St. Sebastianer von 1316 machen auf ausgefallenes Schützen- und Heimatfest aufmerksam – Große Sorge bei den Schaustellern, die jetzt auf Weihnachtsmärkte hoffen

Juli 15, 2020

Heute vor dem Rathaus (von l. nach r.) : 1316-Vize Wolfgang Vollmer, Kirmesarchitekt Thomas König, Oberst Ernst-Toni Kreuels, 1316-Chef Lothar Inden, OB  Thomas Geisel und Schausteller-Chef Oliver Wilmering

Die St. Sebastianer von 1316 Düsseldorf freuen sich jetzt auf das nächste Schützen- und Heimatfest. Doch das wird erst im nächsten Jahr stattfinden – vom 15. bis zum 27. Juli. Das Corona-Virus hat die große Kirmes, die im nächsten Jahr erstmalig „RHEINKIRMES DÜSSELDORF“ heißen wird, in diesem Jahr verhindert.

Deshalb wollten die Schützen zumindest ein Zeichen setzen – mit dem Hissen von mehr als 50 Flaggen in der Altstadt und angrenzenden Straßen. OB Thomas Geisel half heute symbolisch beim Aufziehen einer der Flaggen vor dem Rathaus, wonach er zur Messe eilte, wo heute im „Düsselland“ erstmalig Alkohol ausgeschenkt werden darf.

Für die Schausteller ist Corona ruinös. Schausteller-Chef Oliver Wilmering: „Das einzige was uns retten kann, sind die Weihnachtsmärkte. Wenn die ausfallen, befürchte ich bis zu 80 % Insolvenzen“. Viele Schausteller hatten in Erwartung der Saison kräftig investiert, ohne dass nun Einnahmen fließen. 

 

Hochamt in der Basilika

 

Schützenchef Lothar Inden über das symbolische Flaggenhissen heute: „Wir wollen damit zumindest ein Zeichen setzen und daran erinnern, dass Schützen- und Heimatfest sowie unsere schöne Großkirmes wegen Corona in diesem Jahr ausfallen müssen.“

Am kommenden Sonntag, dem 19. Juli (10 Uhr), feiern die Schützen  das Hochamt in der Basilika mit den Vorsitzenden aller dem Verein von 1316 angeschlossenen 30 Schützengesellschaften, Majoren, Hauptleuten und Schützenkönig André Dornbusch („Königin Stephanie“) – insgesamt ca. 70 Personen.

Das war am 14. Juli des letzten Jahres – rote und weiße Ballons kündigten das bevorstehende Schützen- und Heimatfest an

 

Die „Größte Kirmes am Rhein“ fällt ins Wasser – es sei denn…

April 16, 2020

Darauf freuen sich viele Düsseldorfer das ganze Jahr: Größte Kirmes am Rhein

Bittere Pille für alle Fans der „Größten Kirmes am Rhein“: Sie wird wegen des verhängten Verbots von Großveranstaltungen bis zum 31. August zum geplanten Zeitpunkt 17.bis 26. Juli auf keinen Fall stattfinden können. Also: Keine Kirmes, kein Feuerwerk!

Es sei denn, dass eine Genehmigung für die Kirmes zu einem späteren Zeitpunkt erfolgt. Lothar Inden, Chef der St. Sebastianus Schützen Düsseldorf 1316, der Düsseldorfs größtes Volksfest veranstaltet, in einem gemeinsamen Statement mit „Kirmes-Architekt“ Thomas König:

„Wenn Großveranstaltungen in NRW im Zeitraum unserer geplanten ‚Größten Kirmes am Rhein‘ (17. bis 26. Juli) generell untersagt werden, ist die Durchführung unserer Kirmes damit nicht möglich. Wir werden jedoch weiterhin intensiv alle Optionen prüfen, die dazu führen könnten, Düsseldorfs größtes Volksfest doch stattfinden zu lassen – nach dem 31. August.“

Die Kirmes ist mit vier Millionen und mehr Besuchern nach dem Oktoberfest in München, dessen Durchführung Bayerns Ministerpräsident Markus Söder auch in Frage stellt, die zweitgrößte Kirmes Deutschlands. „Ein Oktoberfest 2020 kann sich der Ministerpräsident kaum vorstellen“, schreibt die Süddeutsche Zeitung.

