Bei Düsseldorf In: Top-Star Haddaway (“What is Love..”) warb für Patenkinder in Afrika

November 14, 2006 by  

Teaser2.jpg

Airport-Chef Christoph Blume, Axel Pollheim, Sänger Haddaway

Die Fotos (Ulrich Horn) vergrößern sich durch Anklicken.

Der gutaussehende junge Mann im grünen T-Shirt der Hilfsorganisation “World Vision” sorgte gestern bei “Düsseldorf IN”  für Geraune – nicht nur bei der Damenwelt: Sänger Haddaway, Anfang der Neunziger Superstar mit seinem Welthit “What is love?” (Sie erinnern sich: “Baby don’t hurt me, don’t hurt me no more” -Video HIER bei YouTube), war zu Besuch im Kesselhaus. Treff-Organisator Axel Pollheim (dank Augenarzt Dr. Martin Zeitz jetzt brillenlos klarsichtig), bewundernd: “Wenn man bedenkt, dass er schon 41 ist – Respekt”. Haddaway war zu Gast, um für die Patenschafts-Organisation “World Vision” die Werbetrommel zu rühren. Der Deal: Sie machen sich mit 30 Euro monatlich stark für ein Patenkind in Afrika und erhalten freien Eintritt zu einer Show am 3. und 4. Dezember im Alten Kesselhaus (neben Haddaway auf der Bühne: Gloria Gaynor, Paul Young und Chaka Khan). Haddaway unterhielt sich lang mit Ex-Schwimmweltmeister und Weber-Banker Christian Keller, der wie er “World Vision” unterstützt. Von Flughafenchef Christoph Blume und Karl-Hermann Hansen (LTU) ließ Haddaway sich mehrfach versichern, dass er seinen LTU-Flieger nach München noch erreichen würde, wo er am Abend noch auftreten mußte. Einen viel längeren Flug, den von Atlanta im US-Staat Georgia, nahm OB-Tochter Angela Erwin auf sich, um zum 11.11. in Düsseldorf zu sein: “Das hätte ich um gar keinen Preis verpasst”. Die junge Juristin Angela ist für drei Monate im Generalkonsulat Atlantas zu Gast und wird Ende November wieder fest in Düsseldorf sein. Trotz Superstress beim Karnevalswagenbau gestern erstmalig bei Düsseldorf IN: Jacques Tilly. Jacques hat soeben den Prinzenwagen für Aachen fertiggestellt. Mit dem Düsseldorfer Zug liegt er im Plan, bosselt aber mit CC-Präsident Jürgen Rieck noch an aktuellen Themen. Grund zur Freude hatte Mal Sondock, DJ-Legende und Produzent supergünstiger CD’s, der gestern an einen Kunden in Düsseldorf zwei Millionen CD’s auslieferte. Auch Rechtsanwalt Uwe Claus hat Spaß. Das Bürokratiemonster Antidiskriminierungsgesetz, von unserer Berliner Traumregierung noch verschärft, ist für ihn “dieses Jahr ein richtiges Arbeitsbeschaffungsprogramm”, zumal die Information der Betriebsräte Pflicht ist. Späte Gäste waren gestern MdL Olaf Lehne und Rechtsanwalt Rüdiger Spormann, letzter Gast war Axel Pollheim, der gegen ein Uhr das Licht ausmachte. Erstmalig fehlender Gast: Edelcaterer Georg Broich, dessen Gänsekeulen der Renner des Abends waren. Georg weihte in der Hamburger Speicherstadt eine edle Event-Location ein, auf die er mächtig stolz ist. Stolz auch WDR-Frau Nora Schuster, die auf dem duesseldorf-blog den IQ-Test absolvierte und mit 131 Punkten abschnitt – Glückwunsch! Unter den Gästen des Treffs von Signa Property Funds, der Volksbank Düsseldorf Neuss und dem Medienhaus VVA: Innenminister Ingo Wolf, Noch-Prinz Kay Adam, Immobilien-König Wulff Aengevelt, Bürgermeister Dirk Elbers, von der Bühne Gudrun Gollob und Rainer Goernemann, FDP-Fossil Burkhard Hirsch, Engelbert Oxenfort, Düsseldorfs Modelegende Hanns Friedrichs (veröffentlicht am 27.11. seine Autobiographie), Düsseldorf-Maler Friedhelm Riegel, Gisela Piltz (FDP-NRW-Vize und MdB), Chocolatier Richard Heinemann, Ex-Messechef Claus Groth, Werber Michael G. Meyer, “Meyer-Waldeck” (Glückwunsch – er behält den LTU-Etat), Ulrich M. Harnacke (Vorstand BDO), Japans Generalkonsul Toshio Kunikata, “Hummerstübchen”-Hüter Peter Nöthel, Marketing Club-Präsident Dirk Krüssenberg, die Hoteldirektoren Thomas Swieca (SAS Radisson Media Harbour) und Roland Ross (Parkhotel), Martin Thiel (BMW), WDR-Fußballkaiser Manni Breuckmann, Susanne Anna (Stadtmuseum), Oberstaatsanwalt Kurt Flücht mit Frau Iris Labinsky-Flücht, Ex-OB Marlies Smeets und rund 600 weitere. 

Kommentare