AfD – Jugend organisiert sich in Düsseldorf

Februar 17, 2014 by  

Der AfD-Landesvorstand der Jugendorganisation: Vorne, v.l.n.r.: Alexander Jungbluth (stellv. Vorsitzender, Aachen), Sven Tritschler (Vorsitzender, Köln), John-Lukas Langkamp (stellv. Vorsitzender, Soest)
Hinten, v.l.n.r.: Amir Haddad (Schatzmeister, Bonn), Maximilian Kneller (Beisitzer, Bielefeld), Tanja Papenhoff (Beisitzerin, Aachen), Lisa Reich (Schriftführerin, Lüdenscheid), David Eckert (Beisitzer, Düsseldorf)

Mit so großem Zulauf hatten auch die Initiatoren nicht gerechnet: Der sechzig Personen fassende Saal musste aufgrund der regen Teilnahme junger AfD-Anhänger mit zusätzlichen Stühlen bestückt werden, als sich die Parteijugend am Sonntag zur Gründung des NRW-Landesverbands traf.

Der AfD-Landesvorstand unterbrach am Nachmittag eigens seine Sitzung, damit seine Mitglieder an der Veranstaltung teilnehmen konnten. AfD-Landessprecher Jörg Burger richtete Grußworte an die Versammlung, in denen er unterstrich, welch große Bedeutung er dem Jugendverband beimisst.
Der ebenfalls anwesende Bundesvorsitzende der Jungen Alternative, Philipp Ritz, der dem neuen Landesverband selbst angehört, zeigte sich begeistert, dass „von dieser Versammlung ein starkes Aufbruchsignal ausgeht.“
Unter der Leitung des NRW-Spitzenkandidaten zur Europawahl Marcus Pretzell und des Kölner AfD-Vorsitzenden Roger Beckamp – beide Juristen und erfahrene Versammlungsleiter – wurden die formalen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Verbandsarbeit geschaffen und ein Vorstand gewählt.
Die Versammlung kürte den 32jährigen Angestellten Sven Tritschler aus Köln zum Landesvorsitzenden. Er hatte in seiner Antrittsrede betont, dass er die Junge Alternative nicht als bloße „Hilfstruppe zum Plakatekleben“ verstehe, sondern als „Triebfeder der Partei“.
„Die Bundestagswahl hat gezeigt“, so Tritschler weiter, „dass es ein Fehler war, sich im Wahlkampf so sehr auf die Rentner zu stützen. Die haben uns am wenigsten gewählt. Großes Potenzial haben wir dagegen bei den Jungen.“
Zu stellvertretenden Vorsitzenden wurden John-Lukas Langkamp (Schüler, Soest) und Alexander Jungbluth (Student, Aachen) gewählt. Schatzmeister wurde der Bonner Student Amir Haddad, Schriftführerin die Bundesfreiwilligendienstleistende Lisa Reich aus Lüdenscheid.
Bei der Wahl der drei Beisitzer setzten sich die Aachener Studentin Tanja Papenhoff, Maximilian Kneller, Schüler aus Bielefeld und der Düsseldorfer Student David Eckert durch.

Die Junge Alternative ist die Jugendorganisation der Alternative für Deutschland und steht jungen Menschen im Alter von 14 bis 35 Jahren offen. Sie wurde im Juni 2013 gegründet. Die JA versteht sich als programmatischer Innovationsmotor der Alternative für Deutschland. Nordrhein-Westfalen bildet den neunten Landesverband der Organisation.

Kontakt:
Sven Tritschler
nrw@jungealternative.com, 0174 941 941 5

Kommentare

2 Responses to “AfD – Jugend organisiert sich in Düsseldorf”

  1. Wahlmanipulation in Deutschland ? AfD bereitet Strafanzeige vor. | DWD Press – Das Wahre Deutschland. on Mai 26th, 2014 17:29

    […] Zulauf hatten auch die Initiatoren nicht gerechnet«, hieß es beispielsweise am 17. Februar 2014 über die Gründungsversammlung eines Landesverbandes der AfD-Jugendorganisation Junge Alternative: »Der 60 Personen fassende Saal […]

  2. Wahlmanipulation? AfD bereitet Strafanzeige vor » Paukenschlag on Mai 26th, 2014 17:42

    […] Zulauf hatten auch die Initiatoren nicht gerechnet«, hieß es beispielsweise am 17. Februar 2014 über die Gründungsversammlung eines Landesverbandes der AfD-Jugendorganisation Junge Alternative: »Der 60 Personen fassende Saal […]