Düsseldorf Headlines, Freitag, 3. April 2020

April 3, 2020

BILD Düsseldorf: ICH WILL KEINE ERNTEHELFER – Bauer erklärt, warum Freiwillige nicht einfach so Spargel stechen können.

EXPRESS DÜSSELDORF:  DÜSSELDORF FEST IM GRIFF VON CORONA: DIE ZAHLEN! – EXPRESS wertet umfangreiches Material aus.

RHEINISCHE POST: BESSERE LUFTWERTE DURCH CORONA-KRISE – Die Zahl an Autofahrten innerhalb Düsseldorfs ist um etwa 40 Prozent gesunken. Die Luftqualität hat Werte wie sonst an Sonntagen.

WESTDEUTSCHE  ZEITUNG: WIE MIETER UND VERMIETER MIT DER CORONA-KRISE UMGEHEN – Große Ketten kündigten an, vorerst keine Miete zu zahlen. Viele in Düsseldorf handhaben die Krise fairer.

Antenne Düsseldorf  

NEWS aus dem Rathaus der Stadt Düsseldorf

April 3, 2020

    • „Gute Zusammenarbeit in der Coronakrise“
      Oberbürgermeister Thomas Geisel traf sich am Donnerstag, 2. April, mit dem Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNO). Das Treffen fand am Rande einer von der KVNO organisierten großen Verteilaktion von Schutzmaterialien für niedergelassene Vertragsärztinnen und -ärzte im Düsseldorfer Süden statt. weiter…
    • Erste Vergabe des Bernd und Hilla Becher-Preises der Landeshauptstadt Düsseldorf
      Der Preis wird in diesem Jahr zum ersten Mal vergeben. weiter…
    • Stadt eröffnet neue Notschlafstelle für Obdachlose in der Stresemannstraße
      Um die Notschlafstellen für Obdachlose im gesamten Stadtgebiet zu entlasten, hat die Landeshauptstadt Düsseldorf in der Stresemannstraße in Stadtmitte zwei Hotels mit insgesamt 57 Unterbringungsplätzen angemietet. Die ersten Bewohner sind am heutigen Donnerstag, 2. April, in die neue Unterkunft eingezogen. weiter…

[mehr…]

Geschäftsjahr 2019 erfolgreich abgeschlossen Klüh-Gruppe wächst in den Kernbereichen um 7,1 %

April 2, 2020

Rechnet mit verhaltenem Aufschwung nach Abklingen der Corona-Krise: Frank Theobald, Sprecher der Geschäftsführung von Klüh Service Management

Die international tätige Klüh Service Management GmbH blickt auf ein weiteres erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Im Vergleich zum Vorjahr konnte der Umsatz deutlich gesteigert werden: Mit rund 852 Mio. Euro erzielte das Unternehmen 2019 ein Plus von rund 46 Mio. Euro. Das entspricht einer organischen Wachstumsrate von 5,7 %. Dabei konnte das starke Kerngeschäft der Gruppe mit der Gebäudereinigung sowie mit der Catering und Security-Sparte einen überdurchschnittlichen Zuwachs von 7,1 % verzeichnen.

 Frank Theobald, Sprecher der Geschäftsführung: „Unsere Strategie geht auf – wir sind mit unseren Kernbereichen Gebäudereinigung, Catering und Security stark gewachsen und werden den Fokus auch in den nächsten Jahren weiter auf die Entwicklung dieser Bereiche legen. Dank unserer Innovationsfähigkeit schaffen wir es immer wieder, sowohl neue als auch Bestandskunden von der Qualität unserer Dienstleistungskonzepte zu überzeugen und sie dauerhaft an uns zu binden. Dabei sind Innovationen oft untrennbar mit den Chancen verbunden, die sich aus der digitalen Transformation ergeben. Unser hauseigenes ,Center of Digital Excellenceʻ entwickelt für alle Fachbereiche digitale Tools und Möglichkeiten, mit denen wir mehr Effizienz und Transparenz erzielen und einen Mehrwert für Kunden und Unternehmen bieten.“

Die Kennzahlen für den deutschen Kernmarkt weisen 2019 eine Wachstumsrate von 5,2 % aus. Das internationale Geschäft der Klüh-Gruppe legt sogar um 7,3 % im Vergleich zum Vorjahr zu. Mehr als 52.000 Mitarbeiter*innen in acht Ländern tragen zum Unternehmenserfolg bei. Weiterführende Informationen finden Sie im digitalen Geschäftsbericht unter https://report.klueh.de/geschaeftsbericht-2019.

