Zum 50. Mal: Großer Empfang für rheinische Prinzenpaare in der Hausbrauerei „Zum Schlüssel“

Januar 16, 2018

Gastgeber Karl-Heinz Gatzweiler (rechts) mit OB Thomas Geisel

Der große Prinzenempfang in der Hausbrauerei „Zum Schlüssel“, eine Tradition im 50. Jahr! Kein Wunder, dass zum Jubiläum der Andrang der Gäste besonders groß war. Neben dem amtierenden Düsseldorfer Prinzenpaar begrüßte Inhaber Karl-Heinz Gatzweiler zehn weitere Prinzenpaare aus dem Umland. Unter den Gästen: OB Thomas Geisel, Caterer Georg W. Broich, Engelbert Oxenfort, Oliver Raths (Große Karnevalsgesellschaft) Chocolatier Heinz Richard Heinemann, Josef Nagel, Polizeipräsident Norbert Wesseler  Lothar Inden, 1. Chef der St. Sebastianus Schützen von 1316, Jonges-Baas Wolfgang Rolshoven, Steigenberger-Chef Carsten FritzMichael Ohmen (CC), die Ex Prinzen Harald Müller, Jürgen Kieruj, Dr. Rüdiger Dohmann, Josef Hinkel und Simon Lindecke. Der Prinzenempfang wurde moderiert von Thomas Merz. Friedhelm Riegel (Foto) hatte diese Rolle einige Dutzend Male übernommen.

„Schlüssel Hüttenzauber“ mit Eisbahn und Alpenfeeling – vom 17. November bis zum 8. Januar

Oktober 17, 2016

schluessel-huettenzauber-2015-webseite

Karl-Heinz Gatzweiler (links), Titus Jacobs – Partner beim „Schlüssel Hüttenzauber“

Am 17. November beginnt die Düsseldorfer Weihnachtsmarkt-Saison. Mit ihr öffnet an prominenter Stelle, direkt am Kö-Bogen, der „Schlüssel Hüttenzauber“ mit angegliederter Eisfläche seine Türen. Besucher finden hier ein Stück alpenländisches Ambiente mit einem wunderschönen Blick auf den Hofgarten.

„Unsere Vorbereitungen für den Weihnachtsmarkt laufen momentan auf Hochtouren“, so Titus Jacobs, Betreiber des „Schlüssel Hüttenzauber“. „In diesem Jahr werden wir unsere Winterwelt schon zum zweiten Mal hinter dem [Read more]

„Schlüssel“ Alt und Parkhotel: Spitzenbier trifft Spitzenküche

September 30, 2016

schluesselgruppe

Im Glas und auf dem Teller: Schlüssel Alt – Karl-Heinz Gatzweiler, Inhaber der Hausbrauerei „Zum Schlüssel“ (links), Parkhotel-Küchenchef Marc Schulz und Parkhotel-Chef Carsten Fritz freuen sich auf eine gemeinsame Aktion – Fotos: „Lust auf Düsseldorf“

„Genuss ist der neue Hype“, sagt Karl-Heinz Gatzweiler völlig zu Recht. Der Inhaber der Hausbrauerei „Zum Schlüssel“ hatte bereits 2011 das richtige Näschen für eine Genuss-Aktion in Verbindung mit dem Steigenberger Parkhotel. Die Aufgabe an den Chefkoch: Gerichte mit „Schlüssel“ zu kreieren.

Wir durften gestern probieren, was Gäste am 9. Oktober exklusiv im „Schlüssel“ an der Bolkerstraße auf der Speisekarte finden, kreiert von Parkhotel-Küchenchef Marc Schulz, der nach Holger Jackisch (jetzt Küchenchef im legendären Londoner „The Savoy“ Hotel) kam und beste Leistung liefert.

schluesselsuppe

Nein, kein schlecht eingeschenktes oder abgestandenes Alt, sondern eine Klare Steinpilzessenz mit Kalbshaxn Ravioli und „Schlüssel“-Malzschaum

Schulz‘ Kreationen – meisterhaft: Der Malzgeschmack gibt der Steinpilzessenz einen ganz besonderen Kick im Abgang. [Read more]

