News aus dem Rathaus der Stadt Düsseldorf

Juli 31, 2008

++ Fortunas E-Jugend vertritt Düsseldorf: Auf Einladung des polnischen Generalkonsuls nimmt eine E-Jugend-Mannschaft von Fortuna Düsseldorf an einem Freundschaftsturnier in Düsseldorfs Partnerstadt Warschau teil. Weiterlesen

++ Ablehnung der Hafenplanung sorgt für Irritationen: Planungsdezernent Dr. Bonin zeigt sich verärgert. Weiterlesen

++ Zukunftschancen eröffnen und Sicherheit geben: Erste integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungsplanung in Düsseldorf. Weiterlesen

++ Arbeiten am Kennedydamm eine Woche früher beendet: Letztmalige Sperrung am Wochenende. Weiterlesen

++ Schadowstraße stadteinwärts für den Verkehr gesperrt: Gleisbauarbeiten am Wochenende. Weiterlesen

++ Serviceberater geben Energiespartipps: Haushalte mit wenig Einkommen können durch einfache Hilfsmittel und Verhaltensänderungen Geld und Energie sparen.
Weiterlesen

++ KIDS OPEN hilft Burkina Faso: Partnerschaftliche Aktionen bei Europas größtem Kinder-Tischtennisturnier. Weiterlesen

++ Führungen durch zwei “Vorzeigeparks”: Gartenamt präsentiert Schlosspark Benrath und Nordpark bei Rundgängen. Weiterlesen

++ Gerne in die Schweiz gereist: Hilde Trefz aus Friedrichstadt vollendet am Freitag, 1. August, ihr 100. Lebensjahr. Weiterlesen

Düsseldorf Headlines, Donnerstag, 31. Juli 2008

Juli 31, 2008

BILD: In den Düsseldorfer Eckkneipen wurde gestern gefeiert. Monatelang fürchteten sie sich um ihre Existenz / KNEIPEN-WIRTE IN NRW ATMEN AUF    

EXPRESS Düsseldorf: Energiepreis-Schock / SO RETTEN WIR UNS VOR DER PLEITE

NRZ Düsseldorf: EINMAL TIEF LUFT GEHOLT / Gesetz. Der Urteilsspruch aus Karlsruhe lässt Düseldorfs Wirte jubeln: “Endlich Schluss mit der Bürokratie”.

RHEINISCHE POST: GANZTAGS-GYMNASIUM KOMMT / Vom nächsten Jahr an wird Düsseldorf zwei weitere Ganztagsschulen haben: Eine Realschule und ein Gymnasium sollen umrüsten. Auch alle anderen Gymnasien können ab Februar einen Mittagstisch einrichten.

WZ Düsseldorfer Nachrichten: HAFEN: WOHNEN GESTOPPT / Absage. Regierungspräsident lehnt die Änderung des Flächennutzungsplans ab. Die Stadt reicht Klage ein.

center.tv: Düsseldorf Aktuell (mit neuem Windows Media Player)

Antenne Düsseldorf: BESSERE VERNETZUNG VON BILDUNGS- UND BETREUUUNGSANGEBOT

Hinweis: Zeitungen in alphabetischer Reihenfolge, eigentliche Headline in Versalien. BILD stellt keine lokalen Nachrichten online – Überregionales auf www.bild.de

Sperrung an der Schadowstraße / am Jan-Wellem-Platz:

Juli 30, 2008

Busse statt Bahnen auf den Linien 703, 712 und 713, Umleitung für die Linien NE3 und NE5

Für den Bau der Wehrhahnlinie verschiebt die Rheinbahn von Freitag,
1. August, 21 Uhr, bis Montag, 4. August, 4 Uhr, die Gleise im Be-reich der Schadowstraße und des Jan-Wellem-Platzes. Daher können die Straßenbahnlinien 703, 712 und 713 und die Buslinien NE3 und NE5 nicht wie gewohnt fahren. Hier die Änderungen im Detail.

 

Düsseldorf Headlines, Mittwoch, 30. Juli 2008

Juli 30, 2008

BILD: Bau-Chaos für die neue U-Bahn in den Einkaufsstraßen. Kunden bleiben weg. Händler sind verzweifelt. / WEHRHAHN-BAUSTELLE TREIBT UNS IN DEN RUIN  

EXPRESS Düsseldorf: Ins Schwimmbad läuft schon das Wasser / ENDSPURT FÜR DIE BILKER ARCADEN

NRZ Düsseldorf: HERMES IST AM ENDE / Insolvenz. Papierfabrik hat hohe Stromschulden. Stadtwerke zogen den Stecker. 100 Jobs in Gefahr 

RHEINISCHE POST: STROM ZU TEUER: FIRMA INSOLVENT / Papierhersteller Hermes ist Opfer der hohen Energiekosten. Die Stadtwerke haben dem Betrieb Strom und Dampf abgestellt. Der Energieversorger fordert mehrere Millionen Euro. 100 Mitarbeiter bangen um ihre Jobs.  

