Gildo Zegna: Der König der Stoffe eröffnet das neue Domizil in Düsseldorf

September 26, 2014

Gildo Zegna (links), Modeschöpferin Barbara Schwarzer, Ehemann Klaus Schwarzer

Ermenegildo Zegna – Männer, die wissen wie es ist seine Anzüge zu tragen, sprechen den Namen mit Andacht aus. Es gibt kein Unternehmen weltweit, das es mit dem Familienclan aus dem italienischen Trivero (Piemont) aufnehmen kann. Modehäuer wie Armani, Brioni, Gucci oder Boss verwenden die Stoffe von Zegna.

Über 300 Gäste, da wurde es selbst auf 300 qm ein wenig eng

Seit 2000 ist der Weltmeister des feinen Tuches an der Kö vertreten, es war die erste Boutique in Deutschland. Seit gestern ist Zegna gewachsen, was die Damenwelt ein wenig bedauern mag, denn das schöne Taschengeschäft Furla ist weggefallen, wodurch Ermenegildo Zegna sich nun auf stolzen 300 qm präsentieren kann.

Mehr als 300 Gäste waren zur Eröffnung geladen, zu der Firmenchef Gildo Zegna anreiste. „Düsseldorf ist sehr wichtig für uns“, sagt er, „wir sind stolz auf dieses Geschäft hier an der Kö“. Unter den Gästen sah man Ulrich Grillo, Chef des BDI, Bürgermeister Friedrich Conzen, Peter Wienen, Chef der Interessengemeinschaft Königsallee, TV-Star Birgit Schrowange (RTL) und Schauspieler Clemens Schick („Ach, was ist der klein“, sagt ein weiblicher Gast), Michael Becker (Tonhalle), Goldschmied Georg Hornemann und Frau LizzyAlarik Graf Wachtmeister (Leonardo Hotels), Marketing-Club-Präsident Dirk Krüssenberg und Frau Antje, Josef und Nicole Hinkel (mit Prinzenclub heute auf Rom-Ausflug), Dr. Heinrich Pröpper (Ex-IDR), Ex-Fußballer Christoph Metzelder, Stefano Sorice (Unternehmer und „Lust auf Düsseldorf“-Kolumnist).

Vom Geschäft sah man bei den vielen Gästen, die mit Champagner Rosé begrüßt wurden, recht wenig, doch wer wollte nahm – im wahrsten Sinne – Tuchfühlung mit den feinen Zwirnen auf, die sich zwischen Mahagoni- und Palisanderholz präsentieren.

Das schwedische Model und DJane Agnes Linn legte auf – und sah einfach gut aus

Beth Ditto: Pfundiger Gast-Star bei Schuh-Party

Juli 31, 2014

Beth Ditto, Gaststar in den Schwanenhöfen, wurde mit Riesenapplaus empfangen und verabschiedet

So viel Aufmerksamkeit hat die Schuhbranche in Deutschland gewiss lange nicht genossen. Für die Neupositionierung der Messe für Schuhe und Accessoires, GDS, winkte Messechef Werner Dornscheidt einen siebenstelligen Etat durch. Und es sieht so aus, als hätte es sich gelohnt. Neben der eindrucksvollen Schuh-Expo auf der Kö und im Kaufhof ist das Thema Schuhe im Düsseldorfer Stadtbild hoch präsent und die GDS ist überdies üppig plakatiert.

Doch, nimmt man sich ein Beispiel an Berlin, war die Party für die Schuhbranche (Werner Dornscheidt: „Alle Großen sind da“) am Dienstag in den Schwanenhöfen gewiss das Highlight. Als Stargast hatte Kirstin Deutelmoser, Projektleiterin der morgen endenden Schuhmesse, die kultig-pfundige Beth Ditto engagiert, die den Erwartungen des Publikums gerecht wurde.

Selten wurde bei einer Party in letzter Zeit mehr Champagner („Veuve Cliquot“) ausgeschenkt als bei dieser Schuh-Party. Die Event-Mannschaften (Kollektiv K, Top-Event, Dortmund, Monkey’s Catering) arbeiteten perfekt zusammen und präsentierten den Gästen eine hochklassige Party, die trotz Regens die Stimmungskurve hoch hielt. Dazu trug auch die spezielle Atmosphäre in dem großen transparenten Zelt bei, das mit weißen Sitzmöbeln und Tischen und styligen Lampen top ausgestattet war. Mit dem Licht hatten es die Veranstalter so gut gemeint, dass immer mal wieder die Sicherungen kurz raussprangen.

Unter den Gästen, die Werner Dornscheidt begrüßte: 1. Bürgermeister Friedrich Conzen, Peter Wienen (Sprecher der Kö-Anlieger), Markus Wildhagen (Wandel Antik), Fortuna-Trainer Oliver Reck, Designer Thomas Rath mit Partner, Amin Peyman, Ex-Juror bei „Germany’s Next Top Model“,  Nora Schuster (WDR), und Polizeipräsident Norbert Wesseler. 