Prinzenempfang in der Hausbrauerei „Zum Schlüssel“

Januar 19, 2016

Gruppenbild

Prinzenpaare aus Düsseldorf und Umgebung – im Vordergrund (von links n. rechts) Karl-Heinz Gatzweiler, Prinzenpaar Hanno I. und Venetia Sara mit Moderator und Ex-Prinz Thomas Merz 

Mit lautem Helau begrüßte die Hausbrauerei „Zum Schlüssel“ gestern 13 amtierende Prinzenpaare aus Düsseldorf und der Region zum traditionellen 48. Prinzenempfang. Mit dabei waren die Prinzenpaare aus Düsseldorf, Hilden, Ratingen, Unterbach, Angermund, Benrath, Volmerswerth, Viersen, Duisburg, Mönchengladbach, Neuss sowie das Tonnenbauerpaar aus Niederkassel.

Durch das Programm führt dieses Jahr Thomas Merz, Prinz der Landeshauptstadt Düsseldorf aus der Session 1999.

Für ein jeckes Karnevalsprogramm sorgten Alt Schuss mit ihrem offiziellen Sessionslied „Scharf wie Mostert“. Ausgelassene Stimmung brachte die KG Regenbogen mit ihrem Song „Hokuspokus“ und die Golden Boys untermalten den Abend musikalisch. Außerdem tritt der Düsseldorfer Sänger Ralph Marquis auf.

Beim Prinzenempfang wurde wieder für einen guten Zweck getrunken. Alle jecken Gäste zahlten  für ihr Bier 1 Euro pro Glas. Der Gesamtbetrag wird von der Hausbrauerei  verdoppelt und kommt der BürgerStiftung Düsseldorf zugute.

 

 

Brauseminar „Feuchtfröhlich“ im „Schlüssel“

Oktober 19, 2015

Am Sonntag, 25. Oktober 2015, findet um 14.30 Uhr und 15.30 Uhr das Comedy Brauseminar „Feuchtfröhlich“ in der Hausbrauerei „Zum Schlüssel“ statt.
Es ist weltweit das erste und einzige dieser Art und wird geführt von Komiker und Autor Lars Hohlfeld. Der Mann im grünen Hemd beantwortet alle wichtigen Fragen und führt auf lustige Weise durch die einzelnen Stationen der Altbierherstellung. [Read more]

„Tour de Menu“ beginnt am 26. Februar

Januar 30, 2015

Tour de Menu-Teilnehmer – präsentiert im „Schlüssel“. Im Foto von links: Karl Heinz Gatzweiler (Hausbrauerei „Zum Schlüssel“), Markus Streiber („THE VIEW“), Marcel Schiefer („Zum Bruderhaus“), Natascha Vago („papapdellapasta“) und Sascha Kossmann („Brasserie La Vie“). Foto: Julia Schöpp/Rheinlust

Vom 26. Februar bis zum 29. März steigt erneut die Tour de Menu. Die Teilnehmer wurden heute in Karl-Heinz Gatzweilers Hausbrauerei „Zum Schlüssel“ vorgestellt. Die komplette Teilnehmerliste finden Sie in dieser Broschüre.

Commerzbank-Chef Klaus-Peter Müller ist neuer Gästekönig bei den St. Sebastianus Schützen 1316

Juli 15, 2014

Lothar Inden (links), der neue Gästekönig Klaus-Peter Müller und der scheidende, Schumacher-Chef Wolfgang Ungermann – Fotos: osicom

Der Himmel bleigrau, die Laune himmelblau: Die St. Sebastianus Schützen hatten heute zum Gäste-Vogelschießen geladen. Die schwere silberne Königskette trägt ab heute der neue Gästekönig, Commerzbank-Aufsichtsratschef Klaus-Peter Müller. Schützenchef Lothar Inden freute sich in seiner kurzen Ansprache darüber, dass mit Klaus-Peter Müller „ein waschechter Düsseldorfer“ die Kette trage. Müllers Ehefrau hatte ihn am Morgen noch verwarnt: „Komm ja nicht als König zurück“. Damit, so Inden, müsse der frischgekrönte König nun selbst fertigwerden.

Wolfgang Ungermann, der scheidende Gästekönig, erinnerte sich auf der Bühne an das letzte Jahr, in dem seine Krönung durch ein privates medizinisches Ereignis, er erhielt eine Spenderniere, überlagert wurde.

