Niemals geht man so ganz…

Oktober 20, 2013 by  

… das ist ein ganz besonderer Moment für mich, denn ich schreibe heute – hier im Düsseldorf Blog – meine letzte Kolumne.

„Angela 40 plus und Single in Düsseldorf“ war ein Teil von mir und in über 70 Kolumnen habe ich mit Ihnen ein wenig mein Single Leben geteilt.

Wie oft habe ich in letzter Sekunde in der Nacht geschrieben, oft mit einem lachenden und manchmal auch mit einem weinenden Auge und sehr oft hätte ich am liebsten alles noch viel ehrlicher geschrieben – nur wollte ich niemals einen Menschen verletzen und das hätte dann schnell passieren können. Ich erinnere mich an die Stories mit Reginchen oder meine verhängnisvolle Affäre mit Andreas… Ja, da war ich nicht fair. Nicht fair seiner Frau gegenüber. Aber wie sollte ich auch, wenn ich erst sehr viele Wochen später erfahre, dass seine Beziehung gar nicht „am Ende“ ist und Andreas etwas zu tief ins Märchenbuch geschaut hat.

Jedoch gab es auch viele Geschichten, die mein Herz wirklich berührt haben. Begegnungen die mir gezeigt haben, was ich in meinem Leben nicht mehr möchte und Momente aus denen ich unendlich viel gelernt habe – und am meisten habe ich eigentlich über mich selber gelacht und mir verdammt oft in den eigenen Hintern getreten.

Nun sitze ich wieder im Bett mit meiner viel zu großen Herrenschlafanzughose (keine Sorge, kein Erbstück – selber gekauft), auf meinem Schoß mein Mac und falls Sie denken, ich höre mit meiner Kolumne auf, weil ich kein Single mehr bin, dann täuschen Sie sich. Ich bin noch immer Single und wirklich glücklich, aber ich weiß auch, das alles seine Zeit hat und auch wenn ich auch nicht auf die Suche gehe, bin ich bereit „gefunden“ zu werden. Es wird also spannend. 🙂

Ich weiß noch genau, wie ich plötzlich und ganz überraschend zum Single geworden bin. So ganz einfach über Nacht hat mein Leben auf dem Kopf gestanden und nichts war mehr wie zuvor und ich weiß auch  noch viel genauer, wie ich mich damals gefühlt habe. Es war wie nach einem Magen-Darm-Virus, nein schlechter, sehr viel schlechter. Eine Salmonellenvergiftung! Ich denke diese Beschreibung wäre treffender.

Das einzig Gute daran war, dass ich meinen Humor nur kurzfristig verloren hatte, dass sich mein „Augen aus dem Kopf“-Heulen lediglich  auf 61 Nächte beschränkte und das nach nur erstaunlichen 102 Tagen mein Verstand wieder in mein Gehirn eingezogen ist und ich mir sicher war, dass selbst wenn ich täglich sein Lieblingsgericht frisch zubereiten würde und  selbst wenn ich Krautsalat mit Kümmel noch so überzeigend, auch zu meiner Leibspeise erklären würde und als Bonus beim Anblick von diesem geschnetzelten Kohlberg meinen Würgereiz in den Griff bekommen könnte, wäre ich lediglich eine Meisterin an Selbstüberwindung, denn eines war sicher: Mein Ex und ich waren kein Paar mehr und würden auch nie mehr eines werden und das all seine nächtlichen SMS ohne Bedeutung waren… wir hätten aber gute Chancen gehabt, bei der Wahl zum nettesten „Geschwisterpaar“ unter die ersten 10 zu kommen. Da muss man durch. 🙂

Oh weh, Herzschmerz lässt einen doch fast „schwachsinnig“ werden und nur zu gut erinnere ich mich an die Nacht, in der ich dann seine Sachen gepackt und aus lauter Gemeinheit die 72 Kartons falsch beschriftet habe. Auf der Kiste mit seinen Sportsachen stand dann „Karnevalkostüme“ und auf der Kiste mit den Karnevalkostümen (ja, mein Ex hatte viele schöne Kostüme vom Känguru bis zum Major Tom aus „Bezaubernde Jeannie“) stand dann in glaubwürdiger Schönschrift „Sportsachen“.

