Donnerstag im Hotel Leonardo : AfD diskutiert Desaster der Energiewende

September 9, 2013 by  

Die Energiewende wird zu einem immer größeren Desaster. Laut Bundesumweltminister Altmaier soll die Neuausrichtung der Energieversorgung mehr als 1.000 Milliarden EURO kosten – also so viel wie die Wiedervereinigung! Seit dem Jahr 2000 hat sich der Strompreis fast verdoppelt und er wird – dank Energiewende – weiter ansteigen. Die Alternative für Deutschland (AfD) lädt deshalb für Donnerstag, dem 12. September (19 Uhr), zu einer Diskussion zum Thema in das Hotel Leonardo, Graf-Adolf-Platz (vorm. Holiday Inn).

Bei der Veranstaltung sprechen und diskutieren

  • Prof. Dr. Dieter Ameling, ehem. Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl, ehem. Mitglied des Präsidiums des BDI, Aufsichtsrats- und Beiratsmitglied in verschiedenen Unternehmen und Organisationen (z. B. Europäisches Institut für Klima und Energie EIKE)
  • Stephan Boyens, Betriebswirt, in der Energiewirtschaft tätig, Mitglied des AfD Bundesfachausschusses Energie, AfD-Bundestagskandidat (Platz 9 Landesliste NRW)
  •  Dr. Ulrich Wlecke, Unternehmer, Mitglied des AfD Bundesfachausschusses Energie, AfD Bundestagskandidat (Platz 4 Landesliste NRW)
  • Wolfgang Osinski, Inhaber der Düsseldorfer Kommunikationsagentur osicom (Moderator)

 

Die hohen Energiepreise belasten Verbraucher und Unternehmen sehr stark und gefährden viele Arbeitsplätze. Dazu kommt gigantisches Missmanagement: Wind- und Solarparks werden errichtet, aber können nicht ans Netz gehen, da die Leitungsnetze fehlen. Dr. Ulrich Wlecke: „Oft wird der Strom zu Zeiten ohne Bedarf produziert. Trotzdem erhalten die Erzeuger ihren garantierten Erlös für Strom, den sie nicht liefern oder den niemand braucht. Wegen der durch das EEG garantierten Erlöse werden sogar noch mehr überflüssige Anlagen gebaut. Die Verbraucher zahlen mit erhöhten Strompreisen die Investitionen vermögender Anleger in Solar- und Windkraftanlagen. Das ist Umverteilung von unten nach oben!“

Die Versorgungssicherheit ist nicht mehr gegeben und die Kosten explodieren. Viele Bürger und auch die AfD Alternative für Deutschland sind darüber sehr verärgert und besorgt. Aber die ganz große Koalition aus CDU/CSU, FDP, SPD, Linken und Grünen nimmt darauf keine Rücksicht. Die Kritiker der Energiewende haben im Deutschen Bundestag zurzeit keine Vertretung. Ebenso wie bei der EURO-Politik haben auch in der Energiepolitik Regierung und Opposition versagt. Es fehlt die Alternative.

Hier ein aktueller Link aus der FAZ: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/energiepolitik/folgen-der-energiewende-strom-wird-noch-teurer-eeg-umlage-steigt-massiv-12560822.html

 

Kommentare

One Response to “Donnerstag im Hotel Leonardo : AfD diskutiert Desaster der Energiewende”

  1. anton on September 9th, 2013 17:08

    Am 22.09.2013 findet mit der Bundestagswahl eigentlich eine noch nie in der Bundesrepublik da gewesene Volksabstimmung darüber statt, ob wir mit der AfD des Herrn Lucke die auf den Grundgesetz beruhende Bundesrepublik mit sozialer Marktwirtschaft oder mit Frau Merkel deren sozialistische DDR 2.0 mit den gleichgeschalteten Blockparteien mit Vollhaftung aller Euroschulden haben wollen. Deutschland wird Abstimmen und Sie alle sind ein Teil davon. Sie haben die Wahl.