Düsseldorf Headlines, Dienstag, 17. September 2019

September 17, 2019

BILD Düsseldorf: DIE HEISSE DROHNE, DIE ALLES SIEHT – Das Land testet mit dem Luft- und Raumfahrt-Zentrum ein hypermodernes Überwachungsgerät.

EXPRESS DÜSSELDORF:  HILFE, DER FEUERWEHR GEHEN DIE RETTER AUS! – 20 Stellen unbesetzt, Pensionierungswelle droht.

RHEINISCHE POST: AUTOFREIER SONNTAG BALD JEDES JAHR? – SPD und Grüne könnten sich weitere Aktionstage mit gesperrten Straßen vorstellen – wenn das Konzept weiterentwickelt wird. Die CDU beklagt hingegen Aktionismus. Die rechtlichen Hürden für Sperrungen sind hoch.

WESTDEUTSCHE  ZEITUNG: WOHNUNGSBAU-PLÄNE: STADT LÄSST BEZIRKSREGIERUNG ABBLITZEN – Mehr Wohnungsbauland in Düsseldorf sieht der neue Regionalplan im Norden und Osten vor: Doch die Stadt will da fast nirgendwo mitgehen – und sie hat die Planungshoheit.

Antenne Düsseldorf

NEWS aus dem Rathaus der Stadt Düsseldorf

September 17, 2019

    • Erster Spatenstich für Tieferlegung der Bamberger Straße
      Die Bamberger Straße wird am Eisenbahnüberweg zwischen Süllenstraße und Bayreuther Straße tiefer gelegt. Das Startsignal für die Bauarbeiten an der Eisenbahnunterführung hat Verkehrsdezernentin Cornelia Zuschke am Montag, 16. September, mit dem ersten Spatenstich gegeben. weiter…
    • Neue IT-Ausstattung für das Marie-Curie-Gymnasium
      Oberbürgermeister Thomas Geisel hat gemeinsam mit Bezirksbürgermeister Karsten Kunert am Montag, 16. September, die neue IT-Ausstattung dem Marie-Curie-Gymnasium in Gerresheim übergeben. weiter…
    • Woche der seelischen Gesundheit mit Filmen, Theater und Lesungen
      Vom 7. bis zum 10. Oktober finden an verschiedenen Orten in der Landeshauptstadt Düsseldorf Veranstaltungen rund um das Thema psychische Gesundheit von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen statt. weiter…

[mehr…]

Düsseldorf Headlines, Montag, 16. September 2019

September 16, 2019

BILD Düsseldorf: „ICH KANN VOR E-SCOOTERN NUR WARNEN“ – Petra G. erlitt einen Trümmerbruch, sitzt vorübergehend im Rollstuhl.

EXPRESS DÜSSELDORF:  CITY SO IDYLLISCH WIE SEIT 100 JAHREN NICHT MEHR – Düsseldorfer genossen autofreien Sonntag.

RHEINISCHE POST: EINE STADT OHNE AUTOS – FAST – Beim autofreien Sonntag eroberten Fußgänger, Radfahrer und Nutzer von E-Scootern die Düsseldorfer Innenstadt.

WESTDEUTSCHE  ZEITUNG: AUTOFREIER SONNTAG: VOLLE FESTE UND MENSCHENLEERE STRASSEN – Für Stadt und Rheinbahn war der Tag ein Erfolg. Rund um die Kontrollstellen ging es absolut entspannt zu.

Antenne Düsseldorf

Sonntag Demo gegen Bauen am Schloss Kalkum

September 13, 2019

„Samson et Dalila“ – Premiere im Opernhaus – „Dalila“ Ramona Zaharia gastierte zuvor an der New Yorker MET

September 13, 2019

Ramona Zaharia als Dalila – Foto: Andreas Endermann

Zum ersten Mal seit ihrer Gründung im Jahr 1956 präsentiert die Deutsche Oper am Rhein Camille Saint‑Saëns‘ französische Oper „Samson et Dalila“. Das Stück über die in Sklaverei gefallenen Hebräer und ihren verführbaren Helden Samson hat am Freitag, 18. Oktober, um 19.30 Uhr Premiere im Opernhaus Düsseldorf. Joan Anton Rechi, der hier zuletzt sehr erfolgreich „Madame Butterfly“ inszenierte, setzt „Samson et Dalila“ als erste Neuproduktion der Saison in Szene. Generalmusikdirektor Axel Kober über­nimmt die musikalische Leitung und übergibt den Stab im November an Marie Jacquot, die neue Erste Kapellmeisterin der Deutschen Oper am Rhein.

