City-Maut in Düsseldorf – Weg in eine Zwei-Klassen-Gesellschaft

September 20, 2019

Wenn es darum geht, das Autofahren in Düsseldorf beschwerlicher zu machen, ist Oberbürgermeister Thomas Geisel einfallsreich. Nach Einführung der Umweltspuren denkt er nun darüber nach, eine Citymaut einzuführen. Die gibt es bereits auch anderswo, etwa in London. Die rechtliche Grundlage ist offensichtlich, man möchte sagen: Gottseidank, noch unklar. Doch ist wohl damit zu rechnen, dass diese Maut kommen wird, wenn die Chance dazu besteht.

Ich würde diese Maut bezahlen (können). Doch es wird viele Düsseldorfer geben, die dazu nicht in der Lage sind. Das liefe auf eine Zwei-Klassen-Gesellschaft hinaus. Minderverdiener werden in die Rheinbahn gezwungen, Besserverdiener können weiter durch die City kurven. 

Der Wunsch nach einer Maut ist Teil der allgemeinen Verbots- und Regelungswut, die sich in der deutschen Politik breitgemacht hat. Ein Ausbau des ÖPNV und Geisels gute Idee, ein Rheinbahn-Ticket für 365 EUR p.a. einzuführen, hätten regulierende Kraft. Mancher Autofahrer würde dann gern mal mit der Bahn fahren, zumal das Parken sowohl auf der Straße wie auch in Parkhäusern immer beschwerlicher wird. Bericht von Arne Lieb dazu in der Rheinischen Post.

Vorstand: „Wir müssen die Rheinbahn konsequent aus Kundensicht denken und aufstellen“

September 12, 2019

Klaus Klar, Sylvia Lier und Michael Richarz, seit Mai der neue Vorstand der Rheinbahn, haben gestern dem Aufsichtsrat ihre Unternehmensstrategie vorgestellt.

„Als neuer Dreier-Vorstand haben wir zunächst analysiert, wo wir als Rheinbahn heute stehen, wo wir in Zukunft hinwollen und wie wir dort gemeinsam hinkommen“, sagt Klaus Klar, Vorstandsvorsitzender und Arbeitsdirektor. „Wir wollen die erste Wahl für Mobilität in und um Düsseldorf sein! Mit unserer Unternehmensstrategie denken wir die Rheinbahn deshalb konsequent aus Kundensicht und stellen sie auch genauso auf.“

Fünf Bausteine

Deshalb hat die Unternehmensstrategie der Rheinbahn fünf zusammenhängende Bausteine: leistungsfähige Organisation, attraktive
Services, solide Finanzen, hohe Qualität und gute Reputation.

Der Aufsichtsratsvorsitzende der Rheinbahn, Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel sagt: „Wir müssen die Verkehrswende schaffen: Dazu setzen wir auf effiziente und umweltfreundliche Mobilität wie den Öffentlichen Nahverkehr und das Fahrrad. Die Rheinbahn spielt dabei eine Schlüsselrolle, wenn sie mit zügigen, zuverlässigen und preiswürdigen Angeboten überzeugt.“

Weitere Taktverdichtungen

„Mit einem Angebot, das zuverlässig, pünktlich, sauber und verbindlich ist, stärken wir unser Kerngeschäft. In 2020 wird es zum Beispiel weitere Taktverdichtungen geben“, so Michael Richarz, Vorstand Technik und Betrieb. „Wir wollen unseren Kunden nicht nur Flexibilität und Komfort, sondern auch nachhaltige Mobilität bieten. Dafür investieren wir allein 73 Millionen Euro, um unsere Busflotte bis nächstes Jahr auf den Stand der Euro-6-Norm zu bringen und in neue Elektrobusse, die wir ab 2020 einsetzen.“

Sharing-Angebot erweitern

„Erste Wahl zu sein bedeutet für uns auch, dass wir den ÖPNV als Herzstück der innerstädtischen Mobilität weiter ausbauen werden. Wir wollen unser Kerngeschäft um Sharing-Angebote von Partnern erweitern. So gestalten wir die Verkehrswende in Düsseldorf und der Region aktiv mit“, betont Sylvia Lier, kaufmännische Vorständin. „Für zufriedene Kunden, die am liebsten mit der Rheinbahn fahren und ihre Mobilität mit der Rheinbahn gestalten – mit Bus, Bahn und in Verbindung mit Sharing-Partnern. Das alles werden wir über eine App anbieten.“

Kommentar: Das hört sich alles gut an. Nur eines verwundert: Die Rheinbahn aus Kundensicht sehen und neu aufstellen? Ja, was denn sonst! War das bislang nicht die Strategie? Ein Unternehmen, das welche Produkte auch immer herstellt – in diesem Fall Mobilität – hat nur Erfolg, wenn der Kunde im Fokus steht und wenn man für ihn denkt und handelt. Das sollte ein Selbstverständlichkeit sein.

Auftakt zum Wahlkampf: Thomas Geisel zieht nach fünf Jahren Bilanz

September 3, 2019

OB Thomas Geisel hat nach fünfjähriger Amtszeit Bilanz gezogen – Auftakt zum Wahlkampf!

Er sieht diesen Zeitabschnitt als schönste Zeit seines beruflichen Lebens und beruft sich hauptsächlich auf Erfolge beim Wohnungsbau sowie bei Investitionen in Schulen. Die Reaktionen der anderen Parteien fallen gemischt aus.

Hier der Bericht darüber bei Rheinische Post 

Hier ein Beitrag von Antenne Düsseldorf:

Wir haben auch im Rathaus bei verschiedenen Politiker nach ihrer persönlichen Geisel-Bilanz: Norbert Czerwinski, der Fraktionssprecher der GRÜNEN, sagte zusammen mit der Ampel-Mehrheit habe Geisel einiges bewegt, vor allem beim Schulbau und bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise. Im Umgang mit dem Stadtrat sei der Umgang mit Geisel aber „manchmal schwierig“. So habe Geisel den Rat bei der Vergabe der Tour de France umgangen. Der Vize-Fraktionschef der CDU, Andreas Hartnigk, stellt Geisel ein schlechtes Zeugnis aus. Er sprach im AD-Interview von „fünf verlorenen Jahren“. Geisel habe viel versprochen und nur wenig gehalten.

Mehr hier bei Antenne 

So stand Geisel 2016 da: Sehr beliebt.

Beim Düsseldorf-Abend in Tokio wird „Schlüssel“ gezapft

August 27, 2019

Am 5. September 2019 findet auf Einladung von  Oberbürgermeister Thomas Geisel, Staatssekretär Christoph Dammermann (Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen) und Werner Dornscheidt (Vorsitzender der Geschäftsführung Messe Düsseldorf) der traditionelle „Düsseldorf Abend“ im Hotel „New Otani“ in Tokio statt. Die Hausbrauerei Zum Schlüssel sponsert den Empfang nach 2017 erneut und ist mit ihrem bereits zweifach mit Gold prämierten „Original Schlüssel“ Altbier vor Ort.

Der „Düsseldorf Abend“, der dazu dient das gute Netzwerk der Landeshauptstadt in Japan, sowie die engen Kontakte mit den ehemaligen „Düsseldorfern“ zu pflegen, wurde 1981 erstmals gemeinsam von Stadt und Messe Düsseldorf durchgeführt. Seitdem findet er alle zwei bis drei Jahre in Tokio statt, 1995 beteiligte sich erstmals auch das Land NRW als Mitveranstalter.

850 Liter Original Schlüssel sind mit der japanischen Airline ANA bereits aus Düsseldorf in die japanische Hauptstadt geflogen worden. #Schlüssel-Chef Karl-Heinz Gatzweiler: „Ich freue mich, dass Original Schlüssel Alt jetzt schon zum zweiten Mal beim Düsseldorf Abend in Tokio ausgeschenkt wird. Im letzten Jahr konnte ich persönlich vor Ort erleben, wie sehr die Japaner unser Bier lieben.“

Klüh feiert das Feuerwerk wieder auf dem größten Kreuzer – 800 Gäste morgen an Bord der MS Rheinfantasie

Juli 18, 2019

Das große Highlight vor dem zweiten Kirmeswochenende: Höhenfeuerwerk – Foto: Hojabr Riahi

Für Unternehmer Josef Klüh und die Geschäftsführung von Klüh Multiservices ist es bereits Tradition: Zum Höhenfeuerwerk der „Größten Kirmes am Rhein“ lädt das Familienunternehmen Kunden, Mitarbeiter aus aller Welt und Ehrengäste zur Bordparty auf der „MS Rheinfantasie“. Rund 800 Gäste feiern morgen auf dem 85-m-Rheinkreuzer bei Dinner und Livemusik vor der prächtigen Kulisse von Kirmes und Altstadt.

