Der Streit an der Uni um den Kölner Islam-Missionar, der sich Abu Hamza nennt

Dezember 15, 2006 by  

Konvertiten sind die schlimmsten, so auch Pierre Vogel, der Kölner Islam-Propagandist, der jetzt an unserer Heine-Uni-reden durfte, weil ein Bruder im Geiste – unterstelle ich mal – Zouhair Jaabouqa,  einer der drei Ausländerreferenten des AStA, diesen kölschen Islam-Eiferer eingeladen hatte. Es ist ein wirklicher Skandal, dass Vogel, der sich jetzt Abu Hamza nennt, hier ein Forum geboten wurde. Ton- und Videodokumente über DEN RELIGIÖSEN FEUERKOPF HIER belegen, dass Abu Hamza Ansichten vertritt, die aus unserer Sicht unter gar keinen Umständen tolerabel sind. Auch bei YouTube ist das kölsche Kerlchen missionarisch tätig – SIEHE HIER – oder auch bei GoogleVideo. Die Uni hat jetzt ein Dilemma: Ihr AStA-Aktivist Jaabouga will nicht zurücktreten. Und abwählen, schreibt die Rheinische Post heute, ist wohl schwierig, weil die fristgerechte Einladung zur Vollversammlung nicht mehr ausgesprochen werden kann.

Nachtrag, Samstag, 16. Dezember: Pierre Vogel alias Abu Hamza lädt auch ins Paradies ein. Dank an Annika für den Tipp.

Kommentare

78 Responses to “Der Streit an der Uni um den Kölner Islam-Missionar, der sich Abu Hamza nennt”

  1. Nichts on September 7th, 2007 00:41

    Jeder GLAUBT zu wissen ganz gleich ob Christen, Juden oder Moslems.
    Und deshalb gab und gibt es diese Glaubenskonflikte.
    Wenn die Menschen wirklich an das Jüngste Gericht glauben würden und Gott/Allah dann über sie richten wird, dann würde es keine Kriege mehr geben.
    Da es aber immer noch Kriege und Ungerechtigkeiten gibt auf Erden kann ich keinem noch so religiösem Menschen, ganz gleich welcher Religion er angehört abnehmen, dass er wirklich an einen Allah/Gott glaubt, geschweige denn in seinem Sinne handelt.

    Wenn die Menschheit wirklich WISSEN würde, dann hätten wir schon das Paradies auf Erden. Aber solange wir immer noch Religionen brauchen und diese bis auf´s Blut verteidigen, obwohl es doch KEINER wirklich weiss, solange werden wir dass, woran wir so gerne glauben möchten nicht finden.

    Vielleicht sollten wir mal in unsere Herzen schauen, denn dann sind Glauben und Wissen nicht mehr nötig…

  2. Felice on September 27th, 2007 21:55

    @Atheist

    Jeder Mensch hat von Natur aus den İnnerlichen Drang oder das Bedürfniss an etwas zu glauben. Sei es der Glaube an einen Glücksbringer oder an die Liebe oder an den Kapitalismus oder sonst etwas.. Oder so wie bei dir, der Glaube daran an nichts zu glauben.Paradox aber wahr.
    İch will damit sagen, dass uns diese Emotion ins Schoss gelegt wird. Das kannst du nicht abstreiten. Jeder sucht nach einer Ideologie woran er sich festhalten kann bei dir der Marxismus,Atheismus soweit ich verstanden habe.
    Also gibt es in jedem von uns einen GLAUBEN.
    Aber inwieweit dieser Glauben wahr oder unwahr ist,das ist zunaechst einmal nicht ausschlaggebend. Möchte auch kein Kommentar loswerden dazu welche Religion die Beste ist oder so. Aber eins kann ich nur sagen. Laut einer Umfrage sind mehr als 50% aller in Europa lebenden Bürger Atheisten. Sie glauben an keinen Schöpfer. Das ist sehr traurig. Dazu sagte mal ein Pastor das Christentum würde somit bald dem Ende neigen. Daher gaebe es Bemühungen das als Missionare das Christentum vor allem in Afrika zu verbreiten.Mein Bekannter war bei so einer Missionsgeschichte dabei. Dort konvertierten die Menschen grösstenteils zum Christentum, weil sie im Gegenzug Lebensmittel bekamen. Die Menschen hatten entweder die Wahl zu hungern oder Christen zu werden. Dann sah man Beispiele wie Afrikaner mit Namen Mohammed Christen geworden waren und ein Kreuz um den Hals trugen. Traurig. Haette man nicht Hilfe anbieten können ohne zu verlangen Menschen dort zu missionieren?
    Warum immer diese heissen Diskussionen um die Religionen. Jeder soll so leben wie es für richtig haelt.
    Ach ja lieber Atheist ich bin eine Muslima.
    Na falls es ja keinen Schöpfer geben sollte habe ich ja nichts verloren, nach dem Tod werden wir zu Erde und das wars mit uns.
    Aber falls es den Schöpfer doch gibt,dann hast du verloren, aber wie…Gruss

    Lebt in Frieden miteinander

  3. der Atheist on September 28th, 2007 09:30

    @Felice
    Ich gebe dir in manchen Teilen recht.
    Wären alle Religiösen so undogmatisch wie du, hätten wir diese Probleme nicht.
    Ich bin für Religionsfreiheit, und jeder soll glauben was er will solange er andere nicht stört. Das Problem ist das Religiöse immer dazu neigen anderen ihre Lebensweise aufzudrängen. Das beste Beispiel die homophoben Tendenzen aller Buchreligionen, die Schwulen von ihrer Lebensweise abbringen wollen.

