„Hopfen Symphonie“: Limited Edition 2019 in „köbesblauer“ Steinzeugflasche – Craftbeer-Spezialität aus der Hausbrauerei Zum Schlüssel

September 24, 2019

Ein Bier aus der Hausbrauerei „Zum Schlüssel“ – im ungewohnten Look. Ab Oktober  können sich Craftbeer Fans auf ein weiteres handwerklich gebrautes Bier aus dem Herzen der Düsseldorfer Altstadt freuen: „Hopfen Symphonie – Limited Edition 2019“ 

 Craftbeer ist ein Biersegment mit Potenzial  Seit Jahren wächst die Fan-Gemeinschaft von Craftbeer weltweit. Auch in Deutschland sieht man inzwischen in fast jedem Getränkemarkt eine „Craftbeer Ecke“. Die Hausbrauerei Zum Schlüssel bedient nun – bereits zum zweiten Mal nach 2017 – diese steigende Nachfrage mit einem aufwendig produzierten Starkbier. Mit 6,5% Vol. Alkohol ist es deutlich stärker als das „Original Schlüssel“. 

Hallertauer Perle

Zur Herstellung verwenden die Brauer edle Spezialmalze, vier verschiedene Hopfensorten (Hallertauer Tradition, Hallertauer Perle, Aramis und Centennial) und ein alt hergebrachtes Brauverfahren mit offener Gärung und langer Lagerung. Ergänzt durch eine Kalthopfung entsteht so ein ausgewogenes, hopfenbetontes und gleichzeitig angenehm bitteres brown ale.

„Hopfen Symphonie“ ist der perfekte Begleiter zu gegrilltem Fleisch, Schmorgerichten und würzigen Soßen, wie auch für pikante und würzigen Schnittkäse und Weichkäse.

Das edle Craft Beer kommt in einer „köbesblauen“ Steinzeugflasche (0,75 l) und eleganter Geschenkverpackung daher. Für den besonderen Geschmack darf’s dann auch mal teurer sein: 16,80 EUR kostet der gute Schluck aus der Altstadt. Ab Oktober im Düsseldorfer Getränke-Einzelhandel, in der Hausbrauerei „Zum Schlüssel“ sowie im „Schlüssel Lädchen“ auf der Bolkerstraße 41.

Tip zum Mittagessen: „Cooking Dad“ an der Birkenstraße

September 4, 2019

Bestens zubereitete Ente auf Gemüse für 9,90 Euro – Foto: Lust auf Düsseldorf

Ohne meinen Freund Carlos wäre ich vermutlich am „Cooking Dad“ an der Birkenstraße 69 vorbeigefahren. Doch der hatte mich speziell dorthin eingeladen – wegen der großartigen Ente dort.

Stimmt, das mit der Ente. Auch sonst, sehr sympathisch alles. Ein chinesischer Familienbetrieb, Eltern geboren in Hongkong, Tochter in Deutschland. Er war Technischer Zeichner, bis er vor drei Jahren seine Liebe zum Kochen entdeckte, deshalb „Cooking Dad“.

Wir hatten als Vorspeise vier Wan Tan, die sich durch schmeckbar frische Zubereitung auszeichneten. Zur Ente (9,90 EUR !) auf lecker zubereitetem Gemüse, schön al dente  wurden duftender Jasminreis und ein Dip nach Wahl (süßsauer) serviert.

Einfach. Sehr. gut. Ausprobieren!

Zustimmung auch auf facebook und vor allem bei tripadvisor

Frisch zubereite Wan Tan mit süßsaurer Sauce – Foto: Lust auf Düsseldorf

Dinner in the Sky, fleischlose Burger und Spezialitäten aus vielen Ländern beim Kö Gourmet Festival

August 20, 2019

Appetizer bei der Pressekonferenz zum Kö Gourmet Festival

Das Gourmet-Festival auf der Kö – es steht für Geschmack und Genussvielfalt. Die 2,3 km lange Meile für Besseresser bietet in diesem Jahr mit 217 Ausstellern aus mehreren Ländern – im Mittelpunkt Kanada als erstmalig präsentiertes Gastland – noch mehr denn je.

Am Freitag dieser Woche lädt die Genussstrecke links und rechts des Kögrabens von 13 bis 22 Uhr Besucher ein, am Samstag ist bereits ab elf Uhr geöffnet, Ende

Halima Pflipsen, aufgewachsen in Marokko und seit vielen Jahren in Deutschland, hat auch marokkanischen Wein mitgebracht. Der Rote, ein natürlich trockener Syrah, ist ein Jahr im Fass gereift

um 22 Uhr, und am Sonntag können Besucher letztmalig von 11 bis 21 Uhr unter den Platanen schmausen.