Rolle der großen Verführerin

Die Titelpartien gestalten Ramona Zaharia (Dalila) und Michael Weinius (Samson), der gefeierte Siegfried im neuen Düsseldorfer „Ring des Nibelungen“. Die Mezzosopranistin Ramona Zaharia, die im Frühjahr erstmals an der New Yorker MET gastierte und dort 2020 als Carmen zu erleben ist, freut sich auf die Rolle der großen Verführerin: „Die Arie ‚Mon coeur s’ouvre à ta voix‘ ist wie ein magisches Wiegen­lied, das Samson unwiderstehlich in seinen Bann zieht.“ Neben Solisten wie Simon Neal (Oberpriester des Dagon) und Sami Luttinen (Ein alter Hebräer) übernimmt auch der Chor der Deutschen Oper am Rhein eine zentrale Rollen in dem von den Düsseldorfer Symphonikern orchestral begleiteten Stück.

Düsseldorf Headlines, Freitag, 13. September 2019

September 13, 2019

BILD Düsseldorf: VEREIN DROHT MIT KLAGE GEGEN KRANZVERBOT – Streit um Nazi-Denkmal eskaliert.

EXPRESS DÜSSELDORF:  DIE RHEINBAHN-BOSSE IM EXPRESS-VERHÖR – Dieses Trio will das Unternehmen neu erfinden.

RHEINISCHE POST: GEHT „THE FLOW“ BALD BADEN? – Am Namen für das neue Schwimmbad in Oberkassel gibt es viel Kritik. Verschiedene Politiker kündigen an, dass es nicht bei „The Flow – Begegnung am Wasser“ bleiben wird. Der Chef von Düsseldorf Marketing verteidigt die Wahl.

WESTDEUTSCHE  ZEITUNG: RHEINBAHN-VORSTAND VERSPRICHT MEHR FAHRTEN AUF U75 und U79 – Neuer Vorstand legt Strategie vor. Neben Taktverdichtungen gebe es eine neue App und eine Sharing-Plattform.

Antenne Düsseldorf

NEWS aus dem Rathaus der Stadt Düsseldorf

September 13, 2019

    • Weltkindertag am 15. September: Großes Kinderfest am Rhein
      Anlässlich des 30. Geburtstages der UN-Kinderrechtskonvention stehen die Rechte der Kinder und Jugendlichen im Fokus des Weltkindertages. Zum 15. Mal wird am Sonntag, 15. September, von 12 bis 18 Uhr auf der Düsseldorfer Rheinuferpromenade zwischen Schlossturm und Landtag das größte nichtkommerzielle Familienfest am Rhein gefeiert. weiter..
    • „Ideen! Zur Straße der Romantik und Revolution“
      Mit seiner neuen Sonderausstellung „Ideen! Zur Straße der Romantik und Revolution“ rückt das Heinrich-Heine-Institut, Bilker Straße 12-14, vom 15. September bis zum 24. November die Bilker Straße in den Fokus. weiter…
    • Neuer Online-Dienst im Serviceportal
      Im Serviceportal der Landeshauptstadt Düsseldorf ist ein neues Angebot verfügbar: Ab sofort können Handwerkerparkausweise für NRW und den Regierungsbezirk Düsseldorf online beantragt werden. weiter…

[mehr…]

„Staustelle statt Baustelle“ – Hauptverkehrsachse Karlstraße zunächst bis April 2020 mit einer gesperrten Fahrspur

September 12, 2019

 Auch heute früh, kurz nach acht, sowie heute Mittag keinerlei Bautätigkeit an der vielleicht ärgerlichsten Baustelle der Stadt, die Autofahrer auf der Karlstraße Richtung Bahnhof vom Stresemannplatz bis fast zur Friedrich-Ebert-Straße in die Einspurigkeit zwingt (siehe Foto oben).

