Bruce und Sara „Walking“ – Provinzial belebt Platz mit Kunst

November 30, 2009

„Sara Walking“ und „Bruce Walking“ nennt Künstler Julian Opie seine LED-Objekte

Die Provinzial-Versicherung, eines der Unternehmen, das man für seine gelungene Außendarstellung loben kann, hat dafür gesorgt, dass der nach ihr benannte Platz jetzt auch am Abend belebt ist. Besucher des Holmes Place erfreuen sich seit kurzem an computergesteuerten LED-Animationen: Zwei Figuren, männlich und weiblich, bewegen sich im gleichbleibenden Takt – Kunst, die das Auge erfreut. Der Künstler, Julian Opie, ist Brite.

Modelady Mirjam Dietz (IGEDO) im Talk auf center.tv

November 30, 2009

Mirjam Dietz , Wolfgang Osinski im Talk bei „Menschen aus der Wirtschaft“ auf center.tv

Sie ist die Hoffnungsträgerin der IGEDO: Mirjam Dietz. Nach 13 Jahren Tätigkeit für die Düsseldorfer Modemesse wechselte sie nach Berlin, managte die dortige „Bread & Butter“-Messe, beriet anschließend Showrooms in ganz Deutschland. Seit dem 1. März ist sie wieder da – als Executive Director Fashion. Auf center.tv unterhielt ich mich mit ihr über ihre Pläne und die Zukunft der CPD. Mirjam Dietz, charmant aber tough, muss für die auch für die Düsseldorfer Wirtschaft bedeutende Modemesse einen neuen Kurs finden. Der Zuschauer wird den Eindruck mitnehmen, dass ihr das gelingt.

Das Interview sehen Sie am Mittwoch, 2. Dezember, um 20:15 Uhr. Weitere Sendetermine hier.

Morgen, Sonntag, 11 Uhr, Matinee mit Johannes Cernota bei Anna Troner im Stilwerk (Grünstraße)

November 28, 2009

Aus aktuellem Anlass noch mal nach oben geholt: Morgen, Sonntag, elf Uhr, präsentiert Kunsterberaterin Anna Troner in einer Matinee in ihrer Galerie im Stilwerk (Grünstraße) den herausragenden Pianisten und Maler Johannes Cernota – Gelegenheit für Genuss und gute Gespräche mit Kunstgesinnten. Cernota ist kongenialer Partner des Düsseldorfer Cellisten Thomas Beckmann, mit dem er den „Preis der Deutschen Schallplattenkritik“ für Einspielungen von Werken Charie Chaplins erhielt.

Johannes Cernota (54), geboren in Norddeutschland, erhielt seinen ersten Klavierunterricht mit fünf Jahren. Er studierte an der Musikhochschule Köln und an der Hochschule für Künste Bremen (Klavier-Solistenklasse bei den Professoren Luciano Ortis, Kurt Seibert und Günter Ludwig). Weitere Impulse erhielt er durch internationale Meisterkurse.

Cernota (Foto) gilt als herausragendster Interpret des Komponisten Erik Satie. Die Einspielungen für das Album „Sparta“, das auch Eigenkompositionen sowie Werke von Chick Corea und Arvo Pärt enthält, ist eine seiner erfolgreichsten Veröffentlichungen. Große Bekanntheit erlangten seine Einspielungen mit Werken Erik Saties sowie von Werken Charlie Chaplins, gemeinsam mit dem Düsseldorfer Cellisten Thomas Beckmann. [mehr…]

Königsallee: Kostendruck killt Weihnachtsschmuck

November 25, 2009

Armselig: Die Weihnachtsbeleuchtung auf der Königsallee

Genauso armselig wie im letzten Jahr präsentiert sich der Weihnachtsschmuck auf der Königsallee. Die Strada del Kohle im stumpfen Arme-Leute-Glanz. Die alte Autofahrer-Weisheit, wonach man in der Talsohle Gas geben muss, um den Berg zu erreichen, ist nicht die der Geschäftsleute der Königsallee. Nachkriegsbeleuchtung auf der „Bankenseite“ (vom Glanzpunkt Interconti abgesehen – Chef Jörg T. Böckeler weiß, was er dem Image schuldet) und auf der Geschäftsseite kämpfen die schwachen Lämpchen  vergebens gegen die Dunkelheit. Es scheint, als kille der Kostendruck den Weihnachtsschmuck. Bemerkenswert: Sogar der große Albert Eickhoff spart und hat den hauseigenen Dekorateur die Weihnachtsdeko 2008 wieder aus dem Lager holen lassen. Leuchtete der pulsierende Stern im letzten Jahr blau, ist es diesmal die Farbe Rot. Aber, immerhin: Hell ist’s. Düsseldorf sieht, etwa im Vergleich zu Essen, zu Weihnachten schwarz, siehe hier den Weihnachtsmarkt oder die Shoppingmeile Rüttenscheider Straße.