Das Festival, das zum neunten Mal stattfindet, blättert ein Portfolio auf wie sonst keine Gourmet-Veranstaltung in Düsseldorf. Nach  Auffassung von Veranstalter Frank Hartmann ist die Foodmeile sogar „das größte Outdoor Foodfestival Europas“.

Genuss aus Kanada

Gastland Kanada bringt Hummer und weiteres Seafood, Fleisch und mehr auf die Kö. Dank des Handelsabkommens CETA, darauf wies der kanadische Vizekonsul

Gin de Cologne – der Name ist witzig, der Gin nach Eigenangabe gefällig und am besten mit dem Tonic „Fevertree Mediterranean“ zu genießen

heute bei der Pressekonferenz bei Zurheide hin, sind kanadische Produkte deutlich preiswerter als früher zu haben. Europa importiert aus Kanada in erster Linie Mais (348 Mio USD), Sojabohnen (284 Mio. USD), Früchte und Nüsse (115 Mio. USD) und – Katzenfutter (114 Mio. USD). Weiterhin Hummer und Meeresfrüchte für 78 bzw. 86 Mio USD sowie Linsen und Ahornsirup.

Eine Spezialität im Angebot ist neben Bisonfleisch der sogenannte „nackte Hummer“, dessen Fleisch unmittelbar nach schonender Tötung des Hummers mit Überdruck aus der Schale gelöst wird, womit nicht mal der kleinste Rest Hummerfleisch im Panzer verbleibt. Der ganze Hummer ist auf der Kö für nur 25 Euro zu haben.

Marokkanische Küche

Halima Pflipsen, sympathische Gründerin der ersten marokkanischen Kochschule Deutschlands (in Düsseldorf an der Fleher- und der Martinstraße / www.tastemorocco.de) wird auf der Kö genauso vertreten sein wie ein freundlicher junger Mann aus Togo in Westafrika, der Kaffee, Kakao und Gerichte aus Yamwurzeln oder Kochbanenen im Angebot hat. Ein Kölner Unternehmer wird „Gin de Cologne“ anbieten, den es neuerdings auch in rosa Färbung gibt.

Foodtrucks gehören natürlich auch zum Festival, Trendfood wie asiatische Fusionsküche, mexikanisches Streetfood und hawaiianische Poke Bowls, persische Gerichte und solche aus Georgien und dem Libanon werden einen verführerischen Duftteppich über die Kö legen.

Dinner in 4o m Höhe

Der Höhepunkt des Festivals, im wahrsten Sinne, ist das „Dinner in the Sky“, das Aussteller Gourmetfleisch, Düsseldorf, serviert. Jeweils mehr als 20 Gäste speisen ihr – natürlich fleischlastiges Vier-Gänge-Menü in einer an einem Kran baumelnden Gondel in 40 m Höhe. Online haben bereits 462 Gäste gebucht – ausverkauft!

Gourmetfleisch trägt aber auch dem Veggie-Trend Rechnung und bietet einen fleischlosen Burger von „Beyond Meat“ an – auf Erbsenbasis, wobei die Fleischfarbe von Roter Bete kommt.

„Rosati“ am Eröffnungsabend: Luft nach oben

August 2, 2019

Gestern erlebten wir in dem von  Großgastronom Pino Fusco übernommenen „Rosati“ in Golzheim die inoffizielle Eröffnung. Um dies vorweg zu nehmen: Da ist noch viel Luft nach oben. Die Speisekarte klein („mehr ist am Anfang nicht möglich“), das Essen von mittelmäßiger Qualität und der Service überfordert.

Die Equipe hat am gestrigen Abend erstmalig zusammen gearbeitet, das erklärt vieles. Dennoch muss man feststellen, dass auch das Speisenangebot für die verwöhnten Düsseldorfer Schmecklecker womöglich zu unattraktiv ist, es ist schlichtweg zu konventionell – von Vitello Tonnato bis zu Dorade und Lammgericht. Da war die Karte bei der ursprünglichen Eröffnung des Lindner-Restaurants deutlich extravaganter und ambitionierter.