    wo du Unrecht hast ist, dass jeder Mensch das Bedürfnis hat zu glauben. Ganz im Gegenteil, wer selbstbewusst und charakterfest und ohne Religion aufwächst, hat kein Bedürfnis danach zu glauben.
    Das Bedürfnis zu glauben entsteht in Momenten menschlicher Not oder Schwäche.
    In den meisten Religösen wurde die Religion im Kindesalter verankert. In einem Alter also in dem unserem Rechtsempfinden nach der Mensch nicht mündig ist, und unfähig frei zu denken und die Konsequenzen seines Handeln abzusehen, weswegen man weder wählen kann, noch Strafmündig ist. Der kindliche Geist ist zu schwach um die Wiedersprüche zu erkennen, und im Laufe der Kindheit wird eine Religiöse Identität geprägt, die auch im Erwachsenenalter schwer zu überwinden ist.
    Meiner Erfahrung nach sind Menschen die im Erwachsenenalter zur Religion finden immer in einer geistlichen oder Körperlichen Notlage. Sei es Orientierungslosigkeit, Drogenprobleme, Krankheit, nahender Tot oder wie in deinem Beispiel schlicht Hunger.
    Es gibt aber 2 Sachen die tief im Menschen verankert sind, die Angst vor dem Tod und die Suche nach Antworten. Es gibt auf manche Fragen keine Antwort, was für Menschen frustrierend ist. Daraus ergeben sich zwei Hauptmotive zu glauben.
    Einfach gesagt erfand sich der Mensch mit der Religion Antworten für ungelöste Fragen, und eine Leben nach dem Tode.
    Ein starker Mensch kann aber die Angst und den Frust bei Seite schieben, und sich auf das stützen was zweifelsfrei feststellbar ist.

    Du hast auch recht, viele Leute glauben tatsächlich an Idiologien wie andere an Religionen, viele praktizieren den Atheismus als Glauben.
    Aber das halte ich für falsch. Ich bin nicht Atheist, weil ich nicht an Gott glaube, sondern weil ich keinen Anlass sehe dazu an ihn zu glauben. Und das ist ein grundlegender Unterschied.
    Ich glaube nicht, und bin deswegen bereit das anzunehmen was sich logisch schliessen lässt. Ich sehe mir die Welt an und baue mir das was ich weiss anhand der Sachen die ich erfahre auf. Dazu kommen Erkenntniss aus der Wissenschaft, wo andere vor mir an dem was sie erfahren haben, Gesetze aufgestellt haben wie die Welt funktioniert.
    Diese Gesetze sind aber nicht fest, sondern ich muss bereit sein sie umzuwerfen sobald sich erweist, dass sie falsch sind.
    Ich achte also darauf nicht zu glauben, sondern zu wissen, weil sich nur so vermeiden lässt, Irrtümer zu machen oder gemachte Irrtümer beizubehalten.

    Das wollte ich mit meinem letzten Kommentar klar machen. Wir als Gesellschaft sind uns weitgehend einig, nicht einfach Sachen zu glauben die nicht festzustellen sind, oder dem gesunden Menschenverstand wiedersprechen. Wie Weihnachtsmann, Osterhase, Feen oder dass es auf der Welt Menschen gibt die magische Kräfte haben wie z.B. übers Wasser laufen. Leute die behaupten so etwas zu erfahren oder gar zu können werden zu recht als Lügner oder Verrückte bezeichnet.
    Nur die Religion ist ein blinder Fleck im Verstand vieler Menschen, und dort ist es völlig in Ordnung an lauter unbewiesene und vor allem unmögliche Sachen zu glauben, bloss weil sie Menschen vor Zeit in ein Buch geschrieben haben.
    Warum ist der damalige Mensch glaubwürdiger als der heutige? Ist nicht auch der damalige Mensch als Verrückter oder Lügner zu bezeichnen, wie es der heutige auch ist? Das sind berechtigte Fragen.

    P.S. Ich bin kein Marxist, ich habe das Zitat nur wegen seiner Aussage gewählt.

  4. Nur_ich on Dezember 20th, 2007 21:32

    BITTE!!!! Wer ist der Faschist hier? nicht Abu Hamza, kann ich sofort sagen. Sieht es ein. Er ist nicht das Problem sondern ihr. Ihr seid die Faschisten. Wenn wir einmal zurück sehen. Dann sagt mir wer die letzen Jahre, die Menschheit zerstört hat: Nicht die Muslime, sondern die Westliche Kultur, die sich mit dem Christentum identifiziert…
    – Wer hat de Sklaven von Afrika in die USA gebracht?, (Die Westliche Kultur, die sich mit dem Christentum identifiziert)
    – Der 1. Weltkrieg ?  Die westliche Kultur
    – Der 2. Weltkrieg – Die westliche Kultur
    – Die Atombombe (Hiroshima) – Die westliche Kultur
    – Vietnam-krieg- Die Westliche Kultur

    DIE WESTLICHE KULTUR; DIE SICH MIT DEM CHRISTENTUM IDENTIFIZIERT

    Danke für Tipps Abu Hamza!