Im center.tv-Talk „Alt ohne Filter“: Schützen und Karnevalisten fordern Unterstützung von der Stadt

Oktober 31, 2013

Talkteam: Moderator Wolfgang Osinski, Jonges-Baas Wolfgang Rolshoven, Prinzenclub-Chef Jobsi Driessen und Schützenchef Lothar Inden

Erster center.tv Talk „Alt ohne Filter“ nach der Sommerpause (aktuell aus der Hausbrauerei Schumacher an der Oststraße) –  und schon ließen Jobsi Driessen, Präsident des Prinzenclubs und Lothar Inden, 1. Chef der St. Sebastianus Schützen (richten die Größte Kirmes am Rhein aus) eine kleine Bombe platzen. Das Brauchtum, das mit Karneval und Kirmes Hunderte von Millionen Euro Umsatz in die Stadt holt, will, dass die Stadt Düsseldorf sich angemessen an den Kosten beteiligt. Grund: Extrem gestiegene Kosten, u.a. durch Anforderungen an höhere Sicherheit. Die Rheinische Post hat bereits berichtet.

Gast bei der Sendung ist Peter Wienen, Interessengemeinschaft Kö. Wienen spricht über Kö-Bogen, Weihnachtsgeschäft, den Verfall des Tritonenbrunnens und über die Sicherheit auf unserer Prachtstraße.

Erstausstrahlung der Sendung: Morgen, Freitag, 20 Uhr.

Kö-Gourmet-Festival – ein guter Anfang

August 25, 2012

Schöner Anblick: Pagodenzelte links und rechts des Kögrabens. Im Hintergrund das InterConti

Peter Wienen, neuer Chef der Kö-Anlieger, hat mit dem bis morgen, Sonntag, andauernden Kö-Gourmet-Festival ein erstes Rauchzeichen gesetzt. Pagodenzelte links und rechts der Kö, vielfältige Angebote von der Bastionsbrücke bis zur Graf-Adolf-Straße.

Bei Gourmet-Festivals erscheint mir vor allem eines wichtig: dass man als Gourmet zumindest halbwegs auf seine Kosten kommt – in dieser Beziehung könnte man beim nächsten Mal die Qualitätsschraube etwas nachdrehen. Diesmal boten überwiegend unbekannte Winzer ihre Weine an und was an Speisen zu haben war, blieb in den meisten Fällen unter Gourmet-Niveau. Eine der wenigen Ausnahmen mag das Fünfgänge-Menü der Wiener Köchin Kim Sohyi gewesen sein, an dem wir leider nicht teilnehmen konnten. Als positiv empfanden wir u.a. einen Stand (Inside Casino Duisburg) auf der Höhe Wellendorff/Armani, wo dunkelblaue, gepolsterte Stühle zum Verweilen einluden. Die Senf-Champagner-Suppe mit Lachsstückchen (8€], mit einem Gläschen Champagner (gleicher Preis), heute unmittelbar am Kö-Graben bei Sonnenschein genossen, das war ein kleines Highlight.

[Read more]

Peter Wienen und Top-Hoteliers streiten gemeinsam für eine lebendigere und schönere Königsallee

Juni 5, 2012

Interconti-Chef Ronald Hoogerbrugge (links) und „Mr. Kö“ Peter Wienen: Gemeinsam für Düsseldorfs Prachtmeile

Peter Wienen, der neue Chef der Interessensgemeinschaft Königsallee, krempelt die Ärmel auf und packt’s an: Die Königsallee soll ihrer Bedeutung gemäß behandelt und auf Hochglanz poliert werden.

Mit den Düsseldorfer Top-Hoteliers der Kö-Häuser – Ronald Hoogerbrugge (Interconti), Cyrus Heydarian (Breidenbacher Hof) und Michael Kain (Steigenberger) – wurden erste Ideen gestern bei der Signa-Netzwerkveranstaltung Düsseldorf IN diskutiert.

Die Hoteliers planen etwa ein Zusammenspiel bei einem Menü-Angebot, das Gäste für drei Gänge in alle drei Häuser führen soll – etwa mit der Vorspeise im Steigenberger, dem Hauptgericht im Breidenbacher und einem Dessert im Interconti (Foto). Dieses Walking Dinner ist nur ein Beispiel für mögliche Kooperationen, die alle zum Ziel haben sollen, sowohl den Umsatz zu treiben als auch das Leben auf der Kö zu verstärken. Eine Probe ihres Könnens lieferten die Küchenchefs der drei Kö-Hotels gestern beim IN-Treff, indem sie den rund 400 Gästen gemeinsam eine Reihe von Delikatessen und Drinks servierten.

Peter Wienen, dem in Düsseldorf, auch an der Kö, zahlreiche Immobilien gehören, umwarb die Hoteliers gestern insbesondere mit der Idee, zu einem „Kö by Night“-Konzept beizutragen. Interconti-Chef Hoogerbrugge fand das sehr spannend, denn auch seine wunderschöne Bar 59 könnte an manchem Abend mehr Zulauf vertragen. Mit der Umgestaltung seines Restaurants und stärkerer lokaler Ausrichtung hat er hausintern bereits Schritte unternommen. [Read more]