Airport Düsseldorf: Weltfremde Regierungspräsidentin verbietet KiTa

August 6, 2013 by  

Die Gäste des Maritim Hotels am Flughafen Düsseldorf bleiben aus. Grund: Die völlig unzumutbare Lärmbelästigung durch den Airport.

Sie zweifeln an dieser Aussage?

Völlig zu Recht, sie ist frei erfunden und entbehrt jeglicher Grundlage. Das Maritim ist das wohl best ausgelastete Hotel in ganz Düsseldorf. Hotelgäste und Teilnehmer an zahllosen Konferenzen sagen ein deutliches JA zum Maritim. Man schläft dort ruhig und keine Fluggeräusche stören Meetings und Konferenzen.

Doch unsere weltfremde Regierungspräsidentin Annemarie Lütkes (65 /Foto), will nun eine dringend benötigte KiTa am Düsseldorfer Flughafen verhindern. Begründung: Die Lärmsituation am Airport. Dabei sind Lärmschutzfenster, Belüftungsanlagen und sogar ein Lärmschutzwall vorgesehen.

Frau Lütkes, Sie verhindern mit einer realitätsfernen und schlichtweg blödsinnigen Begründung eine KiTa, die für die Mitarbeiter am Airport wichtig ist!

Kommentare

One Response to “Airport Düsseldorf: Weltfremde Regierungspräsidentin verbietet KiTa”

  1. Marc Poenitz on August 6th, 2013 14:47

    Ich lebe im Essener Süden und arbeite in der Airport-City: der Fluglärm im gesamten Essener Süden ist deutlich lauter als in der Airport-City. Ich denke auf der anderen Rheinseite wie z.B. Buederich ist es sehr ähnlich. Wie können dort die Menschen nur überleben ohne Hörschäden? Die geplante Lage war da geplant, wo die Autos viel lauter sind als die Flieger. Ich weiss nicht, warum es immer so rüber kommt, als stünde die Kita direkt auf dem Rollfeld? Wir leben in einer entwickelten Gesellschaft, wo normale Umgebungsgeräusche alltäglich sind. Wenn dann eine Stadt am Flughafen liegt, muss es hier auch eine Kinderbetreuung geben können.