Selten Bau, täglich Stau! Über Wochen ist an dieser Baustelle kein Betrieb zu beobachten.

„Staustelle statt Baustelle“, hatte ich hier geschrieben. Und das seit dem 7. Januar, denn so lange ist der Asphalt hier schon aufgerissen.

Was die Stadt sagt

Am 27. August ließ die zuständige Beigeordnete Cornelia Zuschke dem Düsseldorf Blog auf Anfrage mitteilen:

„Am Stresemannplatz verlegt die Netzgesellschaft Düsseldorf zur Zeit eine neue Gas- und Wasserleitung. Die Verlegung der Anschlüsse im Fahrbahnbereich werden voraussichtlich Mitte September beendet sein. Anschließend erfolgt die Stromverlegung im Gehwegbereich. Während der Arbeiten im Gehwegbereich wird der Fußgänger mittels Notgehweg auf der Fahrbahn an der Baustelle vorbeigeführt. Die Maßnahme läuft noch bis Ende des Jahres.“

Was die Netzgesellschaft sagt

Die Düsseldorfer Netzgesellschaft, verantwortlich für diese Baustelle-Staustelle, teilte dagegen vor zwei Tagen mit:

„Während der laufenden Arbeiten sind technische Herausforderungen aufgetreten, die einen längeren Zeitraum und eine größere Baustellenfläche erforderlich machen. So sorgen beispielsweise defekte Armaturen dafür, dass außerplanmäßige Reparaturen notwendig sind, die für einen erhöhten Zeitaufwand sorgen. Die gesamte Baumaßnahme wird voraussichtlich bis April nächsten Jahres dauern.“

Man fragt sich angesichts dieses planlos erscheinenden Vorgehens, wie das Thema Baustellen in Düsseldorf koordiniert wird, wenn überhaupt.

Man vermisst geordnetes Baustellenmanagement

An dieser „Baustelle“ scheint sich zu wiederholen, was man ein Jahr lang bei den ähnlich schleppend und mit monatelangen Arbeitspausen einhergehenden Bauarbeiten am Hochbahnsteig Luegplatz beobachten konnte. Man vermisst ein geordnetes Baustellenmanagement.

Wie die Netzgesellschaft Düsseldorf jetzt mitteilt, würden auch Teilsperrungen von Querstraßen der Karlstraße erforderlich, diese würden jedoch „in Abstimmung mit der Landeshauptstadt Düsseldorf“ möglichst „in die Nachtstunden oder auf Sonntage gelegt.“

Berücksichtigt man die ab April anfallenden Arbeiten auf den Gehwegen, bei denen die rechte Fahrspur für die Fußgänger gesperrt werden soll, kann man wohl davon ausgehen, dass Autofahrer und Anlieger wie die PSD Bank Rhein-Ruhr womöglich bis in den Sommer mit einer einspurigen Karlstraße leben müssen.

Unfallträchtige Baustelle

Eine weitere „Baustelle“, an der nichts geschieht, ist die an der Einmündung von der Toulouser Allee in die Schirmerstraße. Das Abbiegen für Autos, die vom Wehrhahn kommen, nach links in die Schirmerstraße ist sehr unfallträchtig, da die Baustelle rechts umfahren werden muss und man insofern kurz Richtung Gegenverkehr Toulouser Allee steuern muss – siehe Foto unten.

Vorstand: „Wir müssen die Rheinbahn konsequent aus Kundensicht denken und aufstellen“

September 12, 2019

Klaus Klar, Sylvia Lier und Michael Richarz, seit Mai der neue Vorstand der Rheinbahn, haben gestern dem Aufsichtsrat ihre Unternehmensstrategie vorgestellt.

„Als neuer Dreier-Vorstand haben wir zunächst analysiert, wo wir als Rheinbahn heute stehen, wo wir in Zukunft hinwollen und wie wir dort gemeinsam hinkommen“, sagt Klaus Klar, Vorstandsvorsitzender und Arbeitsdirektor. „Wir wollen die erste Wahl für Mobilität in und um Düsseldorf sein! Mit unserer Unternehmensstrategie denken wir die Rheinbahn deshalb konsequent aus Kundensicht und stellen sie auch genauso auf.“

Fünf Bausteine

Deshalb hat die Unternehmensstrategie der Rheinbahn fünf zusammenhängende Bausteine: leistungsfähige Organisation, attraktive
Services, solide Finanzen, hohe Qualität und gute Reputation.

Der Aufsichtsratsvorsitzende der Rheinbahn, Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel sagt: „Wir müssen die Verkehrswende schaffen: Dazu setzen wir auf effiziente und umweltfreundliche Mobilität wie den Öffentlichen Nahverkehr und das Fahrrad. Die Rheinbahn spielt dabei eine Schlüsselrolle, wenn sie mit zügigen, zuverlässigen und preiswürdigen Angeboten überzeugt.“

Weitere Taktverdichtungen

„Mit einem Angebot, das zuverlässig, pünktlich, sauber und verbindlich ist, stärken wir unser Kerngeschäft. In 2020 wird es zum Beispiel weitere Taktverdichtungen geben“, so Michael Richarz, Vorstand Technik und Betrieb. „Wir wollen unseren Kunden nicht nur Flexibilität und Komfort, sondern auch nachhaltige Mobilität bieten. Dafür investieren wir allein 73 Millionen Euro, um unsere Busflotte bis nächstes Jahr auf den Stand der Euro-6-Norm zu bringen und in neue Elektrobusse, die wir ab 2020 einsetzen.“

Sharing-Angebot erweitern

„Erste Wahl zu sein bedeutet für uns auch, dass wir den ÖPNV als Herzstück der innerstädtischen Mobilität weiter ausbauen werden. Wir wollen unser Kerngeschäft um Sharing-Angebote von Partnern erweitern. So gestalten wir die Verkehrswende in Düsseldorf und der Region aktiv mit“, betont Sylvia Lier, kaufmännische Vorständin. „Für zufriedene Kunden, die am liebsten mit der Rheinbahn fahren und ihre Mobilität mit der Rheinbahn gestalten – mit Bus, Bahn und in Verbindung mit Sharing-Partnern. Das alles werden wir über eine App anbieten.“

Kommentar: Das hört sich alles gut an. Nur eines verwundert: Die Rheinbahn aus Kundensicht sehen und neu aufstellen? Ja, was denn sonst! War das bislang nicht die Strategie? Ein Unternehmen, das welche Produkte auch immer herstellt – in diesem Fall Mobilität – hat nur Erfolg, wenn der Kunde im Fokus steht und wenn man für ihn denkt und handelt. Das sollte ein Selbstverständlichkeit sein.

Düsseldorf Headlines, Donnerstag, 12. Oktober 2019

September 12, 2019

BILD Düsseldorf: ICH BIN KÖNIG UND HABE EINE BURG! – Die Residenz des Schützenvereins Frimmersdorf ist ein echter Volltreffer.

EXPRESS DÜSSELDORF:  EXPLOSION: NACHBAR FAND VERKOHLTE LEICHE – Aus unklarer Ursache kam es in Wohnung zur Verpuffung – Feuer im zweiten Stockwerk.

RHEINISCHE POST: POLIZEI ERMITTELT WEGEN BRANDSTIFTUNG – Nach dem Brand im Marienhospital mit einem Toten ermittelt die Polizei gegen einen Senioren. Gesundheitsminister Laumann dankte bei einem Besuch den Rettern. Der Betrieb im Haus geht weiter, genau wie die Brandschutzsanierung.

WESTDEUTSCHE  ZEITUNG: BRAND IM MARIENHOSPITAL: KRIPO ERMITTELT Gegen 83-Jährigen – Ein Mensch starb, 19 Patienten wurden zum Teil lebensgefährlich verletzt. Die Ursache ist noch unklar.

