Dorfschänke in Niederkassel wieder geöffnet

Oktober 28, 2016 by  

dorf

Das Dorfschänke-Trio (von links): Kai Uhrig, Michael Künzer und Mike van Hauten

Die Dorfschänke erwacht wieder zum Leben! Die Düsseldorfer Mike van Hauten, Michael Künzer und Kai Uhrig sind die neuen Betreiber des Niederkasseler Gasthauses. Nach dem Motto „Tradition bewahren und neu interpretieren. Mit Respekt vor der Vergangenheit, aber auch Offenheit für Jetziges und Neugier auf Künftiges“ will das Trio an die gastfreundliche Tradition des alten „Treidelhus von Neerkassel“ anknüpfen. Es geht mit einem frischen, herrlich-unaufgeregten Konzept und einem engagierten Team an den Start.

Ein traditionsreiches Haus

Die bei Jung und Alt gleichermaßen beliebte Dorfschänke hat eine lange Tradition. Vor rund 150 Jahren begann die Geschichte des Gasthauses als „Treidelhus von Neerkassel“.  Davon zeugt noch ein Gemälde an der Fassade des Hauses gleich neben dem Eingang. In den „Treidelhäusern“ kehrten einst die Bauern ein, die mit ihren Pferden die Segelschiffe rheinaufwärts zogen – was Treideln genannt wurde. Diese Arbeit war hart und nicht ungefährlich, sodass regelmäßige Pausen eingelegt werden mussten. Nachdem die Dampfschifffahrt das Treideln überflüssig machte, wurde aus dem Treidelhaus Dorfschänke ein beliebtes Gasthaus für die Dorfbevölkerung. Im Laufe der Jahrzehnte kamen und gingen viele Pächter, aber nach wie vor befindet sich das Haus im Besitz der Familie Meuser. Seit jeher ist das Lokal eine Anlaufstelle für das Sommer- und Winterbrauchtum, daran soll sich auch unter den neuen Pächtern nichts ändern. Dank des schönen Biergartens unter alten Kastanien hat sich die Dorfschänke zudem zu einer beliebten Adresse für Sommerfrischler gemausert.

Neue Pächter mit Kompetenz und Erfahrung

Für Mike van Hauten ist die DORFSCHÄNKE quasi ein Heimspiel. Der 48jährige Vater von zwei Kindern und ehemalige DEG-Spieler ist in Oberkassel geboren und aufgewachsen. In der Düsseldorfer Gastro-Szene gehört er seit langem zu den bekannten Größen. Er eröffnete bereits neun Restaurants in der Landeshauptstadt. Darunter bekannte Szene-Gastronomen wie das Stahlwerk, die Löffelbar, das Mangold und das Tafelsilber. Darüber hinaus betrieb er über Jahre die Gastronomie des Open Air Kinos Düsseldorf und eines der Kirmeszelte auf der „Größten Kirmes am Rhein“.

Michael Künzer  (46 Jahre, verheiratet, 2 Kinder) ist Diplom-Kaufmann und ausgewiesener Medienfachmann, u.a. durch seine zehnjährige Tätigkeit in der Redaktion und Research-Leitung des Wirtschaftsblatt Verlags. Gleichzeitig ist er der Gründer von aube records, einem in Düsseldorf ansässigen unabhängigen Plattenlabels, das sich durch seine Releases einen weltweiten Namen gemacht hat.

Kai Uhrig (45 Jahre, verheiratet, 2 Töchter) kennt die Gastronomie von Kindesbeinen an. Er wuchs im elterlichen Gastronomiebetrieb in Düsseldorf auf und sammelte als fester und freier Mitarbeiter weitere Gastronomie-Erfahrung. Vorwiegend war er 20 Jahre in der Finanzbranche tätig, u.a. als Vertriebsleiter und Filialleiter mit Führungsverantwortung von bis zu 18 Mitarbeitern. Seine fachlichen Schwerpunkte sind neben dem Bankengeschäft das Coaching und Training von Mitarbeitern, Vertriebsunterstützung, Erarbeitung von Konzepten sowie Ableitung von operativen und strategischen Unternehmenszielen.

Herrlich unaufgeregt, mit Respekt vor den Traditionen

In den vergangenen Monaten wurde die Dorfschänke umfassend renoviert und umgestaltet. Mit viel Liebe zum Detail wurde ein entspannt-gemütliches Ambiente geschaffen, das dem traditionellen Charakter des alten Niederkasseler Gebäudes, aber auch den Anforderungen einer zeitgemäßen Speisegastronomie gerecht wird.

Neue regionale Ländlichkeit gepaart mit einem Hauch Provence – und zwar in einem herrlich unaufgeregten Stil. Weiß gekälkte alte Holzbalken treffen auf Wände in „Vert De Terre“ – einem, an das Pigment der grünen Erde angelehnte, provençalisch anmutendes Grün. Wunderschöne, handgegossene Bodenzementfliesen harmonieren mit Bänken mit cognacfarbenen Speckpolstern wie man sie von der Citroën DS, der „Göttin“ von Citroën, kennt. Zitate aus der guten alten Zeit wie Großmutters Sonntagsgeschirr mit Goldrand sind kombiniert mit moderner Kunst von Emil Schult (Meisterschüler von Prof. Gerhard Richter und Joseph Beuys, auch bekannt durch seine temporäre Mitarbeit – Auftritte, Texte und Cover-Gestaltung – bei “Kraftwerk“) und Alexander Ernst Voigt (Meisterschüler von Prof. Eberhard Havekost). Das alles ist entspannt und mit Charme in Szene gesetzt, strahlt Heimat und Geborgenheit aus.

Alte Rezepturen neu interpretiert –  aber immer bodenständig.