Zu den Gästen zählen neben Kunden und Mitarbeitern aus ganz Deutschland auch die Führungskräfte der internationalen Klüh-Niederlassungen aus Wuhan (China), Dubai, Moskau, Ankara, Warschau und Amsterdam. Unter den Düsseldorfer Gästen sind Oberbürgermeister Thomas Geisel mit Ehefrau Dr. Vera Geisel, Bürgermeister Friedrich G. Conzen, Stadtdirektor Burkhard Hintzsche, Bürgermeisterin Klaudia Zepuntke, Sylvia Pantel (MdB/CDU), Hans-Jürgen Tüllmann (Comitee Düsseldorfer Carneval e.V.), Alexandra Stampler-Brown (Deutsche Oper am Rhein), Prof. Dr. James Nagarajah (Preisträger Klüh Stiftung), Prof. Alfons Labisch (Ex-Rektor Universität Düsseldorf), Hans-Joachim Driessen (Präsident Prinzenclub und Klüh-Beirat), Ex-Kultmoderator Manni Breuckmann, CDU-Fraktionsvorsitzender Rüdiger Gutt, Makler Harald Robiné und Manfred Hill („Singpause).

Frank Theobald, Sprecher der Klüh-Geschäftsführung: „Deutschlands zweitgrößtes Volksfest und das prächtige Feuerwerk sind für uns auch in diesem Jahr der perfekte Rahmen, unseren Kunden und Mitarbeitern ein Dankeschön für die Zusammenarbeit und das Vertrauen auszusprechen und uns in zwangloser Atmosphäre auszutauschen. Düsseldorf ist die Heimatstadt unseres Unternehmens und der Abend des Kirmes-Feuerwerks ist für uns und unsere Gäste etwas ganz Besonderes.“

Einschränkung des Parkraumes wird heiß diskutiert

März 28, 2019

Die von Oberbürgermeister Thomas Geisel befürwortete schärfere Bewirtschaftung des Parkraums in einigen Stadtteilen wird kontrovers diskutiert.

Ich schließe mich der Meinung von FDP-Fraktionschef Manfred Neuenhaus an. Der sagt in der Rheinischen Post: „Parkraum wird in diesen Vierteln so oder so ein hart umkämpftes knappes Gut bleiben. Man muss aufpassen, dass man mit dieser Mangelware nicht anfängt, Geschäfte zu machen und das Ganze bei den Bürgern am Ende als Abzocke ankommt.“ 

Hier der Bericht in der RP.

Auch in anderer Hinsicht soll die Freiheit von Autofahrern eingeschränkt werden: Mit einem Bannkreis von 400 Metern rund um Schulen, um Staus vor Schulen zu verhindern. Von definierten Absetzplätzen aus sollen Kinder dann gemeinsam zur Schule gehen. Für mich hat die Idee einen Schönheitsfehler: Der morgendliche Stau wird sich von der Schule zu den Absetzplätzen verlagern. Weiterlesen gleichfalls in der RP.

Ich bringe mein Kind morgens in den Kindergarten in Oberkassel. Bis vor die Tür, was mir alle Eltern gleichtun. Stau? Gelegentlich, aber nie problematisch, obwohl die Zufahrtstraße recht eng und immer einseitig zugeparkt ist. Mit der gegebenen gegenseitigen Rücksichtnahme klappt das alles. Man muss die Autofahrer nicht immer gängeln.

Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP) schließt OB-Kandidatur im nächsten Jahr nicht aus

Januar 21, 2019

Großes Interview mit Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP) in der Rheinischen Post. Sie schließt darin nicht aus, für das Amt des Oberbürgermeisters zu kandidieren. Zu der Frage, ob sie 2020 antreten werde, sagt sie: „Als Kind dieser Stadt, hier geboren und aufgewachsen, wird es aber niemanden erstaunen, dass meine große Herzkammer für meine Heimatstadt schlägt.“

Auch sonst sehr interessant, Kritik an Thomas Geisel, Stellungnahme zur Verkehrspolitik und Äußerungen zum Thema Wohnen für Familien. Hier geht es zum Interview.

Düsseldorfs Steakhouse-König Mansur Basam – Zehnjähriges Jubiläum – 20.000 Euro für Kinderhospiz

Juli 20, 2018

Ein Straßenfest zum Zehnjährigen: Mehr als 250 Gäste feierten mit Mansur Basam das Jubiläum seines Classic Western Steakhouse an der Tußmannstraße – Fotos: osicom

Am Anfang stand eine sympathische Geste: #Mansur_Basam stellte seine Frau und Kinder sowie seine wichtigsten Mitarbeiter vor und dankte ihnen mit bewegenden Worten: „Ohne die Unterstützung meiner Frau Djamila und meiner Weggefährten hätte ich das hier nicht geschafft“.