WZ Düsseldorfer Nachrichten: HERMES-FABRIK IST PLEITE / Insolvenz. Teurer Strom und teure Rohstoffe trieben die Firma in die Sackgasse.

center.tv: Düsseldorf Aktuell (mit neuem Windows Media Player)

Antenne Düsseldorf: GESPANNTER BLICK NACH KARLSRUHE

Hinweis: Zeitungen in alphabetischer Reihenfolge, eigentliche Headline in Versalien. BILD stellt keine lokalen Nachrichten online – Überregionales auf www.bild.de

Informieren über Informationslieferanten

Juli 29, 2008

Sind Sie so informationsdurstig, dass Sie auch die Informationslieferanten interessieren, auch die Kritik an eben diesen, dass Sie gern Einschaltquoten und Auflagenkurven von Zeitungen studieren? Dann schauen Sie gelegentlich bei www.meedia.de vorbei.

Verleger Dirk Manthey (einstiger König der “Milchstraße“) hat mit dem Portal einen erstklassigen Informationsdienst rund um die Medien kreiert. Alle Infos sind kostenlos.

Düsseldorf Headlines, Dienstag, 29. Juli 2008

Juli 29, 2008

BILD:  Ex-Sparkassenchef verlor durch Millionen-Kredite an Veronas Franjo den Job. Jetzt startet er wieder durch / HUMME! MEIN LEBEN NACH DEM POOTH-SKANDAL 

EXPRESS Düsseldorf: 240 gequälte Kinder aus den Familien geholt / JUGENDAMT: OFT GEHT ES UM LEBEN UND TOD

NRZ Düsseldorf: DAS ERSTE DURCHSICHTIGE BAD / Freizeit. Am 19. September wird das Schwimmbad in den Bilker Arcaden für jährlich 125 000 Besucher eröffnet. 

RHEINISCHE POST: NEUES AUTO NUR MIT PARKPLATZ? / OB-Kandidatin Kortmann schließt Einschränkungen nicht aus. Wenn sich die Parkplatznot in der City so weiter entwickle, müsse man darüber nachdenken. Für CDU-Kandidat Elbers kommt das nicht in Frage. 

WZ Düsseldorfer Nachrichten: FEUER FREI FÜR NEAPELS MÜLL / Müllverbrennung. In der Flingeraner Anlage wird ab dem 5. August Abfall aus Italien verbrannt – Sorge macht der Müll niemandem.

center.tv: Düsseldorf Aktuell (mit neuem Windows Media Player)

Antenne Düsseldorf: NEUER HOCHSCHULRAT KANN DIE ARBEIT AUFNEHMEN

Hinweis: Zeitungen in alphabetischer Reihenfolge, eigentliche Headline in Versalien. BILD stellt keine lokalen Nachrichten online – Überregionales auf www.bild.de

Die Gier der DFL – Maulkorb fürs Privatradio

Juli 28, 2008

dfl.jpg

Medienmann Bernd Gäbler, Dozent für Journalistik und Publizist, weist auf stern.de auf die Gier der DFL hin, die sich nicht nur in der (mißlungenen) TV-Kontrollvermarktung über die Kirch-Tochter Sirius äußert sondern jetzt auch in der Gängelung privater Rundfunksender.

Also: Wenn Antenne Düsseldorf, Radio Neandertal, NEWS 89,4 über ihr Netzwerk Radio NRW künftig von der Bundesliga berichten, sollen sie in ihrer Berichterstattung limitiert werden.

Bernd Gäbler: “Kleine Sender sollen einen aktuellen Spielstand nur für jene Spiele melden dürfen, die im eigenen UKW-Einzugsgebiet liegen. Also darf der Schalker Privathörer zwar noch mitbekommen, wie es gerade in Dortmund steht, aber nicht mehr, wenn zum Beispiel Werder Bremen soeben gegen den VFB Stuttgart ein Tor geschossen hat.”(…) “Die gierige DFL möchte noch vor Saisonbeginn unbedingt aus den vielen kleinen privaten Hörfunksendern ein wenig mehr als bisher auspressen. Dass sie dabei auch noch zu steuern wünscht, wann und in welchem Verbreitungsgebiet der jeweilige Spielstand live “getickert” werden darf, spricht nicht nur der Pressefreiheit Hohn, sondern steht auch in eklatantem Widerspruch zur unternehmerischen Freiheit, auf die sich die DFL regelmäßig beruft, wenn sie den kartellartigen Zusammenschluss der Vereine rechtfertigt.”

