Raubüberfall auf Geldboten an der Münsterstraße

Oktober 22, 2020

Bei einem Raub auf einen Geldboten am Dienstagmorgen erbeutete ein bislang unbekannter Täter einen hohen vierstelligen Bargeldbetrag. Die Polizei Düsseldorf sucht nun nach Zeugen der Tat.

Der 36-jährige Geldbote öffnete gegen 11.15 Uhr vor einem Kiosk an der Münsterstraße Ecke Grashofstraße seinen geparkten Transporter, um abgeholtes Geld einzuladen. Nach Stand der ersten Ermittlungen wurde er dann von einem Unbekannten unvermittelt von hinten angegriffen und in das Fahrzeuginnere gestoßen. Dabei griff sich der Tatverdächtige ein schwarzes Bargeldetui und flüchtete mit einem Fahrrad in Richtung Grashofstraße. Der Täter war mit einer schwarzen Jacke und braunen Schuhen bekleidet.

Die Polizei fragt jetzt: Wer hat die Tat oder etwas Verdächtiges gesehen? Wer kann Hinweise auf den Tatverdächtigen geben? Zeugen werden gebeten, sich unter 0211-8700 an das Raubkommissariat der Polizei Düsseldorf zu wenden.

Hassels: Mietstreit eskaliert – Spezialeinheit greift ein

Oktober 19, 2020

Nach einer Bedrohung am Montagmorgen in einer Wohnung in Hassels konnten Spezialeinheiten einen 39 Jahre alten Litauer auf dem Balkon der Wohnung überwältigen und unverletzt festnehmen.

Nach Stand der bisherigen Ermittlungen wurde der 39-Jährige nach Mietstreitigkeiten heute Morgen von ehemaligen Arbeitskollegen aufgefordert, die Firmenwohnung zu verlassen. Er bedrohte die Männer mit einem Messer und verschanzte sich in der Wohnung. Aufgrund der Gesamtumstände wurden Spezialeinheiten alarmiert. Gegen 11.10 Uhr konnte der mutmaßliche Tatverdächtige überwältigt und festgenommen werden. Die Ermittlungen zur Klärung des genauen Sachverhalts dauern an.

Friedrichstadt: Wieder Raubüberfall auf Hotel!

Oktober 13, 2020

Die Reihe der Raubüberfälle auf Hotels und Kioske reißt nicht ab. Jetzt such die Polizei Düsseldorf  nach Zeugen eines Raubes in einem Hotel in Friedrichstadt. Ein Unbekannter hatte gestern Abend den Angestellten eines Hotels bedroht und die Herausgabe von Bargeld gefordert. Anschließend flüchtete der Mann zusammen mit einem vor dem Haus wartenden weiteren Tatverdächtigen mit der Beute in unbekannte Richtung.

Um 21.40 Uhr betrat ein junger Mann das Hotel an der Harkortstraße. Dort gab er an, ein Zimmer mieten zu wollen. Während der Hotelangestellte dann in seinem System nach einem freien Zimmer schaute, nutzte er den Moment und holte ein Messer hervor. Damit bedrohte er den Angestellten und forderte ihn auf, die Kasse zu öffnen. Daraufhin entnahm der Täter mehrere hundert Euro Bargeld und flüchtete dann aus dem Hotel in unbekannte Richtung. Während der Tat wartete ein weiterer Tatverdächtiger vor dem Hotel.

Der Täter, der das Hotel betrat, wird wie folgt beschrieben: Er ist etwa 18 Jahre alt und ist dunkelhäutig. Zum Zeitpunkt der Tat trug der Mann eine schwarze Jacke, eine Jeans und schwarze Schuhe der Marke Nike. Er hat kurze, schwarze Haare und trug einen Mund-Nasenschutz.

Die zweite Person soll auch knapp 18 Jahre alt gewesen sein und hatte ebenfalls eine dunkle Hautfarbe. Der Mann trug einen weißen Kapuzenpullover und eine schwarze Hose.

Eventuelle Zusammenhänge zu den Taten in der vergangenen Woche werden von den Düsseldorfer Ermittlern derzeit geprüft. 

