Höchste Sparkassen-Medaille verliehen

Dezember 5, 2018

Bei der Verleihung der Auszeichnung (von links n. rechts): Thomas Pennartz, Wilfried Preisendörfer, Thomas Geisel, Marie-Agnes Strack-Zimmermann, Karin-Brigitte Göbel

 Thomas Pennartz, Geschäftsführer des Rheinischen Sparkassen- und Giroverbandes, hat Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann und Wilfried Preisendörfer, langjährigen engagierten Mitgliedern im Verwaltungsrat der Stadtsparkassse Düsseldorf, die“Dr.-Johann-Christian-Eberle-Medaille“ verliehen. [Read more]

Fortunagipfel bei „Düsseldorf IN“

April 15, 2016

Zittern bis der Arzt kommt… für die Fans der Düsseldorfer Fortuna gilt das vermutlich bis zum letzten Spieltag, um den Abstieg in die 3. Liga zu verhindern.

Am Montag, beim 131. Netzwerktreffen „Düsseldorf IN“, stürzen sich die drei führenden Köpfe ins Getümmel: Erstmals dabei ist Robert Schäfer, erst seit ein paar Tagen als neuer Vorstandsvorsitzender im Amt. Erstmals als Fortuna-Trainer dabei ist Friedhelm Funkel und als „Begleitschutz“ kommt der Aufsichtsratsvorsitzende Reinhold Ernst.

Genügend fußballerischer Sachverstand ist ebenfalls angemeldet: „Mr. Sportschau“ Heribert Faßbender, Rolf Bierhoff (ehemaliger RWE-Vorstand und Amateur-Nationaltorwart), Meinolf Sprink (Kommunikationsleiter Bayer 04 Leverkusen) und Ex-Fortuna-Präsident Peter Förster haben Ihre Teilnahme bestätigt. [Read more]

Die unwürdige Diskussion um die Ehrung unseres verstorbenen Oberbürgermeisters Joachim Erwin

Oktober 24, 2014

Joachim Erwin hat es wohl geahnt, als er sein wenige Punkte umfassendes Vermächtnis hinterließ und darum bat, sich nicht über die Benennung einer Straße für ihn zu streiten.

Jetzt ist der Knall da.

OB Thomas Geisel hatte sich für einen Joachim-Erwin-Platz am Kö-Bogen eingesetzt. Das fanden viele, darunter unser mächtiger Heimatverein, die Düsseldorfer Jonges, angemessen und richtig.

Doch die Koalitions-„Partner“ legten sich quer: Nach aktuellem Stand soll ein Platz vor den Bilker Arcaden nun den Namen „Joachim-Erwin-Platz“ tragen.

Wir erinnern uns alle deutlich, dass die FDP massiv gegen die Arcaden gekämpft hat, Marie-Agnes Strack-Zimmermann vorneweg. Jetzt für einen Erwin-Platz vor den Arcaden zu plädieren, ist wie eine späte Rache der FDP.

Familie Erwin ist mit dem Platz vor den Arcaden nicht einverstanden, ebenso wenig die Düsseldorfer Jonges.

Markus Erwin, Sohn des verstorbenen OB, spricht für die gesamte Familie, wenn er in einem offenen Brief schreibt:

„Wenn ein Oberbürgermeister aktiv auf meine Familie zugeht und mit ihr einen geeigneten Ort bespricht, um meinem Vater endlich angemessen zu ehren, dann erwarte ich, dass er auch zu seinem Wort steht, und den Vorschlag den Platz am Kö Bogen nach meinem Vater Joachim Erwin zu benennen im Rat zur Abstimmung bringt. „

Jetzt ist eingetreten, was Jochen Erwin befürchtet hat. Die Familie Erwin ist verärgert, die Düsseldorfer Zeitungen dürften morgen viele Leserbriefe enttäuschter Düsseldorfer erhalten, darunter auch ein Brief von Jonges- Baas Wolfgang Rolshoven; OB Thomas Geisel muss befürchten, als „Umfaller“ gesehen zu werden, weil er bei einem der ersten von ihm engagiert vorgetragenen Themen einknickte.