Pino, der das Restaurant maßgeblich von seinen beiden Söhnen führen lassen will, ist gut beraten, sich als alter Fuchs mit feinen Sensoren länger einzubringen. Wie oft haben wir in seinem Rossini und – vor allem – im „Positano“ gegessen, sehr gut gegessen. Pino kann’s ja. Wir schauen gern wieder vorbei. Das Lokal an sich ist ja ohnehin einen Besuch wert, es ist der wohl schickste Italiener der Stadt, und Pino hat es mit vielen kleinen Veränderungen noch hübscher gemacht.

Heute Opening des „neuen“ Rosati unter Pino Fuscos Leitung

August 1, 2019

So einladend präsentiert sich das „Rosati“ in Golzheim, das jetzt „Pino“ Fusco übernommen hat

„Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an…“ Der Hit von Udo Jürgens passt: Der Düsseldorfer Erfolgsgastronom Pino Fusco wird in wenigen Wochen 66 Jahre alt – und startet noch mal durch.

Vor ziemlich genau einem Jahr hatte er bekannt gegeben, sich von seinen Restaurants „Rossini“, „La Piazzetta“, „Biblioteca! und „Positano“ zu trennen, wobei die Tatsache, dass die Häuser ihm gehören, den Verkauf gewiss nicht vereinfacht hat.

Heute werden wir mal nachhören, wie es aussieht, denn heute gibt es im „Rosati“ in Golzheim eine Neueröffnung eines eigentlich erst vor wenigen Jahren neu eröffneten Restaurants in einer Lindner-Immobilie. Das Haus hatte zuletzt der 1917 auf mysteriöse Weise verschwundene Santo Sabatini geführt. Jetzt hat Pino das Restaurant übernommen.

Ich bin auf das Opening heute gespannt, auf die Küche, auf mögliche Veränderungen und auf die Gäste, die man dann vielleicht auch öfter dort sehen wird.

Barbara Oxenfort gibt Leitung des „Weinhaus Tante Anna“ an ihre Cousine ab – Konzentration auf Brasserie Stadthaus und Gesang

Juli 9, 2019

Barbara Oxenfort (Foto) und das Weinhaus Tante Anna sind seit 30 Jahren eine schier unzertrennliche Einheit. Nun gibt es einen harten Schnitt, sie gibt das Gourmet-Restaurant in neue Hände, und dennoch bleibt es in der Familie, ihre Cousine, deren Vater das Haus gehört, übernimmt. Mehr bei RP Online.

Mit ihrem Geschäftspartner Tobias Ludowigs und Florian Conzen als Küchenchef betreibt Barbara mit wachsendem Erfolg die #Brasserie_Stadthaus in der Mühlenstraße 31, die gewiss schönste Brasserie der Stadt. Außerdem möchte Barbara, die sehr talentierte Jazzsängerin, mehr Zeit für ihren Gesang haben.

Restaurant-Tipp: Trattoria del Pesce, Gerresheim

Juni 13, 2019

Giovanni von der #Trattoria_del_Pesce in Düsseldorf-Gerresheim (Morper Str. 16) hat’s nicht so mit Chichi: Fisch auf den Tisch, fertig. Aber weil er immer frisch und stets gut zubereitet ist, geht man gern hin. Heute die Scholle (14.50 €), inklusive Bratkartoffeln und Salätchen.

Stockheim lädt zur Geburtstagsfeier – Familienunternehmen ist seit mehr als sieben Jahrzehnten aktiv

Mai 13, 2019

Margret (links) und Carla Stockheim – Mutter und Tochter führen das Unternehmen gemeinsam – Foto: Andreas Kleyboldt

Am kommenden Sonntag, dem 19. Mai (12 Uhr bis 18 Uhr), feiert das Familienunternehmen Stockheim mit einem Tag der offenen Tür in der Rheinterrasse Geburtstag – es ist der 71. Besucher erwartet eine Reise durch das aktuelle Genuss-Universum: Ausgefallene Food-Trends von heute, wie zum Beispiel Pulled-Pork Burger mit Jackfruit, Flammkuchen mit verschiedenen Toppings, schwarze Gnocchi und weitere Köstlichkeiten.

Auch für die kleinen Gourmets ist gesorgt. Gemeinsames Backen, Berliner- verzieren und Naschen wird die Kinderaugen zum Leuchten bringen.

Disco-Foxtrott

„Zu Kaffee und Kuchen lassen wir den bekannten Tanztee aus der Rheinterrasse aufleben und interpretieren ihn neu. Unsere Geburtstagsgäste dürfen sich auf Disco-Foxtrott und die legendäre Sahnetorte nach dem Originalrezept von meinem Opa freuen“, verrät Juniorchefin Carla Stockheim, „dazu gibt es mitreißende Musik – gespielt von einer Live-Band im Stil der wilden 20er Jahre. 

Als weiteres Highlight wird eine liebevoll gestaltete Rückschau präsentiert, die auf 71 Jahre Familiengeschichte zurückblickt. Historische Fotos der Rheinterrasse, des Firmengründers Heinz Stockheim mit Queen Elizabeth II. oder das Gästebuch mit Unterschriften berühmter Persönlichkeiten, wie Konrad Adenauer oder Theodor Heuss, belegen: Stockheim war und ist eine Düsseldorfer Institution – spezialisiert auf Top-Events.

Caterer der Spitzenklasse

Bei Stockheim tafeln Könige und Königinnen, das Brauchtum, nationale und internationale Unternehmen, Politiker sowie Filmstars. Auch die legendären Karnevalssitzungen und die Verleihung des Deutschen Fernsehpreises trugen dazu bei, dass das Traditionsunternehmen weit über die Grenzen der Landeshauptstadt hinaus als Caterer der Spitzenklasse bekannt ist.

Vergangenheit bewahren, Gegenwart gestalten und Zukunft wagen: Seit zwei Jahren sorgt Carla Stockheim für frischen Wind im Unternehmen. Dabei stehen Engagement, Leidenschaft und Teamgeist für die 32-jährige an erster Stelle.

Der Biergarten „Rheinblick 33“ war schon immer attraktiver Anziehungspunkt – hier ein Foto aus den Fünfziger Jahren – Foto: Stockheim

„Das Klima bei uns ist familiär und freundschaftlich. Wir hören einander zu und sind immer bereit, voneinander zu lernen. Das spüren auch unsere Gäste. Auf der Messe Düsseldorf, dem CCD Congress Center Düsseldorf genauso wie in der Rheinterrasse und im Rheinblick 33“, betont ihre Mutter Margret Stockheim, die als Geschäftsführerin gemeinsam mit ihrer Tochter das Familienunternehmen in die Zukunft führt.

Die Firma Stockheim wurde vor 71 Jahren von Heinz Stockheim in Düsseldorf gegründet. Heute beschäftigt das Unternehmen 120 Mitarbeiter. Das Familienunternehmen konzentriert sich insbesondere auf sein starkes Kerngeschäft, die Bewirtschaftung der Düsseldorfer Messe und des CCD Congress Centers Düsseldorf, die Gastronomie in der imposanten, denkmalgeschützten Rheinterrasse sowie dem angrenzenden Stockheim Rheinblick 33. Zudem wird der Ausbau des Eventcaterings vorangetrieben. Dabei steht die Entwicklung von neuen gastronomischen Konzepten im Vordergrund.

 

 

Neuseeländischer Kochstar in Düsseldorf am Herd

Mai 7, 2019

Kulinarische Impulse vom anderen Ende der Welt: Patrick Pope-Moody

Ob Deutschland oder Neuseeland, Nachwuchsförderung in der Gastronomie ist überall ein Riesenthema. Nachdem mehrere Jahre lang deutsche Jungköche von Neuseelandhirsch auf die südpazifische Doppelinsel geschickt wurden, feiert dieses Jahr der „Cervena Kiwi Star“ Premiere. Patrick Pope-Moody, ein mehrfach ausgezeichneter Jungkoch aus der Nähe von Wellington, ist Kiwi Star 2019 und verlässt seine Heimat, um ab dem 6. Mai für vier Wochen in den Sterne- und Spitzenrestaurants von Carmelo Greco* in Frankfurt, Wolfgang Becker** in Trier, Volker Drkosch* in Düsseldorf und Matthias Gleiß in Berlin zu kochen.

Neuseeland gilt als einer der spannendsten kulinarischen Hotspots der Welt. Ist Frankreich die Uroma in Sachen Historie des Essens, dann ist Neuseeland der energiegeladene Teenager, der seine Grenzen testet und gerade herausfindet, wer er eigentlich ist. Mit Einflüssen aus dem Vereinigten Königreich, der indigenen Maori-Kultur und dem polynesischen Raum ist Neuseeland ein Schmelztiegel, dessen aufregende Gastroszene sich durch große Kreativität und Produktfülle auszeichnet.