Lothar Inden begrüßte unter den zahlreichen Ehrengästen nur wenige namentlich. Aufmerksam wurde vermerkt, dass er „selbstverständlich“ auch den designierten Oberbürgermeister Thomas Geisel willkommen hieß. Über die Unterlassung der Begrüßung in den letzten Tagen schreiben heute Bild und Rheinische Post. Ab heute darf Geisel wohl davon ausgehen, von den Schützen jederzeit mit einem Gruß bedacht zu werden.

Pressekönig heute wurde Eckhard Lander, Pressesprecher des „größten Fahrgeschäfts“ der Kirmes, der Rheinbahn, Vorgänger Markus Niesczery (Pressesprecher Polizei) gab die Kette gerne weiter.

Unter den rund 200 Gästen: 1. Bürgermeister Friedrich Conzen, Kämmerer Manfred Abrahams, Ex-Stadtdirektor Bolo Mayweg, Bürgermeister Günter Karen-Jungen, Mario Ohoven (traf als Präsident des Bundesverbandes Mittelständische Wirtschaft soeben Italiens Staatschef Renzi und in Moskau den russischen Wirtschaftsminister), CC-Präsident Josef Hinkel, Jonges-Baas Wolfgang Rolshoven, Großgastronom Karl-Heinz Stockheim (pilgerte gerade zum dritten Mal auf dem Jakobsweg), sein Geschäftsführer Philipp Wichert, Hausbrauerei-Chef Karl-Heinz Gatzweiler („Schlüssel), sein langjähriger Marketing-Begleiter Friedhelm Riegel, die Mediziner Dr. Katja Staade (Chefärztin Dominikus Hospital) und Prof. Dr. med. Dietrich Baumgart (Preventicum), Stadtmuseum-Chefin Dr. Susanne Anna, Prinzenclub-Chef Jobsi Driessen, Axel Pollheim (Signa), Ex-FDP-MdB Gisela Piltz, CDU-MdB Sylvia Pantel, Bezirksbürgermeister Rolf Tups, Giuseppe Saitta (Restaurant und CDU-Ratsherr), Josef Nagel (NIC Immobilien), Heinz Hessling (Hessling Lichttechnik) und Dr. Eva-Maria Illigen-Günther (DMT).

Meistbeschäftiger St. Sebastianer: Kirmes-Cheforganisator Architekt Thomas König

Zwei Namensvetter, die sich verstehen: Karl-Heinz Stockheim (links) und Karl-Heinz Gatzweiler

Neuer Pressekönig: Eckhard Lander (Rheinbahn) übernahm von Markus Niesczery

 

„Schlüssel“: Brauereivorstellung mit Comedy

Januar 30, 2014


Karl-Heinz Gatzweiler (links), Komiker Lars Hohlfeld: Alt und Spaß auf der Bolkerstraße

In den Monaten Februar, März, Mai und Juni bietet die Hausbrauerei „Zum Schlüssel“ ihren Gästen eine Brauereibesichtigung der besonderen Art an: die Comedy-Brauereiführung „feuchtfröhlich“. Der erste Termin findet am Sonntag, den 2. Februar um 14 Uhr sowie 15 Uhr statt. Lars Hohlfeld, Komiker und Moderator der Live-Comedy-Show „Pop Up Comedy“, führt auf lustige Art und Weise durch die einzelnen Stationen der Altbierherstellung. Dabei kommt jedoch das Wissenswerte zum handwerklichen Brauprozess nicht zu kurz. [Read more]

Zum neuen Jahr macht „Schlüssel“ ein neues Fass auf

Januar 14, 2014

Mit Start des neuen Jahres erhält die Schlüssel-Familie Zuwachs: das 5 Liter Partyfass. Ab dem 16. Januar ist das Partyfass im Lebensmitteleinzelhandel und in Getränkefachmärkten in und um Düsseldorf erhältlich.

