Erdogan in Düsseldorf: Das Anti-Integrationsplakat

Februar 23, 2011 by  

„Unser Ministerpräsident“ – das sagt viel über Befindlichkeiten aus: Großplakate im Düsseldorfer Stadtgebiet, hier an der Gerresheimer Straße

Am 27. Februar beehrt uns der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan mit einem sehr kurzfristig bekannt gemachten Überraschungsbesuch. Er will vor vermutlich 15.000 Türken/Deutschtürken im ISS Dome sprechen. Erdogan sieht die hier lebenden Menschen türkischer Herkunft als sein Volk, dem er 2008 in der Kölner Sporthalle zurief, Assimilation sei „ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit„.

Erdogan stachelt hier die Lust an der Forderungskultur an und bestärkt gleichzeitig alle Türkischstämmigen, Türken zu bleiben. Die Eintrittskarten für seine Rede im ISS Dome gibt es ausschließlich über die Ditib (Dachverband Türkisch-islamische Union der Anstalt der Religion e.V.), einer Organisation, die vom türkischen Staat finanziert wird. Es war wohl auch diese Organisation, die für die Plakatierung – einige hundert Plakate hängen im Düsseldorfer Stadtgebiet – aufkam.

Das Plakat mit der Headline „Unser Ministerpräsident ist in Düsseldorf“ sagt deutlich, zu wem die hier lebenden Türken aufschauen und wen sie als ihren Führer ansehen. Das ist Integration 2011!

Wer kommt nach Düsseldorf? Einige Informationen über Recp Tayyip Erdogan:

  • Erdogan läßt sich in der Türkei gern als Sultan feiern und strebt anscheinend ein neues Osmanisches Reich an, siehe auch hier
  • Erdogan „verlangt“ von Angela Merkel eine andere Integrationspolitik und türkische Schulen
  • In einem weiteren grotesken Versuch der Einmischung in deutsche Belange indoktriniert er türkischstämmige Politiker in Istanbul
  • Erdogan sieht die hier lebenden Türken als „Vorboten“ der EU-Mitgliedschaft, siehe auch hier
  • Erdogan nennt den „Irren von Iran“, Ahmadinedschad, seinen Freund, den weltweit mit Haftbefehl gesuchten sudanesischen Schlächter Omar al-Baschir lud er in die Türkei ein und protestierte gegen die Anklagen wegen Völkermords: „Ein Muslim kann keinen Völkermord begehen“
  • Erdogan hob die Visumspflicht für eine Reihe muslimischer  Staaten auf, darunter Libyen (gerade jetzt relevant!) und Syrien. Damit brockte er der EU ein Flüchtlingsproblem ein.

Die rechte Vereinigung PRO NRW hat gegen Erdogan eine Demonstration direkt vor dem ISS Dome angemeldet (17-20 Uhr). Nach Düsseldorf Blog-Informationen wollen auch die Kurdische Jugend NRW und die Antifa protestieren, letztere natürlich gegen ProNRW.

Der Witz des Tages zu diesem Thema: Die Grünen-Landeschefin Monika Düker sagt (in der Rheinischen Post), die Zahl der Integrationsverweigerer liege im Promillebereich. Allerdings sagt selbst sie: „Viele Türken, die in Deutschland leben, betonen, dass Erdogan ihr Regierungschef sei und nicht Merkel.“ Wie das zusammengeht, müßte sie erklären.

Kommentare

15 Responses to “Erdogan in Düsseldorf: Das Anti-Integrationsplakat”

  1. „Unser Ministerpräsident“ Erdogan « religionsbehoerde on Februar 23rd, 2011 11:02

    […] Düsseldorf Blog 23.02.2011 macht darauf aufmerksam, dass „unser Ministerpräsident“ am 27.02.2011 nach Düsseldorf […]

  2. Düsseldorf: Spannung vor Erdogan-Besuch steigt täglich : Bürgerbewegung pro NRW on Februar 23rd, 2011 14:04

    […] Mobilisierungsvideo, Türken plakatieren und die überregionalen Medien reagieren: Wie der Düsseldorf Blog berichtet, wird nun in der ganzen Landeshauptstadt mit integrationsfeindlichen Plakaten für den […]

  3. Showdown in Düsseldorf: Pro NRW und Kurden demonstrieren gegen Erdogan | freiheitlich.org on Februar 23rd, 2011 16:05

    […] heisst es auf der Pro NRW Homepage: Wie der Düsseldorf Blog berichtet, wird nun in der ganzen Landeshauptstadt mit integrationsfeindlichen Plakaten für den […]

  4. Sebastian on Februar 23rd, 2011 21:30

    Da kann ich nur sagen…..Die Republikaner haben mit ihrer Forderung absolut recht:

    Europa ohne die Türkei

  5. Informator on Februar 24th, 2011 00:23

    Inzwischen ist auch bei den lokalen Republikanern zu lesen, dass Erdogan in Düsseldorf unerwünscht sei: http://www.rep-duesseldorf.de/images/homepage/Pressemitteilungen.htm

  6. Thomas Horthaus on Februar 24th, 2011 16:33

    ich verstehe nicht was ihr alle gegen erdogan habt… bzw gegen die türkei ihr seit wohl alle nicht mehr auf dem aktuellen stand … ja dann mal viel spass beim beiträge schreiben–lächerlich–

  7. Feldmann on Februar 24th, 2011 21:55

    Nur negative sätze werden geschrieben, jeder blinde sieht es wie erfolgreich erdogan in der türkei ist.

  8. francesco on Februar 25th, 2011 12:29

    problem der deutschen – besonders der presse- ist pure neid und hass gegenüber anderen völker, vor allen wenn es um türken geht, wird niemals was positives berichtet, es wird einfach nicht akzeptiert, dass türken was gutes machen können. sie sind immer die bösen. das ist seit jahrhunderten der fall,… ewige feind.. seit dem dei cdu an der macht ist, ist schwer geworden als türke in deutschland zu leben sagt ein freund…… dafür ist in erster linie die presse verantwortlich….

  9. Aziz sen......... on Februar 25th, 2011 18:56

    Bevor,wir über erdogan reden ,einige information über seine leben.
    vor ca 15_18 jahren als bürgermeister von istanbul,hat sein sohn,ohne führerschein
    einen bekanten sängerin tot gefahren,über nach ist der killer fahrerlaubnis bekommmen
    ohne,strafe davon bekommen.das ist nur eine von vielen vor erlbnisse als guvanör.
    als Minister president hat er erst gottes namen total aus genütz alle gläubiger seine zeite geschaffen,und seine reich gemacht,die türkischen land leute in eurpa leben
    haben die gelogen ( wir öfnen fabriken ihr und ihr verwanten könen dann fabrik
    arbeiten,) und dabei haben die sogar mit beteiligung mitinhaber gemacht,als die die kapital von ganzen europa,kassiert haben (über milliarden) selbst verständlich
    alle pleite als mit inhaber haben arme gläubiger,alle geld verloren,und diesen diebe
    sitzen heute teilweise türkischen parlement,als die schädiger denn erdogan gefragt
    haben ,ihr freund die sie zusammen bilder haben hat uns betrogen gestohlen.
    die anfort:Habt ihr mich gefragt als ihr das geld gegeben hat,also sein freund hat recht er ist dieben ministerpresident und nich von volk,es gibt auch eine verfahren
    frankfurter stsadtanvalt über spenden hilfe für armen in türkei gesammelt wurde
    die meiste geld ist teil erdogan sohn handelschiff geworden,teil taschen,des freunde
    das sind die wirklich nur wenigen beispiele.das schlimmste ist das volk so lange
    ungebildet naif gläubisch bleibt das ist auch zeil von AKP werden diesen dieben
    herschen.

  10. Mohamed on Februar 25th, 2011 21:49

    Hallo liebe freunde und genossen,
    wir werden über 2000 jugendliche Kurden in NRW da sein !

    Mfg
    ROJ

  11. sulo on Februar 26th, 2011 01:43

    2000 kurden? hör auf du kurde es wurden schon über 2000 plakete plakiert in nrw.
    Dann willst du mit 2000 kurden kommen 😀 ihr macht euch nur lustig geh nach kurdistan

  12. Atze on Februar 26th, 2011 11:59

    Erdogan ist ein Demagoge,der der Integration in Deutschland schadet. Was er macht, ist im Grunde eine massive Einmischung in die inneren Angelegenheiten von Deutschland.
    Zu Hause genug Menschenrechtsverletzungen und die Abschaffung des Laizismuses bzw. die Islamisierung vorantreibend, spielt er hier den großen Macker bzw. Führer.
    Und kein deutscher Politiker hat den Mumm diesem Scharlatan etwas zu entgegnen.

  13. Murat on Februar 27th, 2011 10:42

    Viele von euch wissen gar nicht was eig. los ist ihr bekommt nur das, mit was euch DEUTSCHE Medien berichten.
    Wen ihr hier irgendwas reinschreibt, informiert euch vorher, was in der Türkei passiert.
    Mir ist auch aufgefallen das hier nur schlechtes (falsches) berichtet wird.

  14. Migrantenstadl on Februar 28th, 2011 10:35

    @Murat:
    Wir können halt nur Schlechtes von der Türkei berichten, weil es nur Schlechtes zu berichten gibt. Wir haben es nicht so mit Lügen wie die Anhänger einer gewissen Steinzeitideologie mit ihrer Taqiyya!

  15. Führer der Türken sagt in Bochum ab | Zukunftskinder 2.0 on März 17th, 2012 01:35

    […] Unser Ministerpräsident Erdogan in Düsseldorf […]