  5. deutsche muslima on März 25th, 2008 00:39

    damit sich auch jeder ein Bild machen kann, hier die neue HP http://www.einladungzumparadies.de/

  6. sindegi on März 26th, 2008 17:13

    Ihr lieben Leute was ahbt ihr aus der geschichte gelernt nixxxxx
    es heisst immer der islam sei böse und dir terroristen verdammt was war mit den christlischen terroristen früher VERGESSEN Kreuzzüge aber nein das zählt ja nicht
    oder hat man nicht versucht die Afrikaner und die Indianer und so weiter mit gewalt zu “Zivilisierten “Christen zu machen warum soll die Muslimische Frau denn kein Kopftuch Tragen nicht weill es sie dikriminiert nein weil man dann erst sieht das sie hier schon in der überzahl sind und von wegen eine gebildete Frau würde nicht in den Islam Konveriteren gerade die tun es weil sie wissen das die sogenannte freiheit hier nix mit freiheit zu tun hat denn die freiheit besteht nur darinn sich selbst zu Prostituieren und sich nackt in allen lebenssituationen zu zeigen das ist alles zeigt mir eine Frau die es zu etwas geschafft hat ohne sich nackisch zu machen eeeehhhhh das gibt es nicht egal ob Film oder Fehrnsehn überall und der witz ist ja noch zu klein Kinder zeiten wird Werbung mit nacktzehnen und mitten beim poppen gemacht super sag ich dazu nur da wird es unseren Kindern aber leicht gemacht ihre sogenannte freiheit zu erlernen dann ist es ja kein wunder wenn unsere Töchter mit 12 kommen und sagen mama ich bin schwanger also erzählt mir nix von freiheit und nur dumme frauen würden konvertieren WIR SIND NICHT DUMM UND WIR SIND KEINE DISKRIMINIERTEN FRAUEN WIR WERDEN NICHT UNTERDRÜCKT WIR WISSEN NUR WAS SICH GEHÖRT DENN WIR BRAUCHEN KEINE EMANZIPATION UM DAZU ZU GEHÖREN DENN WENN MAN BEDENKT DAS DIE FRAU HIER IN EUROPA VOR CA.100 JAHREN NICHT EINMAL DEN MUND AUFMACHEN DURFTE WENN DER MANN ES NICHT ERLAUBTE ALSO LASSEN WIR DIE KIRCHE IM DORF UND SEIEN WIR FAIR ZU ALLEN JEDER GLAUBE HAT SEINE SCHWARZEN SCHAFE DIE EINEN HABEN DIE TERRORISTEN DIE ANDEREN HABEN IHRE KREUZRITTER.
    Und ich muss sagen das doch jeder einen hang zum glauben hat denn ich wurde christlisch getauft aber nicht erzogen keiner sagte mir wer Gott sei bis ich mit 6 jahren selber anfing zu forschen und ich sage euch was ich da fand passte mir so garnicht darum suchte ich weiter und blieb seit ich 22 jahre bin mit festem glauben im Islam und das sind schon mehr als 10 jahre . Es war mein eigener will mich über Gott zu infomieren weil ich den drang nach glauben hatte wie sooooo viele andere .Nun denn meine lieben seit mir nicht böse wegen meines forschen tons und meiner kleinschreibung aber ich kann es nun mal nicht auf sich beruhen lassen wenn irgentwelsche menschen oder religionen einschlieslsich und vorallem meiner ,den Islam ,so verunstaltet werden denn wir die westlische “kultur “hat schon genug kapput gemacht nun sollte mal ruhe sein .
    bis dann eure sindegi

  7. lupo on März 26th, 2008 19:59

    @nur_ich
    Das Plündern und Berauben von Ungläubigen, das Versklaven ihrer Kinder und Frauen sowohl im Koran als auch in Mohammeds Sunnah ist bestens belegt:

    Sure 4, Vers 24: Uns verwehrt sind euch verheiratete Frauen ausser denen, die eure Rechte Besitzt (= Sklavinnen) …

    Die Moslems haben im Namen Allahs (Jihad) Millionen von Menschen bei ihren Eroberungen in Asien, Afrika und Europa vesklavt und umgebracht.

    Trotzdem wird der Islam immer “politisch korrekt” als Religion des Friedens dargestellt.
    Dazu kann ich nur wiederholen:
    Nicht alle Moslems sind Terroristen, aber alle Terroristen sind Moslems. Und das bei einer ach so “friedlichen” Religion.
    Der Islam stellt sich für mich eher als eine Religion der Gewalt und des Hasses dar.

  8. Sinner on März 27th, 2008 00:51

    Nun ja, wie immer wird hier Politik mit Religion/Philosophie vermischt. Islam ist genauso wie Kommunismus, Marxismus, Kirchenlehre, diversen anderen Religionen und Staatsformen ein Lebensmodell für eine Gemeinschaft. In der Theorie und im kleinen funktioniert es Gut, aber im praktischen wird es von macht- und geltungs hungrigen Menschen sabbotiert. Das gilt auch für unsere so geliebte Pseudodemokratie. Immernoch eine der besten und freiheitlichsten der Welt. Noch darf ich hier meine Meinung kunt tun. Religon sollte privatsache bleiben, solange Herr Vogel sie keinem aufzwingt, er die Konvertiten nicht für sich oder eine andere Organisation ausbeudet oder sich finanziell bereichert, ist für mich alles in Butter.
    Jetzt kommt aber wieder der Zeigefinger, “Was ist mit den Extremisten!?”. Tja die gibt es immer und überall, Hellangels und Banditos, Priester der Inquisition, Binladen Stalin, die Roten Qumer, die Braunen Horden Hitlers, Skinheads, die RAF, Bomber Harris und seine R.A.F. . Ich will nicht anfangen aufzurechnen wer wieviel Tote zu verschulten hat, oder zählt jemand mit wieviele Menschen in Deutschlang Selbstmord begehen weil sie dem Druck unserer globalisierten finanz Gesellschaft nicht mehr standhalten können? (gibt es übrigens keine suizid statistik, denkt/googelt mal drüber nach). Islam biedet Lösungsansätzte und Herr Vogel ist Weisgott kein Hassprediger, wer nicht will muss nicht mitmachen, darf sich aber nicht wundern wenn er in der Hölle landet. Wenn er nicht dran glaubt muss er ja nichts befürchten. Aber bei den meisten nagt eben doch der Zweifel ;P, da könnte ja doch was sein. Einfach mal den Koran selber lesen, oder Peter Schol-Latour zu gemüte führen, kein Moslem ein Katholik und Kritischer Geist mit viel Lebenserfahrunge, vorallem in Sachen Islam.
    MFG Ich