Antenne Düsseldorf

NEWS aus dem Rathaus der Stadt Düsseldorf

September 12, 2019

 

  • Siegerentwurf des Wettbewerbs Ecke Elisabethstraße/Bachstraße gekürt
    Wettbewerb Ecke Elisabethstraße/Bachstraße: Wienstroer Architekten und Stadtplaner mit scape Landschaftsarchitekten gewinnen den Planungswettbewerb in Unterbilk. weiter…

 

  • Über 80 Angebote beim „1. Tag der Bildung“ in Düsseldorf
    Der „1. Tag der Bildung“ am Samstag, 14. September, in Düsseldorf setzt Maßstäbe. Über 80 Angebote unterschiedlicher Einrichtungen sind unter Federführung des Schulverwaltungsamtes und des Regionalen Bildungsbüro der Landeshauptstadt in einem Bildungsparcours zusammengefasst. weiter…

 

  • Kunstkommission startet internationalen Wettbewerb zum Reeser Platz
    Nach einjähriger Vorbereitung mit diversen Recherchen und Werkstattgesprächen ist es soweit: Ab sofort können sich Künstlerinnen und Künstler weltweit in einem offenen und internationalen Wettbewerb mit Ideen zur Umgestaltung des Reeser Platzes in Düsseldorf bewerben. weiter…

[mehr…]

Sonntag große Demo am Schloss Kalkum – gegen das Zubetonieren der „grünen Lunge“ der Stadt Düsseldorf

September 11, 2019

Das Schloss Kalkum ist ein architektonisches Juwel und die grüne Umgebung Teil der „grünen Lunge“ der Stadt Düsseldorf. Diese erholsame Naturlandschaft, Wochenendziel vieler Düsseldorfer, soll jetzt zugebaut werden. Das muss verhindert werden.

Der Kulturkreis Kalkum und viele weitere besorgte Bürger treffen sich an diesem Sonntag, 11:30 Uhr, um für den Erhalt der Naturlandschaft zu demonstrieren. Seien Sie dabei!

Der Schuhmacher mit der goldenen Hand

September 11, 2019

John E. Happ von Alden Shoes (links) mit dem einzigen Schuhmacher Düsseldorfs, den man zur Königsklasse seiner Profession zählen kann. Fotos: Lust auf Düsseldorf /Hojabr Riahi

Nordin Haj-Haddou ist der einzige Schuhmacher Düsseldorfs, der diesen Namen in Gänze verdient. Er fertigt Maßschuhe an, wie man es aus Mayfair und Carnaby rund um die Londoner Bondstreet kennt. Er lässt altes Schuhwerk

Handarbeit der filigranen Natur ist nötig, um Schuhe maßzuschneidern

wieder aufleben und repariert Schuhe mit Liebe. Er sitzt im Vorstand der Schuhmacher-Innung Düsseldorf-Mettmann und verantwortete dort über Jahre die Lehrlingsausbildung.

Sein Geschäft „Soulier d’Or“ (Goldener Schuh) an der Beuthstraße in Pempelfort ist für die Kunden des Meisters das Mekka der Schuhe.

Die Preise für individuelle Schuhe sind nach oben offen, Nordin erfüllt alle Wünsche, gleich ob es um ausgefallenes Leder oder ungewöhnliche Farben geht

Anspruchsvolle Kunden, die neues Schuhwerk benötigen, finden in seinem gemütlich eingerichteten Geschäft Marken wie Allen Edmonds und Laszlo. Und neuerdings, und dies ist gewissermaßen ein Ritterschlag für Nordin Haj-Haddou, auch Alden.

Der in Marokko geborene und in Deutschland aufgewachsene Schuhmacher: „Ich bin der einzige in Düsseldorf, der das gesamte Sortiment von Alden vorrätig hat, ich habe die Alden-Lizenz zur Reparatur und darf mit Alden-Leder auch Maßschuhe herstellen.“

John E. Happ, Marketingchef von Alden, dem renommiertesten Schuhhersteller der USA in Middleborough, Massachussetts: „Er ist in Deutschland der einzige den ich kenne, der das kann.“ Der Pempelforter Schuhmacher sei der ideale Alden-Repräsentant. „Bei uns ist kein Schuh wie der andere“, erklärt John E. Happ. Wir verwenden keine Chemie, um unsere Schuhe zu färben, deshalb ist jedes Paar individuell natürlich gefärbt.“

Das amerikanische Schuhwerk – Nordin hat 24 Modelle im Angebot – kostet pro Paar 775 bis 1199 EUR – und hält dafür, bei entsprechender Pflege, ein Leben lang. Wer’s mag, dem stellt der Schuhmacher zu den rahmengenähten US-Schuhen noch den passenden Gürtel her, wie die Schuhe aus feinem Cordovan.