Hinweise nimmt das zuständige Kriminalkommissariat 13 der Düsseldorfer Polizei unter der Telefonnummer 0211-8700 entgegen.

Auch nach diesen Männern wird gefahndet – sie sollen in Volmerswerth zwei junge Männer geschlagen und beraubt haben

Oktober 6, 2020

Wer kennt die Räuber? – Polizei fahndet mit Foto aus Überwachungskamera nach diesen vier Männern

Mit Fotos aus der Überwachungskamera der Rheinbahn fahndet die Düsseldorfer Polizei nach vier Männern. Sie stehen im Verdacht in der Nacht (Donnerstag/Freitag – Christi Himmelfahrt), 21./22. Mai 2020, zwei junge Männer am Rheinufer in Volmerswerth geschlagen und anschließend ausgeraubt zu haben. Erbeutet wurden Handys, persönliche Gegenstände und ein Fahrrad.

Zeugenaussagen erbrachten den Hinweis, dass die vier Täter kurz vor Mitternacht mit der U 72 nach Volmerswerth gefahren waren. Die entsprechenden Ermittlungen bei der Rheinbahn waren erfolgreich. Die gezeigten Männer sind tatverdächtig.

Hinweise zu den gezeigten Personen werden erbeten an das Kriminalkommissariat 13 der Düsseldorfer Polizei unter Telefon 0211 – 870-0.

Aggression in der Altstadt – So will Stephan Keller als OB für mehr Sicherheit und Ordnung sorgen

September 22, 2020

Will mit konsequenter Ahndung auch kleiner Delikte Ordnung und Sicherheit in Düsseldorf verbessern: Dr. Stephan Keller, CDU-OB-Kandidat Foto: CDU
 
Wie die Rheinische Post heute berichtet, eskaliert die Situation in der Altstadt. Es ist von „steigender Aggression“ und Angriffen auf Sicherheitskräfte die Rede.
Das bestätigt die Notwendigkeit, in Düsseldorf für mehr Sicherheit und Ordnung zu sorgen. CDU-OB-Kandidat Dr. Stephan Keller im Interview.
 
„Ich stehe für konsequente Kriminalitätsbekämpfung: Polizei und Ordnungsdienst schreiten schon dann ein, wenn kleinere Ordnungsverstöße begangen werden, z.B. Zigarettenkippen und Kaugummis, die achtlos auf die Straße geschmissen werden oder bei Lärmbelästigungen. Das Ziel der Strategie ist es, Straftaten bereits im Anfangsstadium aufzudecken und zu verhindern. Das Ergebnis dieser Strategie ist stets ein allgemeiner Kriminalitätsrückgang. Mein Aktionsplan für Düsseldorf umfasst außerdem eine stärkere Präventionsarbeit, schon in Kindergärten und Schulen, sichtbare Präsenz von Ordnungskräften und Polizei, konsequentes Aufräumen und Säubern von dreckigen Orten und Flächen und eine stärkere Vernetzung zwischen Stadt, Polizei und Justiz.“

Raubüberfall in der Friedrichstadt – Polizei sucht Zeugen

September 18, 2020

Die Polizei sucht Zeugen eines Raubes in einem Kiosk in Friedrichstadt, gestern, kurz vor Mitternacht. Ein Unbekannter hatte den Angestellten mit einem Messer bedroht und die Herausgabe von Bargeld gefordert. Das Opfer erlitt bei einer Rangelei leichte Verletzungen. Der Täter flüchtete mit Bargeld in Richtung Stresemannplatz.

Nach derzeitigen Ermittlungen der Kriminalpolizei Düsseldorf betrat zur Tatzeit der Unbekannte den Verkaufsraum des Kiosks an der Adersstraße. Unvermittelt bedrohte er den Besitzer mit einem roten Cuttermesser und forderte die Herausgabe von Bargeld. In der Folge kam es zu einer Rangelei zwischen dem Räuber und dem 36 Jahre alten Angestellten, bei welcher sich das Opfer leicht verletzte. Der Täter nahm das Bargeld an sich und flüchtete aus dem Kiosk in Richtung Scheurenstraße / Stresemannplatz. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.