Zur stern.de-Medienkolumne “Weniger Tore für die Ohren“ 

Lufthansa-Streik – pfui, Herr Bsirske!

Juli 28, 2008

bsirske.jpg

Ver.di-Chef Bsirske

Die Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di will mit Kampfmaßnahmen für die Mitarbeiter der Lufthansa ein fettes Gehaltsplus von 9,8 Prozent erstreiken. Auch am Flughafen Düsseldorf International sorgen sich Passagiere seit heute, ob sie stehenbleiben oder nicht, buchen um auf andere Airlines und die Kranich-Airline sowie die deutsche Wirtschaft nehmen großen Schaden.

Die plausibelste Erklärung für den völlig unverständlichen Streik lieferte gestern die FAZ am Sonntag: Verdi-Chef Frank Bsirske laufen die Airline-Mitarbeiter weg – zu den Gewerkschaften Cockpit und der völlig durchgeknallten UFO (Flugbegleiter-Vertretung). Da sieht sich Bsirske mit seiner Ver.di wohl genötigt, den Hügel zu erklimmen und sich an die Brust zu trommeln.

Schön zwar, dass die Lufthansa ein exzellentes Krisenmanagement betreibt und der Streik den Flugverkehr bislang kaum beeinträchtigt – auch dank Unterstützung anderer Airlines wie Air Berlin – doch kostet jeder Streiktag den Kranich Millionen.

Wer bei einem 6,7 Prozent-Angebot bei einer Laufzeit von 21 Monaten vom Verhandlungstisch aufsteht, verhält sich grob verantwortungslos und disqualifiziert sich als Tarifpartei.

Pfui, Herr Bsirske! Ihre Streiklust schafft Arbeitsplätze – anderswo.

Millionen in Blech – Araber bringen zur “Sommerfrische” an der Kö ihre Autos mit

Juli 28, 2008

27072008124.jpg

Spezialparkplatz für Interconti-Gäste: PS-Boliden in Reih und Glied - Fotos: Düsseldorf Blog

Der Parkstreifen vor dem Interconti an der Kö: eine Million in Blech! Drei arabische Gäste demonstrierten gestern ihren Autogeschmack vor der Luxusherberge. Allein die direkt vor dem Hotel geparkten Karossen repräsentierten einen Basispreis von einer Million Euro (mit den Extras gut und gern 150.000 Euro mehr). Auf der anderen Straßenseite parkten noch einige Bentleys.

Grund für die Ansammlung des Edelblechs ist der hohe Anteil an arabischen Gästen in der Nobelherberge. Die ziehen im Sommer die Temperaturen im Rheinland denen in ihrer Heimat vor und bringen in die “Sommerfrische” mit, was man so zum Leben braucht, Autos inklusive. 

Von der vierten Juliwoche bis zum 22. August belegen arabische Gäste, zu einem hohen Anteil aus den Emiraten, rund 150 Zimmer in Düsseldorfs Spitzenhotel. Das führt zu exzessiven Shoppingzügen und entsprechender Freude beim Einzelhandel aber auch zu äußerst kritischen Blicken und Bemerkungen etwa am Samstag, als sieben vollverschleierte Frauen in Begleitung über den Carlsplatz bummelten, dessen Schönheiten sie nur durch einen winzigen Sehschlitz wahrnehmen konnten.

27072008120.jpg27072008122.jpg27072008121.jpg

Die automobilen Sahneteile (von links): Lamborghini Murcièlago (Basispreis: 326.477 Euro, der Mercedes McLaren SLR (Basispreis: 435.000 Euro) und der Ferrari 599 GTB Fiorano (Basispreis: 206.000 Euro)

News aus dem Rathaus der Stadt Düsseldorf

Juli 28, 2008

++ OSD-Bürgersprechstunde in Holthausen: Beschwerden aus der Bevölkerung werden entgegengenommen und direkt verfolgt. Weiterlesen

++ Olympic Adventure Camp öffnet die Pforten: Kurz vor Beginn der Olympischen Spiele in Peking wird auch in Düsseldorf ein Hauch von Olympia wehen. Weiterlesen

++ Schnuppertour durchs Filmmuseum: Öffentliche Führungen an jedem ersten Mittwoch im Monat. Weiterlesen

