Bitte härtere Strafen für Fahrradfahrer – besonders für jene, die bei Dunkelheit ohne Licht unterwegs sind

November 12, 2020 by  

Heute meldet die Polizei Düsseldorf, dass eine 75-jährige #Fahrradfahrerin gestern Nachmittag mit einer Straßenbahn kollidierte und dabei schwer verletzt wurde. Sie hatte überraschend die Straße gekreuzt.
Ich wurde Zeuge eines Beinahe-Unfalls gestern an der Kreuzung KÖ/Graf-Adolf-Straße. Eine Radfahrerin kreuzte bei Rot, eine Autofahrerin kam dank Vollbremsung zum Stehen, die junge Radfahrerin kippte vom Rad, ihr war aber wohl nichts passiert.
Immer öfter fallen Radfahrer negativ im Straßenverkehr auf, wobei die Elektroräder und und -roller zusätzlich noch Gefahr auf die Straße bringen.
Als Autofahrer ist man im Zweifel an einer Kollision (mit)schuldig. Deshalb wünsche ich mir ein härteres Vorgehen gegen Fahrrad-Rowdies mit empfindlichen Strafen.
Besonders teuer sollte es meines Erachtens für die Radfahrer werden, die bei Dunkelheit ohne Licht unterwegs sind. Nach meiner Beobachtung ist das etwa jeder vierte. Hier sollte die #Polizei Düsseldorf mal einen Schwerpunkt setzen und höchstmögliche Bußgelder verhängen.

Kommentare

One Response to “Bitte härtere Strafen für Fahrradfahrer – besonders für jene, die bei Dunkelheit ohne Licht unterwegs sind”

  1. Hilbrant on November 22nd, 2020 15:17

    „Immer öfter fallen Radfahrer negativ im Straßenverkehr auf“
    worauf basieren Sie diese Bemerkung?

    Und worauf basieren Sie die Meinung, dass härtere Strafen zu Verhaltensänderungen führen?

    Antwort: Dass Radfahrer negativ im Straßenverkehr auffallen, ergibt sich nicht nur aus den Meldungen der Polizei, sondern sehr deutlich auch aus eigenen Beobachtungen. Viele Radfahrer wähnen sich im rechtsfreien Raum und ich denke, es würde durchaus zu Verhaltensänderungen führen, wenn Fahren ohne Licht bei Dunkelheit oder gravierende Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung (bei Rot über die Kreuzung) ähnlich hart bestraft würden wie bei Autofahrern. Wo es ans Geld geht, ändern sich Menschen.