Der Räuber ist etwa 1,80 Meter bis 1,90 Meter groß. Er hat schwarze Haare und war mit einer dunklen Jacke und einer Jeans bekleidet. Er trug ein schwarzes Cappy und eine weiße Maske und führte ein rotes Cuttermesser mit.

Ein Wochenende der Demos – morgen geht’s schon los

September 17, 2020

Für das kommende Wochenende liegen der Polizei Düsseldorf mehrere Anmeldungen zu verschiedenen Demonstrationen vor. Es handelt sich dabei sowohl um stationäre Kundgebungen, als auch um Aufzüge.

Schon für morgen, Freitag, ist ein innerstädtischer Aufzug in der Zeit von 16 – 18 Uhr angemeldet. Die Teilnehmer wollen am Hauptbahnhof starten und der Aufzug soll am Rathausplatz enden.

Am Samstag ist in der Zeit zwischen 14.30 – 18.30 Uhr ein Aufzug mit Start- und Endpunkt Johannes-Rau-Platz angemeldet. Hier wollen die Teilnehmer über innerstädtische Straßen und den Burgplatz zurück zum Johannes-Rau-Platz ziehen.

Am Sonntag beabsichtigen mehrere Tausend Demonstranten gegen 14 Uhr von der Rheinwiese am Kaiser-Wilhelm-Ring durch die Innenstadt zurück zum Ausgangspunkt zu ziehen. Hier soll dann eine Abschlusskundgebung stattfinden. Die Sammelphase für diesen Aufzug beginnt um 12 Uhr. Während des Aufzugs kann es auf den Rheinbrücken sowie auf den Straßen im Innenstadtbereich zu Verkehrsbeeinträchtigungen kommen.

Von etwa 14 bis 18 Uhr findet parallel eine stationäre Kundgebung mit mehreren Hundert Teilnehmern am Johannes-Rau-Platz statt.

Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die Bereiche in der relevanten Zeit zu umfahren. Ein Ziel der polizeilichen Einsatzkonzeption ist es, die Verkehrsbeeinträchtigungen möglichst gering zu halten.

Die Düsseldorfer Polizei hat am Sonntag ab 12 Uhr für Fragen ein Bürgertelefon (0800 900 9000) eingerichtet.

Wer weiß was über den Oldtimer-Diebstahl in Reisholz?

September 15, 2020

Dieser schöne Mercedes-Oldtimer wurde am Wochenende in Reisholz gestohlen

Nach dem Diebstahl eines wertvollen Mercedes 280 SL am Wochenende Freitag/Samstag, 4./5. September 2020 in Düsseldorf Reisholz fahndet das Fachkommissariat jetzt mit einem Foto öffentlich.

Der blaue SL wurde aus einer Tiefgarage an der Peter-Krahe-Straße entwendet. Bislang fehlen jegliche Hinweise. Die Polizei fragt: Wem sind verdächtige Personen oder fremde Fahrzeuge in dem Bereich rund um den Tatort aufgefallen? – Wer kann Angaben zum Verbleib des Fahrzeugs machen?

Hinweise werden erbeten an das Kriminalkommissariat 33 der Düsseldorfer Polizei unter Telefon 0211 – 870-0.

Gestern Abend in Eller: Polizeibekannter Deutsch-Serbe dreht bei Masken-Kontrolle durch: Attacke auf 23-jährige Polizistin

September 2, 2020

Bei einer gemeinsamen Kontrolle von Rheinbahn, Ordnungsamt und Polizei (ET-PRIOS) attackierte gestern Abend ein 25-Jähriger eine Polizistin. Der Mann sollte überprüft werden, weil er keine Maske im Bus getragen hatte. Jetzt wird wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte ermittelt.

Nach Stand der bisherigen Ermittlungen stellten Mitarbeiter des Ordnungsamtes in einem Bus der Rheinbahn in Höhe der Haltestelle Schlesische Straße fest, dass der 25-Jährige keinen Mund-Nasen-Schutz trug. Als der Mann angesprochen wurde, flüchtete er sofort aus dem Bus.

