Sommerrückblick…

Oktober 4, 2013 by  

Der Sommer ist vorbei und ich bin noch immer Single…

Und während ich meinen morgendlichen „Wachwerde Cappuccino“ in meinem kleinem Garten trinke und die Herbstluft schnuppere, versuche ich mal zu überlegen woran das liegt.

Natürlich habe ich einige mehr oder weniger patente Kerle, Helden und Häuptlinge kennen gelernt. Ich erinnere mich an Andy, der beim Autofahren Angst hat und mit dem unser Ausflug von Düsseldorf nach Köln schon zu einem Desaster wurde. „Achtung, der bremst vor Dir. Hier ist nur 100 und Du musst blinken wenn Du abbiegst…“ und mit Grauen denke ich an diese Fahrt, die dann ohne Umweg direkt am Bahnhof endete und  ich mir lachend die Frage stellte, wie ich ohne Andy als nervenden Beifahrer überhaupt jemals alleine von A nach B kommen konnte.  

Dann gab es im Sommer auch noch den Prinzen Christoffer. Ich weiß noch genau, wie wir in Düsseldorf bei meinem liebsten Italiener Confetti zum Essen verabredet waren und auf meinem Platz bereits ein Geschenk lag als ich rein kam. Im ersten Moment hört sich das wirklich gut an, dann habe ich ausgepackt und in der Hand hatte ich „schwarze halterlose  Strümpfe“. Ganz ehrlich, dann lieber kein Geschenk. Nicht, dass ich halterlose Strümpfe nicht mag – ganz im Gegenteil – jedoch als Geschenk beim ersten Treffen finde ich das irgendwie nicht passend. Als der Prinz – angeblich ist er wirklich einer – zumindest 20 Generationen vor ihm war mal einer in der Familie, ich denke eher er hat zu viele Märchenbücher gelesen – als dieser vermeintliche Prinz seine Frisur im Messer (das er als Spiegel benutzte) überprüft hat, genau an der Stelle war es meine Pflicht als Single Frau „Prinz Christoffer“ aufzuklären, was Frauen beim ersten Treffen sich eher weniger wünschen. Verstanden hat er das nicht und ich bin mir sicher er steht bereits wieder an der Kasse und kauft halterlose Strümpfe.

 

Im Sommer habe ich auch Michael getroffen. Michael war ständig mit „Motto Shirts “ unterwegs, natürlich von seinen Lieblingsbands und ganz ehrlich, das kann man auch den etwas jüngeren Männern überlassen. Da war dann auch noch Georg. Der war richtig fest verheiratet und hatte vergessen es mir zu sagen. Er hat nur von einer Ex-Frau gesprochen und seine Frau war ziemlich sauer, als sie gemerkt hat, dass Georg sich nicht mit Holger sondern mit Angela trifft… und ich durfte daneben sitzen, wie er ihr auch noch die Schuld gab.

„Schau dich doch an, wie dick du geworden bist und das ganze Botox in Deinem Gesicht und am liebsten bist Du nur noch auf der Couch…“.  Den Rest seines Telefonvortrags in Form von unpassenden Vorwürfe habe ich nicht mehr gehört. Ich habe mich geschämt für diesen Mann. Beim Gehen habe ich dem Kellner noch gesagt, er möge eine Lokalrunde geben und es auf den Herren in der Ecke schreiben. Leider war das Lokal nicht so voll, wie ich es mir gewünscht hätte aber so circa 30 Getränke sind bestimmt zusammengekommen. Was aus Georg geworden ist? Ich habe ihn weggedrückt bei jedem Anruf und ich hoffe, dass seine Frau das zukünftig auch macht.

Wissen Sie, jeder hat vielleicht mal einen „Ausrutscher“ aber dann bitte mit Stil und nicht mit solchen niveaulosen Ansagen.

Oh weh und John, der war wirklich nur 1,60m und das ist wahrlich nicht sehr groß. Sein Mut jedoch war umwerfend und ganz ehrlich, seine Hand auf meinem Hintern beim Kennenlernen hat mich erst recht nicht davon überzeugen können, ihm meine Telefonnummer zu geben.

So ist der Sommer schnell vergangen mit all den Georgs, Andys und Michaels dieser Stadt und auch wenn ich in diesem Sommer mein Herz nicht vergeben habe, so habe ich viel gelacht über all diese unglaublichen Begegnungen mit unseren Single Männern und denen, die sich dafür ausgegeben haben.

Ich sitze in meinem herbstlichen Garten und freue mich über meinen Singlestatus und darüber, dass in mir keine Kurzschlusspanik ausbricht und ich mich für einen Kerl verbiegen muss. Klar ist, wenn mein Anspruch geringer wäre und ich bei dem ersten Treffen die Hand auf meinem Hintern dulden würde, halterlose Strümpfe noch im Lokal anziehe, um zu zeigen wie sehr ich mich freue und beim Auto fahren alle drei Minuten nachfrage, ob es so recht ist und meine Fahrkünste seinen Vorstellungen entsprechen (warum fährt der Typ eigentlich nicht selbst?), ja dann würde sich mein Singlestatus ziemlich zügig ändern. So aber bin ich nicht.

„Frau “ trifft leider nicht oft auf einen „Häuptling“. Häuptling ist die höchste Auszeichnung bei uns Single Freundinnen, denn diese trifft man nicht oft. Häuptlinge sind Männer, die man genau so akzeptiert, wie sie sind. Die Männer, die unterhaltsam sind und mit denen man lachen kann. Männer, die sich nicht verstellen, nicht lügen oder sportlicher tun als sie sind. Männer, die blinken beim abbiegen oder auch nicht. Männer, die Charme haben und klug sind und … egal, Sie merken schon, diese Männer sind nicht oft auf unserem Planeten unterwegs und wenn man solch einen Häuptling trifft dann ist es egal, ob er groß der klein ist, viele Haare hat oder wenige oder welches Auto er fährt und falls sie denken Häuptlinge tragen Federn auf dem Kopf, dann täuschen Sie sich. Wie man sie dann erkennt, wollen Sie wissen? Vertrauen Sie mir, das merken Sie…

 

Und am Wochenende?

Samstag, 05.10 Füchschen Party im Stahlwerk oder doch lieber ins „Olio“ ein Düsseldorfer “In Klassiker“ für kreative Küche, leckerer Wein und etwas die Seele baumeln lassen. Ich glaube ich entscheide mich für die gemütliche Varianate…

Kommentare

One Response to “Sommerrückblick…”

  1. Anonymous on Oktober 7th, 2013 14:56

    Meine liebe Angela! Bestens mit dem „Single“und belasse es dabei!!! So hast du Zeit für die wunderbare Dinge die du so veranstaltest! Die “ schrären“ Typen lernst du auch nur allein kennen! Für deine netten Kolumnen hättes du auch keinen Freiraum mehr!!! Liebe Grüsse! Küsschen ,Ralf