Infolge der aktuellen Corona-Krise steht die gesamte FM-Branche vor enormen Herausforderungen, deren Gesamtausmaß sich auf Grund der anhaltenden schwierigen Lage zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abschätzen lässt. Das Düsseldorfer Familienunternehmen Klüh sieht sich Dank des kontinuierlichen Wachstums der letzten Jahre für die herausfordernden Zeiten gut gerüstet und rechnet ab Ende 2020 wieder mit verhaltenen Wachstumsraten.

Über Klüh:

Die Klüh Service Management GmbH ist ein international agierender Multiservice-Anbieter. Im Jahr 1911 gegründet, verfügt das Unternehmen über jahrzehntelange Erfahrung im Bereich infrastruktureller Dienstleistungen. In den Fachbereichen Cleaning, Catering, Clinic Service, Security, Personal Service, Airport Service und Integrated Services werden sowohl Einzeldienstleistungen als auch Multiservice-Konzepte angeboten. Das Unternehmen setzt mit mehr als 52.000 Mitarbeiter*innen in acht Ländern rund 852 Mio. Euro (2019) um.

Düsseldorf Headlines, Donnerstag, 2. April 2020

April 2, 2020

BILD Düsseldorf: Armer Hund! – EINFACH AM TIERHEIM ANGEBUNDEN.

EXPRESS DÜSSELDORF:  FIFTY FIFTY UND ZAKK: HILFE IN DER CORONA-NOT – Krise trifft Hilfsbedürftige am härtesten.

RHEINISCHE POST: FÜNF ALTENHEIMBEWOHNER INFIZIERT – Drei Bewohner wurden in die Schön Klinik gebracht. Zwei konnten in dem Heim bleiben. Keiner der Betroffenen schwebt in Lebensgefahr. Laut Aufsichtsbehörde ist es der erste bekannte Fall in den 52 Düsseldorfer Pflegeheimen.

WESTDEUTSCHE  ZEITUNG: CORONA-KRISE STÜRZT DEN FLUGHAFEN IN SCHWERE PROBLEME – Keine 30 Flüge finden am Tag noch statt. Aufsichtsrat berät Szenarien. Verzichtet Stadt auf 30 Millionen Euro?

Antenne Düsseldorf  

NEWS aus dem Rathaus der Stadt Düsseldorf

April 2, 2020

    • Videobotschaft von OB Geisel: „Wir sind für die Düsseldorfer Wirtschaft da!“
      Mit einer weiteren Videobotschaft wendet sich Oberbürgermeister Thomas Geisel am Mittwoch, 1. April, an die Düsseldorfer Wirtschaft weiter…
    • Verstoß gegen Coronaschutzverordnung: Shisha-Bar geschlossen und versiegelt
      Wegen Verstoßes gegen die Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein Westfalen hat der Ordnungs- und Servicedienst (OSD) der Landeshauptstadt Düsseldorf am frühen Samstagmorgen, 28. März, 0 Uhr, eine Shisha-Bar in Düsseltal geschlossen und versiegelt. Der OSD hatte zuvor einen Hinweis erhalten. weiter…
    • Stadt verteilt täglich über 600 Proviantpakete für Obdachlose
      Um Obdachlosen in der Corona-Krise zusätzlich zu helfen, verteilt die Landeshauptstadt Düsseldorf derzeit Proviantpakete an Düsseldorfer Hilfsorganisationen. Über 600 Pakete werden täglich ab dem frühen Morgen an die Organisationen ausgegeben, die diese noch am gleichen Tag an Obdachlose im gesamten Stadtgebiet weiterverteilen. Die Aktion wurde in Zusammenarbeit mit sämtlichen Trägern und Einrichtungen der Düsseldorfer Wohnungslosenhilfe ins Leben gerufen. weiter…