Mit erhobenen Fäusten und mit dem Knie voran sprang er in vollem Lauf in eine 23-jährige Polizistin hinein, die sich ihm an der Haltestelle in den Weg gestellt hatte. Nach dem Angriff versuchte der Mann weiter zu fliehen, konnte jedoch durch einen 30-jährigen Polizeikommissar zu Boden gebracht werden. Dort schlug und trat er nach dem Beamten.

Gemeinsam mit Mitarbeitern der Rheinbahn gelang es schließlich, dem Mann Handfesseln anzulegen. Die Identität des polizeibekannten 25-Jährigen mit deutscher und serbischer Staatsangehörigkeit wurde auf der Altstadtwache festgestellt. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte eingeleitet. Die Polizeikommissarin wurde durch den Angreifer so stark verletzt, dass sie vorerst nicht mehr dienstfähig ist. Der Streifenpartner erlitt glücklicherweise nur leichte Verletzungen.

 

Heute Morgen in Unterrath: Gangster sprengen Bankautomat

Juli 9, 2020

Nach einer Geldautomatensprengung heute am frühen Morgen in Unterrath fahndet die Düsseldorfer Kriminalpolizei nach mindestens drei Tatverdächtigen und einem dunklen Audi. Erbeutet wurde Bargeld in noch nicht bekannter Höhe.

Anwohner der Kalkumer Straße wurden heute gegen 2.45 Uhr von einem lauten Knall aus dem Schlaf gerissen. Anschließend beobachteten Anlieger, wie zwei maskierte Männer aus dem Vorraum der Bankfiliale flohen und in einem Fahrzeug mit Fluchtfahrer über die Kalkumer Straße in Richtung Unterrather Straße (A 52) flohen.

Audi mit Krefelder Kennzeichen

Die alarmierten Polizeibeamten stellten einen aufgesprengten Geldautomaten im Vorraum der Bankfiliale fest. Die sofort eingeleitete Fahndung blieb erfolglos. Die KTU (Kriminaltechnische Untersuchung) der Düsseldorfer Polizei übernahm vor Ort die Spurensicherung.

Bei dem dunklen Audi soll es sich um einen Wagen mit Krefelder (KR-) Kennzeichen gehandelt haben.

Die Polizei fragt nun: Wer kann Angaben zu dem Fluchtfahrzeug oder zum weiteren Fluchtweg der Täter machen? 

Hinweise werden erbeten an das Kriminalkommissariat 14 der Düsseldorfer Polizei unter der Telefonnummer 0211-870-0.

Heiße Samstagnacht in der Altstadt – Randale und Kopftritte – Massives Polizeiaufgebot

Juni 21, 2020

Mit einem erhöhten Kräfteansatz war die Düsseldorfer Polizei, auch mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei, am Samstagabend und in der Nacht zu Sonntag kontinuierlich im Einsatz. Die Beamten wurden, gerade in den frühen Morgenstunden, zu einigen Körperverletzungsdelikten gerufen.

Eine kurze Zusammenfassung aus dem Bericht des Einsatzleiters:

Gegen 0.40 Uhr unterstützen die Beamten den OSD bei Maßnahmen hinsichtlich Einhaltung der Mindestabstände im Bereich der Freitreppe. Es herrschte eine latent aggressive Grundstimmung. Ein randalierender Mann musste im Rahmen dieses Einsatzes in Gewahrsam genommen werden.

Gegen 3.05 Uhr wurde einem Mann eine Tasche weggerissen, sodass er zu Boden fiel. Am Boden liegend wurde er mehrfach gegen den Kopf getreten und verletzt. Durch die Polizisten konnte der Tatverdächtige im Rahmen der Fahndung angetroffen und festgenommen werden.

Gegen 3.45 Uhr kam es am Schlossufer zu einem Streit zwischen dem später Geschädigten und zwei Unbekannten. Im Zuge dessen wurde das Opfer von einem der Männer gegen den Kopf getreten und leicht verletzt. Die Tatverdächtigen flüchteten.

Gegen 4.05 Uhr fanden Kräfte der Bereitschaftspolizei am Schlossufer eine am Boden liegende Frau, die eine Kopfwunde aufwies. Später stellte sich heraus, dass sie zuvor mit zwei unbekannten Männern in einen Streit geraten und in Folge dessen von ihnen geschupst worden war.

