“Telegraph” enthüllt Geheimdienstinformationen: Iran will Al Qaida unter Kontrolle bringen

November 14, 2006 by  

Der angesehene britische “Telegraph” enthüllt heute, dass der Iran die Bildung einer neuen Führungsgeneration für die Zeit nach Osama bin Laden fördere. Westliche Geheimdienst-Mitarbeiter spielten der Zeitung die Information zu, dass der Iran entschlossen sei, erfahrene Führungskräfte mit Pro-Iran-Einstellung auf die Nachfolge des kranken bin Laden vorzubereiten.

 ahmadinedschad.jpg

Osama bin Laden und Mahmoud Ahmadinedschad

Die Information kommt Tony Blair denkbar ungelegen. Der britische Regierungschef hatte soeben eine Partnerschaft mit dem Iran und Syrien angeregt, um beide Staaten zur Befriedung des Irak in die Pflicht zu nehmen. Tony Blair bestätigte in dem Zusammenhang, dass auf beiden Seiten des Atlantik ein deutliches Umdenken stattfinde und bot dem Iran eine Partnerschaft anstelle der Isolation an, falls das Land sich entscheide, die Unterstützung des Terrorismus im Libanon oder Irak und die Bemühungen um die Entwicklung nuklearer Waffen einzustellen.

Der „Telegraph“: „Der Premierminister räumte ein, dass zu dem Zeitpunkt, zu dem die britische und amerikanische Regierung nach einem Ausweg aus dem Irak-Konflikt suchen, die Kooperation des Iran nötig sei, um zu verhindern dass das Land in einen Bürgerkrieg abgleitet und um eine umfassende Lösung für den Nahen Osten zu erreichen. Jedoch die Enthüllung, dass der Iran mit Nachdruck daran arbeitet, um eine engere Beziehung mit bin Ladens Fanatikern herzustellen, die den Krieg gegen Terrorismus mit den Attacken am 11. September 2001 provozierten, wird voraussichtlich ernsthafte Anstrengungen von Downing Street unterminieren, eine Annäherung zu erreichen. Es wird auch vermutet, dass der Iran aufrührerische Gruppen im südlichen Irak unterstützt, von denen viele Beziehungen zur Al Qaida haben und die für viele der vom Straßenrand aus geführten Bombenattacken auf britische Truppen verantwortlich sind.

iran.gif
 

Geheimdienst-Mitarbeiter sind höchst alarmiert über Berichte aus dem Iran, wonach Präsident Mahmoud Ahmadinedschad versucht, Al Qaida zu überzeugen, einen pro-iranischen Aktivisten in eine herausgehobene Position der Führung der Organisation zu befördern. Die Iraner wollen, dass Saif al-Adel, ein 46-jähriger früherer Hauptmann der Spezialeinheiten in Ägypten, zur Nummer 3 in der Organisation aufsteigt. In Anbetracht der schlechten gesundheitlichen Verfassung bin Ladens wäre er de facto die Nr. 2 und würde ihn in eine starke Position bringen, das Netzwerk zu übernehmen, falls Al Zawahiri getötet würde oder nicht mehr zur Führung in der Lage wäre.
Saif-al-Adel ist ein berüchtigter Al Qaida-Funktionär, der in den USA wegen seiner vermutlichen Rolle beim Training einiger Entführer des 11. Septembers gesucht wird. Er stieß zur Al Qaida nachdem er mit den Mujahedin in Afghanistan gegen die Armee der Sowjetunion gekämpft hatte und sein Name stand auf der FBI-Liste der 22 meistgesuchten Terroristen, die nach den Angriffen vom 11. September herausgegeben wurde. Saif-al-Adel war angeblich auch an der Ermordung der 18 amerikanischen Soldaten 1993 in Somalia und an den Lkw-Bombenattacken auf die US-Botschaften in Kenia und Tansania 1998 beteiligt. Al-Adel stand in Teheran offiziell unter Hausarrest, nachdem er mit Hunderten anderer Al Qaida-Kämpfer nach der Invasion der US-geführten Koalitionstruppen in Afghanistan in den Iran geflohen war. In den letzten fünf Jahren lebte er, gemeinsam mit Saad und Mohammed bin Laden, zwei der Söhne des Al Qaida-Führers, in einem Gästehaus der Revolutionären Garden in Teheran.
Bis 2003 war Al-Adel als bin Ladens Sicherheitschef tätig und seit seiner Ankunft im Iran verfügt er angeblich über enge persönliche Beziehungen mit prominenten Kommandeuren der Revolutionären Garden.”

Übersetzung: duesseldorf-blog

Kommentare