  9. Ich on März 27th, 2008 11:01

    Egal ob Christen oder Moslems wir müssen uns alle gegenseitig respektieren. das was ich nicht verstehe ist allerdings warum die moslems uns nicht richtig akzeptieren. ich bin zb auch mit einem moslem zusammen. und er möchte das ich für ihn meinen glauben wechsel wenn wir heiraten. obwohl es auch anders möglich wäre aber das lässt er nicht zu das ich meinen glauben behalte und warum das alles??? weil er von anfang an so erzogen wurde das christentum was schlimmes ist und die “falsche religion”. was ist eine falsche religion??? religion ist immer dann richtig wenn man glaubt. und wir alle glauben doch an gott oder? egal ob man ihn allah oder gott nennt es bleibt derselbe. und dadran wird auch kein krieg oder sonst was dran ändern. ich denke allerdings auch das der islam bald überwiegen wird. die moslems werden uns irgenwann alle so klein machen und ich finde das darf nicht passieren. kein moslem hat das recht in unserem eigenen land zu bestimmen was wir glauben sollen.

    wären wir zb. in den arabischen emiraten und würden da ne kirche bauen oder sonst was. was würden die mit uns machen??? aber deutschland muss ja immer so tolerant sein…. da ist es schon eine sünde wenn die frau mehr als ihre augen zeigt. und ich finde das ist falsch verstandener islam.

    und jetzt zu dem vogel abu hamza… der nervt mich schon mit siener anwesenheit. der war auch mal christ. wie kann man so ein verräter sein und seinen glauben wechseln und dann andere leute bekehren wollen die immer noch christ sind. der sollte mal stolz sein als was er geboren wurde. und als was ihn seine eltern erzogen haben und nicht wechseln ohne tieferen sinn.

    ich denke nicht das er sich so an die regeln hält oder war der bis zu seiner ehe jungfrau, trinkt nie alkohol, betet 5 mal am tag???? oder hat er sich erst vor nem jahr entschieden oh ich werd jetzt mal moslem????

    meiner meinung nach gibts in deutschland viel zu viele moslems. und glaubt mir irtgenwann werden die uns gefährlich. und das sage ich obwohl ich selber mit einem zusammen bin. aber wenn die sich alle zusammenschließen dann gute nacht freies deutschland…..