Zur etwa gleichen Zeit befanden sich etwa 20 Personen im Bereich der Bolkerpassage, die dort für aggressive Stimmung sorgten. Es kam in der Folge zu einem Körperverletzungsdelikt zum Nachteil von zwei Mitarbeitern der Rheinbahn und einer Polizeibeamtin. Ein Tatverdächtiger wurde zur Wache gebracht. Nur aufgrund der hohen Präsenz der Beamten konnte die aggressive Stimmung langsam beruhigt werden.

Gegen 4.45 Uhr geriet ein Mann am Burgplatz mit zwei Unbekannten in einen Streit. In der Folge wurde er mit einer Glasflasche verletzt und musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

Die Düsseldorfer Polizei wird auch an den kommenden Wochenenden mit starken Kräften und konsequenten Maßnahmen für die Sicherheit der Bürger sorgen.

Lierenfeld: 32-Jähriger von Spezialeinsatzkommando erschossen – Die Eltern zur Polizei: Ihr Sohn raste aus

April 17, 2020

Ein SEK-Beamter hat gestern in Lierenfeld einen 32-Jährigen erschossen. Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf geht nach derzeitiger Bewertung davon aus, dass der Schusswaffengebrauch gerechtfertigt war. Die Ermittlungen dauern an.

Informationen zum Einsatzverlauf:

14.38 Uhr – Nachbarn informierten die Polizei über den Notruf, dass auf dem Wilhelm-Heinrich-Weg in Lierenfeld mehrfach Schussgeräusche wahrgenommen worden seien.

14.40 Uhr – Die Eltern des 32-Jährigen im Haus bestätigten über Telefon diese Angaben. Der Vater (66 Jahre alt) sprach von Todesangst. Die 65-jährige Ehefrau sei mit einer Armbrust bedroht worden. Der Sohn „raste völlig aus“.

15.02 Uhr – Bei ihrem Eintreffen wurden Polizeibeamte mit Farbeimern und Mobiliar beworfen.

15.25 Uhr – Zivile Einsatzkräfte werden aus dem Dachfenster heraus „beschossen“.

15.41 Uhr – Polizeibeamte retteten die Eltern aus dem Garten, die den Beamten zwei Molotowcocktails übergaben.

Anschließend gaben die Eltern Hinweise auf weitere vergleichbare Gegenstände.

15.42 Uhr – Ein Spezialeinsatzkommando erschien am Objekt. Die Zielperson hatte sich im Dachgeschoss verbarrikadiert.

Ein Geruch von Verdünnung wurde wahrgenommen. Es bestand die Gefahr, dass brennbare Flüssigkeiten zur Explosion gebracht werden könnten. Darüber hinaus musste davon ausgegangen werden, dass sich weitere Sprengmittel im Haus befinden.

Als die Beamten der Spezialeinheit mit einem Diensthund die Wohnung betraten, feuerte der Mann sofort mit einer Armbrust und einer Schusswaffe auf die Beamten. Der Diensthund wurde am Kopf getroffen und schwer verletzt. Es kam zu einem Schusswechsel, wobei der 32-Jährige tödlich verletzt wurde. Die Einsatzkräfte blieben unverletzt. Die Eltern wurden seelsorgerisch betreut.

Im Dachgeschoss wurden mehrere verdächtige Gegenstände sichergestellt. Die Tatortgruppe des LKA wurde angefordert. Nachdem der Einsatzort freigegeben wurde, erfolgten die Tatortaufnahme und die Übernahme durch eine Ermittlungskommission aus Duisburg.

Die Einsatzkräfte beschlagnahmten eine Gas-Schreckschusswaffe, eine Armbrust und zwei Molotowcocktails, sowie weitere Waffen (Axt, Beil und Messer).

Der 32-jährige Mann ist in der Vergangenheit schon mehrfach u.a. wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz und das Waffengesetz in Erscheinung getreten. 2018 gab es bereits einen Einsatz in dem Haus, wobei der Mann mit einer Armbrust drohte und von Spezialeinheiten überwältigt wurde. Bei der gestrigen Armbrust und der PTB-Waffe handelt es sich nicht um die im Dezember 2018 sichergestellten Waffen.