Kulinarisch-kreativer Nährboden

Das alles bietet ein unvergleichlich spannendes Umfeld für junge, neugierige und aufstrebende Köche wie Patrick Pope-Moody. Der mehrfach ausgezeichnete Demi Chef aus der neuseeländischen Hauptstadt ist der erste Kiwi Star, der von Cervena für vier Wochen nach Deutschland geschickt wird, um sich mit hiesigen Sterne- und Spitzenköchen auszutauschen und gemeinsam mit ihnen neue Ideen zu entwickeln. „Ich freue mich unglaublich über diese einmalige Chance“, so Patrick, den alle nur Paddy nennen. „Es ist eine große Ehre für mich, dass ich in den Küchen dieser herausragenden Köche arbeiten, lernen und mich einbringen darf.“ Ab dem 20. Mai steht der junge Koch bei Volker Drkosch in der besternten Gastrobar Dr. Kosch am Herd.

Sushi mit Spargel – bei Man Thei läuft’s

April 16, 2019

Gerd Röpke, Inhaber von ManThei, ist bekannt für seine saisonalen Sushi-Kreationen. Aktuell ist er wieder auf den Spargel gekommen und kombiniert als wohl einziges Sushi-Restaurant in der Landeshauptstadt z. B. Lachs-Nigiri oder California-Maki mit frisch gestochenem weißem und grünem Spargel vom Niederrhein. Sushi mit Spargel – bei Man Tehi läuft’s, sogar die klassische Sauce Hollandaise kommt zum Einsatz. Gerd Röpke: „Von Ende März bis zum 24. Juni ist Spargel der Renner.“ 

Röpke steht mit seinem Sushi Taxi und der Sushi-Bar (Bachstr. 1, Bilk, Tel.: 0211.966 16 33) seit 19 Jahren für eine niederrheinisch-japanische Cross-over-Küche.

Am Dienstag ein PRO Wein Dinner mit edlen Tropfen genießen – und den Wirtschaftsclub Düsseldorf kennenlernen

März 13, 2019

 

PRO Wein – mittlerweile ein herausragender Groß-Event in Düsseldorf mit vielen kleinen Ablegern. Im Wirtschaftsclub Düsseldorf wird jedoch ein Highlight gesetzt: Am Dienstag, dem 19. März (19 Uhr) können Gäste eine Wein-Verkostung der Spitzenklasse mit einem eleganten Viergang-Menü erleben, gewissermaßen Wine & Dine in Style. Für alle, die nicht Mitglied in dem renommierten Club sind, eine gute Gelegenheit, die Räumlichkeiten kennenzulernen.

Das traditionelle Weingut J. Neus, gegründet 1881 in Ingelheim, im Herzen des vielleicht großartigen Landstrichs für Weinliebhaber am Oberrhein, verwöhnt die Gäste des renommierten Clubs in den Schadow Arkaden mit den feinsten Tropfen und hat gemeinsam mit unserem Küchenchef Stephan Niesen einen genussreichen Abend konzipiert.

Weingut J. Neus steht für ergiebige alte Reben und tiefes Wissen um die kalkhaltigen Lagen der Gemarkung an der hessisch-rheinland-pfälzischen Landesgrenze. Die renommierten Rotweine des Weingutes werden im größten Gewölbekeller Rheinhessens, der im späten 19. Jahrhundert unter dem Anwesen errichtet wurde, ausgebaut.

Und das ist das PRO WEIN Dinner im Wirtschaftsclub Düsseldorf mit korrespondierenden Weinen:

  • Teriyaki vom Thunfisch, rosa Garnele auf asiatischem Gemüse mit leichtem Wasabischaum

 2018 Weißer Burgunder trocken // 2018 Blanc de Noir Pinot Noir trocken

  • Tomatenkraftbrühe mit Seeteufel

2017 Ingelheimer Chardonnay trocken // 2017 Spätburgunder Muschelkalk trocken

  • Kalbsfilet, Erbsenpüree, Gemüsestreifen, Kartoffelkrapfen und Butterjus

2016 Ingelheimer Spätburgunder Alte Reben trocken // 2016 PARES Spätburgunder GG trocken

  • Rieslingeis, Rotweinkuchen,Vanillesahne und frische Beeren

2003 Riesling Auslese trocken // 2003 Spätburgunder Beerenauslese trocken

Der Gesamtpreis inklusive Weinbegleitung beträgt nur 79 Euro. 

Hier können Sie sich anmelden! 

Eine kostenlose Stornierung ist bis zu 48 Stunden vor Veranstaltungsbeginn möglich, danach werden 80% des Gesamtpreises in Rechnung gestellt. Nicht wahrgenommene Anmeldungen ohne Stornierung werden mit einer No-Show Gebühr von 100% des Gesamtpreises berechnet.