„Auch unsere Küche besinnt sich zurück auf alte Werte: Qualitativ hochwertige Produkte und eine einfache aber sehr schmackhafte Zubereitung, denn Tradition muss nicht neu erfunden werden. Gleichzeitig sind wir offen für Einflüsse aus der französischen Kochkunst, sodass immer wieder ein spannender Mix entsteht“, erklärt Mike van Hauten das neue Küchenkonzept .

„Der reine Geschmack frischer Zutaten bestimmt unsere Gerichte. Unsere Köche unter Leitung von Küchenchef Daniel Bauder wissen genau, wie ein perfektes Gericht zu schmecken hat. Wir lassen einfach alles weg, was nicht dem reinen Geschmack dient.“

Auf der ausgewogen gestalteten Speisekarte finden sich zu fair kalkulierten Preisen unter anderem kreative Salate wie der, nach der Hausnummer benannte “Salat °49“ mit Quinoa, Bulgur, Avocado, Granatapfel und wilden Kräutern in Sesam-Vinaigrette, Schänken Klassiker wie „Herbsthimmel & Ähd“ (Inhovens Meisterbratwurst, Kürbis-Süßkartoffelpüree und Apfelkompott), mediterran Inspiriertes wie „Brandade vom Kabeljau“ (confierter Kabeljau, Kopfsalat, Speck und Kartoffelstampf) oder Ragout vom Wildschwein nach alter Bolognese-Art mit Schokolade und breiten hausgemachten Nudeln und auch Vegetarisches wie ein provençalisches Ratatouille mit Setzei und Landbrot.

Liebhaber fleischlicher Genüsse dürfen sich auf Steakspezialitäten aus einem katalanischen Holzofen Grill freuen. Getreu dem Motto „Zurück zu den Wurzeln“ setzt die Küchencrew der Dorfschänke auf das handwerkliche Grillen auf dem „Josper Holzofen Grill“, dem neuen Star unter den Restaurant-Grills, der das Grillen während des ganzen Jahres ermöglicht.  Angefeuert wird der „Josper“ mit hochwertiger Holzkohle, die das Grillen von Fleisch auf dem Rost unter hohen Temperaturen erlaubt. Das Fleisch wird so karamellisiert und somit noch aromatischer, bleibt dabei saftig und zart.

Um den Schänkencharakter des Niederkasseler Gasthauses auch zu leben, gibt es in der Schänke auch Brauhausklassiker wie warme Frikadellen mit ABB Senf auf die Hand oder Brötchen mit daumendickem Holländer am Tresen!

Zwischen 17 und 19 Uhr wollen die Betreiber das sogenannte. „Feierabendessen“ anbieten. Dann werden Küchenklassiker zum kleinen Preis wie Grünkohl durcheinander mit Inhovens Merguez serviert.

Auch für die Kids ist selbstverständlich bestens gesorgt. Auf der Kinderspeisekarte finden sie eine Auswahl an Gerichten, auf die kleine “Schmecklecker“ erfahrungsgemäß „fliegen“. Nämlich Meatballs, Nudeln mit Tomatensauce, Pommes oder Maishähnchenbrust.

Als Zusatzangebote neben der „festen“ Karte wird es immer wieder saisonale Klassiker geben. So wird ab dem 9. November „Gans lecker“ aufgetischt, ein Gänsegedeck aus Keule mit Beilagen inklusive Nachschlag und Nachtisch (34,50,-) Und ab dem 13. November steht dann der klassische Sonntagsbraten „wie bei Muttern“ auf der Karte. Für das Gänseessen sollte man dringend reservieren.

Sommerzeit ist Biergartenzeit! Sobald es die Temperaturen zulassen können es sich die Sommerfrischler wieder unter den alten Kastanien des, seit jeher bei Groß und Klein beliebten Niederkasseler Biergartens schmecken lassen. Und auch die Kugel rollt wieder! Die Kegelbahn ist ab sofort wieder in Betrieb.

Neben den Schänken-Räumlichkeiten mit 130 Plätzen stehen im Haus noch zwei Veranstaltungs-Räume für Firmenveranstaltungen, Weihnachtsfeiern und privaten Feiern wie Hochzeiten, Taufen, Geburtstagen oder Jubiläen zur Verfügung. Der „Kino-Saal“ mit 55 Plätzen und das Jagdzimmer, in dem 100 Personen Platz finden.

 

Hochwertiges für durstige Kehlen

Auch in Punkto Getränke wird ein breites und hochwertiges Programm geboten. Für die Biertrinker fließen aus dem Zapfhahn Pils, Kellerbier und Weizen der Privatbrauerei Krombacher sowie Schumacher Alt. Daneben werden vom Serviceteam der DORFSCHÄNKE erstklassige Weine serviert. Die bekannte Düsseldorfer Sommelière Susanne Fischer beriet das Team der DORFSCHÄNKE bei der Weinauswahl, die ausschließlich aus Europa stammt. Auch die Fans von Kaffee- und Teespezialitäten, bunten (teils alkoholfreien) Cocktails und Whisk(e)y dürfen sich auf ein attraktives Angebot freuen.

 

Kommentare

2 Responses to “Dorfschänke in Niederkassel wieder geöffnet”

  1. Patricia on November 6th, 2016 17:42

    Hallo!

    Sieht wirklich toll aus! Von wem ist denn der schöne Entwurf?
    Ist sehr gelungen und passt super in die Dorfschänke. Sehr charmant!

  2. Maria on Januar 27th, 2017 23:34

    Gott sei Dank hat die Dorfschänke wieder auf, im Sommer sind wir immer da, nach unseren Radtouren am Rhein… Also nicht mehr lange…. Liebe Grüße, Maria