  10. deniro on März 31st, 2008 03:18

    ich weiß überhaupt nicht wie ich auf diese seite gelandet!.
    ich habe mir wirklich die mühe gegeben um alle kommentare zu lesen es hat mir eine tablette gekostet wie einen der kommentatoren schön beschrieben hat!!!
    nun zu gewalt der religionen wenn man über diesen thema diskutieren wollen,dann sollte man die spiel regeln respektieren und ein minimum von gutem benehmen sollte man auch im kauf nehmen.
    erstens:das erste anerkannte monotheistische religion war das judentum.moses erhielt die thora daher die 10 gebote und er hatte damals das judentum verbreitet.das heisst das judentum fing mit moses an und mit keine anderen propheten wie folgt:weder noah,noch abraham,noch
    salomon oder david.also trotz die geschichte fälscher die propheten vor moses waren NIEMALS JUDEN!!!!!!!die waren einfach gott ergeben und hatten sich ihm unterworfen.
    dann vor wie man shcön glauben wollte 2ooo jahren,ist der prophet(issa)der die griechen ihn als christos nannten,es hiess der gasalbte.jesus ist von den römern gegeben da issa,arameisch(ur arabische sprache)sprach die die römer nicht aussprechen konnten also nannten ihm jesus.aber das ist nicht das problem!…
    das problem ist,das ungebildete die an mangel an wissen christen wie moslems die in diser forum lauter blödsinn verbreiten,und vergiften ganz einfache leute wie du und ich,mit tatsachen die weder kopf noch fuß haben!!!.
    warum?.ganz einfach:weil diese kommentatoren weder von geschichte noch von religionen nichts am hut baben.
    niemand leugnet daß in seiner zeit mansche islamische eroberungen hart und blutig waren,aber kein einziges mal hinterhaltig,der oder die feinde waren vor jeder schlacht vorgewarnt und das wissen die historiker besser als die die nichtstaugen in dieser forum beahaupten!.
    wer will von religion gwalt wissen will,soll das buch(VERBRECHEN IM NAMEN CHRISTI)lesen oder der soll seine fresse halten punkt!.
    mann die machen mich soooo wütend.die vorurteilen menschen religionen prophten und weiß gott was noch pauschl einfach so!!!
    um eure information.niemand wirft hier vor,die christen was ihre vorfahren getan hatten,aber euer haus ist aus glas,also werft keinen andere mit steine!!!
    vor den kreuzzügen und vor eroberung amerika,haben sich die sogenannte christen gegen
    seitig zerfleischt.zuruck zu den kreuzzügen,die einfache bauern und handwerker ja sogar dibe mörder hatte der pseudo papst URBAN der zweite vergiftet.hat ihnen alles genomme gold,(wenn mansche besassen)vieh also alles,nur um seinen RAUBZUG weter zu führen!also nach dise gehirnwäsche hat ihnen sogar das paradies versprochen der trottel.und was geschah damals?…wie hat jerusalem vor diesem VIRUS war und was ist aus dieser stadt gewoeden?…wieviele menschen waren massakriert?
    die meisten von ihnen,frauen,kinder und alte menschen.man entriss die kinder von leibe ihrer müttern und warfen sie an die wand!an mangel von lebensmittel haben sie ja sogar kinder gegrillt.sie besassen nichts mehr,den die haben sogar ihre pferde gefressen!also wenn man von kannibalen sprechen will!!!.
    die länder wo die meisten muslime sind,wie indonesien,malaysia,singapur etc…waren von arabische händler besucht um ware zu tauschen usw.indien die vom islam fast 1000 jahre beherscht war,da waren die muslime die kleine minderheit,aber die hindus waren hoch zufrieden mit der justiz und gleichberechtigung unter die fahne der islam!wann war das ende dieser traum?als die neue raubritter unter die fahne des kreuzes!kehren wir zurück den (EURE/EURO)vergengenheit bträgt megamegamega von kubik meter blut!!!
    wer hat die indianer massakriert,stolze menschen voller würde haben die jenigen die den kreuz hoch tragen!wer hat die azteken die mauris die aborigines,die afrikanische länder kolonisiert?wer hat die sklaverei erfunden?wer hat mit zucker und peitsche missioniert?wer hat vietnam fast den erdboden gleich gemacht?ohne bomben und insbesondere die atom bombe benüzt?wer hat hiroshima und nagazaki zerstört?wer hat mit faschismus und rassismus angefangen?millionen von juden sogar als seife hergestellt?und vile andere volkersgruppe?wer hat den kololianismus erfunden?…(das kozt mich an)wenn ich an die geschichte sogar mit fairness umgehe,finde ich oder findet der jeniger der sich neutral und objektiv verhalten will keine worte!!!wer besitzt noch heute afghanistan,irak?mit lügen haben euch verspeist die amis!!!wie dämlich kann ein europeer sein?…also die alles was geschichtlich belgbar gesagt worden ist,ist die reine wahrheit und das war ein gpfel des eisbergs!.
    wer will hier von gawlt der religionen noch kommentieren?nur ein ignorant,einen sogenannter atheist(man trägt dieser adjektif)als mode übrigens!wie heute ein T.shirt von CHE GUEVARA.
    bevor ihr einwende gegen der islam anfangen zu reden,besonders ohne einen schimmel vom koran zu wissen,geht lieber was arbeiten,oder geht ins kino,ja vielleicht besser karten spielen,es wäre besser für euch,den über so einen thema zu reden ist nicht nur lächerlich sondern sagt es mit eure stimme und nehmt es dan auf und hört euch selbst!.
    gott sei dank ich komme zum ende.zu den jenigen die frau hirsi ali,cileci,kelk und teslima nesrine und viele andere,sage ich dir und deine gleichen,geht lieber und prüft ob ihr wirklich von der man der ihr vati nennen stammen!ihr seid der müll der deutsche kultur überhaupt.welcher scheiß demokratie erlaubt euch dreckige ehemalige punker und neo nazis über der herr der menschheit wie der heiligen prophet?.hätte eine echte justiz oder eine fridsuchende christliche konstitution in denemark gegeben hätte dieser reaktion von einige erhitzte köpfe und denkenlose köpfe nicht gegeben,das war weder angemessen noch legitimiert was die reaktion anbelangt von ein paar muslime.da die wie die welt weiß eine minderheit die man nicht einmal erwähnen soll.ich grüße die hollandische regierung was kein andere regierung gewagt hat zu sagen.
    Ps:mit allem respekt zu den friedlichen christen ich möchte nur zum schlußwort kommen.WER WAGT,DARF oder KANN irgendwann über die JUDEN was sagen,behaupten ja sogar schreiben?????macht die mäaule auf ihr kommentatoren die die gegen den islam die menschen mit ihren gift anzustecken!!!früher waren die JUDEN leider gottes eine leichte beute,weil sie waren friedlich und kümmerten sich nur um ihre geschäfte und nichts anders!
    wer war neidig damals die faschisten unter die fahne des christentum oder die moslems???
    eins sagen wir zu den ganzen welt:wir muslime,sind weder indianer noch farbige und weniger vietnamesen.wenn die diplomatie nicht hilft,dann haben sich die muslime sich zu verteidigne mit jeder mittel…aber dort wo einen islamischen staat besetzt ist..und nicht anderswo!

  11. deniro on März 31st, 2008 03:21

    ich möchte mich entschuldigen für alle druckfehler und besonders die grammatische.danke im voraus…

  12. Khaled on April 2nd, 2008 18:39

    “Konvertiten sind die schlimmsten” – diese Seite ist wunderbar geeignet um mit der NPD sich zusammen zu tun. ich bin selbst zum islam konvertiert und lehne jede Form von Radikalismus udn Fanatismus ab.
    Ihr wollt über Verbrechen im islam reden und wie sehr die Frau unterdrückt wird? Schaut mal in eure eigenen Schriften rein, ich zitiere gerne Numeri 32. “Warum habt ihr die Frauen am Leben gelassen?” oder noch besser eure Kirche und ihre Väter. Eure Hasstiraden sind bestenfalls geeignet um für die wahren Probleme zu verursachen!

  13. lupo on April 5th, 2008 10:03

    Zur Unterdrückung der Frau, Stellen aus dem Koran:

    Sure 4
    15. Und wenn welche von euren Frauen Unziemliches begehen, dann ruft vier von euch als Zeugen gegen sie auf; bezeugen sie es, dann schließet sie in die Häuser ein, bis der Tod sie ereilt oder Allah ihnen einen Ausweg eröffnet.

    Sure 2, 282
    … Und ruft zwei unter euren Männern zu Zeugen auf; und wenn zwei Männer nicht
    (verfügbar) sind, dann einen Mann und zwei Frauen, die euch als Zeugen passend
    erscheinen, so daß, wenn eine der beiden irren sollte, die andere ihrem Gedächtnis zu Hilfe kommen kann.

    D.h.: Zwei Frauen bezeugen soviel wie ein Mann!

    34. Die Männer sind die Verantwortlichen über die Frauen, weil Allah die einen vor den andern ausgezeichnet hat und weil sie von ihrem Vermögen hingeben. Darum sind tugendhafte Frauen die Gehorsamen und die (ihrer Gatten) Geheimnisse mit Allahs Hilfe wahren. Und jene, von denen ihr Widerspenstigkeit befürchtet, ermahnt sie, laßt sie allein in den Betten und schlagt sie. Wenn sie euch dann gehorchen, so sucht keine Ausrede gegen sie; Allah ist hoch erhaben, goß.

    Das zur Gleichberechtigung von Männern und Frauen im Koran.

    Iteressant finde ich , dass jegliche Kritik am Koran viele Moslems zu der Aussage bewegt die Kritiker als Nazis zu beschimpfen.

    Stattdessen sollten sich die Moslems von den gewalttätigen und die Menschenrechte verletzenden Stellen im Koran distanzieren

  14. abu ubeyda on April 7th, 2008 09:58

    betrachtet net nur einen vers auf dem koran denn so würde es niemand verstehen worum es geht…. ich geb ma einen tipp geht ma auf die seite http://www.einladungzumparadies.de und guggt euch ma an was die bibel dazu sagt 😀 und der wahre islam sagt

  15. Khodor on April 7th, 2008 21:29

    An die nicht Muslime.

    Setzt euren verstand ein, und lasst eure feindsälichkeiten über den Islam mal für 1 Stunde weg…fangt an über euren sinn des Lebens nachzudenken, denn wisset, das Leben das ihr gerade auskostet wird enden, und wahrlich das ist Allahs versprechen, sterbt ihr als nicht Muslime, werdet Ihr die Schmerzhafte strafe Allahs Kosten, und das nicht für einige zeit, sondern *immer und ewig* möge Allah uns alle auf den geraden weg leiten, Ameen.

  16. ExMuslim on April 8th, 2008 10:08

    @Khodor: Habt ihr bzw. hat euer sog. “Gott” eigentlich noch etwas Anderes drauf als diese sadistischen Drohungen, über die wir “Ungläubige” herzlich lachen können?
    Eure Religion macht manche von euch zu Marionetten – kein Wunder, dass der Islam mehr Extremisten hervorbringt als jede andere Religion. Wenn es euch nun nicht passt, dass dies bei uns auch zur Sprache gebracht wird, dann wandert doch in ein islamisches Land aus, wo ihr jedem Islamkritiker gleich den Kopf abhacken lassen könnt.

    P.S.: Apropos Verstand einsetzen – das sollten SIE mal tun, um solch peinliche Rechtschreibfehler (“feindsälichkeiten”) zu vermeiden. Wer weiß, vielleicht steckt Big Allah Sie ja andernfalls auch dafür in die Hölle. *lol*

  17. lupo on April 8th, 2008 18:06

    @KHODOR

    Immer, wenn man Kritik am Koran äußert und gewalttätige und Menschenrechte verletzende Stellen kritisiert, heißt es von Muslimen:

    Das ist aus dem Zusammenhang gerissen, betrachtet nicht nur einen Vers usw.

    Ich wiederhole es noch einmal:

    Die Moslems sollten sich von den gewalttätigen und die Menschenrechte verletzenden Stellen im Koran distanzieren, bevor es einen wirklichen Dialog zwischen dem islamischen Kulturkreis und den „Ungläubigen“ geben kann.

    Man stelle sich vor ein Mann würde in der Türkei oder in einem anderen islamischen Land zum Christentum konvertieren und er würde den gleichen missionarischen Eifer betreiben, um Moslems zu bekehren. Dies wäre sein Todesurteil. In manchen islamischen Ländern würde sein Mörder noch nicht einmal dafür bestraft werden, da es ja nach dem Koran und Hadith erlaubt ist Konvertiten zu töten.

  18. truthhurts on April 9th, 2008 12:22

    Hallo zusammen
    es ist meiner Ansicht nach nachvollziehbar, wenn manche Menschen hierzulande ein negatives Bild vom Islam haben.
    Ob dieses Bild gerechtfertigt ist oder nicht steht auf einem anderen Blatt, würde den Rahmen dieses Forums jedoch sprengen.

    Im Grunde genommen geht es aber nicht um die Religion als solches, sondern um die Menschen die diese repräsentieren.

    Warum sonst gab es die ganze Debatte nicht schon vor gewissen politischen weltgeschichtlichen Ereignissen ?

    Das würde bedeuten, dass der Islam nicht das eigentliche Problem ist, sondern die jeweilige Umsetzung der Religion durch die handelnden Personen, bzw. dem jeweilig, wie auch immer, entstehenden Bild.

