Verschwendung von Steuergeld: Bürgerverein Bergisches Viertel wirft der Flüchtlingsbeauftragten Miriam Koch Verschleierung von Fakten vor – CDU hakt nach

September 27, 2016

Der Bürgerverein Bergisches Viertel gibt in der Frage der möglichen Steuerverschwendung durch temporäre Flüchtlingshallen auf dem Gelände der Bergischen Kaserne nicht nach und attackiert in einer Pressemitteilung jetzt die Flüchtlingsbeauftragte Miriam Koch.

Hier der Text der Pressemitteilung:

Die Flüchtlingsbeauftragte der Landeshauptstadt Düsseldorf hat auf die Vorwürfe unseres Bürgervereins reagiert [mehr…]

Rheinbahn-Chef steckt sich ambitionierte Ziele – will in den nächsten fünf Jahren 26 Millionen mehr Fahrgäste gewinnen

September 12, 2016

Die Rheinbahn will dreimal so schnell wachsen wie die Stadt Düsseldorf und in den nächsten fünf Jahren weitere 26 Millionen Fahrgästen gewinnen – mit diesen anspruchsvollen Zielen haben die Rheinbahn-Vorstände Michael Clausecker und Klaus Klar heute die neue Strategie der Rheinbahn für die kommenden fünf Jahre vorgestellt. Titel und Motto der Projektgruppe aus Rheinbahnern und externen Beratern, die sich mehrere Monate den dafür nötigen Schritten aus verschiedenen Richtungen genähert hat: „Rheinbahn WINs: Wachstum, Innovation, und Nachhaltigkeit schaffen“. Die Verantwortlichen erwarten die Erfolge durch die Umsetzung eines Drei-Stufen-Modells, nämlich

 Wachstum durch:

  1. Gezielte Verbesserung des Kerngeschäfts
  2. Angebotsexpansion
  3. Erschließung neuer Geschäftsmodelle

Den Zielbestimmungen vorangegangen waren umfangreiche Analysen [mehr…]

Bürgerinitiative Bergisches Viertel übt scharfe Kritik wegen Millionenkosten für Flüchtlingsprovisorium

September 1, 2016

Die „Bürgerinitiative Bergisches Viertel“ übt scharfe Kritik an der Stadt wegen Millionenkosten für ein Provisorium bei der Flüchtlingsunterbringung. Danach zahle die Stadt künftig, heruntergebrochen, 649,98 Miete pro Flüchtling. Für ein einjähriges Provisorium würden Millionen fällig. Hier der Text der Pressemitteilung (gefettete Hervorhebungen übernommen):

Der ursprünglich vorgesehene Leichtbauhallenkomplex als Landeseinrichtung für die Unterbringung von Flüchtlingen auf einem Teilareal der Bergischen Kaserne in Düsseldorf-Hubbelrath wird nicht mehr realisiert.“ Dies teilte die Bezirksregierung Düsseldorf in einer Presseinformation am 6. Juni 2016 mit (http://www.brd.nrw.de/presse/pressemitteilungen/2016/06Juni/048_2016.html). [mehr…]

400 mal Netzwerken – Axel Pollheim & Team feiern mit über 1000 Gästen am 19. September in den Böhler-Werken

August 17, 2016

dusin

Wolfgang Clement und Gerhard Schröder im Gespräch mit Frank Plasberg – eine der „Starbesetzungen“ bei Axel Pollheims Netzwerk-Veranstaltungen.

„Ich bin ja nicht mehr Politiker, sondern Buchautor“, sagte Oskar Lafontaine. Sechs Monate nach seinem Rücktritt als SPD-Chef und Finanzminister stellte er sich am November 1999 im „Landhaus Milser“ in Duisburg den Fragen von Frank Plasberg.