Es ist rund, sieht gut aus und das Original Schlüssel-Alt schmeckt wie gewohnt lecker. Das besondere: Mit dem Schlüssel-Zuwachs wird der Fass-Genuss für zuhause und unterwegs noch einfacher. Durch den integrierten Fass-Hahn lässt sich das Partyfass schnell und unkompliziert öffnen – tropffrei und hygienisch. Frischer Biergenuss in Fassbierqualität ist damit garantiert und das bis zu 12 Wochen nach Abfüllung. Da es zu 100 Prozent aus recyclebarem Weißblech besteht, schont es zudem Umwelt und Ressourcen. Wird das Fass nach Anbruch nicht sofort komplett geleert, kann es dennoch einfach und sicher transportiert werden.   [Read more]

Jobsi Driessen: „65.“ in der Gerresheimer Stammkneipe – Feier mit Dorfmusikanten und Bratwurst vom Grill

April 26, 2012

Das Geburtstagskind mit dem Ehepaar  Ahlem und Josef Klüh sowie Freund Jochen Kähne (2.v.r.)

Der 65. Geburtstag – ein Markstein. Doch Hans Joachim (Jobsi) Driessen feierte ihn wie jeden Jahrestag seit vielen Jahren – in seiner urigen Stammkneipe „Bei Rocky“ in Gerresheim.

Gut über 100 Freunde ließen den ehemaligen Klüh-Geschäftsführer hochleben. Jobsi, der jetzt mehr Zeit für seinen geliebten Prinzenclub hat, der gerade mit einem krachenden Fest beim Griechen Toxotis Prinz Thomas (Puppe) aufgenommen hatte, bewies auch zum 65., dass er zu feiern versteht. Karl-Heinz Gatzweiler hatte für einen ausreichenden „Schlüssel“-Vorrat gesorgt, die Grillstation im Garten lieferte Steaks und Würstchen und der beliebteste Kurze war der „Samtkragen“.

Bis drei Uhr früh ließen die Freunde den beliebten Gerresheimer hochleben. Musikalische Untermalung lieferten die Hubbelrather Dorfmusikanten (Foto unten), die auf der Terrasse Ausdauer bewiesen und selbst beim Driessen-Dirigat noch sauber spielten.

Unter den Gästen: Josef und Ahlem Klüh, Messechef Werner Dornscheidt und Frau Mechthild, Brauerei-Chef Karl-Heinz Gatzweiler („Zum Schlüssel“), Orthopäde und Ex-Prinz Dr. Rüdiger Dohmann. Die längste Anreise hatte das Unternehmerehepaar (Hotels, Freizeitparks) Jochen und Uschi Kähne, das erst am Nachmittag von einem Geschäftstrip aus der Dominikanischen Republik eingeflogen war. Auf Kähnes 32 Meter-Schiff hatten Jobsi und Brigitte Driessen (Foto oben) gerade einen Traumurlaub in Mexiko und Belize verlebt.

Jobsi Driessen (Mitte) mit den Hubbelrather Dorfmusikanten

Feuerwerk als Highlight – Josef Klüh feierte im Ständehaus 100. Unternehmensjubiläum mit 500 Kunden und Gästen

Oktober 26, 2011

Prächtig illuminiert, festlich eingedeckte Tische: die Piazza des K21 bei der Klüh-Gala am Montag

Gefeiert von Kunden und Gästen: Josef Klüh mit Lebensgefährtin Ahlem Sehili (links) und der Frau des Bundespräsidenten a.D. Horst Köhler, Eva Luise Köhler

Helga Mothes (COO Klüh Service Management), CEO Andreas Heinze und Tagesschau-Lady Judith Rakers

100 Jahre Klüh – es war eine prächtige Gala, wie es sie im ehrwürdigen Ständehaus noch nie zuvor gegeben hatte:  Alleingesellschafter Josef Klüh bescherte  500 Kunden und Gästen  eine Nacht mit einer Fülle von Glanzlichtern. Für den Event, organisiert von Ständehaus-Treff-Organisator Axel Pollheim (Signa Property Funds), wurden eigens 700 qm Teppichboden verlegt, die Tische festlich mit exotischem Blumenschmuck dekoriert und ein musikalisch  begleitetes spektakuläres Feuerwerk setzte einen fulminanten Schlusspunkt, bevor die Gesellschaft zur Party in die Kuppel des Kunstmuseums K21 hinauffuhr.

Josef Klüh mit Lebensgefährtin Ahlem Sehili und den prominenten Beiräten (von links): Klaus-Peter Müller (AR-Vors. Commerzbank AG), Prof. Coordt von Mannstein, Düsseldorfs Ex-Unirektor Prof. Alfons Labisch und Messechef Werner Dornscheidt [Read more]

Riesenknall nach Düsseldorfer Bürokratie-Irrsinn: Kult-Kirmeswirt Peter König („Füchschen“) bleibt weg!

