Albert Eickhoff – der „Pate“ spricht beim Marketing-Lunch

August 26, 2009 by  

Harald Eikelpoth inszenierte Albert Eickhoff als Pate – für Amica

Seine Schaufenster sind die schönsten der Stadt, dafür sorgt ein hauseigener Designer. Niemand präsentiert anspruchsvolle Mode so wie er. Und kein Mode-Einzelhändler (fast eine zu profane Bezeichnung für den Modehimmel an der KÖ) hat das Fashion Flair der Stadt Düsseldorf so geprägt wie der große Albert Eickhoff.

Am 7. September, um 12 Uhr, spricht Eickhoff beim renommierten Marketing Lunch des Marketing-Club Düsseldorf in Düsseldorfs Business-Lunch-Oase Monkey’s West über seine Erfolgsstory.

Der stilprägende Grandseigneur setzt mit 70 Mitarbeitern auf 1050 qm 25 Mio. Euro um – eine Ziffer, die im hochklassigen Mode Retail wohl einzigartig  sein dürfte, womöglich weltweit.

„Der Pate“ (so seine Freundin, Bunte-Chefin Patricia Riekel), den der Düsseldorfer Spitzenfotograf Dieter Eikelpoth für Amica genauso in Szene setzte, ist ein Mode-Besessener. Unter einem Dach präsentiert der König der Kö über 100 Designer-Kollektionen, mehr als irgendjemand sonst. Das bedeutet eine Vielzahl von Reisen in die Modemetropolen der Welt, die Sichtungen von Dutzenden von Kollektionen, höchste Disziplin in der Arbeitszeitplanung.  Bem Einkauf achtet Eickhoff stets auf die Ware, denn um die geht’s. „Denken Sie sich Kopf und Beine der Mannequins weg, man will Sie nur betrügen“, sagt er der FAZ mal.

Eine Modedame bekam kürzlich vor Aufregung einen Schluckauf, als sie vom anstehenden Besuch Eickhoffs erzählte: „Die Stange muss perfekt sein, genau für sein Publikum, du hast maximal eine halbe Stunde, dann machst du mit ihm Umsatz oder nicht“.

Eickhoff ist gnadenlos und gut – in seinem Urteil.

Mit seiner Frau Brigitte kam Albert Eickhoff aus der Provinz, dem westfälischen Lippstadt.  Er führte Giorgio Armani und Gianni Versace in Deutschland ein. Roberto Cavalli machte er in Deutschland groß und hielt zu ihm, als dessen Stern zeitweilig sank – auch Treue gehört zum Geschäft.

Der große Versace hatte für den Mode-Patriarchen bereits in Lippstadt eine Schau inszeniert. Drei Jahre später wurde Lippstadt zu eng und die Eickhoffs zogen um nach Düsseldorf, wo sie 1988 ihr Geschäft an der Königsallee eröffneten. Das 40. Firmenjubiläum inszenierte Eickhoff spektakulär mit John Neumeier und Star-Bariton Thomas Hampson.

Die weibliche Prominenz Deutschlands kauft bei ihm an der Kö und ein kleiner elitärer Kreis ist gelegentlich zu Gast bei den Eickhoffs privat, in Meerbusch, wo die Hausherrin in intimer Atmosphäre bemerkenswerte Abende inszeniert. Albert Eickhoff, der stilprägende Modemann, legt das Geschäft immer stärker in die Hände seiner Tochter Susanne und seines Schwiegersohns Stefan Asbrand-Eickhoff. Aber loslassen, da sind Freunde sicher, wird ihn die Faszination Mode nie.

Im Interview auf center.tv warnte Albert Eickhoff kürzlich vor einer Beschädigung des Modestandorts Düsseldorf. Hier müsse mehr Glamour zelebriert werden, denn Berlin als quirlige Bundeshauptstadt entfalte eine große Sogwirkung.

Kommentare