[mehr…]

Waffen + Drogen -Staatsschutz ermittelt in Düsseldorf, Neuss und Herne

April 1, 2020

 Ermittler des Düsseldorfer Staatsschutzes führten heute Morgen Durchsuchungsmaßnahmen bei insgesamt drei Beschuldigte in Neuss, Düsseldorf und Herne durch. Hinweise hatten ergeben, dass drei Männer im Alter von 42, 43 und 49 Jahren, mit Bezügen zu einer rechten Düsseldorfer Gruppierung, illegale Waffen und Rauschgift besitzen sollen.

Die Staatsanwaltschaft hat den Anfangsverdacht von Verstößen gegen das Betäubungsmittel- und das Waffengesetz bejaht und hierauf gestützt Durchsuchungsbeschlüsse erwirkt.

Bei einem Beschuldigten, der im Besitz waffenrechtlicher Erlaubnisse ist, wurden Gegenstände sichergestellt, welche den Verdacht begründen, dass diese ohne waffenrechtliche Erlaubnis besessen wurden (Messer, Elektroschocker). Zudem wurden Verstöße gegen die Aufbewahrungspflichten von Waffen und Munition festgestellt. Bei einem der Beschuldigten wurde eine Substanz sichergestellt, bei der es sich mutmaßlich um Betäubungsmittel handelt. Die Ermittlungen dauern an.

Sparkassen-Chefin: Wir haben mit dem Soforthilfeprogramm für Firmenkunden einen Nerv getroffen

April 1, 2020

Düsseldorfs Unternehmen im Corona-Stresstest. Überall fehlt Liquidität, abgesichert geglaubtes Einkommen fällt weg, Kosten laufen weiter. Die Stadtsparkasse Düsseldorf hat ein kurzfristiges Hilfsprogramm aufgelegt. Kurzinterview dazu mit der Vorstandsvorsitzenden Karin-Brigitte-Göbel.

Düsseldorf Blog: Frau Göbel, auch die Düsseldorfer Unternehmen tragen schwer an der Corona-Krise. Jetzt haben Sie ein Kreditprogramm zur Soforthilfe aufgesetzt. Was genau ist „sofort“?

Karin-Brigitte Göbel: Sofort, das heißt für uns, dass wir höchst unbürokratisch und schnell helfen. Bei Beantragung von Krediten bei den Förderbanken kann unter Umständen eine Zeit vergehen, bis das Geld auf dem Konto ist. Wir überbrücken diese Zeit mit eigenen Mitteln, damit die Kunden schnell an Geld kommen. Das Virus hat neue Umstände geschaffen, darauf haben wir uns eingestellt und mit einem großen Team von mehr als 60 Mitarbeitern die Grundlage gelegt, um eine Kreditanfrage im Idealfall innerhalb von Stunden oder weniger Tage abschließend zu bearbeiten.“

Düsseldorf Blog: Nun gibt es ja verschiedene Firmengrößen – von der Zwei-Mann-GmbH bis zu Unternehmen mit zigtausend Mitarbeitern. Gilt Ihr Kreditprogramm für alle Unternehmen gleichermaßen?

Karin-Brigitte Göbel: Selbstverständlich, das war uns sehr wichtig. Gerade der kleine Blumenladen an der Ecke oder der Messebauer, der jetzt keine Arbeit hat, ist im Fokus, nicht nur Unternehmen mit 500 oder mehr Mitarbeitern.

Probleme mit der Abarbeitung?

Düsseldorf Blog: Innerhalb weniger Stunden, hatten Sie gemeldet, hätten bereits 200 Unternehmen Anträge nachgefragt. Wie entwickelt sich die Nachfrage, wird das Programm stark angenommen?

Karin-Brigitte Göbel: Wir haben mit unserem Kreditprogramm ganz offensichtlich einen Nerv getroffen. Wir rechnen mit einer sehr lebhaften Nachfrage auch in den kommenden Tagen und Wochen.

