Mehr Rechte für Radfahrer – aber bitte auch mehr Pflichten!

Januar 13, 2016 by  

Antenne Düsseldorf meldet heute, dass der Rat der Stadt die Verkehrssituation für Radfahrer verbessern will. Das ist begrüßenswert: Radfahren ist gesund und ein Mensch auf einem Rad belastet den Verkehr weniger als einer allein in einem Auto.

Allerdings würde ich mir wünschen, dass Radfahrer auch deutlich stärker in die Pflicht genommen werden und dass Fehlverhalten mit empfindlichen Strafen geahndet wird.

  • Nach meiner Wahrnehmung fährt einer von drei Radfahrern am Abend ohne Licht: Lebensgefährlich! Und auch eine Gefahr für den Autofahrer, der im Zweifel mitschuldig ist, wenn es zu einem Unfall kommt. Hier findet keine ausreichende Kontrolle und Bestrafung statt.
  • Radfahrer treten häufig sorglos in die Pedale, auch wenn die Ampel auf Rot steht. Ahndung? Keine Ahnung.

Es sollte zur Verpflichtung werden, dass Radfahrer prinzipiell mit Licht fahren und die Lichtstärke sollte vorgeschrieben werden, denn derzeit leuchtet auf den Lenkern alles, von der winzigen LED-Lampe bis zum gut wahrnehmbaren „Scheinwerfer“. Weiterhin sollte, doch diese Überlegung mag lebensfremd sein, ein Mensch auf dem Rad ein Kleidungsstück in Signalfarbe tragen – zur eigenen Sicherheit. Und natürlich einen Helm, doch auch das ist wohl Wunschdenken.

osi

Kommentare

3 Responses to “Mehr Rechte für Radfahrer – aber bitte auch mehr Pflichten!”

  1. nico on Januar 13th, 2016 09:50

    Darf ich das bitte erweitern, und ja, ich bin mangels PKW häufig mit dem Rad unterwegs.
    Aber liebe Radfahrer, ab dem Alter von 10 Jahren hat man auf dem Bürgersteig nichts verloren. Weder sind diese in der Regel so breit, dass man gefahrlos radeln könnte. Hauseingänge, Garageneinfahrten usw. stellen echte Unfallquellen dar.
    Noch ist überhaupt nötig, wenn der 45jährige am Sonntag Morgen mit seinem Rad zum Bäcker radelt, dass er das nicht auf der Strasse tut. Schon gar nicht, wenn es sich um eine Tempo 30 Zone handelt.

    Was ich wiederum nicht verstehe sind Radler, die zB auf der Kaiserstr. an der Ampel stehen, wenn man doch locker und sicherer durch den Hofgarten radeln könnte.

  2. flo on Januar 13th, 2016 14:59

    Ist doch natürlich alles reglementiert, es wird halt nur nicht kontrolliert. Vorher gibt es aber wohl ehrlich gesagt einfach andere Probleme im Düsseldorfer Verkehr um die sich ja auch schon nicht gekümmert wird.

  3. Eyup on Januar 14th, 2016 12:04

    Es wäre auch schön, wenn man Fahrradfahren erklären könnte, dass Zebrastreifen zwar auch fahrend genutzt werden können, der Vorrang wie bei Fußgängern dann aber nicht gegeben ist. Manche überqueren diese für Fußgänger gedachten Übergänge so schnell, dass diese sich und andere in Gefahr bringen und oft sicher sind, dass Sie ja im Recht sind.