++ Sofie Bonnen feiert ihren 109. Geburtstag: Sofie Bonnen aus Friedrichstadt vollendet am Samstag, 2. August, ihr 109. Lebensjahr. Weiterlesen

++ Düsseldorf-Köln – eine gepflegte Rivalität: Über den Ursprung der Konkurrenz der beiden am Rhein gelegenen Nachbarstädte Düsseldorf und Köln berichtet das SchifffahrtMuseum im Schlossturm, Burgplatz 30, am Sonntag, 3. August, 15 Uhr. Weiterlesen

++ Sicheres Auftreten und freies Reden: Die Grundlagen der Rhetorik sind das Thema zweier siebenwöchiger Intensiv-Kurse der Volkshochschule ab 25. und 26. August. Weiterlesen

++ Führung durchs Rathaus: Eine Führung durch das Rathaus findet am Mittwoch ab 15 Uhr statt. Weiterlesen

Düsseldorf bleibt Werbers Liebling

Juli 28, 2008

publicis-logo.jpgbbdo-logo.jpggrey-global-group_logo1.gif

Düsseldorf war die Nummer 1, ist die Nummer 1 und bleibt es wohl: Wir sind Werbers Liebling, keine Stadt kann uns das Wasser reichen, wenn es um den Umsatz der dort niedergelassenen Werbeagenturen geht. Düsseldorf ist Deutschlands erfolgreichster Werbestandort mit 4,67 Milliarden Euro Umsatz! Zu den Umsatzriesen in Düsseldorf gehören die BBDO Group, die Grey Global Group, die Publicis Gruppe und die DDB-Gruppe.

In Düsseldorf bewegen weniger Werber mehr, wie die Zahlen zeigen - bei nur 989 Werbereien in der Landeshauptstadt, während etwa in Hamburg 1.990 Agenturen gemeldet sind, in Berlin 2.018 und in München 1.901. Sogar Köln hat mit 1.295 Werbeagenturen mehr Unternehmen, die sich um die Vermarktung von Themen und Produkten kümmern.

Die Umsatz-Rangliste:

  • Düsseldorf: 4,67 Mrd. Euro
  • Frankfurt: 2,23 Mrd. Euro
  • Hamburg: 2,16 Mrd. Euro
  • Köln: 1,82 Mrd. Euro
  • München: 1, 20 Mrd. Euro
  • Berlin: 0,92 Mrd. Euro

Auch bei den Beschäftigtenzahlen ist Düsseldorf gut aufgestellt. Mit rund 7.050 Beschäftigten im Jahr 2007 befindet sich die Stadt am Rhein an zweiter Stelle hinter Hamburg mit etwa 10.350 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. Danach erst folgen Berlin mit 7.010 Beschäftigten, München mit 5.900 Beschäftigten und Frankfurt mit etwas weniger als
5.400 Beschäftigten.

(Zahlenangaben: Wirtschaftsförderung, Düsseldorf)

Düsseldorf Headlines, Montag, 28. Juli 2008

Juli 28, 2008

BILD: 200 Liter Regen pro Quadratmeter im Norden Düsseldorfs +++ Supermarktdach stürtzt ein +++ Keller und Straßen geflutet +++ Großeinsatz der Feuerwehr / DER TAG DER SINFLUT – SO SOFF DIE REGION AB

EXPRESS Düsseldorf:  HORRORFLUG / Blitz schlug in Landebahn

NRZ Düsseldorf: MODEFIRMEN MISSBRAUCHEN DIE IGEDO /Messe. Chef Frank Hartmann will mehr als immer nur mündliche Bekenntnisse zum Standort. Auch das Land ist eingeschaltet.

RHEINISCHE POST: BAUSTELLEN SCHOCKEN HÄNDLER / Kaufleute warnen: die Baustellen-Flut bringt Düsseldorf gefährlich nah an die Grenze zum Kollaps. Einer freut sich: Die Arbeiten zur Wehrhahnlinie werden von B.A.S. mit tausenden Zäunen eingerüstet. Ein dickes Geschäft bis 2014.

