Diskussion um Düsseldorfs Smiley-D wird sachlicher

Dezember 3, 2012 by  

Die Diskussion um das Smiley-Logo für die Stadt Düsseldorf geht weiter, doch die Töne werden sanfter. Das Fachmagazin der Werbung “W&V” berichtet heute sehr sachlich über den Stand der Dinge.

Die Rheinische Post läßt heute Leser zu Wort kommen, die natürlich unterschiedlichste Meinungen zum Thema haben.Für den Marketing-Club Düsseldorf ist essentiell, dass dieses Logo mit dem damit verknüpften Maßnahmenbündel eine breite Plattform haben wird. Will sagen: Es reicht nicht, das Logo auf städtischem Briefpapier oder dem der Messe zu verwenden. Das Wesen des Stadtmarketing ist es, bestimmte Botschaften zu penetrieren. Das geht nur mit dem Einsatz von Werbegeldern in nicht unbeträchtlichem Umfang.

Wenn damit Düsseldorf eine Imageverbesserung erzielen kann, lösen sich vielleicht auch Probleme, die SPD und Grüne offensichtlich nicht wahrnehmen bzw. nicht in Verbindung mit der Imagekampagne zu sehen in der Lage sind: etwa, dass Düsseldorf unter jungen Topführungskräfte als unattraktiv gilt.

Kommentare

One Response to “Diskussion um Düsseldorfs Smiley-D wird sachlicher”

  1. Hans-J. Wiethoff on Dezember 3rd, 2012 17:08

    …..dass Düsseldorf für junge Topführungskräfte unattraktiv ist.
    Genau, dass ist der Punkt – und mit dem :D wird`s eher schlimmer.
    Es sollte eine “Dachmarke” sein, also es soll etwas ausgesagt werden.
    Da kann ein :;D Logo Ergänzung sein, der Rest fehlt.