Eickhoff-Weihnachtsdeko 2008  in Blau…

… und 2009 die gleiche, nur in Rot

Am Sonntag Matinee mit Johannes Cernota bei Anna Troner

November 25, 2009

Inmitten der großen aktuellen Ausstellung “Übers Sofa II” präsentiert Kunstberaterin Anna Troner am kommenden Sonntag (29. November, elf Uhr), in einer Matinee in ihrer Galerie im Stilwerk (Grünstraße) den herausragenden Pianisten und Maler Johannes Cernota – Gelegenheit für Genuss und gute Gespräche mit Kunstgesinnten. Cernota ist kongenialer Partner des Düsseldorfer Cellisten Thomas Beckmann, mit dem er den „Preis der Deutschen Schallplattenkritik“ für Einspielungen von Werken Charie Chaplins erhielt.

Johannes Cernota (54), geboren in Norddeutschland, erhielt seinen ersten Klavierunterricht mit fünf Jahren. Er studierte an der Musikhochschule Köln und an der Hochschule für Künste Bremen (Klavier-Solistenklasse bei den Professoren Luciano Ortis, Kurt Seibert und Günter Ludwig). Weitere Impulse erhielt er durch internationale Meisterkurse. [mehr…]

Amano im Radisson Blu Media jetzt mittags günstig

November 23, 2009

Thomas Swieca bietet jetzt in seinem schicken Designhotel, dem Radisson Blu Media Harbour im Medienhafen, mittags preisgünstige Gerichte zum Fixpreis von 15 Euro an. Heute etwa gab’s im Hotelrestaurant Amano Rinderfiletwürfel mit Rigatoni und grünem Spargel, als Dessert ein Glühweineis (!) mit Obstsalat und dazu einen italienischen Espresso.

Noch günstiger im Medienhafen, wenn auch weniger chic: Das Bistro EssArt [mehr…]

Eishockey-Legende Franz Reindl vor dem Marketing-Club Düsseldorf über DEG und die Eishockey-WM 2010

November 20, 2009

Von links: Franz Reindl, Elmar Schmellenkamp, Dirk Krüssenberg – Foto: Silvia Gertler

Für die Freunde des Eishockeys war es eine Sternstunde: Der Marketing-Club Düsseldorf (Präsident: Dirk Krüssenberg) und Mitglieder des Stars&Friends Clubs der DEG erlebten in der VIP-Lounge des ISS DOME den legendären Franz Reindl (Foto), der im Eishockey, so der Ex-Torwart und Sportexperte Krüssenberg, „jene Bedeutung gewonnen hat, die Beckenbauer bei den Fußballfans genießt.“

Franz Reindl hat an 27 Weltmeisterschaften teilgenommen, war acht Mal bei Olympischen Spielen dabei und pflügte fast zwei Jahrzehnte das Eis als Spieler für SC Riessersee und SB Rosenheim. Noch heute erinnert sich Reindl an den Angstgegner DEG:  „Unsere aufregendsten Spielvorbereitungen waren die gegen die DEG in der Brehmstaße. Unser Trainer verschrieb dann Sondertraining – jeweils unter den ohrenbetäubenden
Schlachtgesängen der DEG-Fans über Lautsprecher…“

Franz Reindl – einst Spieler, dann Funktionär, aber was für einer: Verwaltungsdirektor, Bundestrainer, Sportdirektor des DEB und jetzt Generalsekretär des Organisationskommitees für die WM 2010.

Und in dieser Funktion will er es krachen lassen: „Wir werden 2010 weltweit die höchste Zuschauerzahl erreichen – beim Eröffnungsspiel in der Schalke Arena werden uns 76 000 Fans zuschauen.“ Klappen wird’s wohl, denn 60.000 Tickets sind schon verkauft. Reindl ist der festen Überzeugung, dass nur ein „herausragender sportlicher Erfolg“ das deutsche Eishockey wieder auf die Erfolgsspur bringen kann. [mehr…]

Ständehaus-Treff feiert Jubiläum – Ehrengast am Montag ist „Mr. Bayer AG“, Werner Wenning

November 20, 2009

Er ist ein Bayer-Urgewächs: Vorstandsvorsitzender Werner Wenning (63, Foto). Der bodenständige Vorstandsvorsitzende der Bayer AG (Umsatz: 33 Mrd. Euro), ist der Ehrengast beim Düsseldorfer Ständehaus-Treff am Montag und ZEIT-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo wird ihn interviewen.

