Nach Schelte der EU-Kommissarin: Flughafen bietet für eine halbe Stunde freies W-Lan an, danach happige 4 Euro/30 Minuten

März 27, 2014

Kaum hat EU-Digital Kommissarin Neelie Kroes den Flughafen Düsseldorf wegen seiner hohen W-Lan-Gebühren gescholten, kommuniziert der Airport, dass ein W-Lan-Angebot ab April kostenlos sei – allerdings nur für 30 Minuten.

Das Gratis-Angebot hat der Flughafen gemeinsam mit dem Düsseldorfer Mobilfunkanbieter Vodafone erarbeitet. Die W-Lan-Zone von ca. 50.000 qm sei dann einer der größten Internet-Hotspot NRWs.

Ärgerlich: Wer den Zugang länger als 30 Minuten nutzen will, muss vier Euro für jede weitere halbe Stunde zahlen. Mit dem 30-Minuten-Gratisangebot hinkt der Düsseldorfer Flughafen dem Frankfurter Airport hinterher. Dort ist der weitere Zugang auch günstiger – mit 4,95 Euro für eine ganze Stunde.

EU-Kommissarin Neelie Kroes hatte am Mittwoch dieser Woche via Twitter kritisiert: „Sie verlangen Geld fürs W-Lan – das ist Diebstahl! Wir zahlen enorme Gebühren, um Flughäfen zu benutzen, die Menschen erwarten 2014 Netzwerkfähigkeit.“ Die Gebühren von sechs Euro pro Stunde ließen die Roaminggebühren der Telekommunikationskonzerne billig erscheinen.

„Merkel Handy“ für alle kommt aus Düsseldorf

März 9, 2014

Entwickelte in Düsseldorf sicheres Handy: Dr. Hans-Christoph Quelle, Secusmart – Foto: Secusmart

„Mit unserer App Secure Call bieten wir ab Ende des Jahres das Kanzler-Phone für alle, zunächst aber für den großflächigen Schutz der deutschen Unternehmen. Dazu werden nicht nur die gesprochenen Worte, sondern auch die Identitäten der Gesprächsteilnehmer verschlüsselt. So bleibt geheim, wer wen angerufen hat.“ Dr. Hans-Christoph Quelle, Chef des Düsseldorfer Hightech-Unternehmens Secusmart stellte mit Vodafone-Chef Jens Schulte-Bockum bei der Cebit das „Merkel Phone für alle“ vor. Bericht in BILD:

Vodafone wirbt Deutsche Telekom Topmanager ab

Juni 28, 2012

Vodafone hat der Deutschen Telekom einen Topmanager abgeworben, der künftig die Geschicke der Düsseldorfer Vodafone in der Vertriebsregion Zentraleuropa steuern soll: Philipp Humm (Foto).

Das Medienmagazin HORIZONT schreibt: „Dieser Wechsel dürfte Telekom-Boss René Obermann gar nicht schmecken“.  Humm ist aktuell Chef von T-Mobile USA und wird im Oktober nach Düsseldorf wechseln. Der Top-Telco-Manager, so HORIZONT, wird damit auch Chef des designierten Deutschland-Chefs Jens-Schulte Bockum.

Hier der Bericht.

 

Wie ausländische Manager Düsseldorf erleben

März 3, 2010

Düsseldorf ist als lebendiges Wirtschaftszentrum davon abhängig, dass sich ausländische Unternehmen und auch deren Topmanager in dieser Stadt wohlfühlen. Die Rechnung ist simpel:  Unattraktive Stadt=Problem, anspruchsvolle Manager dorthin zu verpflichten=Standortnachteil.

Wie also fühlen sich ausländische Topmanager in Düsseldorf? Was ist ihnen wichtig, welche Infrastruktur, was an kulturellem Angebot, Kindergärten, Schulen, Erholungsangeboten, Restaurantszene etc.?

Dieser Frage spüren Hans Onkelbach, Redaktionsleiter der Düsseldorfer Stadtredaktion der RP und center.tv-Moderatorin Sabine Nöthen nach – bei einem RP Round Table am 11. März in der Verlagszentrale in Heerdt. Dabei: Michael Lewis, EON Climate & Renewables, Kenneth Campbell, L’Oreal, John Jackson, 3M, Heikki Tarvainen, Nokia, Michele Verna, Vodafone und, als Vertreterin der Stadt, die Erste Bürgermeisterin Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP).