WZ und Express luden die St. Sebastianus Schützen 1316 zum Empfang

Juli 20, 2017

Schützenvorstand und Redakteure von WZ und Express beim Empfang im WZ-Haus. Links Oberst Günther Pannenbecker, daneben der scheidende König Heiko Legner mit Frau Christine und Baby Felix sowie sein Nachfolger Christopher Tietz, Schützenchef Lothar Inden und sein Vize Wolfgang Vollmer. Zwischen ihnen im Hintergrund: Gastgeber Christian Koke.

„Im letzten Jahr haben wir Sie zum ersten Mal eingeladen“, sagte Christian Koke, Verlagsleiter der WZ zu dem Vorstand der St. Sebastianus Schützen 1316 um Lothar Inden, „für das nächste Jahr lade ich Sie schon jetzt wieder ein, dann ist es Tradition“. Bei Schumacher Alt und Häppchen waren die aktuellen Ereignisse auf der Kirmes Thema, insbesondere der Auftritt der „Toten Hosen“. Den fanden die Veranstalter prinzipiell imagefördernd für die Kirmes, hätten sich jedoch eine Absprache gewünscht, um Nachteile für Schausteller und Sicherheitsfragen zu vermeiden.

Kirmesarchitekt Thomas König gab offiziell bekannt, dass die Zwei-Millionen-Besucher-Grenze am Mittwochabend „geknackt“ werden konnte – trotz der zwei Stunden Unwetterpause. Die allerdings, so Lothar Inden, habe gezeigt, dass die 100.000 Euro für Sicherheit, die auch diesmal investiert wurden, sich gelohnt hätten: „Es gab eine Lautsprecherdurchsage, die Lichter gingen aus, die Fahrgeschäfte leerten sich und nach 15 Minuten war der Platz leer.“ Eine Besonderheit: Die Schützen kamen mit dem scheidenden König Heiko Legner nebst Ehefrau Christine und Baby Felix und dem frischgebackenen Christopher Tietz.

 

Die Größte Kirmes am Rhein ist eröffnet! Nach Kickoff bei Regen Sonnenschein und Besucherströme schon am Freitagabend

Juli 15, 2017

Eröffnung am Nordeingang an der Oberkasseler Brücke – OB Thomas Geisel (3.v.r.) und Lothar Inden, 1. Chef der St. Sebastianus Schützenvereins Düsseldorf 1316 (2.v.r.) und Oberst Günther Pannenbecker (3.v.l.) schnitten den Weg frei. Erwartet werden rund vier Millionen Zuschauer. Schützenkönig Heiko Legner (Mitte) wird heute im Rathaus offiziell inthronisiert. Fotos: Hojabr Riahi

Kirmeseröffnung ohne Fassanstich? Geht gar nicht. Die Zahl der Schläge ist in Düsseldorf nicht so bedeutsam wie in München, doch drauf geachtet wird auch hier. OB Thomas Geisel benötigte drei Schläge, Schützenchef Lothar Inden frotzelte, es seien neun gewesen.

Gewohnt eloquent und witzig wie immer bei seinen Auftritten: Lothar Inden  (Foto oben) begrüßte Schützen, Presse und Ehrengäste mit einer launigen Rede. Er unterstrich dabei, die Solidarität der Schützen mit den Schaustellern, die oftmals – „auch wegen der zahlreichen Konkurrenz durch eine Vielzahl von Events“ über Umsätze klagten und stellte heraus, wie wichtig Kirmes ist, für die Schützen, für die Menschen dieser Stadt, die es den Schaustellern gelegentlich mit Vorschriften nicht einfach mache.

Frotzelei über Geisel

Inden wäre nicht Inden, wenn er iunerwähnt gelassen hätte, dass OB Thomas Geisel nicht in Uniform antrat sondern im grauen Anzug und dass der OB im letzten Jahr bei der Königsinvestitur „terminlich verhindert“ gewesen sei, was natürlich ein mittelschwerer Brauchtumsskandal war, wie sich alle erinnern. Doch seine charmante Kollegin, Bürgermeisterin Klaudia Zepuntke, habe ihn nicht nur würdig vertreten, sie habe soeben noch nachgefragt, ob der OB am Sonntag vielleicht wieder verhindert sei. Da lachte nicht nur Frau Zepuntke aus vollem Hals.