Ohne Joachim Erwin gäbe es das Fortuna-Stadion nicht, ebenso wenig den Kö-Bogen, die Bilker Arcaden und die Wehrhahn-Linie, um nur einige wichtige Punkte zu nennen. Dieser OB, der in der Tat kein rund geschliffener Kiesel war, sondern ein kantiger Typ, hat sich für diese Stadt bis zu seinem frühen Tod beispielhaft und leidenschaftlich engagiert.

Dieser Mann hat die unwürdige Diskussion nicht verdient.

Hier auch Bericht bei rp-online über diese Diskussion.

So soll der Joachim-Erwin-Platz vor den Arcaden aussehen

Bürgermeisterin feiert Geburtstag bei Düsseldorf IN

März 7, 2014

Mehr als 400 Gäste konnte sie bisher auch noch nicht zu ihrem Geburtstag begrüßen: Düsseldorfs 1. Bürgermeisterin und stellvertretende FDP-Vorsitzende Marie-Agnes Strack-Zimmermann (Foto) feiert ihren Geburtstag am Montag bei der 110. Netzwerkveranstaltung „Düsseldorf IN“. Organisator Axel Pollheim hat extra eine Torte anfertigen lassen: „Mit 11 Kerzen drauf – Quersumme…“

Mal sehen, wer noch alles etwas zu feiern hat: Der neue Fortuna-Trainer Lorenz-Günther Köstner ist erstmals im Kesselhaus. Die ersten vier Spiele unter seiner Regie gingen nicht verloren. Bleibt zu hoffen, dass das auch am Sonntag in Dresden so bleibt. An seiner Seite am Montag sind u.a. auch Fortuna-Aufsichtsratschef Burchard von Arnim, Sportchef Helmut Schulte und Ex-Sportvorstand Wolf Werner.

Ganz neu in der Stadt ist Alexander von Maravic, der zum Monatsbeginn die Geschäftsführung des Düsseldorfer Schauspielhauses übernommen hat. Premiere im Alten Kesselhaus feiert auch Düsseldorfs neuer Polizeipräsident Norbert Wesseler, der seine Duisburger Kollegin Elke Bartels trifft. Schon seit Januar ist Daniel Bartos Direktor der Mercedes-Niederlassung Rhein-Ruhr – auch für ihn wird es am Montag der erste IN-Treff in neuer Funktion, ebenso wie für Martin Hötzel (Geschäftsleitung Warsteiner) und Peter Soliman (Geschäftsführer ISR – International School on the Rhine in Neuss).

Ein ganz ungewohntes Bild werden Prinz Michael (Schweers) und seine Venetia Pia (Oertel) abgeben. Freunde haben den Prinzen schon geflachst: „Ohne deine weiße Strumpfhose und die roten Schuhe hätte ich Dich doch jetzt fast nicht erkannt… “ Natürlich auch ohne Ornat werden sie begleitet von CC-Präsident Josef Hinkel, Vizepräsident Rolf Herpens und dem Geschäftsführer Christoph Joußen, Rot-Weiss-Präsident Michael Kux sowie zahlreichen Prinzen und Venetien wie Rüdiger Dohmann, Angela Erwin, Carsten Franke, Thomas Merz, Gisela Moog und Peter Thorwirth. [Read more]

80 Jahre „Jonges“ – spektakuläre Feier in der Tonhalle

März 18, 2013

Die Düsseldorfer Jonges feierten ihren 80. Geburtstag – mit einem Jahr Verspätung. Der Grund ist bekannt, es gab, so der Oberbürgermeister Dirk Elbers in seiner Ansprache, „unerquickliche“ Querelen.