Premiere: „Sommerwiesn“ auf der Größten Kirmes am Rhein – Tickets für Bayern-Gaudi ab sofort im Vorverkauf

Februar 26, 2018

 

Pressekonferenz bei Sponsor Audi: Eventveranstalter Marc Pesch (links) und Schützenchef Lothar Inden (4.v.r.) mit Ideengebern, Sponsoren und Mitwirkenden an der „Sommerwiesn“. 

Die Düsseldorfer Sankt Sebastianus Schützen tauschen ihre Schützenuniform gegen Lederhosen – aber nur für einen Tag. Erstmals gibt es im Rahmen der „Größten Kirmes am Rhein“ in diesem Jahr die „Düsseldorfer Sommerwiesn“. Die Schützen organisieren die Veranstaltung am zweiten Samstag der Kirmes gemeinsam mit Eventmacher Marc Pesch. Der Vorverkauf für die krachlederne Gaudi mit Bayern-Band am 21. Juli hat bereits begonnen.

„Kirmes muss sich nicht immer neu erfinden, aber wir wollen immer wieder frische Impulse setzen,“ sagt Lothar Inden, 1. Chef der St. Sebastianus Schützen Düsseldorf 1316, dem Veranstalter des Volksfestes. Mit der „Sommerwiesn“, so Inden, „wollen wir der Kirmes in unserem großen Schützenzelt ein Glanzlicht aufsetzen und damit auch das Zelt noch stärker in das Blickfeld der Besucher rücken.“

Hans Weber und Jens Hartmann, Mitglieder des erweiterten Vorstands der St. Sebastianer, [Read more]

WZ und Express luden die St. Sebastianus Schützen 1316 zum Empfang

Juli 20, 2017

Schützenvorstand und Redakteure von WZ und Express beim Empfang im WZ-Haus. Links Oberst Günther Pannenbecker, daneben der scheidende König Heiko Legner mit Frau Christine und Baby Felix sowie sein Nachfolger Christopher Tietz, Schützenchef Lothar Inden und sein Vize Wolfgang Vollmer. Zwischen ihnen im Hintergrund: Gastgeber Christian Koke.

„Im letzten Jahr haben wir Sie zum ersten Mal eingeladen“, sagte Christian Koke, Verlagsleiter der WZ zu dem Vorstand der St. Sebastianus Schützen 1316 um Lothar Inden, „für das nächste Jahr lade ich Sie schon jetzt wieder ein, dann ist es Tradition“. Bei Schumacher Alt und Häppchen waren die aktuellen Ereignisse auf der Kirmes Thema, insbesondere der Auftritt der „Toten Hosen“. Den fanden die Veranstalter prinzipiell imagefördernd für die Kirmes, hätten sich jedoch eine Absprache gewünscht, um Nachteile für Schausteller und Sicherheitsfragen zu vermeiden.

Kirmesarchitekt Thomas König gab offiziell bekannt, dass die Zwei-Millionen-Besucher-Grenze am Mittwochabend „geknackt“ werden konnte – trotz der zwei Stunden Unwetterpause. Die allerdings, so Lothar Inden, habe gezeigt, dass die 100.000 Euro für Sicherheit, die auch diesmal investiert wurden, sich gelohnt hätten: „Es gab eine Lautsprecherdurchsage, die Lichter gingen aus, die Fahrgeschäfte leerten sich und nach 15 Minuten war der Platz leer.“ Eine Besonderheit: Die Schützen kamen mit dem scheidenden König Heiko Legner nebst Ehefrau Christine und Baby Felix und dem frischgebackenen Christopher Tietz.

 

Schützen haben einen neuen König – Christopher Tietz (23) feiert den Goldenen Schuss heute mit Verlobter Michelle

Juli 18, 2017

So, auch das wäre geschafft: Schützenchef Lothar Inden mit dem jungen Schützenkönig Christopher Tietz (23) – Fotos: osicom

Christopher Tietz (23) gibt sich bescheiden: „Es ist ja doch eine Frage des Glücks – wann du drankommst und ob du das Glück beim Schießen hast.“

Er kam zur richtigen Zeit und er hat richtig getroffen – Christopher Tietz von den 10. Grenadieren Germania ist der neue Regimentskönig der St. Sebastianus Schützen Düsseldorf 1316. Christopher ist Industriemechaniker und hält bei der Deutschen Bahn die Waggons instand.