Lothar Inden dankte allen Schaustellern und Sponsoren sowie den Schützen, die für Schützenfest und Kirmes aktiv waren, insbesondere galt sein Dank Kirmesarchitekt Thomas König (Foto), der in diesem Jahr durch Umstellungen und Sicherheitsvorbereitungen besonders gefordert war.

Das Thema Sicherheit sprach Lothar Inden auch an, allerdings verwies er darauf, dass man sich die rheinische Fröhlichkeit nicht nehmen lassen werde.

Fahrgeschäfte voll besetzt

Noch bei Nieselregen stiegen nach Böllerschlägen an der Oberkasseler Brücke Hunderte rotweißer Ballons in den Himmel („Was sind die Farben der schönsten Stadt am Rhein…“), doch beim Fassanstich durch OB Thomas Geisel hatte Petrus bereits Nachsicht gezeigt und kurz darauf kam sogar die Sonne heraus und die meisten Fahrgeschäfte drehten sich voll besetzt.

Der heutige Samstag steht im Zeichen der Königsinvestitur, auf die sich Heiko Legner bereits gestern freute.

Von der Jacobistraße zieht zuvor der Schützenzug über die Schadowstraße, Kö, Benrather Straße, Carlsplatz und die Altstadt zum Rathaus. Dort wird der OB zur Investitur eine Ansprache halten.

Morgen, Sonntag marschieren die Schützen ab 15 Uhr von der Cecilienallee am Rhein aus auf den Weg beim Großen Historischen Festzug. Über Joseph-Beuys-Ufer, Fritz-Roeber-Straße und Mühlengasse geht es auf die Ratinger Straße, weiter über Altestadt, Stiftsplatz, Lambertusstraße und die Mühlenstraße bis zum Burgplatz. Von da aus geht es noch einmal quer durch die Altstadt, unter anderem führt der Weg über Bolker- und Flinger Straße und dann über Carlsplatz und Benrather Straße zur Kö und über die Schadowstraße zum Hofgarten. Dort marschieren die Schützen über die Baumallee, vorbei am „Jröne Jong“ bis zur Reitallee und zum Schloss Jägerhof. Auf der Jägerhofallee präsentieren sich dann die verschiedenen Gesellschaften der Sebastianer bei der großen Parade.

Dieser Historische Umzug mit Pferden, Kutschen, den farbenprächtigen Standarten und Blumenhörnern ist für Düsseldorf der optische Höhepunkt des Schützenfestes

Kickoff für die Kirmes

Juli 5, 2017

Drei Schützen und ein Wunsch: Bestes Wetter für unsere Kirmes. Von links: Kirmesarchitekt Thomas König, Lothar Inden, „1. Chef“ der St. Sebastianus Schützen Düsseldorf 1316 und Oberst Günther Pannenbecker – Fotos: osicom

Heute die offizielle Pressekonferenz zur Größten Kirmes am Rhein im Rathaus. Gebrannte Mandeln und ein Lebkuchenherz für die Journalisten – und eine Menge guter Nachrichten. Dass die Kirmes mit erwarteten rund vier Millionen Gästen auch den „Grand Depart“ in den Schatten stellen wird, wie Kirmesmacher Thomas König ankündigte, bezweifelt gewiss niemand. [Read more]

Größte Kirmes am Rhein hält Balance zwischen Familienfest und Thrill – Heiße Action für Adrenalinjunkies, Ruhezonen und Familienspaß

Juni 13, 2017

Morgen in einem Monat werden die Fahrgeschäfte gestartet, die LED-Lichterwelt gezündet – Kickoff für die „Größte Kirmes am Rhein“ (14.-23. Juli). Deutschlands zweitgrößtes Volksfest setzt in diesem Jahr noch stärker als sonst auf eine ausgewogene Mischung – Familien sollen ebenso auf ihre Kosten kommen wie Adrenalinjunkies und feierfreudige Bierzeltbesucher.

Auf der 165.000 qm großen pittoresken Festwiese mit Blick auf die Düsseldorfer Skyline präsentieren rund 300 Schausteller und Gastwirte bei der – einzigartig in Deutschland – privat organisierten Megakirmes die Höhepunkte des europäischen Angebots an Fahrgeschäften.

Lothar Inden, „Erster Chef“ des St. Sebastianus Schützenvereins Düsseldorf 1316, [Read more]

„Füchschen Zelt“ – Unverständnis über die Kirmes-Absage von Peter König – Oscar Bruch bringt sein „Französisches Dorf“ erneut auf die Rheinwiesen

März 15, 2017

Mit Unverständnis hat Lothar Inden (Foto), 1. Chef des St. Sebastianus Schützenvereins Düsseldorf 1316 e.V. und Veranstalter der „Größten Kirmes am Rhein“ auf die Absage von Peter König („Füchschen“) reagiert. 

