Sonntagsmatinee im Opernfoyer: Bogdan Baciu präsentiert Lieder von Robert Schumann

März 6, 2018

 Sonntag Star der Matinee im Opernfoyer: Bogdan Baciu – Foto: Klaudia Taday

Mit seinem Auftritt begeisterte Bogdan Baciu bei der 9. AIDS-Gala am vergangenen Wochenende das Publikum. Am Sonntag, 11. März, um 11.00 Uhr widmet sich der Bariton gemeinsam mit Operndirektor Stephen Harrison am Klavier einem Programm mit Robert Schumanns „Kerner-Liedern“ und „Dichterliebe“. Baciu, seit 2012 Ensemblemitglied an der Deutschen Oper am Rhein, überzeugte dort zuletzt u.a. als Sharpless in Puccinis „Madama Butterfly“, als Renato in Verdis „Un ballo in maschera“ und als Lord Enrico Ashton in Donizettis „Lucia di Lammermoor“. Auch an anderen Häusern ist Baciu ein gefragter Interpret: Gerade zurückgekehrt von einem Gastengagement als Valentin in Gounods „Faust“ an der Vilnius City Opera ist er ab Juni an der Opéra National du Rhin in Strasbourg als Yevgeny Onegin zu erleben. [Read more]

Neuinszenierung von Richard Wagners „Der Ring des Nibelungen“: „Das Rheingold“ feiert Premiere im Opernhaus Düsseldorf

Mai 11, 2017

FOTO: Hypermania

Die Deutsche Oper am Rhein hat mit der Neuinszenierung von Richard Wagners „Der Ring des Nibelungen“ begonnen und lädt am Freitag, 23. Juni, um 19.30 Uhr zur Premiere von „Das Rheingold“ ins Opernhaus Düsseldorf ein. Generalmusikdirektor Axel Kober freut sich auf die musikalische Auseinandersetzung mit Wagners Opus magnum, das er mit beiden Orches­tern – den Düsseldorfer Sym­pho­­nikern und den Duisburger Philharmoni­kern – erarbeiten und mit unterschied­lichen Sängerbesetzun­gen bis zum Sommer 2019 sowohl im Opernhaus Düsseldorf als auch im Theater Duisburg zur Aufführung bringen wird.

Ein künstlerisches Großprojekt ist „Der Ring“ für den Regisseur Dietrich W. Hilsdorf, den Generalinten­dant Christoph Meyer zusammen mit Dieter Richter (Bühnenbild) und Renate Schmitzer (Kostüme) für die Inszenierung gewonnen hat. „Uns ist wichtig, jedes Stück für sich zu denken und daraus die Verknüpfungen für den gesamten ‚Ring‘ entspringen zu lassen“, sagte Hilsdorf zu Probenbeginn. „‚Das Rheingold‘, in dem alle Konflikte der Tetralogie schon angelegt sind, kann wie eine Collage aus Bildern des Bürgertums im 19. Jahrhundert betrachtet werden, in dessen Idylle die wirtschaftlichen und sozialen Krisen einbrechen.“ [Read more]