Düsseldorf Blog: Das heißt, Sie haben jetzt vermutlich Probleme mit der Abarbeitung?

Karin-Brigitte Göbel: Ich bin dankbar für die Frage, denn es ist ja so, dass Unternehmen in solchen Situationen befürchten, sie seien zu spät dran und müssten sich hinten anstellen. Wir haben mit großem Engagement die Kapazitäten geschaffen, um allen Unternehmen schnell zu helfen. Auch unsere Kunden können jedoch mithelfen, den Prozess zu beschleunigen. Auf der Homepage der Stadtsparkasse Düsseldorf ist ein einfaches Erklärvideo hinterlegt, das die Kunden bestens informiert. Mit Hilfe des von uns extra erarbeiteten Liquiditätsrechners (Screenshot unten), der einfach auszufüllen ist, kann der Kunde eine weitgehend automatisierte Abwicklung anstoßen und der schnellen Kreditentscheidung steht nichts im Wege.

 Düsseldorf Blog: Handelt es sich denn dabei um einen „normalen“ Kredit, ist er langfristig angelegt?

Karin-Brigitte Göbel: Unser Ziel ist es, Insolvenzen zu verhindern bzw. ihre Zahl höchst gering zu halten. Deshalb decken wir mit diesem Hilfsprogramm mit zügiger Auszahlung eines guten Teils des erforderlichen Kapitalbedarfs sofort ab. Wie hoch der Bedarf ist, wird mit dem Liquiditätsrechner deutlich. Sobald dann öffentliche Gelder geflossen sind, kann dieser Kredit ausgeglichen werden. Wir helfen den Kunden mit der Überbrückung eines Engpasses, bis die KfW gezahlt hat. Darüber hinaus setzen wir natürlich auch Mittel wie Stundungen bei Zahlungsproblemen ein.

Düsseldorf Blog: Dann weiterhin viel Erfolg, danke für das Gespräch!

 

Motorradfahrer flüchtet mit Tempo 200 vor der Polizei

April 1, 2020

Wegen eines überlauten Auspuffs sollte gestern Abend zunächst auf der Rheinuferstraße ein Motorradfahrer von einem Spezialisten des Verkehrsdienstes überprüft werden.

Er wurde aufgefordert anzuhalten. Statt zu stoppen, fuhr der Verdächtige zunächst über innerstädtische Straßen, teilweise unter Missachtung roter Ampeln, bis zum Nördlichen Zubringer. Schließlich gab der Überprüfte Vollgas und flüchtete zeitweise mit 200 km/h über den Nördlichen Zubringer bzw. die A 52 in Richtung Flughafen.

Der Motorradpolizist brach die Verfolgung ab. Der Beamte des Verkehrsdienstes hatte jedoch das Kennzeichen abgelesen. So konnte der 23-Jährige kurze Zeit später an seiner Wohnanschrift in Mörsenbroich ermittelt werden. Wie sich herausstellte, war der Beschuldigte nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Verletzt wurde niemand. Die Ermittlungen dauern an.

Düsseldorf Headlines, Mittwoch, 1. April 2020

April 1, 2020

BILD Düsseldorf: HILFSWELLE FÜR OBDACHLOSE – „Fiftyfifty“-Streetworker Oliver Ongaro beim Großeinkauf.

EXPRESS DÜSSELDORF:  DÜSSELDORF GENIESST DEN RHEIN-FRÜHLING – Zwischen Corona-Petzen und Disziplin.

RHEINISCHE POST: „HAMSTERVERBOT“ IST VAGE, ABER HILFREICH – Die neue Verfügung der Stadt lässt offen, was genau „haushaltsübliche Mengen“ sind. Der Handelsverband begrüßt die Regelung aber.

WESTDEUTSCHE  ZEITUNG: „KLASSISCHE AUFGABE“: APOTHEKER MISCHEN DESINFEKTIONSMITTEL SELBST – Die EU hat sämtliche Beschränkungen aufgehoben. Trotzdem gibt es beim Nachschub weiter Probleme.