Aber wie gefeiert wurde:

  • Die Location, Düsseldorfs gute Stube Tonhalle: ausverkauft mit fast 1600 Gästen
  • Das Musikprogramm: Die jungen Künstlerinnen und Künstler der Robert Schumann Musikhochschule bewiesen, dass sie in der Lage sind, einen musikalisch niveauvollen Abend zu bestreiten (Standing Ovation!). Allen voran: Tenor Ricardo Marinelli, der spektakuläre Geiger Akio Inoue und die begnadete Saxophonistin Eva Barthas. Großes Kompliment an eine herausragende Hochschule!
  • Das Lied der Jonges, intoniert von Barbara Oxenfort (die später in der Rotunde mit ihrer Halbschwester für Stimmung sorgte) und aus vollem Hals von den Jonges mitgesungen – Gänsehaut-Feeling!
  • Die Reden – selbstbewußt, stadtverbunden der Baas Wolfgang Rolshoven (Foto) und auch Oberbürgermeister Dirk Elbers mit klarem Bekenntnis zum wichtigsten Verein Düsseldorfs, dem er selbst seit vielen Jahren angehört. Spitze jedoch die Rede von Professor Joseph Kruse, der aus Berlin angereist war. Kaum jemand wird sich an den Inhalt erinnern – es ging, wird man sagen, irgendwie um Heine, Heimat, Heiterkeit. Der launige Speech wurde mehrfach von Beifall und Gelächter unterbrochen: TV-reif!
  • Die Lasershow – da staunte selbst Kulturdezernent Hans-Georg Lohe: Zu „An Tagen wie diese“ per Saxophon wurde die Ikonographie Düsseldorfs – Jan Wellem und der Schlossturm, die Rheinbrücken, ja, sogar der Dome thematisiert – großartig.

In der Rotunde hatten sich die Düsseldorfer Hausbrauereien Schlüssel, Ueriges, Schumacher, Füchschen sowie Schlösser und Frankenheim unter einem Dach als Sponsor zusammengefunden. Frikadellen und belegte Brötchen dazu und die Musik von Oxbeck – ein spektakulärer Abend!

Unter den Gästen: Landtagspräsidentin Carina Gödecke, die Bürgermeister Marie-Agnes Strack-Zimmermann und Friedrich Conzen, Ehrenbaas Gerd Welchering, die Dezernenten Hans-Georg Lohe (Kultur) und Andrea Blome (Verkehr), RP-Chefredakteur Sven Gösmann, Polizeipräsident Herbert Schenkelberg, Lothar Inden (St. Sebastianus Schützenverein von 1316), Josef Nagel (nic Immobilien), CC-Präsident Josef Hinkel, Düsseldorf IN- und Ständehaus-Treff-Macher Axel Pollheim, Handwerkskammer-Präsident Prof. Georg Schulhoff und Ex-Henkel-Aufsichtsrat Albrecht Woeste.

 

 

DEG-Legenden bei Düsseldorf IN – und Mercedes präsentiert den „Luxus-Pampersbomber“

November 2, 2012

Ganz Düsseldorf schwelgt immer noch im Glück des Pokalsiegs über Borussia Mönchengladbach und den damit verbundenen Einzug in die 3. Hauptrunde des DFB-Pokals. Fortuna-Sportvorstand Wolf Werner, einer von 460 Gästen bei der 97. Veranstaltung der Netzwerkreihe „Düsseldorf IN“, wird am Montag sicher einer der meistgefragten Gesprächspartner sein.

Bis dahin steht fest, ob Fortuna (nach dem Leverkusener Spiel am Sonntag) und der im Anschluss daran stattfindenden Pokalauslosung wirklich die vielbesungene Nr. 1 am Rhein ist und gegen wen die Mannschaft im Dezember in die nächste Pokalrunde einziehen will.

Einer der schönsten Tage im Leben wird für Carsten Franke und Ursula Schmalz (im Foto mit CC-Chef und Kultbäcker Josef Hinkel) sicher der 16. November werden, wenn beide in den von den „Toten Hosen“ vielbesungenen Rheinterassen zum Prinzenpaar 2012/2013 gekürt werden. 6 Tage vor dem 11. im 11. und 11 Tage vor der Kürung nehmen die beiden im Kesselhaus noch mal ein „Bad in der Menge“. Holen sich vielleicht auch bei den Vorgängern Rüdiger Dohmann, Jobsi Driessen, Christian Feldbinder, Udo Heinrich, Thomas Merz oder den Venetien Anke Conti Mica, Marina Ahlbrecht und Gisela Moog letzte Tipps für die Session. [Read more]

