Morgen geht’s um die Meninas

Oktober 25, 2006 by  

velazquez_meninas.jpg

Las Meninas – das berühmte Gemälde von Velazques

Morgen entscheidet der Kulturausschuss über den Ankauf von zwei der Meninas des spanischen Künstlers Manolo Valdés, die derzeit die Heinrich-Heine-Allee aufwerten. Somit fällt auch die Entscheidung darüber, ob wir eine bleibende Erinnerung an die Quadriennale behalten: zwei Meninas zum Discount-Preis von 190.000 € (Marktpreis: 260.000 Euro) und eine dazu als Geschenk des Künstlers, der damit gewiss seinen Dank dafür sagt, dass er im Rahmen der Quadriennale so exponiert präsentiert wurde. Letztlich sind dies für jeden Künstler die Bausteine, die Ruhm und Marktwert steigern. Schon vor Tagen hatten wir unserer Hoffnung Ausdruck gegeben, dass nicht Neider der beteiligten Galerie-Inhaber Michael Beck und Dr. Ute Eggeling (“Beck & Eggeling”) oder Kleingeister, die ihr Mütchen an OB Joachim Erwin kühlen wollen, den Ankauf verhindern. Immerhin hat die Galerie “Beck & Eggeling” sich mit Engagement für das Meninas-Projekt als Teil der Quadriennale eingesetzt und die umfangreiche Organisation kostenlos abgewickelt. 

ausstellung_valdes_meninas.jpg

Geben der Heinrich-Heine-Allee Charakter: Meninas von Valdés

Kommentare

2 Responses to “Morgen geht’s um die Meninas”

  1. NEMO on Oktober 25th, 2006 17:55

    Ich habe nichts dagegen, dass 3 von den niedlichen Püppchen in Düsseldorf bleiben.
    Der Kunstwert ist in meinen geschundenen Augen allerdings nicht viel höher als der Dekorationswert, somit finde ich den Preis völlig überteuert, so sehr ich der vermittelnden Galerie Beck & Eggeling jeden Cent von Herzen gönne.
    Vielleicht kann mir einer Eurer Chef-Ökonomen einmal den Unterschied zwischen einem “Marktwert” und einem “Diskountwert” erklären.
    In der Realität sind beide doch wohl identisch, oder???…:-)
    In diesem Sinne!
    NEMO

  2. Onkel Oberbilk on Oktober 25th, 2006 21:53

    Ist doch eigentlich einfach. Marktwert = tatsächlich erzielbarer Preis. Discountpreis = politischer Preis. In dem Fall ein Dank des Künstlers für Steigerung seines generellen Marktwertes. Beck & Eggeling muss seine Provision teilen mit Marlborough, London, da wird nur ein kleiner fünfstelliger Betrag hängen bleiben – mit einer “1” davor, schätze ich mal. Aber vielleicht verkaufen sie danach ein paar Gemälde und Grafiken von Valdés mehr, als wenn alle Hofdamen verschwänden. Jönne könne…