Das Chaos in seiner neuen Wohnung war mit Sicherheit perfekt, besonders, weil er die nach seiner Meinung nach „nicht so wichtigen Kartons“ bei einer Spedition einlagerte. So also fanden seine Sportsachen den Weg zum Zwischenlager und dank meiner falschen Kartonbeschriftung hatte er all das Zeug, was man im Sommer nicht braucht in seiner Wohnung: „Skisachen und Karnevalskostüme ein „Must Have“ für den Sommer“ – und ganz ehrlich, ich denke mit viel Freude daran zurück. Er hatte es verdient und dass er trotzdem noch mit mir spricht ist wirklich ein Zeichen dafür, dass er ein „feiner Kerl“ ist.

In dieser Trennungsphase und Erlebnisreise zu mir selbst – in vielen Tagen der Überlegung ob meine Beine zu kurz sind, meine Nase zu lang oder mein Po zu rund – genau in dieser Phase habe ich angefangen ein Buch zu schreiben:“ Trennungsheldin“. Nur ist „Trennungsheldin“ niemals fertig geworden.

Es gibt exakt 998.021 Bücher über Sex unendlich viele Ratgeber, die einem Tipps verkaufen, wie man einen armen Volltrottel dazu bringt einem den Tiffany Ring an den richtigen Finger zu stecken und wissen Sie was? Ich finde all diese Bücher schrecklich und genau aus diesem Grund wird es Zeit, dass ich nun endlich meine „Trennungsheldin“ zu Ende schreibe.

Trennungen sind niemals lustig, aber aus der Sicht meiner „Trennungsheldin“ können diese schon recht komisch sein. Es geht um „Trostpflaster-Sex“, Wutpflege, Übergangsmänner, Enthüllungen und Sehnsuchtsziele.  Unverblümt, lustig und verdammt ehrlich.

Die „Trennungsheldin“ ist witzig und glücksbegabt und viel zu beschäftigt für eine feste Beziehung, bis… Happy end? Oder erneute Tränen?

Das Buch muss ich einfach zu Ende schreiben und ich brauche dafür Zeit. Man kann nicht auf 2 Hochzeiten tanzen, selbst ich nicht…

Ich sitze noch immer in meinem Bett und so langsam komme ich zum Schluss und auch wenn ich freiwillig die Entscheidung getroffen habe, hier nicht weiter zu schreiben, so bin ich schon etwas traurig.

Sie alle haben ein dickes „DANKE“ verdient.

Ich hätte damals niemals gedacht, dass ich so viele Leser haben werde.

Danke genau an Sie, an Dich und an Euch alle und wenn Ihr Single seid, dann genießt diese Zeit und seht es als ein kleines Geschenk an. Alles hat seine Zeit und die Zeit dieser Kolumne ist nun vorbei.

„Change is the law of life. And those who look only to the past or present are certain to miss the future.“ – John F. Kennedy

Mit Sicherheit werde ich hier immer mal wieder schreiben und sollte ich „gefunden“ werden, werdet Ihr es erfahren!

Also: Einen schönen Herbst und einen traumhaften Winter! Macht alles richtig, bleibt oder werdet glücklich und nicht vergessen: “Flirten beginnt mit einem Lächeln“!

Herzlichst,

Angela

… einfach anklicken:

https://www.facebook.com/angelavanmoll

Hier meine persönlichen Lieblingskolumnen :

http://www.duesseldorf-blog.de/2012/11/16/tanken-ohne-explosionen/#respond

http://www.duesseldorf-blog.de/2012/11/09/range-rover-und-rose-champagner/#more-24164

http://www.duesseldorf-blog.de/2012/10/19/omas-manner-test-tipp/#more-23847

http://www.duesseldorf-blog.de/2012/09/28/amor-wirft-watteballchen/#more-23342

http://www.duesseldorf-blog.de/2012/05/25/freundschaftsdienste-der-mann-aus-der-waschstrase-und-mein-trick-mit-dem-pizzaservice/

 

Kommentare

2 Responses to “Niemals geht man so ganz…”

  1. IBAN on Oktober 20th, 2013 18:55

    ;=((so sad… Ich freue mich aber schon sehr auf die „Trennungsheldin“. Ich weiß, dass sich das Warten lohnen wird… Love you!

  2. Michael Bayerl on Oktober 21st, 2013 06:36

    Liebe Angela ich habe immer den Link von dir bekommen und mich gefreut deine Zeilen zu lesen….. auch wenn ich kein Single bin 🙂 und vielleicht auch gerade deshalb ! Ich hoffe ich höre trotzdem von Dir….. Für Dein Buch wünsche ich dir viel Erfolg ! Dein „alter“ Schulfreund Micha !