Der stellvertretende NRW-Ministerpräsident Michael Vesper saß an seiner Seite, LTU-Chef Peter Haslebacher, Zehnkampf-Weltrekordler Jürgen Hingsen, Schalke-Manager Rudi Assauer, Schlagerstar Ibo, Nationalspieler Rolf Rüssmann, sowie Bernd Stelter waren ebenfalls unter den 200 Gästen. [mehr…]

Junge Union kritisiert Hannelore Krafts Bildungspolitik: Schulleiter sollen besser gestellt werden

April 10, 2016

JUEtliche Grundschulleitungen  in der Landeshauptstadt sind derzeit unbesetzt – trotz zahlreicher Bemühungen der Stadt. „Viele Lehrkräfte wären bereit Verantwortung zu übernehmen, wenn das Land endlich vernünftige Rahmenbedingungen schaffte“, erläutert der JU-Kreisvorsitzende Benedict Stieber , „das Land darf diese Missstände nicht weiter ignorieren!“.

Foto: Kritisieren Kraft: Florian Braun (links), Benedict Stieber [mehr…]

FDP sorgt sich um die Friedrichstraße

Februar 22, 2016

Mit einer Pressemitteilung meldet sich der FDP Ortsverband 3 (Friedrichstadt, Hafen, Hamm, Volmerswerth, Bilk, Unter- und Oberbilk, Flehe) zum geplanten Umbau der Friedrichstraße zu Wort. Kernaussagen:

  • Freie Demokraten führen Umfrage zu Umbau Friedrichstraße durch
  • Sorgen der Einzelhändler wachsen
  • Händler reklamieren Planungssicherheit und zügige wie kurze Umbauzeit
  • Friedrichstraße nicht gegen Schadow-Straße ausspielen

„Die Sorgen bei den Einzelhändlern der Friedrichstraße wachsen und dies trotz des Moderationsverfahrens, das die Stadtverwaltung durchgeführt hat. Um gesicherte Erkenntnisse für die Diskussion zu haben, hat der Ortsverbands 3 der FDP Ende letzten Jahres eine Umfrage unter den Einzelhändlern und Dienstleister der Friedrichstraße durchgeführt. Ergänzt wurde diese durch Einzelgespräche mit dem Vorstand der Interessensgemeinschaft Friedrichstraße wie auch zahlreichen einzelnen Händler und Dienstleistern. [mehr…]

Düsseldorfer finden Geisel gut

Januar 23, 2016

Geisel kommt an in Düsseldorf. Eine Umfrage der Rheinischen Post hat ergeben: 54 % der Düsseldorfer finden OB Thomas Geisel „eher gut“ bzw. „sehr gut“. Nach anderthalb Jahren keine schlechte Zwischenbilanz. Bericht hier.

Junge Union fordert Maßnahmen zum Schutz der Frau in Düsseldorf

Januar 8, 2016

Nach den Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht am Hauptbahnhof Köln und an anderen Orten, fordert die Junge Union Düsseldorf ein Sicherheits- und Präventionskonzept der Stadt Düsseldorf, „um die Sicherheit, Freiheit und das Wohlergehen der Düsseldorferinnen zu gewährleisten“.
Im Hinblick auf Karneval und die allwöchentlichen Vorfälle von sexueller Belästigung u.a. in der Altstadt, müsse die Stadt Düsseldorf  Konzepte erarbeiten, „um die Sicherheit unserer Mitbürgerinnen zu gewährleisten und die Düsseldorfer und Düsseldorferinnen für das Thema zu sensibilisieren“, so der Vorsitzende der JU Düsseldorf, Benedict Stieber.
Die JU Düsseldorf hält hierbei eine temporäre Überwachung sogenannter Angsträume, eine Aufstockung der Polizeibeamten und des OSD sowie eine Awareness-Kampagne, zur Erstprävention beim Thema sexueller Belästigung und Gewalt im öffentlichen Raum, für sinnvoll und notwendig.