Lothar Inden in einem Statement:

„Was Peter König sagt, ist aus meiner Sicht absolut nicht nachzuvollziehen: Wie jeder von uns weiß, kann immer und überall etwas geschehen – die Situation auf den Düsseldorfer Rheinwiesen ist auch nicht anders als im Karneval, beim Frankreich-Fest, bei der Tour de France oder auf der Ratinger Straße am Samstagabend. [Read more]

Nur 3,5 Mio. bei der „Größten Kirmes am Rhein“ in Düsseldorf – friedlichste Kirmes seit langem

Juli 25, 2016

_RIA4739

Grandiose Volkskirmes lockte wegen widriger Umstände weniger Besucher – Foto: osicom/Hojabr Riahi

Die „Größte Kirmes am Rhein“ in Düsseldorf ist nach zehn Tagen gestern zu Ende gegangen. Thomas König, Vorsitzender der Platzkommission und Lothar Inden, 1.Chef der St. Sebastianer von 1316, meldeten mit ca. 3,5 Mio. Besuchern rund 500.000 Kirmesgäste weniger als im Vorjahr. Der Anschlag von Nizza zu Beginn sowie die Ereignisse in Würzburg und München und die Tropenhitze am Mittwoch dieser Woche hätten die Besucherzahlen gedrückt. Positiv: Die Kirmes verlief überaus friedlich. Die Polizei registrierte nicht eine einzige Schlägerei. Lediglich ein Raubdelikt und vier minderschwere Sexualdelikte wurden verzeichnet. [Read more]

Stockheim spendet für die Verkehrskadetten – Schützen und Polizei: „Kadetten sind unverzichtbar, machen tollen Job“

Juli 20, 2016

kadetten

Die 60 Verkehrskadetten mit ihrem Chef Felix Kreuzer (Mitte), Carla Stockheim und Lothar Inden (rechts) sowie Kirmesarchitekt Thomas König (links) und Polizeichef Jürgen Bielor. Foto: osicom/Hojabr Riahi

Schon Großvater Stockheim unterstützte die Düsseldorfer Verkehrskadetten, ebenso der Sohn – Karl-Heinz Stockheim. Heute ließ KHS die Tochter vor: Carla Stockheim, die im Unternehmen für Marketing zuständig ist, überreichte den 60 Verkehrskadetten ein Dankeschön: einen Scheck über 1.500 Euro für ihr Kirmesengagement. Carla Stockheim: „Ich freue mich, dass wir damit eine Tradition fortsetzen, die Verkehrskadetten leisten wirklich großartige Arbeit“.
Schützenchef Lothar Inden: „Die Kadetten sind unverzichtbar, ich bin persönlich sehr dankbar, dass ein Unternehmen aus Düsseldorf sich für sei engagiert.
Jürgen Bielor, Polizeidirektor und als Chef der Polizeiinspektion Mitte für die Kirmes verantwortlich, stimmt zu: „Die Verkehrskadetten machen einen richtig guten Job und stellen eine gewaltige Entlastung auch personeller Art dar, wir könnten das in diesem Umfang kaum leisten.“
Kirmesarchitekt Thomas König freut sich, dass die Stockheim-Spende erheblich dazu beitragen wird, die jährliche „Dankesfahrt“ der Verkehrskadetten zu finanzieren. – Foto: osicom/Hojabr Riahi

Tennis auf der „Größten Kirmes am Rhein“ – langsam baut sich der Hype auf – Action an allen Tagen geplant

Juli 4, 2016

pkneu

Vorfreude auf einen Tennis-Coup (von links): Detlev Irmler (Rochus Club), Stadtdirektor Burkhard Hintzsche, Kirmesarchitekt Thomas König, Sponsor Dr. Thomas Neubourg (Allpresan) und Robert Zitzmann (Jung von Matt/Sports) – Foto: osicom

Detlev Irmler, Bundesliga-Teamchef Rochus Club, zog Parallelen. So wie ein Match zwischen Roger Federer und Novak Djokovic auf einem Hochhaus in Dubai weltweit Furore machte, könnte auch der erste Tennis Court auf der „Größten Kirmes am Rhein“ als Novität um die Welt gehen.

