Ende der Hotel-Raubüberfälle: Täter verhaftet

Oktober 19, 2020

Nach umfangreichen Fahndungsmaßnahmen nahmen Polizisten am frühen Samstagabend den mutmaßlichen Täter von insgesamt sechs Raubüberfällen auf Düsseldorfer Hotels fest. Er wurde dem Haftrichter vorgeführt und sitzt nun in Untersuchungshaft.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand soll der 21-Jährige seit dem 6. Oktober 2020 für sechs Raubtaten sowie einen Raubversuch auf Hotels in Friedrichstadt und Stadtmitte verantwortlich sein. Zuletzt hatte er am Freitagabend, den 16. Oktober, an der Ellerstraße einen Hotelportier mit einem Messer bedroht und so mehrere hundert Euro erbeutet.

Bei der Suche nach dem Räuber hatten Zivilfahnder des Einsatztrupps Süd der Düsseldorfer Polizei aufgrund der Tatortnähe vor allem den Hauptbahnhof im Blick. Dort trafen die Beamten am Samstagabend an der Mintropstraße auf den 21-Jährigen, auf den die Personenbeschreibung passte und kontrollierten ihn. Bei seiner Durchsuchung erhärtete sich ein erster Tatverdacht. Zusätzlich räumte er die Tat bei seiner ersten Vernehmung ein. Der Deutsch-Ghanaer wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen dauern an.

Friedrichstadt/City: Erneut Raubüberfälle auf Hotels – Täter wieder ein Schwarzer – Polizei sucht Zeugen

Oktober 16, 2020

Die Kette von Raubüberfällen auf Hotels reißt nicht ab. Wieder überfielen unbekannte Täter Hotelangestellte, um Geld zu erbeuten. Nachdem sie am späten Donnerstagabend mit ihrem ersten Raubversuch scheiterten, erbeuteten sie am frühen Freitagmorgen Bargeld. Die Polizei sucht nach Zeugen. Täter war diesmal, wie erst vor wenigen Tagen, ein junger Schwarzer.

Am Donnerstag, um 23.10 Uhr, kam es an der Luisenstraße in Friedrichstadt zunächst zu einem Raubversuch: Ein unbekannter Täter bedrohte den Rezeptionisten eines Hotels mit einem Küchenmesser und forderte Geld. Ein mutmaßlicher Komplize wartete währenddessen im Eingangsbereich. Es kam zum Gerangel zwischen dem Täter und dem Angestellten des Hotels, woraufhin der Mann mit seinem Begleiter ohne Beute flüchtete. [Read more]

Kaiserswerth: Polizisten als Cowboys

Oktober 15, 2020

Ein tierischer Einsatz hielt die Polizei Düsseldorf am Donnerstagvormittag im wahrsten Sinne des Wortes auf „Trab“. Um 10 Uhr ging bei der Leitstelle eine Mitteilung über zahlreiche freilaufende Pferde in Kaiserswerth ein. Mit vereinten Kräften gelang es der Polizei, der Pferdebesitzerin und weiteren Helfern insgesamt 22 Tiere wieder einzufangen.

Erste Ermittlungen im Bereich der Pferdekoppel an der Kalkumer Schloßallee deuten darauf hin, dass der elektrische Zaun von einem bislang unbekannten Täter offenkundig so manipuliert worden war, dass die Pferde entweichen konnten. Insgesamt konnten neun Pferde am Rhein, fünf Pferde im unmittelbaren Ortskern und acht weitere Tiere auf der Kalkumer Schloßallee wieder eingefangen werden. Durch die freilaufenden Pferde kam es zeitweilig zu kurzen Verkehrsbeeinträchtigungen. Um 11.10 Uhr waren alle Tiere wohlbehalten zurück in ihren Ställen.

Einem der Pferde wurde darüber hinaus am 14.10.2020 in der Zeit von 09.00 Uhr bis 14.30 Uhr auf der Koppel an der Kalkumer Schloßallee durch einen Unbekannten eine Schnittverletzung zugefügt. Mögliche Zeugen dieser Vorfälle werden gebeten, sich an das zuständige Kriminalkommissariat 34 unter 0211-8700 zu wenden.