    Oft gehen nun persönliche Erfahrungswerte nicht über Gespräche in denen Gerüchte multipliziert werden oder einseitig betrachtete Nachrichten über den letzten Terroranschlag “muslimischer” Extremisten hinaus.
    (Ausnahmen best. die Regel)

    Dies gilt sicherlich für beide Seiten.

    Ja, leider ist die Spaltung schon weit fortgeschritten.

    Man sollte nun Realist genug sein eine fortwährende Spaltung als Gefahr für die Zukunft unserer Gesellschaft zu erkennen.

    Wie bringt man nun diese 2 Konfliktparteien
    zusammen?

    Sicherlich ein schwieriges Unterfangen aber Man kann bei sich anfangen – baut Brücken, und sucht Kontakt zum jeweils anderen Mitbürger.

    Sowohl meinen christlichen,jüdischen,buddhistischen, hinduistischen,atheistischen und andersgläubigen Brüdern und Schwestern als auch meinen muslimischen Brüdern und Schwestern lege Ich aktive Kommunikation ans Herz.

    Geht aufeinander zu, schaut euch in die Augen und sprecht miteinander, immer und immer wieder.

    Und, reicht ein Leben aus um alles über “den oder die Anderen” zu erfahren ? Ich meine nicht, lasse mich aber gerne eines besseren belehren…

  19. Khodor on April 9th, 2008 18:03

    @ EXMUSLIM…
    Allah swt, hat nicht nur *Drohungen* im Koran an die Ungläubigen, sondern auch sehr schöne Belohnung im dieseits und im Jenseits für die Gläubigen! aber für die Menschen deren Herz blind ist, und auf den weg Allahs abweisen, den verkünde schmertzhafte Strafe…nicht die Muslime werden dich strafen, sonder Allah swt. wenn du vor Ihn stehst am Tag des Gerichts wo du keine hilfe haben wirst. Also ich möchte auf keinster weise irgend jemanden den Ilam aufzwingen, sondern was ich wollte ist, das Ihr auf den Islam aufmerksam werdet und mal darüber etwas zu lesen und nicht immer an das festhalten was in den Medien berichtet wird.
    Wer mit offenem Herzen sich damit beschäftigt und die warheit sucht, der wird sie auch finden!

    Man kann nicht die Terroristen und WAhrhaftigen Moslems in einen Topf stecken.

    Salamu Alaikum

    PS: Lesen soll ja Bilden…

  20. Ismail on April 9th, 2008 19:52

    Zuerst einmal “Esselamunaleykum ve rahmetullahi ve berekatuhu” an meine brüder und schwester, und guten tag an all die anderen. Ich bin zufällig auf die seite gestoßen und muss wirklich sagen das ich geschockt über die Argumente der nicht müslime bin. Nein nein, ich bin nicht darüber geschockt das sie Vorurteile haben (das haben sie schon immer gehabt), sondern mit welcher ART und WEISE!!!! und mit welchen NIVEU- und WISSENSLOSEN Argumenten. Ich will mal mit einem Zitat von einem Berühmten Schriftdarsteller dessen Name mir im Momet nicht einfällt anfangen: Unszwar; “Komisch, das in einer Tageszeitung genau soviel information stecken, was an einem Tag Passiert.” Jeder Mensch der diesen Zitat versteht, weiß auch wieviel Wahrheitsgehlt in den Medien stecken. Also wissen wir das nicht alles was von den Medien benachrichtigt wird, auch seiner Wahrheit entspricht. Man weiß auch das jede Branche (z.B Fussball, VIPs, Politik, Religionen usw.) durch Medien mit lusst und laune an die öffentlichkeit benachrichtigt werden. Ich verstehe nicht was für ein Problem ihr habt. Ist es weil Allah c.c. (Gott) einem Mensch dazu geführt hat, in seinem Herzen das Licht der Wahrheit (den Islam) zu öffnen?, oder sind es die Menschen die Nach und Nach die Wahrheit (den Islam) entdecken, weil sie danach gesucht haben und Allah c.c. sie dafür belohnt hat und ihnen die Ehre gegeben hat zu der Umma (Anhänger) des Propheten Muhammed Mustafa s.a.w zu sein?, oder sind es die Negativen Nachrichten in den Medien, wobei davon nicht einmal ein kleines Stück die Wahrheit enthält?, oder sind es eure Nachbarn die Moslems sind und du sie nicht leiden kannst?, oder ist es einfach so leicht die Wahrheit nicht zu respektieren? WARUM?????

    Warum wird die Wahrheit in den Medien unterdrückt WARUM??

    Warum muss ein 3-jähriges Kind in Palästina vor den Augen seines Vaters erschossen werden und sterben?? Warum wird dies nicht in den Medien gezeigt???

    Warum mussten die Menschen in Bosnien und Tchechenen ohne jeglichn grund sterben???? Und Warum gerade ein 2-monate altes Kind, dass von mehreren Kugeln getroffen wurde. WARUM???
    Warum wird dies nicht in den Medien gezeigt???

    Warum werden immer die Moslems zu Verantwortung genommen, für Taten die sie nicht begannen haben???? Oder besser noch, WARUM werden sie immer von den Medien als Terroristen bezeichnet?????
    WARUM?????

    Eine Frage an euch: Hab IHR mal irgendeine Nachricht in den Moslemischen-Medien gelesen, wo die “Moslems” die anderen Religionen derart beschimpfen und sie nicht respektiren???? Nein, dass habt IHR nicht!!!