Die Spannung und der Hype um Tennis auf der Kirmes baut sich langsam auf.

Bei einer Pressekonferenz heute im Tulip Inn gab es Details. An allen zehn Kirmestagen werden mitten auf der Rheinkirmes Tennis-Höhepunkte geboten – mit Legenden und ehemaligen Profis wie Alexander Waske, Carl-Uwe Steeb und Eric Jelen, mit großen Fußballnamen wie Christoph Metzelder und Hans Sarpei, mit Formel 1 Fahrer und LeMans-Sieger Nico Hülkenberg, mit den deutschen U16-Jugendmeistern im Tennis und Bundesligaspielern des Rochusclub. Auch prominente Akteure von Fortuna Düsseldorf, DEG und Borussia sollen auf  „Deutschlands größtem Center Court“ antreten.

Den ersten Aufschlag am Freitag, dem 15. Juli, machen Alexander Waske, Christoph Metzelder und Hans Sarpei.

Spitze: auf allpresan-centercourt.de kann sich jeder zum Spielen anmelden – zwischen 13 und 18 Uhr und von 22 Uhr und Mitternacht. Das kostet 10 Euro Gebühr, die für einen guten Zweck gespendet werden.

Auch das wird Freude machen: Zwischen 18 und 19 Uhr gibt es eine Challenge, bei der der härteste Aufschlag prämiert wird.

Stadtdirektor Burkhard Hintzsche erhofft sich mehr Aufmerksamkeit für die Sportstadt Düsseldorf und wies darauf hin, dass die Stadt für unkonventionelle Locations bekannt sei. Als Beispiel nannte er das Tischtennis-Turnier in der Tonhalle. Detlev Irmler, Bundesliga-Teamchef beim Initiator der Aktion, dem Rochus Club, glaubt, dass der Tennissport mehr Aufmerksamkeit durch die ungewöhnliche Aktion erhalten wird. Tennis müsse sich von seinem konservativen Image verabschieden. Irmler: „Tennis ist immer noch der beste Lifetime-Sport, den alle Familienmitglieder auf einer Plattform ausüben können.“

Kirmesarchitekt Thomas König sieht eine „Win-Win-Situation“. Die Kirmes müsse auch mal neue Wege gehen – immer nur „Höher, schneller, weiter“ sei nicht die Zukunft. König: „Letztlich sprechen wir damit auch neue Zielgruppen an“.

 

„Diese Kirmes wird bundesweit Maßstäbe setzen“

Juni 30, 2016

Diese Jubiläumskirmes (15.-24. Juli) in Düsseldorf setzt Maßstäbe: Noch nie waren so viele rasante Fahrgeschäfte auf der „Größten Kirmes am Rhein“ vertreten wie in diesem Jahr. Als Weltpremiere präsentiert die Rheinkirmes einen Tennis Court mit spannenden Matches, erstmalig wird es zwei Feuerwerke geben und, last not least: In diesem Jahr wird auf Familienfreundlichkeit und Sicherheit besonders großer Wert gelegt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wer alle spektakulären Fahrgeschäfte in diesem Jahr ausprobieren will, muss eine gute Konstitution haben. [Read more]

Das gab’s noch nie: Tennis auf einem Mega-Volksfest – Sportstadt Düsseldorf und Jung von Matt/sports bauen Deutschlands größten Center Court auf der Rheinkirmes

Juni 15, 2016

Center_Court_Illustration

Tennis mitten auf der Größten Kirmes am Rhein – mit Blick auf Riesenrad und Skyline

Jung von Matt/sports baut gemeinsam mit dem Allpresan Rochusclub und der Sportstadt Düsseldorf einen Tennisplatz auf der „Größten Kirmes am Rhein“ – zwischen Riesenrad, Bratwurst und Schiessbude, vor und für über 4 Mio. erwarteten Besuchern zwischen dem 15. und 24.Juli 2016.

Damit schreiben der Allpresan Rochusclub und die Sportstadt Düsseldorf nicht nur Stadt- sondern auch internationale Sportgeschichte, denn noch nie zuvor wurden Tennismatches mitten auf einem Volksfest ausgetragen. Aber das ist längst nicht alles: Mit einer zu erwartenden Besucherzahl im Millionenbereich ist der Center Court auf der Rheinkirmes über zehn Festtage hinweg nicht nur Deutschlands kontaktstärkster Tennisplatz, sondern vor den Grand Slams in New York, London, Melbourne und Paris sogar weltweit die Nummer 1.