UPDATE zu Birgit Kelles Vortrag bei der CDU Frauenunion über „Gender Mainstreaming“

August 17, 2015

birgitkleinAus gegebenem Anlass weise ich gern nochmals auf den Vortrag der Erfolgsautorin Birgit Kelle  („Mach doch die Bluse zu“ / „Gender Gaga“) hin. Am Freitag dieser Woche (21. August / 19 Uhr) spricht Birgit Kelle auf Einladung der CDU-Bundestagsabgeordneten Sylvia Pantel und der Frauen Union im Gymnasium  Koblenzer Straße, Theodor-Litt-Str. 2, Düsseldorf-Urdenbach, zum Thema „Gender Mainstreaming“ und stellt sich auch einer anschließenden Diskussion. Interessenten können sich bis morgen bei Sylvia Pantel anmelden (Tel. 0211/1360096 oder per Email sylvia.pantel@web.de). [mehr…]

MdB Sylvia Pantel (CDU) lädt zu Vortrag von Autorin Birgit Kelle zum Thema „Gender Gaga“

August 11, 2015

Birgit Kelle Querformat (c) Kerstin Pukall

 

Bestsellerautorin Birgit Kelle („Gender Gaga“) – zu Gast in Düsseldorf – (C): Kerstin Pukall

Die CDU-Bundestagsabgeordnete Sylvia Pantel und die Frauen Union Düsseldorf widmen sich bei einer Veranstaltung am Freitag, dem 21. August, im Gymnasium Koblenzer Straße (Theodor-Litt-Str. 2) in Urdenbach dem Thema Gender Mainstreaming.

Autorin Birgit Kelle, aus vielen Talkshows bekannt und Autorin des Bestsellers „Gender Gaga“ hält einen Vortrag zum Thema und stellt sich im Anschluss einer Diskussion. Um Anmeldung wird gebeten bis 18. August 2015 unter Tel. 0211/1360096 oder per Email sylvia.pantel@web.de.

 

AfD-Spitzenpolitiker in Düsseldorf

Mai 22, 2015

Plakat Europaabende(1)-page-0

Dr. Frauke Petry, Mitgründerin der AfD und Herausforderin Bernd Luckes, die streitbare Europaabgeordnete der AfD Beatrix von Storch und ihr Parlamentskollege Marcus Pretzell, außerdem derzeit Sprecher der AfD in NRW, kommen gemeinsam zu einem Vortragsabend nach Düsseldorf. Hier ein aktuelles Exklusiv-Video-Interview mit Frauke Petry.

 

 

SMS Group-Aufsichtsratsvorsitzender Heinrich Weiss unterstützt AfD – Auftritt bei Kickoff des Mittelstandsforums – Düsseldorfer organisiert Gründung der Vereinigung

Januar 9, 2015

Dr. Heinrich Weiss, Mitgründer und Aufsichtsratsvorsitzender der  SMS Group, unterstützt die AfD. Weiss wird bei der Gründung des Mittelstandsforums der AfD am 24. Januar im Schloßhotel Wilhelmshöhe in Kassel gemeinsam mit Dr. Frauke Petry, Bundessprecherin der AfD und Fraktionsvorsitzende der AfD im Sächsischen Landtag, als Referent auftreten. Weiss ist ehemaliger Präsident des Bundes­verbandes der Deutschen Industrie BDI und ehemaliger Präsident des Wirtschaftsrates der CDU. Das Mittelstandsforum wird maßgeblich von dem Düsseldorfer Dr. Ulrich Wlecke, AfD-Ratsherr der Stadt Düsseldorf, organisiert. [mehr…]

AfD-Veranstaltung zur „demografischen Katastrophe in Deutschland“

Januar 8, 2015

Die AfD Düsseldorf lädt zu einer “AfDialog”-Veranstaltung am Dienstag, dem 13. Januar. Die Veranstaltung zum Thema “Die demografische Katastrophe in Deutschland – Ursachen, Konsequenzen und notwendige Maßnahmen” in der Schauspielschule Applaus (Graf-Adolf-Straße 61) beginnt um 19 Uhr (Einlass ab 18:30 Uhr).

Prof. Sinn (Ifo-Institut) hat vorgerechnet: „In etwa 20 Jahren werden wir siebeneinhalb Millionen mehr Rentner haben und achteinhalb Millionen weniger Personen im erwerbsfähigen Alter“. Damit drohen eine deutliche Überalterung der Gesellschaft, ein Kollaps der Altersversorgungssysteme und ein wirtschaftlicher Verteilungskampf bisher ungeahnten Ausmaßes. Ist verstärkte Einwanderung  die Lösung? Referent ist AfD-Ratsherr Dr. Ulrich Wlecke.