Herzlich willkommen! Jetzt sorgen 214 neue Polizistinnen und Polizisten für mehr Sicherheit und Ordnung

September 1, 2020

So sehen Empfänge in Corona-Zeiten aus. Polizeipräsident Norbert Wesseler begrüßte jetzt 214 frischgebackene Polizistinnen und Polizisten für den Einsatz in Düsseldorf. Herzlich willkommen, liebe Ordnungshüter!

 

Großer Schlag gegen Drogenkriminalität – Düsseldorfer Polizei stellt gewaltige Menge an Amphetaminen sicher

März 5, 2020

Die Düsseldorfer Polizei feiert einen ganz besonders erfolgreichen Schlag gegen die Rauschgiftkriminalität – den größten Amphetaminfund seit Jahren in der Landeshauptstadt. Es gab Festnahmen

Mehrere Monate andauernde Ermittlungen des Rauschgiftkommissariats führten laut Polizei jetzt zu einem empfindlichen Schlag gegen die Betäubungsmittelkriminalität. Bei Durchsuchungen konnte Amphetamin aufgefunden werden, das die übliche Sicherstellungsmenge der letzten Jahre zusammengenommen um ein Vielfaches überschreitet. Im Rahmen einer Pressekonferenz will die Polizei morgen mehr mitteilen.

UPDATE hier in der RP: 

https://rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/polizei-in-duesseldorf-73-kilogramm-amphetamine-sichergestellt_aid-49384485?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=daily&utm_content=topnewsletter-duesseldorf

Kriminalität Düsseldorf – eine eher positive Bilanz

März 3, 2020

Bei einem Pressetermin gestern stellten Polizeipräsident Norbert Wesseler und Kriminaldirektor Jörg Iserath die Kriminalitätsentwicklung in der Landeshauptstadt für das Jahr 2019 vor.

Bei nahezu gleichbleibenden Zahlen der Gesamtkriminalität gab es weitere Rückgänge bei den Taschendiebstählen, den Wohnungseinbrüchen, Diebstählen an/aus Kraftfahrzeugen sowie den Raubüberfällen auf Straßen, Wegen oder Plätzen. Auch im Jahr 2019 konnte erneut über die Hälfte aller bekannten Straftaten als geklärt registriert werden.

64.525 Straftaten wurden 2019 beim Polizeipräsidium Düsseldorf registriert. Mit einem leichten Zuwachs von 2,85 % entspricht dies etwa dem niedrigen Niveau des Vorjahres (62.734). Die Aufklärungsquote ist um 0,59 Prozentpunkte auf 50,82 % gestiegen und somit auf einem Höchststand seit den 80er Jahren.

Beim Wohnungseinbruchdiebstahl hat sich die erfreuliche Tendenz der Vorjahre weiter fortgesetzt. 1.176 Fälle entsprechen einem Rückgang von 4,78 % (2018: 1.235). Die Wichtigkeit von Prävention in diesem Bereich zeigt sich erneut an dem Umstand, dass nahezu die Hälfte aller Taten (49,06 %) im Versuchsstadium abgebrochen wurde.

Auch der Taschendiebstahl verzeichnet einen weiteren Rückgang um 9,94 Prozent auf jetzt 4.299 Fälle (Vorjahr: 4.696).

 

Mehr als 10 % Steigerung bei Fahrraddiebstählen

 

Diebstähle an/aus Kraftfahrzeugen gingen um 276 Fälle (-7,36 %) auf 3.473 zurück.

Die Polizei musste einen Anstieg bei den Fahrraddiebstählen um 10,42 % auf 3.571 (Vorjahr: 3.234) verzeichnen. In dem Zusammenhang wird erneut auf die Möglichkeit der Registrierung der Zweiräder bei der Polizei sowie die Notwendigkeit einer geeigneten Diebstahlsicherung hingewiesen.

Raubüberfälle auf Straßen, Wegen oder Plätzen, also Taten, die die Allgemeinheit in besonderer Weise belasten, reduzierten sich um 66 Fälle auf nun 217 Taten.

Alle 6 (Vorjahr: 10) als Mord bewerteten Straftaten gegen das Leben (ausschließlich Versuche) konnten aufgeklärt werden.

