Corona in Düsseldorf – Lage entspannt

Juli 13, 2020

Die Corona-Situation in Düsseldorf – entspannt. Nur neun Menschen liegen derzeit im Krankenhaus, davon einer auf der Intensivstation.

Auch die Zahl der Menschen, die an den Folgen des Virus verstorben sind, ist seit Mittwoch unverändert. Bisher hat das Virus in Düsseldorf 42 Menschen das Leben gekostet.

Der 7-Tage-Wert, der zeigt wie schnell sich das Virus ausbreitet, liegt derzeit bei 5,7 – er ist damit im Vergleich zum Vortag weiter gesunken. 

Ferien in Zeiten von Corona – Was der Düsseldorfer Airport tut, um das Reisen auf ungefährliche Weise zu ermöglichen

Juli 9, 2020

Immer mehr Flüge am Düsseldorfer Flughafen, immer mehr Reisende im Terminal: Nach dem monatelangen, Corona-bedingten Lockdown ist am größten Airport Nordrhein-Westfalens die Wiederaufnahme des Flugverkehrs in Vor dem Hintergrund weiter steigender Passagierzahlen in den Sommerferien und der nun geltenden Abstands- und Hygieneregeln im Terminal, hat der Airport Düsseldorf noch einmal die wichtigsten Passagier-Hinweise zusammengestellt – damit Reisende in Corona-Zeiten entspannt und unbesorgt von und nach Düsseldorf fliegen können.

In enger Abstimmung mit seinen Partnern hat der Flughafen Düsseldorf ein umfangreiches Konzept zum Gesundheitsschutz umgesetzt. Oberstes Ziel ist der bestmögliche Schutz von Flugreisenden und Mitarbeitern vor einer möglichen Infektion mit COVID-19.

 

Terminaldurchsagen in drei Sprachen

 

Gut sichtbare Informationen auf den Monitoren im Terminal, Bodenmarkierungen und Piktogramme weisen auf die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln hin. Hinzu kommen dreisprachige Terminaldurchsagen in Deutsch, Englisch und Türkisch. [Read more]

Restaurant-Killer Corona – auch in Düsseldorf

Juni 4, 2020

Corona ist der große Restaurant-Killer, auch in Düsseldorf. Über Insolvenzen schreibt die Rheinische Post. Unter anderen Betrieben hat es auch die Dorfschänke in Niederkassel getroffen, für die Hausbesitzer Meuser bereits einen neuen Pächter sucht.

Mangelnde Rücklagen, mangelnde Flexibilität und Kreativität sind wohl die Hauptfaktoren dafür, dass Restaurants in unserer Stadt schließen müssen. Solide aufgestellte Betriebe überleben. So müssen sich etwa die Mitarbeiter von Mansur Basam nicht sorgen, der Düsseldorfs führendes Steakhaus, das „Classic Western Steak House“ und das Reef & Beef in der Tußmannstraße sowie das führende Steakhaus in Köln betreibt.

Das Steakhaus, derzeit mit nur 70 Plätzen ausgestattet, um Abstand zu gewährleisten, ist nahezu täglich ausgebucht. Auch beliebte Restaurants auf anderem Niveau in meinem Viertel Pempelfort, etwa die „Löffelbar“, „Ab der Fisch“ und das beliebte kleine „Sulis Café“ sind jeden Tag stark besucht. Im Düsseldorfer Speckgürtel gehört „Haus Stemberg“ in Velbert-Neviges zu den Betrieben, die gut durchkommen. Walter und Sascha Stemberg (erkochte in dem Traditionshaus einen Stern) hatten zwar Kurzarbeit einführen müssen, zahlten den Mitarbeitern jedoch aus eigener Tasche die Differenz zum Normalgehalt.

Die Folge der Corona-Krise in Düsseldorf ist eine spürbare Angebotsreduzierung, Gastronomen, mit denen ich bekannt bin, gehen von 30 Prozent Pleiten aus. Mittelfristig wird dies jedoch zu neuen Angeboten führen, die mit neuen Konzepten antreten. 

Die „Größte Kirmes am Rhein“ fällt ins Wasser – es sei denn…

April 16, 2020

Darauf freuen sich viele Düsseldorfer das ganze Jahr: Größte Kirmes am Rhein

Bittere Pille für alle Fans der „Größten Kirmes am Rhein“: Sie wird wegen des verhängten Verbots von Großveranstaltungen bis zum 31. August zum geplanten Zeitpunkt 17.bis 26. Juli auf keinen Fall stattfinden können. Also: Keine Kirmes, kein Feuerwerk!