Wer seine Schuhe maßgeschneidert möchte, muss noch ein wenig beherzter in die Brieftasche greifen. Die Herstellung des Fußabbildes als Leisten kostet 260 Euro, mit 1.600 bis 2.480 Euro ist der Kunde dabei.

Doch auch die Damen kommen zu Nordin, wenn ihre Le Boutains, die Schuhe von Miu Miu oder Jimmy Choo handwerklicher Fürsorge bedürfen. Auch die rote Sohle von Christian Louboutin-Schuhen hat er im Angebot – „da bin ich der Einzige“, sagt der ansonsten bescheidene Pempelforter Schuhmacher stolz.

„Geisterritter“: Jugendoper hat Premiere im Opernhaus

September 11, 2019

Premiere am 20. September: „Geisterritter“ Foto: Birgit Hupfeld

Als erste Premiere der neuen Spielzeit kommt James Reynolds Jugendoper „Geisterritter“ am Freitag, 20. September, um 18.00 Uhr auf die Bühne des Düsseldorfer Opernhauses. Schon ab 16.00 Uhr öffnen sich die Türen zur „Geisterstunde“.

Es ist zum Gruseln: Kaum ist Jon Whitcroft unfreiwillig in ein alt­ehrwürdiges Internat in Salisbury eingezogen, trachtet ihm dort der Geist von Lord Stourton nach dem Leben. Seine Mitschüler, die den Geist nicht sehen können, halten Jon für verrückt – nur seine Klassenkamera­din Ella glaubt ihm. Gemeinsam mit Ellas eigenwilliger Großmutter Zelda und der zum Leben erwachten Statue des Ritters William Longspee nimmt der Junge den Kampf mit seinem untoten Gegner auf …

„Geisterritter“ von James Reynolds (empfohlen ab 10 Jahren) – ist die erste Oper nach einem Kinderbuch von Cornelia Funke. Für die  Kooperation Junge Opern Rhein Ruhr autorisierte sie die Vertonung ihres 2011 erschienenen Bestsellers. Erik Petersen hat „Geisterritter“ als großformatiges Bühnenwerk inszeniert, für das das bekannte Videokünstlerduo fettFilm das multimediale Setting bereitstellte. Nach der Uraufführung am Theater Bonn (Dezember 2017) und der Premiere im Theater Duisburg (Juni 2019), kommt es jetzt im Opernhaus Düssel­dorf auf die Bühne. Patrick Francis Chestnut übernimmt die musikalische Leitung des Sängerensembles. [mehr…]

Düsseldorf Headlines, Mittwoch, 11. September 2019

September 11, 2019

BILD Düsseldorf: HAT EINER GERAUCHT? – Feuer in Klinik. Mann (77) tot, 19 Verletzte.

EXPRESS DÜSSELDORF:  KRANKENHAUS-BRAND: SO ERLEBTE IHN EIN PATIENT – Im Zimmer 19 brach Feuer aus +++ 77-Jähriger stirbt an Rauchvergiftung +++ 180 Retter im Einsatz.

RHEINISCHE POST: GESAMTE FEUERWEHR WAR IM EINSATZ – Der Brand des Marienhospitals in der Nacht zu Dienstag  hat einen Großeinsatz ausgelöst, der sogar die Freiwillige Feuerwehr und Kräfte aus Nachbarstädten forderte. Nun steht das Marienhospital vor der Aufarbeitung der Ereignisse.

WESTDEUTSCHE  ZEITUNG: GROSSBRAND IM MARIENHOSPITAL – Ein Mensch starb, 19 Patienten wurden zum Teil lebensgefährlich verletzt. Die Ursache ist noch unklar.

Antenne Düsseldorf

Nächste Seite »