Mai 25, 2011

Beliebtestes Zelt auf der Rheinkirmes – diesmal nicht dabei

Jetzt hat’s geknallt: Füchschen-Wirt Peter König dreht der Großen Kirmes in Oberkassel den Rücken. Damit reagiert er auf überdrehte Auflagen der Behörden, wonach Besucher zu zählen seien und „pro Netto-Quadratmeter“ nicht mehr als drei Gäste die Zelte bevölkern sollen.

„Schlüssel“-Inhaber Karl-Heinz Gatzweiler sagte mir ein deutliches Wort dazu: „Mit dem Füchschenzelt fällt eine große Attraktion der Kirmes weg.“ Zu den Auflagen sagt der Chef der Hausbrauerei: „Die Veranstaltung und der gesunde Menschenverstand bleiben auf der Strecke.“

Gatzweiler weist zu Recht außerdem darauf hin, dass etwa am Blue Monday die Gänge auf der Kirmes zum Teil eine weit höhere Besucherdichte aufwiesen als in den Bierzelten gefordert.

Wenn jetzt auch noch „Uerige“ und „Schlüssel“ wegblieben, wäre dies ein Fiasko für die Kirmes.

Lesen Sie dazu auch: Was haben Fukushima und AKW mit der Düsseldorfer Kirmes zu tun?

RP Online: Kritik an den hohen Auflagen

Josef Hinkel: Jacques Tilly muss Professor werden!

Januar 14, 2011

Jacques Tilly (links) mit Josef Hinkel, der Silvia Gertler, der „guten Seele“ des Marketing-Club Düsseldorf, den aktuellen CC-Orden verehrte.

Begeistert von Jacques Tilly zeigten sich gestern rund 70 Mitglieder des Marketing-Club Düsseldorf, denen der Künstler und Karnevalswagenbauer in der Wagenbauhalle Am Steinberg einen tiefen Einblick in seine Arbeit gab. Mit dabei als Ko-Moderator in Sachen Düsseldorfer Karneval: Ex-Prinz und Oxenfort-Wunschkandidat als Nachfolger Josef Hinkel. Der erntete großen Applaus, als er – ganz unkarnevalistisch ernst – anregte, man solle Jacques eine Professur in der Kunstakademie antragen. Düsseldorfs Meisterbäcker verriet außerdem, dass er gemeinsam mit Jacques an einem Symbol für den Düsseldorfer Karneval arbeite, das unverwechselbar sein und für die Stadt Werbewirkung entfalten soll.
Jacques Tilly, wie immer im roten Air Berlin-Overall („Lasse mir jedes Jahr einen neuen schenken“) zeigte den Marketers die Highlights vergangener Jahre und garnierte die Fotos und bewegten Bilder wie Ausschnitte aus Tagesschau und Tagesthemen mit launigen Insider-Kommentaren.

Jacques kommentierte seine Highlights wie „Nokia – Connecting People“ und „Klischee und Wirklichkeit“ und rühmte die Zusammenarbeit mit CC-Geschäftsführer Jürgen Rieck und Zugleiter Hermann Schmitz, die es beide gerne deftig hätten. Der Wagen, auf dem Angela Merkel dem US-Präsidenten George Bush in den Allerwertesten kriecht, wurde zum Beispiel in zwei Tagen aus dem Hut gezaubert, nachdem Rieck vorherige Vorschläge zu zahm fand.

Jacques Bissigkeiten, die nicht nur in Deutschland Widerhall finden, unterscheiden sich deutlich von den eher langweiligen Kölner Wagen. Als Jacques einmal die Kölner im Karneval auf den Arm nahm, war deshalb in der Domstadt die Empörung groß.

Unter den Gästen in der Halle, in der Oberbürgermeister Dirk Elbers als riesiger Buddha thront, war auch „Schlüssel“-Chef Karl-Heinz Gatzweiler, der den Marketers ein Fass Bier und Happen spendierte.