Di Lorenzo, sei bei dieser Gelegenheit notiert, erfährt ab Januar höhere Weihen: Er wird in das Kuratorium der renommierten ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius aufgenommen, die u.a. die Bucerius Law School und das Bucerius Kunst Forum fördert. In dieser illustren Runde sitzen u.a. Alt-Bundespräsident Roman Herzog, Alt-Kanzler Helmut Schmidt und Ex-Minister Manfred Lahnstein.

Eine prominente Runde wird auch anlässlich des Jubiläums des vor zehn Jahren von Axel Pollheim (seit Jahren Signa Property Funds) ins Leben gerufenen „Ständehaus-Treff“ am Montag Zeuge sein, wenn Werner Wenning über sein Unternehmen, über Politik und Wirtschaft spricht.

Der Mann hat, wie man gern sagt und in diesem Fall auch zu Recht, „klein angefangen“. Seine Bayer-Story begann 1966 mit seinem Einstieg als Industriekaufmann-Lehrling. Der Aufstieg ging sowohl in Leverkusen vonstatten als auch an Bayer-Standorten wie Peru und Spanien. Seit 2002 steht er an der Spitze der Bayer AG, das Manager Magazin kürte ihn 2007 zum „Manager des Jahres“. Wenning ist Fußballfan und wird auch an diesem Sonntag das Bundesliga-Spitzenspiel Bayern München – Bayer 04 Leverkusen in der Allianz Arena nicht verpassen.

Zum Jubiläums-Treff – Gäste bislang waren u.a. Kanzler Gerhard Schröder, Angela Merkel, Frank Walter Steinmeier, Guido Westerwelle und weitere Cracks aus Politik und Wirtschaft – kommen diesmal viele Gäste aus den Topetagen der Wirtschaft, so der künftige E.ON-Chef Johannes Teyssen mit den E.ON-Ruhrgas Vorständen Henning R. Deters und Stefan Vogg sowie Hans Michael Gaul (ehem. E.ON-Vorstand), die neuen Henkel-Aufsichtsratsvorsitzende Simone Bagel-Trah mit ihrem Vorgänger [mehr…]

Rheinbahn-Fundstücke unterm Hammer

November 19, 2009

Donnerstag, der 26. November, ist ein Tag für Schnäppchenjäger. Wie alle sechs Monate kommt an diesem Tag alles unter den Hammer, was in den Fahrzeugen der Rheinbahn liegen geblieben ist: Handschuhe oder Handys, Schmuck, Digitalkameras oder gerade gekaufte Kleidungsstücke finden hier neue Besitzer, da die alten keine Ansprüche erhoben haben.

Ab 16 Uhr kommen Schnäppchenjäger im Betriebshof Lierenfeld, Lierenfelder Straße 40, auf ihre Kosten. Wer der Rheinbahn treu sein will, kann per Bus kommen: Die Linie 734 fährt bis zur Haltestelle „Lierenfelder Straße“ (oder mit der U75 bis zur Haltestelle „Lierenfeld Betriebshof“). Die Auktion findet in dem im Erdgeschoss gelegenen Betriebsrestaurant statt.

Klüh-Stiftung unterstützt Mediziner aus Münster bei Herzforschung

November 13, 2009

Preisverleihung der Klüh-Stiftung in Berlin: Eva Luise Köhler, Ehefrau des Bundespräsidenten und Schirmherrin der Organisation ACHSE, mit Stiftungsgeber Josef Klüh sowie den Preisträgern Prof. Dr. med. Lars Eckardt (links) und Prof. Dr. med. Eric Schulze-Bahr (rechts).

Zwei forschende Mediziner aus Münster erhielten gestern in Berlin den mit 25.000 Euro dotierten Förderpreis 2009 der Klüh-Stiftung, Düsseldorf. Der Preis geht an die Herzspezialisten Prof. Dr. med. Lars Eckardt und Prof. Dr. med. Eric Schulze-Bahr aus Münster. Die Ärzte erforschen mit ihrem Team das Phänomen des plötzlichen Herztodes.

Die Ärzte wurden auf Anregung von Eva-Luise Köhler geehrt. Die Frau des Bundespräsidenten, die der Auszeichnung im Berliner Hotel Adlon beiwohnte, ist seit 2005 Schirmherrin der Organisation ACHSE („Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen“), die sich für die Erforschung von Krankheiten einsetzt, die nicht mit hohen Fallzahlen auftreten.