Es sei denn, dass eine Genehmigung für die Kirmes zu einem späteren Zeitpunkt erfolgt. Lothar Inden, Chef der St. Sebastianus Schützen Düsseldorf 1316, der Düsseldorfs größtes Volksfest veranstaltet, in einem gemeinsamen Statement mit „Kirmes-Architekt“ Thomas König:

„Wenn Großveranstaltungen in NRW im Zeitraum unserer geplanten ‚Größten Kirmes am Rhein‘ (17. bis 26. Juli) generell untersagt werden, ist die Durchführung unserer Kirmes damit nicht möglich. Wir werden jedoch weiterhin intensiv alle Optionen prüfen, die dazu führen könnten, Düsseldorfs größtes Volksfest doch stattfinden zu lassen – nach dem 31. August.“

Die Kirmes ist mit vier Millionen und mehr Besuchern nach dem Oktoberfest in München, dessen Durchführung Bayerns Ministerpräsident Markus Söder auch in Frage stellt, die zweitgrößte Kirmes Deutschlands. „Ein Oktoberfest 2020 kann sich der Ministerpräsident kaum vorstellen“, schreibt die Süddeutsche Zeitung.

CORONA: Jonges sagen Heimatabende ab

März 12, 2020

 

„Bis auf Weiteres“ haben die Düsseldorfer Jonges die wöchentlichen Heimatabende wegen des Corona-Virus abgesagt. Jonges-Baas Wolfgang Rolshoven schreibt:

 

Liebe Heimatfreunde, 

leider sehen wir uns als Vorstand gezwungen, unsere Heimatabende bis auf Weiteres abzusagen. 

Als Veranstalter haben wir auch bisher vor Durchführung jedes Heimatabends in einem strukturierten Risikomanagementprozesses abgewogen, ob wir einen Heimatabend durchführen können oder besser absagen bzw. verschieben sollten. 

Bisher haben wir – auch unter Berücksichtigung der Empfehlungen des städtischen Gesundheitsamtes und des Robert Koch Institutes (RKI) – entschieden, dass die Heimatabende durchgeführt werden können, wenn alle Teilnehmer über die Hygienehinweise des RKI informiert und Wasch- und Desinfektionsmöglichkeiten bereitgestellt werden (siehe unsere Info Mail vom 10.03.2020). 

Der Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen vom 10.03.2020 hat die Situation nun aus unserer Sicht grundlegend geändert. Zwar sind danach auch weiterhin Veranstaltungen mit weniger als 1.000 Teilnehmern möglich. Allerdings geht aus dem Erlass auch deutlich hervor, dass unser Gesundheitswesen derzeit unbedingt vor einer Überlastung geschützt werden muss. Insbesondere ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen müssen nun zwingend vor einer Infektion mit dem „Coronavirus“ bewahrt werden.

Die Gesundheit unserer Mitglieder und Teilnehmer unserer Heimatabende steht für uns als Vorstand absolut im Vordergrund. Ferner haben wir als Heimatverein die Verpflichtung, alles zu unterlassen, was unser Gesundheitssystem jetzt unnötig beanspruchen könnte. Wir können nicht ausschließen, dass auf einem Heimatabend das „Coronavirus“ übertragen und ggf. ein Teilnehmer infiziert wird, der einer unbedingt zu schützenden Risikogruppe angehört. 

Deshalb haben wir uns dazu entschieden, die Heimatabende nun bis auf Weiteres abzusagen. Diese Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen. Aber auch die Veranstaltungsabsagen der Tonhalle, der Oper und des Schauspielhauses zeigen, dass derzeit die Gründe für eine Absage überwiegen. Wir werden jetzt die Referenten kontaktieren und sie darum bitten, ihren jeweiligen Vortrag an einem späteren Termin nachzuholen. 

In diesem Monat werden sicher keine Heimatabende mehr stattfinden. Sobald wir – in Absprache mit den Behörden und Experten – zu der Auffassung gelangen, dass die Durchführung eines Heimatabends  wieder möglich ist, werden wir Euch unverzüglich informieren. Jetzt sollten wir die Empfehlungen der Experten befolgen und so dafür sorgen, dass wir alle diesen Corona Virus sicher bewältigen und gesund überstehen. 

Euer Vorstand

 

 

Corona-Angst: AIDS-Gala in der Oper abgesagt

März 11, 2020

Immer ein glanzvolles Ereignis – hier die Gala 2019 – Foto: Susanne Diesner

Die Deutsche AIDS-Stiftung hat die 11. festliche Operngala abgesagt, die am Samstag, 21. März 2020, im Opernhaus Düsseldorf stattfinden sollte. Grund: Corona-Angst.

Wenn man bedenkt, welche immense Arbeitszeit darauf verwendet wurde, dieses Megaevent zu planen, ist die Absage besonders bedauerlich. Opernfreunde werden trauern, aber gewiss auch Verständnis zeigen, denn zum jetzigen Zeitpunkt ist es besonders wichtig, die Zahl der Infektionen gering zu halten, damit die Grenzen des Gesundheitssystems nicht ausgetestet werden müssen.

Der Preis der verkauften Tickets wird zurückerstattet. Die Deutsche Oper am Rhein und die Deutsche AIDS-Stiftung setzen sich dazu mit den Käufern in Verbindung. Wer seine Karte extern erworben hat, sollte sich an die entsprechende Vorverkaufsstelle wenden.

Die Deutsche Oper am Rhein und die Deutsche AIDS-Stiftung prüfen, ob in diesem Jahr noch ein Ausweichtermin gefunden werden kann. Fest steht aber bereits der Termin für die 12. Festliche Operngala: Es ist der 13. März 2021.