Schlüssel Stike Ausschank mit Liveband: „Steven-K And Friends“

März 12, 2019

Kommt kräftig rüber: Stike hat 14 % Stammwürze und 6 % Vol. Alkohol

Am Mittwoch, dem 20. März, wird es in der Hausbrauerei Zum Schlüssel voll, denn „Stike“ ist im Angebot. Das Starkbier, das auf alte Mönchstradition des 19. Jahrhunderts zurückgeht, wird in der Hausbrauerei „Zum Schlüssel“ nur zweimal im Jahr gebraut und wird von Bierkennern und Genussmenschen geschätzt.
Passend dazu gibt es Gerichte vom „Original Schlüssel Treberbullen“ oder regionale und saisonale Köstlichkeiten aus der Brauhausküche

Ab 19 Uhr unterhält die Band „Steven-K And Friends“ die Gäste. Die Stike-Fangemeinde kann sich jetzt auch das passende T-Shirt zum Bier gönnen – erhältlich im „Schlüssel Lädchen“ (Bolkerstr. 41) oder online.

Das „Schlüssel Stike“ T-Shirt, sowie das passende „Stike Glas“ sind im „Schlüssel Lädchen“ (auf der Bolkerstraße 41) oder online im Shop .

Für den heimischen Genuss gibt es eine limitierte Handabfüllung des Schlüssel Stike. Es wird in 5L, 10L und 20L Fässern im Schlüssel angeboten, eine Vorbestellung ist nötig.

Das sind die Düsseldorfer Sterne-Restaurants

Februar 27, 2019

So sieht Sushi im Nagaya aus – eine Variation. Foto: Lust auf Düsseldorf/Hojabr Riahi

Der neue Guide Michelin, gestern vorgestellt verleiht diesen Düsseldorfer Restaurants (erneut) einen Stern: Agata’s, Berens am Kai, DR. KOSCH, Fritz’s Frau Franzi, Im Schiffchen, Le Flair, Nagaya, NENIO, Tafelspitz 1876, Yoshi by Nagaya

Hier eine Liste aller Sterne-Restaurants im Land.

 

Mallorca Dinner Show im Maxhaus

Februar 25, 2019

Am Samstag, dem 13. April (19:00 Uhr) nimmt Fotograf Gereon Roemer seine Zuschauer im Restaurant Klosterhof Bistro im Maxhaus in Düsseldorf mit beeindruckenden Aufnahmen und einem mitreißendem Live-Kommentar mit zu einer „kulinarischen Reise“ nach Mallorca.

Mallorca ein Geheimtipp? Aber Malle ist doch das Eiland der Sonnenanbeter und Partytouristen! Naturfotograf Gereon Römer hat auf mehr als 20 Reisen zumindest eine unbekannte Seite entdeckt und in magischen Bildern festgehalten: Eine Insel der Einsamkeit und Stille, wo sich an schroffen Steilküsten alte Piratentürme gegen den Wind stemmen und auf himmelhohen Bergen nebelverhangene Klöster verbergen. Besonders einsam ist es im Tramuntana Gebirge an der Nordküste, wo der sagenumwobene Mönchsgeier seine Kreise zieht und verschwiegene Bergpfade den Wanderer durch alte Steineichenwälder zu Aussichtsplätzen in schwindelerregender Höhe führen und der Blick weit über das Mittelmeer schweift. Ein Abend, der Sie mit allen Sinnen ein Mallorca kosten lässt, wie Sie es noch nicht kannten! 

Weitere Infos und Tickets (72,90 Euro) unter www.grenzgang.de 

Das Victorian – Ende Legende?

Februar 13, 2019

Die Fenster verhängt, im Schaukasten ein Brief vom Gerichtsvollzieher, vor dem Restaurant ein Container – Ende des Victorian – Foto: RP/Christoph Schroeter

Unter Günter Scherrer war ich stets begeisterter Gast, auch wenn es im ersten Stock durchaus etwas beengt zuging. Das Bistro, in dem die Fensterplätze begehrt und der Service gut war, habe ich öfter besucht. Das Victorian in der Königstraße war eine Legende. Die Rheinische Post schreibt über das (vorläufige ?) Ende des Restaurants – traurig. Es wäre mir eine Freude, wenn ein ambitionierter Koch mit Sponsor die Tradition weiter leben lassen würde.

 

 

Nächste Seite »