Hier ein Kurztalk mit Jacques Tilly und Josef Hinkel:

Und hier einige Tilly-Höhepunkte:

Heftige Kritik der Muslime gab es bei diesem Wagen

Tilly-Kommentar zur Aufnahme der Pius-Brüder

Uncle Sam rümpft bei Ahmadinedschad die Nase und Nokia-Mitarbeiter werden gemäß dem Slogan ihres ehemaligen Arbeitgebers „verbunden“ – Nokia -Connecting People


„Komödie“ würde gern auch im „Theater an der Kö“ spielen

September 22, 2010

„Sie hat eine Melone verschluckt“, juxt TV-Dino Jean Pütz und fasst seiner jungen Frau Pina an den kugelrunden Bauch, den sie in genau 18 Tagen verlieren wird. „Ein Mädchen“, freut sich Jean, der gestern seinen 74. Geburtstag feierte. Glückwunsch nachträglich. „Meine Tochter ist jetzt schon so groß“, zeigte Christina Begale stolz: „85 cm“. Das Ehepaar Pütz und die Chefin der städtischen Sportagentur zählten zu den 150 Gästen, die Karl-Heinz Gatzweiler, Inhaber der Hausbrauerei Zum Schlüssel, mit dem EXPRESS  in sein Brauhaus an der Bolkerstraße geladen hatte.

Der „Schlüssel-Treff“, eine Gelegenheit zum Networking, an der auch der Erfinder von „Düsseldorf IN“ und „Ständehaus-Treff“, Axel Pollheim, immer gern teilnimmt.  Beim leckeren „Schlüssel“ erzählt man auch gern mal etwas, das noch nicht in den Zeitungen stand. So denkt etwa Wolfram Eckardt, der rührige Vorsitzende des Freundeskreises der Komödie, ernsthaft darüber nach, mit der Komödie an der Steinstraße auch das Theater an der Kö zu bespielen. Er bezog sich auf Äußerungen von Intendant René Heinersdorff, die auf abflauende Lust schließen ließen.

Lust auf Networking hat auch Ex-Olympia-Goldjunge Rolf Milser, der beim „Landhaus-Treff“  in seinem feinen „Landhaus Milser“ am 13. Oktober u.a. Trainer Felix Magath begrüßen wird. Deutschlands beste Parfüm-Nase Frank Schnitzler berichtete engagiert von Expansionsplänen und Polizeipräsident Herbert Schenkelberg freute sich über das Lob des niederländischen Botschafters, der anlässlich der Verabschiedung von Generalkonsul Rob de Leeuw Düsseldorf als „besonders sichere Stadt“ bezeichnet hatte.

Immer im Gespräch und dies meist miteinander die Fraktion der Narren und Brauchtums-Repräsentanten mit Hille Erwin (Karnevalsmuseum), dem designierten Prinzenpaar Rebecca (mit Ehemann Marc Frankenhauser) und Simon, dem Ex-Prinz und Orthopäden Rüdiger Dohmann und den Brauchtums-Fürsten Lothar Inden und Günther Pannenbecker. [Read more]

Alles über die Größte Kirmes – Morgen geht’s los – Schützenoberst Günther Pannenbecker im Interview auf center.tv – Farbenprächtige Umzüge

Juli 17, 2009

Lageplan der „Größten Kirmes“, die am Wochenende beginnt – Grafik: Rheinische Post

Die Größte Kirmes am Rhein, morgen geht’s los! rp-online stellt die Höhepunkte vor und zeigt eine Bilderserie zum Thema.  Auch auf wz-newsline Bericht zum Thema. Vergessen der „Kirmes-Krieg“ um die größte oder schönste Kirmes. Wir haben ohnehin die schönste Kirmes, nur darauf kommt es an.

Wie jedes Jahr gibt es eine Diskussion um eine mögliche Verlängerung der Kirmes. Günther Pannenbecker, Oberst des St. Sebastianus Schützenvereins von 1316, der die Kirmes veranstaltet, ist kein eifriger Verfechter dieses Wunsches, wie er im Interview mit mir bekannte („Osinski trifft… Menschen aus der Wirtschaft / Erstausstrahlung auf center.tv morgen, 15 Uhr). Auch eine Namensänderung (St. Sebastianus-Kirmes, Apollinaris-Kirmes), die ich für sinnvoll erachten würde, strebt er nicht an. Er will auch dem Oktoberfest nicht nacheifern und eine entsprechende „Zeltkultur“ aufzubauen. [Read more]

Nächste Seite »