Der junge Mann stammt aus einer Familie, in der die Begeisterung für das Schützentum groß geschrieben wird. „Wir wurden da regelrecht reingeboren“, sagt er. Seine Schwester war im letzten Jahr Jungschützenkönigin. Heute Abend will er feiern, Verlobte Michelle Wolfram hatte schon kurz vor dem Königsschuss das instinktiv richtige getan: Sie war nach Hause gefahren, um sich ein schönes Kleid anzuziehen. Herzlichen Glückwunsch!

Offizielle Gratulation – von links: Schützenvize Wolfgang Vollmer, Oberst Günther Pannenbecker, Regimentskönig Christopher Tietz, Schützenchef Inden, Oberstleutnant Ernst-Toni Kreuels.

Sekunden nach dem Schuss – noch ganz benommen. Christopher Tietz realisiert, dass sein Traum wahr geworden ist.

 

Der Aufmarsch der 2000 Schützen – bestes Wetter bei der historischen Parade am Sonntag im Hofgarten

Juli 18, 2017

Ankunft in der Reitallee: Schützenkönig Heiko Legner mit Frau Christine – Fotos: osicom

Stolz und mit den „Insignien der Macht“, der Königskette, steigt Heiko Legner mit seiner Frau Christine vor der großen historischen Parade auf der Reitallee aus der Kutsche. Bei bestem Schützenwetter genossen das Paar und viele hundert Gäste den beeindruckenden, farbenprächtigen Aufmarsch mit 2000 Mitwirkenden – uniformierten Schützen in 27 Formationen, ca. 700 Musikern in 29 Musikformationen, ca.100 Pferden, zahlreichen Darstellungen in historischen Kostümen und das alles eingeteilt in 6 Batallione.

Unter den Gästen: Oberbürgermeister Thomas Geisel und seine Frau Dr. Vera Geisel, die Bürgermeister Friedrich G. Conzen, Klaudia Zepuntke und Günter Karen-Jungen, die Ehrenmitglieder der 1316er Ex-OB Marlies Smeets und 
Weihbischof Rolf Steinhäuser, Stadtdechant Ulrich Hennes, der Erzbischof von Berlin Dr. Heiner Koch, Ex-OB Dirk Elbers mit Frau Astrid, die MdB Sylvia Pantel (CDU), Thomas Jarzombek (CDU) und Andreas Rimkus (SPD), der ehemalige Vizepräsident des deutschen Bundestages Dr. Burkard Hirsch (FDP), der Präsident des Neusser Bürger- und Schützenvereins Thomas Nickel, Gästekönig: Norbert Schüßler von Schüßler-Plan, Polizeipräsident: Norbert Wesseler CC Präsident Michael Laumen, Ehrenpräsident Engelbert Oxenfort, der Chef des Prinzenclubs Jobsi Driessen, die IGDS-Chefin Britta Damm, MdL Angela Erwin, Chocolatier Heinz-Richard Heinemann, die Leiterin des Stadtmuseums Dr. Susanne Anna, Schausteller/Präsident des deutschen Schaustellerverbandes Albert Ritter und Wolfgang Rolshoven, Baas der Düsseldorfer Jonges.

Jürgen Hilter-Höltgen moderierte den großartigen Festzug detailreich und mit Charme zum 23. Mal, Oberst Günther Pannenbecker erstattete im 37. Jahr Meldung an den Schützenchef und seine Tochter Patricia Pannenbecker ritt zum 23. Mal als Anna Maria Luisa de Medici. Mit dem schönsten Hut glänzte Beate Inden, Ehefrau des Schützenchefs, siehe Foto.

Weihbischof Rolf Steinhäuser beim Empfang im Garten von Schloss Jägerhof mit OB Geisel und Ehefrau Dr. Vera

Schneidig: die Sappeure, unverwechselbar in ihren Uniformen

Immer besonders eindrucksvoll – die Reiter im Zug

Besonders viel Applaus erhielt die Reserve

Farbenprächtiges Bild – der Zug der Blumenhörner zum Schluss

Zum 23. Mal als Anna Maria Luisa de Medici dabei: Patricia Pannenbecker

Schöner Hut, stattliches Paar: Beate Inden mit ihrem Mann, dem Schützenchef Lothar Inden

 

 

Heiko Legner – bewegt und stolz bei Empfang der Königswürde

Juli 18, 2017

Heiko Legner, der Schützenkönig der Saison, fand bei seiner Investitur im Rathaus bewegende Worte und legte ein Bekenntnis zum Schützentum und den damit verbundenen Werten ab.