Antenne Düsseldorf  

NEWS aus dem Rathaus der Stadt Düsseldorf

April 1, 2020

    • Die Corona-Zahlen vom 31. März
      Mit Stand Dienstag, 31. März, 16.30 Uhr, wurde – seit dem 3. März – bei insgesamt 460 Düsseldorferinnen und Düsseldorfern eine Infektion mit dem Coronavirus diagnostiziert weiter…
    • OSD informiert jetzt mit Handzettel zu Corona
      Viele Gespräche führen die Mitarbeiter des städtischen Ordnungs- und Servicedienstes (OSD) bei ihren Einsätzen gegenwärtig alltäglich im Zusammenhang mit den Bestimmungen zum Schutz der Bevölkerung vor dem Coronavirus. Zur Unterstützung geben sie ab sofort auch Handzettel aus, auf denen die Schutzvorkehrungen und Verhaltensregeln kurz und prägnant umrissen sind. weiter…
    • Fitnesstraining für Zuhause: „Sport im Park“ im Livestream am Donnerstag mit OB Geisel
      Gemeinsam mit CrossFit- und Fitness-Trainer Tobias Schmitz vom Original Bootcamp wird Oberbürgermeister Thomas Geisel am Donnerstag, 2. April, von 18.30 bis 19.30 Uhr die Sportstunde im kostenfreien Livestream der Sportstadt Düsseldorf gestalten. Eine Initiative von „Sport im Park“. weiter…

[mehr…]

Hamsterkäufe in Düsseldorf verboten

März 31, 2020

Die Stadt Düsseldorf hat Hamsterkäufe verboten, hier Bericht bei rp-online. Bislang werden hauptsächlich Hygienefeuchttücher, Nudeln, Reis und Toilettenpapier gehamstert. 

Nachdem viele Supermärkte und Drogeriemärkte wie Rossmann bereits entsprechende Hinweise angebracht haben, hat die Stadt Düsseldorf nunmehr verordnet, dass nur „haushaltsübliche“ Mengen erworben werden dürfen.

 

 

Stadtsparkasse Düsseldorf: Komplett neues Kreditprogramm als Soforthilfe für Unternehmen in Düsseldorf und Region

März 31, 2020

Das Corona-Virus belastet alle Bereiche unserer Gesellschaft – natürlich ganz besonders die Unternehmenswelt. Die Stadtsparkasse Düsseldorf hat in kürzester Zeit ein komplett neues Kreditprodukt aufgesetzt, verfeinert, live geschaltet und erste Anträge genehmigt. Dabei steht die schnelle und unbürokratische Unterstützung bei Liquiditätsengpässen im Fokus.

„Uns ist bewusst, dass die Unternehmen vor großen Herausforderungen stehen“, so Vorstandsvorsitzende Karin-Brigitte Göbel. „Wir erkennen, dass viele Unternehmen unverschuldet durch die Corona-Pandemie vor große Probleme gestellt werden. Viele verfügen über ein erfolgreiches Geschäftsmodell, das aber in der jetzigen Zeit nicht mehr greift. Diesen Unternehmen wollen wir gezielt – und zwar kurzfristig – helfen. Wir sehen es als unsere Aufgabe als regionale Bank in Düsseldorf an, unsere Kunden nicht alleine zu lassen, sondern mit konkreten Maßnahmen nachhaltig zu unterstützen.“

Die aktuellen Zahlen belegen: Die Nachfrage ist riesig. Mehr als 200 Unternehmen, insbesondere kleine und mittlere Unternehmen, haben das Kreditsofortprogramm bereits in den ersten Stunden nachgefragt.

„Die Entwicklung des Programms erfolgte dabei in einem agilen Projektformat, das es in dieser Größe und Art bisher in kaum einer Sparkasse gegeben hat. Über 60 Mitarbeiter der Stadtsparkasse haben an der Lösung mitgewirkt. Die KI-Group hat uns dabei unterstützt“ so Projektleiter Robin Nehring.