 

Einbruch an der Schadowstraße – Polizei sucht Zeugen

Februar 19, 2020

Nach einem Blitzeinbruch am frühen Montagmorgen (02:00 Uhr) in ein Telekommunikationsgeschäft an der Schadowstraße fahndet die Polizei nach vier unbekannten Tätern und sucht Zeugen. Es wurden Elektro-Artikel entwendet. Die genaue Schadenshöhe ist unbekannt.

Die bisher unbekannten Täter gelangten durch Einschlagen der Glaseingangstür in das Erdgeschoss der Filiale gegenüber dem Schauspielhaus. Dort entwendeten die Täter durch ein gezieltes und schnelles Vorgehen divers Geräte. Bei den Tätern handelt es sich nach derzeitigem Erkenntnisstand um vier Männer. Die unbekannten Täter  flüchteten wahrscheinlich in Richtung Börse bzw. Berliner Allee.

Eine Täterbeschreibung liegt vor: Einer mit roter Jacke mit Kapuze und blauer Jeans. Zwei Täter mit schwarzen Kapuzenjacken, Jeans und Turnschuhen. Einer mit Bart und schwarzem Mantel bis zu den Knien. Sie hatten eine grau-orangene Gefriertüte dabei.

Die Polizei fragt: Wer hat die Personen und/oder verdächtige Fahrzeuge im Umfeld beobachtet?

Hinweise werden erbeten an das Kriminalkommissariat 14 der Düsseldorfer Polizei unter Telefon 0211 – 870-0.

Messer-Mann im City-Hotel – Großer Polizeieinsatz

Februar 10, 2020

Großer Polizeieinsatz seit ca. 14:50: Bismarckstraße am Hauptbahnhof abgesperrt

Zahlreiche Polizeiwagen und Rettungsfahrzeuge derzeit bei einem Polizei-Großeinsatz in der Bismarckstraße am Hauptbahnhof.

Im zweiten Stock des Hotel Komet an der Bismarckstraße gab es einen Zwischenfall mit einem mit einem Messer bewaffneten Georgier. Ob eine Geiselnahme vorlag, war bis jetzt unklar. Unter den vielen Rettungs-und Polizeifahrzeugen war auch ein Feuerwehr-Einsatzfahrzeug der Höhenretter. Zur Stunde dauert der Einsatz an.

UPDATE: Alles gut ausgegangen! Der 29jährige Georgier hatte im zweiten Stock des Hotels ein Zimmer verwüstet. Vorher musste die Polizei zur Waffe greifen, es wurde ein Schuss abgegeben, der jedoch den Mann nicht verletzte. Eine Spezialeinheit nahm den mit Messern bewaffneten Mann fest, der zuvor gedroht hatte sich aus dem Fenster zu stürzen.

 

Sicherheit im Internet – Polizei informiert

Januar 31, 2020

Die Spezialisten der Kriminalprävention laden alle Bürgerinnen und Bürger ein, sich über die Gefahren auf der „Datenautobahn“ zu informieren. An insgesamt drei Tagen findet anlässlich des internationalen „Safer Internet Day“ jeweils am Abend ein Vortrag statt.

Inhaltlich werden Themen besprochen mit denen sich alle Internetnutzer zwangsläufig auseinandersetzen müssen: Mail-, Passwort- und Internetsicherheit, Datenschutz, „der Gläserne Mensch“ oder auch „Hate Speech“. Die Spezialisten zeigen genau auf, wo die Gefahren im Netz und in den sozialen Netzwerken „lauern“.

Wann: 	Montag bis Mittwoch, 10. bis 12. Februar 2020, jew. 17.30 Uhr
Wo: 	In den Räumen des Fachkommissariats, 2. Etage, Luegallee 65

Hinweis: Eine technische Beratung findet nicht statt!

Interessierte Bürgerinnen und Bürger werden gebeten sich telefonisch unter 0211-870-5249 oder 0211-870-6865 oder per E-Mail an KKKP-O.duesseldorf@polizei.nrw.de anzumelden. Ein Aufzug steht am Hintereingang (Friesenstraße) zur Verfügung.

Nächste Seite »