OB Thomas Geisel bei „Alt ohne Filter“

Dezember 11, 2014

Von links: Wolfgang Rolshoven (Baas Düsseldorfer Jonges), Wolfgang Osinski (osicom), Lothar Inden (Schützen von 1316), OB Thomas Geisel, Jobsi Driessen, Präsident des Prinzenclubs

 OB Thomas Geisel 100 Tage im Amt – wir haben ihn dazu bei unserem Stammtisch „Alt ohne Filter“ auf center.tv befragt. Welche Kopfnote gibt sich der OB? Wie steht’s mit den Stadtfinanzen? Wie will er mit dem Thema Flüchtlinge umgehen? Wie denkt er über die Erhöhung der Grunderwerbssteuer durch seine Parteifreundin Hannelore Kraft? u.v.m. [mehr…]

Die unwürdige Diskussion um die Ehrung unseres verstorbenen Oberbürgermeisters Joachim Erwin

Oktober 24, 2014

Joachim Erwin hat es wohl geahnt, als er sein wenige Punkte umfassendes Vermächtnis hinterließ und darum bat, sich nicht über die Benennung einer Straße für ihn zu streiten.

Jetzt ist der Knall da.

OB Thomas Geisel hatte sich für einen Joachim-Erwin-Platz am Kö-Bogen eingesetzt. Das fanden viele, darunter unser mächtiger Heimatverein, die Düsseldorfer Jonges, angemessen und richtig.

Doch die Koalitions-„Partner“ legten sich quer: Nach aktuellem Stand soll ein Platz vor den Bilker Arcaden nun den Namen „Joachim-Erwin-Platz“ tragen.

Wir erinnern uns alle deutlich, dass die FDP massiv gegen die Arcaden gekämpft hat, Marie-Agnes Strack-Zimmermann vorneweg. Jetzt für einen Erwin-Platz vor den Arcaden zu plädieren, ist wie eine späte Rache der FDP.

Familie Erwin ist mit dem Platz vor den Arcaden nicht einverstanden, ebenso wenig die Düsseldorfer Jonges.

Markus Erwin, Sohn des verstorbenen OB, spricht für die gesamte Familie, wenn er in einem offenen Brief schreibt:

„Wenn ein Oberbürgermeister aktiv auf meine Familie zugeht und mit ihr einen geeigneten Ort bespricht, um meinem Vater endlich angemessen zu ehren, dann erwarte ich, dass er auch zu seinem Wort steht, und den Vorschlag den Platz am Kö Bogen nach meinem Vater Joachim Erwin zu benennen im Rat zur Abstimmung bringt. „

Jetzt ist eingetreten, was Jochen Erwin befürchtet hat. Die Familie Erwin ist verärgert, die Düsseldorfer Zeitungen dürften morgen viele Leserbriefe enttäuschter Düsseldorfer erhalten, darunter auch ein Brief von Jonges- Baas Wolfgang Rolshoven; OB Thomas Geisel muss befürchten, als „Umfaller“ gesehen zu werden, weil er bei einem der ersten von ihm engagiert vorgetragenen Themen einknickte.

Ohne Joachim Erwin gäbe es das Fortuna-Stadion nicht, ebenso wenig den Kö-Bogen, die Bilker Arcaden und die Wehrhahn-Linie, um nur einige wichtige Punkte zu nennen. Dieser OB, der in der Tat kein rund geschliffener Kiesel war, sondern ein kantiger Typ, hat sich für diese Stadt bis zu seinem frühen Tod beispielhaft und leidenschaftlich engagiert.

Dieser Mann hat die unwürdige Diskussion nicht verdient.

Hier auch Bericht bei rp-online über diese Diskussion.

So soll der Joachim-Erwin-Platz vor den Arcaden aussehen

Nächste Seite »