Interessierte Unternehmen finden alle wichtigen Informationen sowie einen Liquiditätsrechner zur Ermittlungen des individuellen Kreditbedarfs unter www.ssskduesseldorf.de/soforthilfe

Karin-Brigitte Göbel: „Die Stadtsparkasse Düsseldorf steht als verlässlicher Partner für mittelständische Wirtschaft in Düsseldorf und der Region. Diesen Auftrag nehmen wir an. Gerade in dieser besonderen Zeit stehen wir an der Seite unserer Kunden.“

 

 

Düsseldorf Headlines, Dienstag, 31. März 2020

März 31, 2020

BILD Düsseldorf: ORGELN GEGEN DEN CORONA-KOLLER – Schausteller machen Senioren ein Musik-Geschenk.

EXPRESS DÜSSELDORF:  VORSICHT VOR SCHWARZEN AUSBILDER-SCHAFEN – Auftragsvergabe für die Passagierkontrollen.

RHEINISCHE POST: EIN ABI ZWEITER KLASSE WILL NIEMAND – Ob versäumter Stoff bis Mai nachgeholt wird, hängt von der digitalen Kompetenz einzelner Lehrer ab. Einige Schüler verunsichert das.

WESTDEUTSCHE  ZEITUNG: SCHULE IN ZEITEN DER PANDEMIE: SO LÄUFT DAS DIGITALE LERNEN – In der unterrichtsfreien Zeit bringen die Schulen Lernstoff per E-mail, über Clouds oder die Plattform Moodle an die Schüler.

Antenne Düsseldorf  

NEWS aus dem Rathaus der Stadt Düsseldorf

März 31, 2020

    • Die Corona-Zahlen vom 30. März
      Mit Stand Montag, 30. März, 16.30 Uhr, wurde bei insgesamt 412 Düsseldorferinnen und Düsseldorfern eine Infektion mit dem Coronavirus diagnostiziert. weiter…
    • Bestimmung zur Eindämmung von „Hamsterkäufen“
      Eine neue Allgemeinverfügung zum Schutz der Bevölkerung vor dem Coronavirus hat die Landeshauptstadt Düsseldorf am heutigen Montag, 30. März, erlassen. Die Allgemeinverfügungen vom 11., 17. und 18. März werden zur Vereinheitlichung der Regelungen aufgehoben. weiter…
    • Stadtnahe Naturschönheit „Urdenbacher Kämpe“ wird noch erlebbarer
      Die Biostation Haus Bürgel hat das Netz der Wanderwege in der Urdenbacher Kämpe überarbeitet und dabei auch neue Wanderwege ausgewiesen. Im Grenzbereich Düsseldorf-Monheim wird ein rund 250 Meter langes Teilstück, das bisher lediglich über einen Trampelpfad verläuft, mit einer wassergebundenen Wegedecke ausgebaut. Die Arbeiten beginnen im April. weiter…

[mehr…]

Düsseldorf Headlines, Montag, 30. März 2020

März 30, 2020

BILD Düsseldorf: DER KLEINSTE CORONA-HELD – Nach den Hausaufgaben hilft Paul (10) im Lokal der Eltern mit.

EXPRESS DÜSSELDORF:  PLÖTZLICH FREIE FAHRT IN DER MEGA-STAUFALLE A46 – Corona fegt die Autobahnen nach Düsseldorf leer.

RHEINISCHE POST: CORONA-PARTYS AM ANGERMUNDER BAGGERSEE – Viele Düsseldorfer halten sich jedoch an die neuen Regeln. Wer gegen sie verstößt, muss jetzt mit drastischen Strafen rechnen.

WESTDEUTSCHE  ZEITUNG: WENN AUS DER TRAUMHOCHZEIT EIN RINGTAUSCH ZU ZWEIT WIRD – Janine Franke und Sebastian Köpp wollten am 18. April mit 60 Gästen heiraten, doch dann machte das Coronavirus ihnen einen Strich durch die Rechnung. Nun heiraten sie am 1. April standesamtlich – ohne Gäste.

Antenne Düsseldorf  

Nächste Seite »