„Coole Socke“: Uli Hoeneß begeistert beim Ständehaus-Treff

Oktober 23, 2012

Die Magie Fußball und der Macher: Uli Hoeneß beim Ständehaus-Treff, alle wollten ihn sehen. WDR-Frau Petra Albrecht, Moderatorin der Netzwerk-Veranstaltung, sagte es gestern vorab: Der Run auf die Eintrittskarten zum Talk mit dem Bayern-Präsidenten übertraf sogar die Nachfrage bei Altkanzler Helmut Schmidt. Was ja was heißen will.

Fußball-Ikone schlägt Politdenkmal.

Interviewer Gabor Steingart, Chefredakteur des Handelsblatts, nennt vor dem Interview die Helden seiner Kindheit: „Winnetou, Cassius Clay und Uli Hoeneß“. Er frage sich, wen er denn jetzt vors Mikrophon bekomme: „Eine coole Sau oder einen Choleriker“.  Darauf Hoeneß: „Bringen Sie mir einen der mich kennt und mich einen Choleriker nennt, dann lade ich Sie zum Essen ein!“

Am Anfang war die elterliche Metzgerei, da konnte man an einem guten Tag „schon mal 2.000 Mark umsetzen“. Hier wurde Uli Hoeneß sozialisiert, stand mit hinter der Theke. Heute ist er Wurstmillionär, verkauft „Nürnberger Rostbratwurst“ an Aldi, Edeka, Supermärkte in Europa und USA, 55 Mio. Euro Umsatz. Einmal pro Woche esse er selbst die Würtchen, bekannte Hoeneß.

Von wegen, der Erfolg sei ihm in die Wiege gelegt worden: „Das habe ich mir schon alles erarbeitet“, stellt er klar und sagt auch gleich sein Erfolgsrezept: „Ich bin kein Theoretiker. Ich wache jeden Morgen auf und bin bereit zu lernen. Learning by doing und jeden Tag den Arsch aufreißen“. [Read more]

Ständehaus-Treff – Alle wollen Hoeneß sehen

Oktober 17, 2012

Der Mann ist einer, dem man zuhört. Wenn Uli Hoeneß das Wort ergreift, dann rauscht es gewaltig im Blätterwald. Zuletzt so geschehen, als er die Verhätschelung der Nationalspieler anprangerte und die Bewertung von Torjäger Miroslav Klose in sein persönliches Licht rückte. Mit großer Spannung darf deshalb der Auftritt des Präsidenten des FC Bayern München am Montag beim 53. „Ständehaus Treff“ erwartet werden. Zwei Tage nach dem Auftritt des noch verlustpunkt-freien Bundesliga-Tabellenführers bei Aufsteiger Fortuna Düsseldorf in der ESPRIT-Arena und 24 Stunden vor dem Champions League-Spiel beim FC Lille.

Ständehaus-Treff-Organisator Axel Pollheim (Signa Funds): „Wir haben bei Hoeneß einen regelrechten Run erlebt – unsere Plätze waren genauso schnell vergeben wie bei Helmut Schmidt, dieser Mann hat Fans, das steht fest.“

Hoeneß verdient seine Brötchen mit Wurst – doch „Wurst“ ist ihm nix… Uli Hoeneß ist keiner, der mit seiner Meinung hinterm Berg hält – sei es in der Politik, der Wirtschaft oder im Sport. Egal ob es – wie vor Wochen – um FIFA-Präsident Joseph Blatter oder die Verurteilung seines brasil-ianischen Spielers Breno geht – Hoeneß zeigt immer klare Kante. Kaum jemand im Fußballgeschäft vermag so zu polarisieren wie der 60-jährige. Dabei legt er nicht unbedingt Wert darauf, in den „Diplomatischen Dienst“ aufgenommen zu werden. Die Presse tituliert ihn gerne als „Abteilung Attacke“ des FC Bayern. Hoeneß bezeichnet sich jedoch selbst als „Abteilung Wahrheit“. [Read more]