OB Thomas und Ehefrau Dr. Vera Geisel, Ehepaar Norbert und Andrea Hüsson

„Das hier“ – das sind die führenden Steakhäuser „#Classic_Western_Steakhouse“ in Düsseldorf und „Reef &_ Beef“ in Köln, das namensgleich nur 200 Meter von seinem Steakhaus an der Tußmannstraße liegt, sowie die „Tapaseria“ an der Moltkestraße.

Stolz stellte Mansur Basam seinen Sohn Masud vor, der bei der Vorbereitung des Festes mitgeholfen hatte. Links von ihm Kay Ebel (RTL) und Norbert Hüsson (Kinderhospiz Regenbogenland)

Das zehnjährige Jubiläum der Keimzelle seines kleinen Imperiums, des „Classic Western Steakhouse“, feierte der gebürtige Afghane am Dienstagabend mit 250 Stammgästen und Prominenz wie OB Thomas Geisel und Ehefrau Dr. Vera, DFB-Vize Peter Frymuth, Fortuna-Chef Robert Schäfer, Nazif Destani (Ecolog), dem Hauptgesellschafter des Wirtschaftsclub Düsseldorf, RTL-Moderator Kay Ebel und Norbert Hüsson (Kinderhospiz Regenbogenland). Dabei zeigte der Gastronom seine komplette Leistungspalette – fünf verschiedene Steaksorten, der legendäre Spinat und getrüffelter Kartoffelbrei folgten auf delikates Fingerfood zum Entree. Rund 200 Flaschen Wein wurden geleert und die Heimfahrt war dennoch gesichert, dafür sorgte ein Shuttle Service mit brandneuen Porsche-Panameras.

Mansurs sympathischer Geschäftsführer Haldun Baysak begrüßt Stammgäste

Norbert Hüsson war der Gewinner des Abends: Die Gäste spendeten reichlich für das Kinderhospiz – mehr als 18.000 Euro. Ein Stammgast rundete auf 20.000 Euro auf. Norbert Hüsson: „Das ist eine phantastische Summe, sie ermöglicht uns dringend erforderliche Ausbaumaßnahmen“. Den Sockel für die Spende hatte mit 10.000 Euro das Mitglied einer prominenten Unternehmerfamilie Düsseldorfs gelegt.

OB Thomas Geisel zeigte sich als talentierter Spendensammler, ging noch nach Mitternacht von Tisch zu Tisch und ermunterte Gäste zur Gutherzigkeit – mit großem Erfolg.

Großer Historischer Festzug im Hofgarten – wie immer ein Höhepunkt des Heimatfestes

Juli 16, 2018

Zum 37. Mal verantwortlich im Sattel: Oberst Günther Pannenbecker erstattet, Lothar Inden, dem 1. Chef der St. Sebastianus Schützen 1316 Düsseldorf, Meldung

Der Große Historische Festmarsch, neben der Krönung des Regimentskönigs der Höhepunkt des Schützen- und Heimatfestes der St. Sebastianer 1316 mit „angeschlossener“ Kirmes. Tradition hat die launige Ansprache des Schützenchefs im Hof von Schloss Jägerhof, in dem Prominente sich auf die Veranstaltung einstimmen. Und wie alljährlich präsentierten sich die Gesellschaften des großen Vereins der 1316er mit klingendem Spiel und – trotz der Hitze – bester Verfassung. 

Die Parade der mehr als tausend Schützen und 700 Musiker mit dem Highlight der Blumenhorn-Träger verfolgten einige hundert Zuschauer und Prominenz auf der Tribüne: Neben dem Schützenchef und seinem Stellvertreter Wolfgang Vollmer, OB Thomas Geisel und Frau Dr. Vera Geisel, Schützenkönig Christopher Tietz mit seiner Michelle, Gästekönig Manfred Abrahams, Stadtdechant Ulrich Hennes, MdB Sylvia Pantel (CDU), Prinzenclub-Chef Jobsi Driessen und viele mehr.

[Read more]

OB Thomas Geisel – Weihnachtsgruß per Video

Dezember 18, 2017

Mit dieser Videobotschaft wünscht OB Thomas Geisel allen Düsseldorfern ein frohes Weihnachtsfest. Hier sein Schreiben dazu:

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
liebe Freundinnen und Freunde unserer Stadt,

Weihnachten bedeutet in jedem Jahr von Neuem etwas Besonderes. Während wir augenblicklich noch vom Alltäglichen ausgefüllt sind, versprechen uns die bevorstehenden Weihnachtstage besinnliche Momente und festlichen Glanz. Außerdem erhalten wir Gelegenheit, in dieser meist ruhigeren Zeit mit etwas Abstand auf die Welt zu schauen. [Read more]