Der frischgebackene Vater eines Jungen dankte allen Schützenkameraden, die ihm in dem „Königsjahr“ zur Seite gestanden haben. OB Thomas Geisel, Oberst Günther Pannenbecker (links), Lothar Inden, 1. Chef des Schützenvereins St. Sebastianus Düsseldorf 1316 und sein Vize Wolfgang Vollmer (rechts) freuten sich mit ihm. Wie immer begeisternd: Der Große Zapfenstreich und die Intonation der Nationalhymne, die kräftig mitgesungen wurde.

Stolz: Heiko Legner (Mitte) zwischen OB Thomas Geisel und Schützenchef Lothar Inden – Fotos: osicom

Vollständig angetreten: Schützen vor dem Rathaus – Märsche, Großer Zapfenstreich und zum Schluss die Nationalhymne

 

So französisch wie in diesem Jahr war das Französische Dorf noch nie

Juli 14, 2017

 

Flammkuchen, Armagnac und Crêpes, Weinbergschnecken und Fois Gras, Chansons und Champagner – das Französische Dorf auf der Rheinkirmes ist in diesem Jahr französischer denn je.

14 Dorfhäuschen bieten Schlemmereien vom Feinsten an. Maxime Langlois, in der Normandie zu Hause, präsentiert seine Flammkuchen-Spezialitäten erstmals außerhalb seines Heimatlands; von klassisch bis vegetarisch reicht sein Repertoire. Aus Paris ist Caroline Lapere an den Rhein gekommen – mit Weinbergschnecken und feiner Kräuterbutter; dazu serviert sie Kartoffeln, überbacken mit französischen Käsespezialitäten.

Gleich nebenan die Champagnerbar wird von Francois Besancon betrieben.  Und schräg gegenüber schenkt Claude Cros Digestifs von Armagnac bis Calvados aus. [Read more]

Herzen in Farben, die Mädels mögen

Juli 13, 2017

Auch darauf dürfen wir uns freuen bei der Grössten Kirmes am Rhein (ab morgen!): kreative Lebkuchenherzen von Claudia Jackler (Foto) – in Farben, die Mädels mögen. Foto: osicom

center.tv sendet neun Mal live aus dem Französischen Dorf

Juli 11, 2017

Der Düsseldorfer Fernsehsender center.tv zieht mit seinem Kirmesstudio ins Französische Dorf am Fuß des Riesenrads.

 Oscar Bruch jr., Betreiber des Französischen Dorfs,  hatte Chefredakteur Christian Zeelen eingeladen, in diesem Jahr die Kirmesberichterstattung und die tägliche Live-Sendung des Düsseldorfer Senders auf der Bühne zu präsentieren. Vom 14. bis zum 22. Juli sendet das Team täglich ab 19 Uhr. Christian Zeelen: „Neun Tage mitten drin bei der Kirmes, dazu die seltene Gelegenheit, täglich 90 Minuten live vor Publikum unsere Sendung zu produzieren – das wird bestimmt eine spannende Zeit.“ [Read more]

Kickoff für die Kirmes

Juli 5, 2017

Drei Schützen und ein Wunsch: Bestes Wetter für unsere Kirmes. Von links: Kirmesarchitekt Thomas König, Lothar Inden, „1. Chef“ der St. Sebastianus Schützen Düsseldorf 1316 und Oberst Günther Pannenbecker – Fotos: osicom

Heute die offizielle Pressekonferenz zur Größten Kirmes am Rhein im Rathaus. Gebrannte Mandeln und ein Lebkuchenherz für die Journalisten – und eine Menge guter Nachrichten. Dass die Kirmes mit erwarteten rund vier Millionen Gästen auch den „Grand Depart“ in den Schatten stellen wird, wie Kirmesmacher Thomas König ankündigte, bezweifelt gewiss niemand. [Read more]

Die „Goldene Mösch“ zur Kirmes – Sammlerstück hilft bei Finanzierung einer Feier für Senioren

Juli 3, 2017

 

„Goldene Mösch“, so heißt der goldene Vogel, der traditionell an der Spitze von Schützenumzügen auf einer Stange präsentiert wird. Doch so heißt auch die aufwändig produzierte Anstecknadel, die Jahr für Jahr zur „Größten Kirmes“ am Rhein produziert wird und deren Verkauf der Finanzierung des Seniorennachmittags (20.Juli, 17 Uhr) auf der Kirmes dient.