Düsseldorf IN – Diamant auf dem Kopfkissen im Holiday Inn // Familien feiern morgen im Hilton // Baby-Vorfreude bei Christian Keller

Oktober 2, 2012

Alarik („Ricky“) Graf Wachtmeister, Chef der drei Holiday Inn Hotels in Düsseldorf, freute sich bei Düsseldorf IN gestern bereits auf den heutigen Tag. Anlässlich des 60. Geburtstags der Hotelmarke hatte die Unternehmensführung entschieden, weltweit 60 Diamenten an Gäste zu verschenken. Das Holiday Inn City Centre-Königsallee gehörte zu den für die Aktion ausgewählten Häusern.

Man ist ja daran gewöhnt, auf seinem Kopfkissen ein Schokolädchen, eine Praline oder auch mal eine Rose zu finden, aber ein Diamant? Ricky Wachtmeister (hat Umsatz in seinen Häusern um eine Mio. Euro erhöht): „Der Stein hat 1,2 Karat, ist also einige tausend Euro wert.“

Glücklichster Gast im Holiday Inn an der Kö war somit Christian Uhrig (Foto) aus Niederberg bei Aschaffenburg: Er fand in seinem Zimmer mit der Nummer 212 den prächtigen Stein auf seinem Kopfkissen. Uhrig über seinen Fund: “Ich war völlig überrascht, als ich den funkelnden Stein gestern Abend im Zimmer entdeckte! Meine Frau wird sich freuen.“

Noch glücklicher ist derzeit Ex-Schwimm-Weltmeister und BHF-Banker Christian Keller (Foto, mit Marketing-Club-Geschäftsführer Stefan Arcularius). Nach Töchterchen Luisa (3) freuen sich Christian und Frau Annika auf weiteren Nachwuchs, diesmal auf einen Jungen. Ende Oktober ist es soweit und gemäß Ultraschall-Bild wird’s ein properes Kerlchen.

Gleichfalls um Kinder geht es Hilton-Chefin Dagmar Mühle (Foto unten). Sie feiert morgen (Mittwoch, 3. Oktober, 11 bis 18 Uhr)  ein großes Familienfest, bei dem natürlich die Kids im Mittelpunkt stehen. Neben der klassischen Rockband ChiChiKowsky präsentiert Dagmar Mühle [Read more]

Straßenverschönerung in Gerresheim privat finanziert

Juli 10, 2012

Neuer Blumentupfer in Gerresheim – von rechts: Bürgermeisterin Marie-Agnes Strack-Zimmermann, Blumenschiff-Spender Rolf Müller (Brillen Müller), Pro-Düsseldorf-Vorsitzender Ingo Lentz und Bezirksvorsteher Hanno Bremer

Bürgermeisterin Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann und Bezirksvorsteher Hanno Bremer haben das außerordentliche Engagement des Gerresheimer Geschäftsmanns Rolf Müller (Brillen Müller) für seinen Stadtteil gewürdigt. Der engagierte Gerresheimer finanziert mit rund 2.000 Euro so genannte Blumenschiffe, die ab jetzt den bislang kahlen Platz an der Dreherstraße / Neusser Tor zieren. Die Inseln werden vom Gartenamt jeweils mit Blumen der Saison bepflanzt und tragen so das ganze Jahr zur Stadtbildverschönerung bei. [Read more]

Neues Prinzenpaar tritt nach Präsentation durch Josef Hinkel am Montag erstmalig bei „Düsseldorf IN“ auf

Juni 28, 2012

Am Freitag um 12 Uhr stellt CC-Präsident Josef Hinkel das neue Prinzenpaar der Landeshauptstadt offiziell vor, am Montag folgt der erste öffentliche Auftritt beim 94. Netzwerktreffen „Düsseldorf IN“ im Alten Kesselhaus der Böhlerwerke – ein schöner PR-Coup für Organisator Axel Pollheim (Foto/signa funds). „Ich finde es prima, dass die beiden gleich von Anfang an viele Meinungsbildner in der Stadt kennenlernen. Und da ist der IN-Treff mit seiner lockeren Atmosphäre sicherlich ideal geeignet“, so Hinkel. Auch die Ex-Prinzen Jobsi Driessen, Udo Heinrich, Stefan Kleinehr, Simon Lindecke und Peter Thorwirth werden ebenso wie der Präsident sicherlich mit Rat und Tat zur Seite stehen.