Drogen problematisch

Im Bereich der Drogendelikte gab es eine Fallzahlensteigerung um 26,55 % auf 4.418 Fälle (Vorjahr: 3.491). Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz sind klassische Kontrolldelikte, das heißt eine intensivere Verfolgung der Behörden führt auch gleichzeitig zu einem Anstieg der festgestellten Straftaten.

Der weitaus größte Anstieg (plus 1.088 Delikte) ist bei den aufenthaltsrechtlichen Verstößen zu verzeichnen, auf welche die Polizei Düsseldorf kaum Einfluss nehmen kann, zudem werden über 85 Prozent aller Fälle durch die Bundespolizei bearbeitet und in die Kriminalstatistik gemeldet.

Sowohl der Anstieg bei den Drogendelikten als auch den ausländerrechtlichen Verstößen (plus 927 Delikte und 1.088 Delikte) erklärt den leichten Anstieg der Gesamtfallzahlen um 2,85 % (1.791 Fälle).

„Die Beamtinnen und Beamten der Landeshauptstadt arbeiten täglich mit hohem Engagement daran, die Stadt für alle Menschen sicherer zu gestalten und Straftaten zu verhindern oder aufzuklären“, betonte Polizeipräsident Wesseler im Rahmen der Pressekonferenz.

City: Radfahrer gestern Abend schwer verletzt

November 22, 2019

Bei einem Verkehrsunfall gestern Abend in Stadtmitte wurde ein 48-jähriger Radfahrer aus Düsseldorf so schwer verletzt, dass er zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste. 

Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei fuhr der Radfahrer auf der Graf-Adolf-Straße in Fahrtrichtung Stresemannplatz. Dort wollte er bei „Grün“ die Berliner Allee überqueren und fuhr  in den Kreuzungsbereich hinein. Auf der Straßenmitte, so die Polizei, habe er dann vom Fußgängerweg auf die Hauptfahrbahn der Graf-Adolf-Straße gewechselt.

Rotlicht mißachtet

Beim Überqueren der zweiten Hälfte der Berliner Allee habe er wohl das Rotlicht der zweiten Fußgänger-Ampel missachtet.  Dabei kam es zum Zusammenstoß mit dem Pkw eines 60-jährigen Düsseldorfers, der die Berliner Allee in Richtung Innenstadt befuhr. Der Radler wurde von dem Porsche erfasst und zu Boden geschleudert. Dabei erlitt er schwere Verletzungen,

Dem Unfallopfer wünsche ich  schnelle Besserung und komplette Genesung! Dieser Unfall lenkt jedoch die Aufmerksamkeit wieder einmal auf die Radfahrer, die sich nicht an Verkehrsregeln halten. Hier sehe ich für die #Polizei allergrößten Handlungsbedarf, insbesondere bei jenen, die bei Dunkelheit ohne Licht fahren. Erst gestern Abend habe ich wieder auf meiner Heimfahrt von der Kö nach Pempelfort drei Radler „ohne“ gesehen.

Danke, Polizei!

September 24, 2018

Soeben sah ich, wie ein älterer Polizeibeamter an der Fußgängerampel Oberkasseler Straße zwei kleine Mädchen über die Luegallee führte und dabei offensichtlich auch einige Erklärungen abgab, wie man der Gestik entnehmen konnte. Es war eine Freude das zu sehen. Mehr davon! Danke, Polizei!

Supererfolg für Polizei und Zoll: Größte Drogenmenge in der Geschichte Düsseldorfs beschlagnahmt

Juni 8, 2018

Ein großer Erfolg für unsere Sicherheitsbehörden. In enger Zusammenarbeit von Polizei, Zoll und Staatsanwaltschaft ist ein großer Schlag gegen den Drogenschmuggel gelungen.

Etwa 200 Kilogramm Cannabis, über 215.000 Euro, eine scharfe Schusswaffe nebst Munition und weitere Beweismittel fanden die Beamten der GER Düsseldorf (Gemeinsame Ermittlungsgruppe Rauschgift) vergangene Woche bei einem von langer Hand geplanten Zugriff und anschließenden Durchsuchungsmaßnahmen.

An dem Einsatz waren auch Spezialeinheiten beteiligt. Die Fahnder der „EK Mint“ nahmen vier Männer im Alter von 40 bis 56 Jahren auf frischer Tat fest. Die Tatverdächtigen sind bereits dem Haftrichter vorgeführt worden.