Die aktuelle „Goldene Mösch“ vereint symbolisch die Achterbahn, St. Lambertus, die Gehry-Häuser und den Schlossturm. Eine kleine Besonderheit in diesem Jahr ist ein Radrennfahrer in den Farben der französischen Trikolore. Designer Detlev Hütten von den St. Sebastianus Schützen Düsseldorf 1316: „Dieses besondere Ereignis sollten wir würdigen, habe ich mir gedacht.“

Die kleinen zweiteiligen Anstecknadeln „werden zusehends zum Sammelobjekt und zum Beispiel bei ebay gehandelt“, sagt Lothar Inden, 1. Chef des Schützenvereins, der die Größte Kirmes am Rhein ausrichtet.

Die Anstecknadel wird aufwändig produziert. Michael Donner von der Traditionsfirma Adam Donner Prägetechnik in Wuppertal: „Die Goldene Mösch, die aus Eisen besteht, wird mit einem Druck von 200 Tonnen geprägt. Anschließend wird sie vernickelt und vergoldet. Die Farben, in diesem Jahr ein besonderer Aufwand, werden per Hand aufgetragen. Danach wird die Anstecknadel noch versiegelt. Alles in allem wird die Golden Mösch mehr als ein Dutzend Mal in die Hand genommen.“

Die Anstecknadel der Kirmes 2017 ist am Infostand der Kirmes erhältlich. Sie kostet 4,50 Euro. Vorher kann das Sammlerstück für den guten Zweck per Post geordert werden: www.groesstekirmesamrhein.de.

 

Aufbau der Größten Kirmes am Rhein hat begonnen – Hier der Lageplan mit der kompletten Liste der Attraktionen

Juni 23, 2017

Größte Kirmes am Rhein hält Balance zwischen Familienfest und Thrill – Heiße Action für Adrenalinjunkies, Ruhezonen und Familienspaß

Juni 13, 2017

Morgen in einem Monat werden die Fahrgeschäfte gestartet, die LED-Lichterwelt gezündet – Kickoff für die „Größte Kirmes am Rhein“ (14.-23. Juli). Deutschlands zweitgrößtes Volksfest setzt in diesem Jahr noch stärker als sonst auf eine ausgewogene Mischung – Familien sollen ebenso auf ihre Kosten kommen wie Adrenalinjunkies und feierfreudige Bierzeltbesucher.

Auf der 165.000 qm großen pittoresken Festwiese mit Blick auf die Düsseldorfer Skyline präsentieren rund 300 Schausteller und Gastwirte bei der – einzigartig in Deutschland – privat organisierten Megakirmes die Höhepunkte des europäischen Angebots an Fahrgeschäften.

Lothar Inden, „Erster Chef“ des St. Sebastianus Schützenvereins Düsseldorf 1316, [Read more]

„Füchschen Zelt“ – Unverständnis über die Kirmes-Absage von Peter König – Oscar Bruch bringt sein „Französisches Dorf“ erneut auf die Rheinwiesen

März 15, 2017

Mit Unverständnis hat Lothar Inden (Foto), 1. Chef des St. Sebastianus Schützenvereins Düsseldorf 1316 e.V. und Veranstalter der „Größten Kirmes am Rhein“ auf die Absage von Peter König („Füchschen“) reagiert. 

Lothar Inden in einem Statement:

„Was Peter König sagt, ist aus meiner Sicht absolut nicht nachzuvollziehen: Wie jeder von uns weiß, kann immer und überall etwas geschehen – die Situation auf den Düsseldorfer Rheinwiesen ist auch nicht anders als im Karneval, beim Frankreich-Fest, bei der Tour de France oder auf der Ratinger Straße am Samstagabend. [Read more]

Nächste Seite »