Die Ärzte aus Münster untersuchen speziell Gendefekte als Ursache kardialer Erkrankungen, die zu Herzrhythmusstörungen und zum Klüh-CEO Hans-Joachim Driessen (links), Josef Klüh, Klaus-Peter Müller (Aufsichtsratsvorsitzender Commerzbank)

plötzlichen Herztod führen können. Ihre Forschungen für das Projekt „Ionenkanalerkrankungen bei plötzlichem Herztod bei Kindern, jungen Erwachsenen oder Sportler“ haben wesentliche Einblicke in die molekularen Mechanismen von Herzrhythmusstörungen geliefert und auf diese Weise die Beratung betroffener [mehr…]

Acht Michelin-Sterne leuchten über Düsseldorf – „Hummerstübchen“ und „Im Schiffchen“ mit je zwei Sternen

November 12, 2009

Drei Sterne für zwei Restaurants: Jean-Claude Bourgeuil

Von allen Restaurantführern ist der Guide Michelin immer noch der angesehenste, weshalb die Spitzengastronomen schon einige Tage vor Erscheinen der roten Gastro-Bibel nicht mehr schlafen können. Der neue Michelin streute acht Sterne über Düsseldorf (Köln hat sechs).

Die Spitze markieren Das „Hummerstübchen“ (Patron: Peter Nöthel, Foto links) in Düsseldorf Lörick und Jean-Claude Bourgeuils „Im Schiffchen“ (Foto)  in Kaiserswerth mit jeweils zwei Sternen.

Mit einem Stern glänzen: Holger Berens‚ „Berens am Kai“, der „Tafelspitz 1876“ (Patron: Daniel Dal-Ben), Jean-Claude Bourgeuils Zweitrestaurant „Jean Claude“ im Erdgeschoss des „Schiffchen“-Hauses) und das Victorian (Chefkoch: Volker Drkosch).

Spitzenhotel: Der Breidenbacher Hof.

Baccala-Hit: Vier Gänge für 22 Euro

November 12, 2009

Gut im Baccala (Heinrichstraße 83) gegessen: Vier Gänge zu 22 Euro! Vorspeise: Lachs-Carpaccio mit Shrimps (letztere waren verzichtbar), zweierlei Pasta, Viktoriabarsch mit Kartoffeln, Broccoli, Möhrchen (alternativ war Kalb im Angebot) und zum Dessert hausgemachte Schokoladencreme mit frischen Früchten. Alles ganz hervorragend. Kompliment an Tonino Iacovacci, dessen Auslastung (ca. 75 %) nicht nur aus diesem Grund (das Personal ist auch ein ganz großer Trumpf) so auch in der Woche stimmt.

Die Kurve: Üppiges Menü, zu Geigenmusik serviert

November 12, 2009

Erstmalig serviert Düsseldorfs Koscher-Lokal „Die Kurve“ an diesem Samstag (14. November) das Doppelpack „Menü & Musik“. Der Geiger Michael Weinstein unterhält die Gäste mit jüdischen und russischen Melodien. Dazu gibt es ein üppiges Menü mit Getränken zum Inklusivpreis.

Die Vorspeisen-Palette: Gemischte Fischplatte mit Lachs, Heilbutt und Makrele, Lachs-Kaviar, Eiersalat, Gehackte Leber, Olivier (russischer Salat), Chazilim (gegrillte Aubergine mit Mayonnaise), Heringssalat und Zucchini mit Tahina (Sesampaste), Hering in Ö [mehr…]

Wie Katrin Wieschenkämper zu Kaethe Maerz fand – Samstag eröffnet sie ihren Modesalon in der Friedrichstadt

November 11, 2009

Katrin Wieschenkämper, selbst geschneidertes Hochzeitskleid – Fotos: Johannes Galert

Sie tut nicht als ob sie schneidern könnte, sie kann’s. „Kaethe Maerz“ am Arbeitsplatz

Dieser jungen Dame sollte man gleich die Mitgliedschaft im Marketing-Club Düsseldorf antragen. Katrin Wieschenkämper (26) ist ein Musterbeispiel dafür, wie eine junge Frau ihre berufliche Zukunft als Selbstständige planen kann. Sie studierte an der Modeschule in Düsseldorf (Gesamtnote: 1,5) und erwarb anschließend ihren Meisterbrief als Schneiderin. An diesem Samstag (14.11., 11 Uhr) eröffnet sie ihren eigenen Modesalon. [mehr…]

Obdachlose Reiche in Düsseldorf – Mangelware Luxuswohnung

November 11, 2009

Zugegeben, es klingt makaber und es geht um Probleme, die unsereiner sich wünschen würde: Luxuriöser Wohnraum in Düsseldorf ist so knapp, dass Reiche keine Wohnung finden – und auch immer seltener ein Haus.

Gestern meldete die Rheinische Post, dass im ersten Halbjahr lediglich 29 Ein- oder Zweifamilienhäuser der Luxus-Kategorie verkauft worden seien. Das waren 20 Prozent weniger als im Vergleichshalbjahr. Dennoch stieg der Umsatz um 2,6 Prozent auf 45,5 Millionen Euro!

Was sagt uns das? Düsseldorf bietet der verwöhnten Luxusschicht zu wenige Häuser. [mehr…]

Nächste Seite »