Ziel dieser außergewöhnlichen und spektakulären Maßnahme ist es, den Tennissport wieder auf die Straße und unters Volk zu bringen, zum Zuschauen und Mitmachen, und somit zugänglich für alle interessierten Gesellschaftsgruppen.

Raphael Brinkert, Inhaber Jung von Matt/sports: „Tennis ist eine herausragende Sportart, die schon längst wieder mehr Aufmerksamkeit verdient hat. Unsere Idee ist dabei so plakativ, wie einfach: Wenn die Menschen nicht mehr zum Tennis gehen, bringen wir Tennis wieder zu den Menschen. Ein urbaner Court zwischen Riesenrad und Zuckerwatte ist ein Aufschlag, über den die Sportszene weltweit sprechen wird. Mutigen Entscheidern bei der Kirmes, der Sportstadt und Allpresan ist es zu verdanken, dass diese einmalige Idee gemeinsam realisiert werden kann.“

Thomas König, Organisator der Rheinkirmes: „Wir bieten unseren Besuchern für zehn Tage einen der spektakulärsten Tenniscourts der Welt – mit einem grandiosen Blick auf unser Riesenrad und die Düsseldorfer Skyline. Für uns ist die deutschlandweit erstmalige Verbindung des Tennissports mit Kirmesfreude auch ein Brückenschlag zum Sport und somit zum echten Leben.“

Burkhard Hintzsche, Stadtdirektor der Landeshauptstadt Düsseldorf: „Der Center Court auf der größten Kirmes ist eine tolle kreative Idee: hier treffen sich Sport und Brauchtum auf eine ganz neue Art und Weise. Die Sportstadt Düsseldorf wird die Fläche gemeinsam mit den Spitzensportvereinen nutzen um für den Sport und die Top-Events, die 2017 in Düsseldorf stattfinden werden, zu werben.“

Dabei dürfen sich die Düsseldorfer und Kirmesbesucher auf ein buntes Programm freuen, mit Tennisangeboten für Kinder, offenen Spielzeiten für alle Tennis-Aktive in der Region sowie auf unterhaltsame Highlights mit Bundesligaspielern aus dem Rochusclub und Prominenz aus Sport und Gesellschaft.

Kirmeseröffnung und Programm des Schützen- und Heimatfestes – Was – Wann – Wo!

Juni 13, 2016

umzug

Am Sonntag, dem 17. Juli, wieder zu bewundern: Großer Festumzug im Hofgarten

Die Größte Kirmes am Rhein“ ist das Event Highlight des Jahres. Das zweitgrößte deutsche Volksfest (15. bis 24. Juli) wird komplett von den St. Sebastianus Schützen Düsseldorf 1316 organisiert (Chef: Lothar Inden). Die Schützen feiern in diesem Jahr ihr 700-jähriges Jubiläum. Mit der Rheinkirmes begehen die Schützen ihr Schützenfest – auch mit sehenswerten pittoresken Umzügen. Hier das komplette Programm zur Kirmeseröffnung und zum Schützenfest.

Freitag, 15. Juli 2016
18:00 Uhr Eröffnung des Schützen- und Heimatfestes mit der Größten Kirmes am Rhein, Eingang Festbogen Oberkasseler Brücke mit Rundgang über den Festplatz Düsseldorfer Abend in der Festhalle – Verleihung der Stadtorden [Read more]

Neue Adrenalin-Kicks und Ruhe-Oasen: „Größte Kirmes am Rhein“ rechnet mit Besucherrekord

Juni 13, 2016

infinity

65 m hoch fliegen Fahrgäste des „Infinity“ auf der Größten Kirmes am Rhein -Foto: Hoefnagels & Söhne

Die spektakuläre Neuheit „Infinity“, das höchste mobile Looping-Karussel der Welt, ist mit einer Flughöhe von 65 m definitiv ein Highlight für Adrenalin-Junkies auf der „Größten Kirmes am Rhein“ (15. – 24. Juli) in Düsseldorf. Auch das brandneue „Apollo 13“ gehört in die Gänsehaut-Kategorie: Der 1,6 Mio. Euro teure „Giant Booster“ mit Space Shuttle-Kassenhaus katapultiert Kirmesbesucher mit bis zu 120 km/h auf 55 m Höhe.

