Ex-US-Generalkonsul Matthew G. Boyse: Auf Urlaub aus Kabul, Afghanistan

Juni 27, 2010 by  

Der wegen seiner exzellenten Europa-  und deutschen Sprachkenntnisse hoch geschätzte Ex-US-Generalkonsul Matthew G. Boyse macht bis Anfang der Woche Kurzurlaub in Düsseldorf. Matt Boyse, der derzeit in 12- bis 14-Stunden-Tagen in einem Container in Kabul für den zivilen Aufbau des Landes arbeitet, genießt in vollen Zügen das ganz normale Düsseldorfer Leben: „Völlig frei und unbeschwert durch die Straßen zu gehen, das ist einfach wundervoll“, schwärmte er heute bei einem Brunch mit seiner Frau Elanore auf der „Malkasten“-Terrasse, wo auch CDU-MdL Olaf Lehne sich freute, den sympathischen Amerikaner wiederzusehen. Auch eine Fahrrad-Tour empfand Matt Boyse als Bereicherung: „Man muss erst Extreme erleben, um das Normale schätzen zu können.“

Zuvor hatten OB Dirk Elbers und seine Frau Astrid die Boyses ins Café Heinemann eingeladen – zwei Stunden Plausch über das Leben zwischen Düsseldorf und Kabul. Am Nachmittag waren Matt und Eleanore zu Besuch beim Public Viewing in der Commerzbank an der Kö, allerdings nur kurz, Freunde warteten mit Kaffee und Kuchen. Dennoch hatte sich Eleanore mit einem schwarz-rot-goldenen Sonnenhut fürs Spiel gerüstet.

Noch sechs Wochen wird Matt Boyse in Afghanistan tätig sein, dann geht er mit seiner Frau nach Washington, wo das Haus der Familie auf Wiederbezug wartet. Der Diplomat wird in Washington für EU-Beziehungen zuständig sein und voraussichtlich viel Zeit in Brüssel verbringen.

Kommentare

One Response to “Ex-US-Generalkonsul Matthew G. Boyse: Auf Urlaub aus Kabul, Afghanistan”

  1. Frank Heitkamp on Juni 28th, 2016 12:28

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    während seiner Amtszeit lernte ich Ex-Generalkonsul, Matthew Boyse kennen.
    Er besuchte meine 9/11 Ausstellung. Er ist ein offener, freundlicher Mann, der mich sehr beeindruckt hat. Diese Inhaber von Ämtern „im auswärtigen Amt“, hier Generalkonsulat Düsseldorf tun sehr viel für die freundschaftliche Beziehung der U.S.A. und Deutschland. Wir waren einer Ansicht, dass der Anschlag auf das World Trade Center ein abscheulicher Anschlag war und wieder viele unschuldige Menschen, hier von 86. Nationen! starben. Mr. Boyse hörte von den Anschlägen in seiner Heimatstadt Michigan und sagte mir: „Ich war sehr wütend über diese Tat.“ Ich wünsche Matthew Boyse weitere interessante politische Aufgaben. Er wäre ein Kandidat als Außenminister der U.S.A., meiner Ansicht nach. er würde einen hervorragenden Job für sein Land machen!

    Frank Heitkamp
    Mitglied des Deutsch-Amerikanischen Freundeskreises Niederrhein