WZ Düsseldorfer Nachrichten: HASSPREDIGER WERDEN AUSGEBREMST / Modellprojekt. Menschenfänger ködern junge Muslime. Awo-Mitarbeiter kämpfen dagegen – erstmalig in NRW. 

center.tv: Düsseldorf Aktuell (mit neuem Windows Media Player)

Antenne Düsseldorf: RETTUNGSAKTION FÜR UNTERZUCKERTEN DACHDECKER

Hinweis: Zeitungen in alphabetischer Reihenfolge, eigentliche Headline in Versalien. BILD stellt keine lokalen Nachrichten online – Überregionales auf www.bild.de

Air Berlin wirft Dresdner Bank Insiderhandel vor – Brief an Aufsichtsbehörde – zivilrechtliche Schritte vorbehalten

Juli 25, 2008

achim-hunold2.jpg

Schlägt jetzt zurück: Air Berlin-Chef Achim Hunold – Foto: Düsseldorf Blog 

Was geschehen kann, wenn ein großes Unternehmen von einer Bank krank geredet wird, weiß man seit der Causa Kirch/Deutsche Bank. Als am 17. Juli die Analysten der Dresdner Bank die Aktie von Air Berlin von 5,80 Euro auf Null herunterstuften und somit einer bevorstehenden Insolvenz das Wort redeten, hatte das gleichfalls weitreichende Konsequenzen:  besorgte Kunden und Lieferanten riefen an, der Aktienkurs stürzte ab und die Geschäftsführung mußte sich gegenüber der Öffentlichkeit rechtfertigen.

Fatal: Air Berlin als Gesellschaft britischen Rechts (Plc) darf Urteile von Analysten nicht kritisieren.

Ebenso fatal: Eine Vielzahl von Zeitungen druckte den Unsinn der Dresdner Kleinwort-Analysten nach, eine der löblichen Ausnahmen war die FAZ.

Jetzt hat der Düsseldorfer Achim Hunold, CEO von Air Berlin, doch gehandelt. In einem geharnischten Brief an die Finanzaufsichtsbehörde BafIn warf der Airline-Lenker der Dresdner Bank vor, fälschlicherweise den Eindruck erweckt zu haben, die Fluggesellschaft stehe vor der Insolvenz.

Gleichzeitig habe die Bank Transaktionen mit der Air-Berlin-Aktie vorgenommen.  Das Verhalten der Dresdner Bank sei in mehrfacher Hinsicht “aufsichtsrechtlich” und möglicherweise auch “strafrechtlich” relevant, schrieb Achim Hunold an die Finanzaufsicht. Air Berlin bittet demnach die Behörde um eine Untersuchung auf mögliche Marktmanipulation und verbotene Insidergeschäfte und verweist darauf, dass die Bank “unmittelbar vor als auch nach” der Veröffentlichung des Berichts umfangreiche Transaktionen mit Air-Berlin-Aktien getätigt hat.

„So ein Bericht ist hochgradig geschäftsschädigend. Und es ist schon erstaunlich, dass die Bank nach diesem Analystenbericht an der Börse als größter Händler auftritt – mit 50 Prozent und mehr des Tagesvolumens“, sagte Hunold der Düsseldorfer Wirtschaftswoche.

Der Düsseldorfer hat sich auch zivilrechtliche Schritte vorbehalten. Auf gut deutsch: Alle Kosten, die eindeutig auf die spektakuläre Insolvenz-Warnung zurückgeführt werden können, könnten der Dresdner Bank in einer Schadenersatzforderung präsentiert werden. Das dürfte eine siebenstellige Summe sein.

News aus dem Rathaus der Stadt Düsseldorf

Juli 25, 2008

++ Energie sparen – Kosten reduzieren: Umweltamt gibt Tipps, wie sich mit einfachen Mitteln Strom sparen lässt. Weiterlesen

++ Oldtimer-Shuttle-Bus im Einsatz für “Kunstpunkte”: Die Aktion “Kunstpunkte – Offene Ateliers in Düsseldorf” findet in diesem Jahr an den Wochenenden 16./17. und 23./24. August statt. Weiterlesen

++ Leichtathletikhalle und Krafträume bleiben vom 30. Juli bis 4. August geschlossen: Die Leichtathletikhalle einschließlich der Krafträume bleibt anlässlich der Veranstaltung “Kids Open” von Mittwoch, 30. Juli, bis einschließlich Montag, 4. August, für die Öffentlichkeit geschlossen. Weiterlesen

++ Beim Hausball hat es gefunkt: Ilse und Werner Bußmann feiern am Dienstag, 29. Juli, ihren 65. Hochzeitstag, die so genannte Eiserne Hochzeit. Weiterlesen

Kreuzung Ackerstraße/Gerresheimer Straße: Vollsperrung

Juli 25, 2008

rheinbahn_gross.gif

Weil die Stadtwerke von Dienstag, 29. Juli, 18 Uhr, bis Mittwoch, 30. Juli, 10 Uhr, eine Rohrbrücke an der Kreuzung abbauen, wird die Kreuzung komplett gesperrt und die Straßenbahnlinien 708 und 709 sowie die Buslinien 725, 738 und 834 können nicht wie gewohnt fahren. Mehr Informationen hier.

Nächste Seite »