Auf der 165.000 qm großen pittoresken Festwiese mit Blick auf die Düsseldorfer Skyline präsentieren 232 Schausteller und Gastwirte in diesem Jahr ein besonders facettenreiches Volksfest. Der traditionsreiche Veranstalter, die St. Sebastianus Schützen Düsseldorf von 1316, erwartet mit über vier Millionen Zuschauer einen neuen Publikumsrekord.

Neuheiten des Jahres

Für Fans hoher Geschwindigkeit und des freien Falls stehen neben den Neuheiten dieses Jahres unter anderem auch der „Predator“, die „Konga Riesenschaukel“, der Coaster „Höllenblitz“, der „Power Tower II“,  der „Hangover“-Turm, „Breakdance No. 1“, „Breakdance No.2“ sowie die oft unterschätzte „Wilde Maus“ zur Wahl. [Read more]

Countdown zur Kirmes läuft – Familienkirmes und Treff für Adrenalin-Junkies – Zwei Weltpremieren in Düsseldorf

Juli 14, 2015

Kirmes

Auch „Lust auf Düsseldorf“ berichtet groß über die Kirmes, mit Interviews mit dem 1. Chef des St. Sebastianus Schützenvereins Düsseldorf 1316, Lothar Inden, dem Veranstalter und mit Thomas König, dem Kirmesarchitekten. Das Magazin ist in Düsseldorf im Handel

Für Adrenalin-Junkies wird es das Fest des Jahres: Der Countdown für die „Größte Kirmes am Rhein“ in Düsseldorf läuft und ab Freitag dieser Woche steht mit dem „Hangover“ eine exklusive Weltpremiere im Mittelpunkt: Freier Fall aus über 80 Metern Höhe! Wer sich diesen Kick nicht geben will, findet auf der idyllischen Rheinhalbinsel im Stadtteil Oberkassel alles was zu einer Familienkirmes gehört. Der Veranstalter, der St. Sebastianus Schützenverein Düsseldorf 1316, rechnet mit bis zu vier Millionen Besuchern. [Read more]

Größte Kirmes am Rhein – Weltpremieren und Neuheiten mit Adrenalin-Kick – „Sicherste Kirmes Deutschlands“

Juni 19, 2015

 

IMG_4913

Vorfreude auf die Größte Kirmes am Rhein: Schützenchef Lothar Inden (links) und Kirmesarchitekt Thomas König heute vor dem Rathaus. Foto: Lust auf Düsseldorf 

Am kommenden Montag, dem 22. Juni, beginnt der Aufbau der „Größten Kirmes am Rhein“ (17.-26. Juli) in Düsseldorf, die in diesem Jahr mit Superlativen glänzt: „Es wird die sicherste Kirmes Deutschlands“, sagt Polizeidirektor Jürgen Bielor, Chef der zuständigen Polizeidirektion Mitte. Kirmesarchitekt Thomas König verspricht: „Wir hatten mit rund 1.250 Bewerbungen einen Schausteller-Andrang wie seit zehn Jahren nicht – und wir haben die Crème de la Crème ausgesucht, bieten mehr Neuheiten als je zuvor, darunter zwei Weltpremieren.“ Die spektakulärste ist der „Hangover“, der seine Fahrgäste über 85 m „abstürzen“ lässt. [Read more]

OB Thomas Geisel erster Träger des Jahresabzeichens der St. Sebastianus-Schützen – Große Feier am Stephanientag

Mai 11, 2015

Lothar Inden, 1. Chef der St. Sebastianus Schützen Düsseldorf  1316, steckt OB Thomas Geisel das erste Festabzeichen 2015 an, das Architekt Thomas König (Hintergrund) entworfen hat.

Mit „stolz geschwellter Brust“ trage er das Zeichen, juxte Geisel

Der Stephanientag ist eines der größten Ereignisse der St. Sebastianus Schützen Düsseldorf 1316. Am Sonntag ehrten die Schützen Stephanie von Hohenzollern mit einer Kranzniederlegung an der Stephanienstele im Hofgarten, mit einem Gottesdienst in St. Lambertus und einer Feier im Radschläger-Saal. Stephanie von Hohenzollern hatte sich in Düsseldorf mit  König  Peter V. von Portugal verlobt und ihn in Lissabon geheiratet. Sie starb jedoch mit nur 22 Jahren ein Jahr nach der Hochzeit an Diphterie. Stephanie galt als Engel der Armen, besuchte schon als 16-Jährige Arme und Kranke. [Read more]

Nächste Seite »