20 Stunden nach dem EM-Finale in Kiew wird das letzte Match natürlich das ganz große Thema sein. Ob die Bällchen in Giuseppe Saittas Eiswagen etwas größer ausfallen als sonst, dürfte sicherlich auch vom Ergebnis des Halbfinalspiels der Deutschen gegen die Italiener abhängen. Und auch Fortunas Sportvorstand Wolf Werner wird sich drei Tage nach dem Trainingsbeginn des Erst-Bundesligisten sicher vielen Fragen hinsichtlich des Bundesliga-Auftakts und den Neueinkäufen gegenübersehen. [Read more]

IDR-Pröpper schon wieder auf Kundensuche

März 6, 2012

Düsseldorf IN – die 90.! Seit zehn Jahren organisiert Axel Pollheim (Signa Property Funds) nun schon den Netzwerk-Treff in den Böhler Werken am äußersten westlichen Rand Düsseldorfs. Traf er zunächst eine Auswahl nach angenommener Prominenz und Bedeutung in der Landeshauptstadt, wurde der Treff zunehmend kommerzialisiert. Sponsoren finanzieren und können dafür Gäste einbringen. Die Prominenz ist gleichwohl geblieben.

Beim 90. Treff standen indes nicht die Politiker wie CDU-Fraktionschef und Bürgermeister Friedrich Conzen, Marie-Agnes Strack-Zimmermann und Gudrun Hock oder Wirtschaftsmenschen im Mittelpunkt sondern eher einer, den die Politik gerade geschreddert hat: Heinrich Pröpper, über viele Jahre Chef der stadteigenen Baugesellschaft IDR.

Schon im Entree teilte er seine frisch gedruckten Visitenkarten aus: Dr.- Ing. Heinrich Pröpper, Projektmanagement Bau & Immobilien. Auch Friedrich Conzen, der sich mit Bauplänen trägt, steckte eine ein. Der geschasste Macher vermittelte einen durchaus zufriedenen Eindruck. Doch eine gute Abfindung erhalten? [Read more]

Fortuna gewinnt heute 2:1, wenn…

Februar 13, 2012

die prominenten Damen, die die Rheinische Post heute für ihre herrliche Sonderbeilage (Fortuna-Fans: dringend kaufen!) befragt hat, Recht haben. Bürgermeisterin Marie-Agnes Strack-Zimmermann, Sparkassen-Vorstand Brigitte Göbel und Monique Dekker, Direktorin des Hyatt Hotels, tippen auf einen 2:1 Sieg über Eintracht Frankfurt.

Venetia Anke dagegen glaubt an ein turbulenteres Spiel, aber auch an einen Sieg der Fortuna, allerdings mit 3:2.

Modepate Albert Eickhoff Düsseldorfer des Jahres

Dezember 13, 2011

Er hat es wirklich verdient: Albert Eickhoff (Foto, mit Frau Brigitte), der große Grandseigneur, der den guten Geschmack an die Kö brachte – center.tv und Rheinische Post zeichneten ihn mit dem Titel „Düsseldorfer des Jahres“ aus. Der „Modepate“ erhielt die Auszeichnung für sein Lebenswerk. In einer feierlichen Veranstaltung, moderiert von center.tv-Chefredakteur Christian Zeelen und Kollegin Claudia Monreal, präsentierte unser Lokalfernsehen mit seiner Zeitungsmutter RP zum dritten Mal die „Düsseldorfer des Jahres“:

  • Wolfgang Schulhoff, Präsident der Handwerkskammer Düsseldorf,  Vorsitzender der Kulturstiftung Insel Hombroich, Präsident des Nordrhein-Westfälischen Handwerkstages (NWHT) und Honorarprofessor für Volkswirtschaftslehre an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Mittweida. Schulhoff ist Träger des Bundesverdienstkreuzes I. Klasse und wurde 2007 mit dem Großen Verdienstkreuz ausgezeichnet. Er ist Düsseldorfer des Jahres in der Kategorie Wirtschaft.
  • Gotthard Graubner wurde  Düsseldorfer des Jahres im Bereich Kultur. Eine verdiente Ehre für einen Düsseldorfer Künstler, der in unserer Stadt ausgebildet wurde und zu den Prominenten der Kulturgemeinde zählt.
  • Jawahir Cumar ist ein Name, den wohl nur wenige kennen. Doch sie ist eine Düsseldorferin, die viel bewirkt. Die gebürtige Somalierin kämpft seit vielen Jahren erfolgreich gegen Genitalverstümmelung. („Fairness und Courage“)
  • Gleichfalls sozial: „Bruder Matthäus Werner„, der Gründer von „fifty-fifty“ („Soziales Engagement“)
  • In der Kategorie Sport wurde Jan Winschermann ausgezeichnet, der sich als „Mr. Marathon“ große Verdienste um den Laufsport erworben hat.

Die glanzvolle Feier fand wie in den Vorjahren in Anwesenheit zahlreicher Prominenter im Henkel-Saal statt. Unter den Gästen, die center.tv-Geschäftsführer Sven-Christian Preiss begrüßte: Oberbürgermeister Dirk Elbers und die Bürgermeister Marie-Agnes Strack-Zimmermann, Gudrun Hock und Friedrich G. Conzen, Simone Bagel-Trah (Henkel), RP-Chefredakteur Sven Gösmann, Werner Dornscheidt (Messe), Michael Becker (Tonhalle), Karin Brigitte Göbel (Stadtsparkasse), Hans Joachim Driessen (Prinzenclub) und Polizeipräsident Herbert Schenkelberg.

center.tv sendet die Verleihung am Samstag dieser Woche (20:15 Uhr).

Zum Tode von Michael Grixa

September 20, 2011

Michael Grixa beim EXPRESS-„Schlüssel-Treff“ in der gleichnamigen Hausbrauerei – neben ihm Bürgermeisterin Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann, dahinter Airport-Chef Klaus Blume Foto: Markus van Offern

Einige von uns wußten seit Wochen, dass seine Tage gezählt sind. Deshalb hat die gestrige Nachricht, dass unser Freund Michael Grixa, langjähriger Chef des Düsseldorfer EXPRESS, vorgestern gestorben ist, uns nicht überraschend getroffen. Doch es war gleichwohl ein Schock, weil der Tod eines Freundes einem immer kurz den Atem nimmt.

Michael Grixa, der nur 58 Jahre alt wurde, wird uns in Erinnerung bleiben als ein leidenschaftlicher Boulevard-Journalist, der nicht alles schrieb was er wußte und dem Intrigen fremd waren. Als ein Mensch, der herzlich und offen war, als Mann mit geradem Charakter, auf den man sich immer verlassen konnte. Der dank seiner positiven Grundstimmung jemand war, dessen Gesellschaft man gerne suchte.

Er war ein großer Freund der Fortuna und der DEG, der auch zu den alten Spielern dieser Clubs den Draht hielt, der Torergebnisse längst vergangener Spiele auswendig dahersagen konnte. Er war einer, der auf Äußerlichkeiten wenig Wert legte, der auch Prätentiöses bei anderen gerne übersah aber gleichwohl Freude daran hatte, Menschen ins Licht zu stellen. Etwa wenn er moderierte – beim „Schlüssel-Treff“ des EXPRESS, beim Talk auf der Kirmes oder bei Fußballgroßereignissen in der Schalterhalle der Dresdner Bank an der Kö.

Michael war jemand, der sich bei Gesprächen auf Menschen einließ und der jenen die er lange kannte die Treue hielt, auch wenn sie nicht mehr im gesellschaftlichen Rampenlicht standen. Wir werden uns an einen guten Mann erinnern, dem mit seiner Frau Claudia, der unser Beileid gilt, bedauerlicherweise nur wenig Zeit vergönnt war.

Nächste Seite »