    Man sollte deswegen immer Informationen annehmen und mal selber lesen ( z.B den Koran) um zu wissen;

    1.Was sagt der Koran über die anderen Religionen??? Welchen stellenwert hatten sie und haben sie jetzt???

    2.Welchen stellenwert haben beim Islam alle Propheten? Bzw. Was wird über sie gesagt???

    3.Welche Aufgaben haben Mann und Frau???

    4.Warum letzte Religion Islam??? Und warum Prophet Muhammed Mustafa s.a.w???

    usw.

    Für alle Fragen werdet Ihr eine Antwort finden. Und das in einem Buch das seit über 1400 Jahre nicht einmal an einem Punkt geändert wurde. Den Allah c.c. sagt: “Wahrlich, wir selbst haben diese Ermahnung (Kuran) herabgesandt und sicherlich werden Wir ihr Hüter sein.” Sure:Hicr(15:9)

    oder: Allah c.c sagt: “Und wahrlich, dies ist eine Offenbarung vom Herrn der Welten, die von Gabriel, dem Vertrauenswürdigen, herabgebracht worden ist auf dein Herz, auf das du einer der Warner sein mögest in arabischer Sprache, die deutlich ist.” Sure: Suara (26:192-195)

    Um die Moslems zu verstehen muss man entweder mit Ihnen Befreundet sein oder man LIEST die Gottes Offenbarung (Koran).

    Menschen die NEGATIVE Komentare von sich abgeben, wie es hier der fall ist, haben 100% keine Muslimischen Freunde mit denen sie mal darüber disskutiert haben, WARUM?? WESHALB?? WIESO??

    Zum Thema Pierre Vogel: Ich kann verstehen, dass man sich als nicht Moslem bei seinen Predigen angegriffen fühlt. Dies kommt daher zu stande, dass er noch frisch im Islam ist und noch lernen muss wie man mit einem Predigt beginnt und dies auch beendet, in dem Sinne zu welchen Menschen man Predigt (Moslems oder nicht Moslems) an Ort und Stelle.
    Er wird sich Insallah (Hoffentlich) in der hinsicht ändern. Alles hat seine Zeit.

    Was ich persönlich von seinen Predigten halte; Er versucht wie jeder ALIM (Islamische Wissenschaftler)den Kuran mit den passenden Hadisen (Sprichwörter und Lebensweise des Propheten Muhammed s.a.w.) zu vereinen um eine Fetwa (Gesetztgebung für eine Sache die neu Aufgetreten ist, die man Vorher nicht kannte und gesehen hat. Als Bsp. Man sollte nicht über eine Rote Ampel gehen bevor sie nicht grün wird, weil dies sonst ein verstoß auf das Recht andere Menschen sein könnte.) zu geben. Oder er vertauscht auch einige Farz (Pflicht. Bedeutet: Pflichten eines jeden Moslems, die im Kuran stehen.) Taten von den Sunna (nicht Flicht, aber besser wenn man sie macht. Bedeutet: “Lebens- und Gottesergebungsweisen des Propheten Muhammed s.a.w”) Taten und gibt dies so an.

    Was ich nur sagen will, nicht jeder hat die Gabe ein AlIM zu werden, denn man muss erstmal sein halbes Lebenlang den KURAN und die Hadise des Propheten Muhammed s.a.w studiert haben um überhaupt in diese ebene zu erreicht zu haben. Denn die ALIMs haben eine große Verantwortung über das Weitergeben des Wissens an die IMAME (Prister) und dieses Wissen erreicht man nicht in 5 jahren sondern wie gesagt da musst man schon sein halbes Leben dafür Opfern haben.

    Deswegen sollte man die Fetva lieber den ALIMs überlassen.

    Insallah (Hoffentlich) haben die nicht Muslime sich durch mein Text unterdrückt gefühlt und hoffe das wenn ich unabsichtlich was falsches behauptet haben sollte die Personen und Gott mir verzeihen.

    Esselamunaleykum ve Rahmetullah an meine Brüder und Schwester und Guten Abend an all die anderen.

  21. lupo on April 11th, 2008 19:59

    Liebe islamische Freunde,

    nachfolgend zehn Gründe von Arzu Toker, warum man kein Moslem sein sollte.

    Es werden keine negativen Nachrichten aus den Medien zur Begründung zitiert, sondern negative Stellen aus dem Koran.

    Von Azur Toker

    Alles kritisch zu prüfen ist etwas Gutes, denn wir können uns bei unserem Denken und Handeln irren. Wer die Wahrheit liebt, muss daran interessiert sein, Schwächen der eigenen Denkresultate und Problemlösungen zu erkennen, Gegenargumente anzuhören und eigene Ideen mit Alternativen zu vergleichen, zu modifizieren und zu revidieren.
    Bei unserer Kritik am Islam handeln wir, der Zentralrat der Ex-Muslime, nicht aus Hass, sondern weil wir unser Fähigkeit zu denken nicht verleugnen können und wollen. Der Mut, sich des eigenen Verstandes zu bedienen (Kant), führt, wie wir meinen, zwangsläufig zu dem Schritt, den Islam zu verlassen. Dies wollen wir mit zehn Punkten begründen.

    Vorbemerkung
    Es fiel mir schwer, mich auf nur zehn Gründe zu beschränken. Ich veröffentliche also nur meine ersten zehn Gründe, wobei hierin keine Wertung bezüglich der Gewichtung der Gründe liegen soll. Zudem möchte ich den deutschsprachigen Lesern mitteilen, dass ich die Behauptung der islamischen Theologie sowie der Islamisten dass der Koran auf Arabisch offenbart worden ist und nicht übersetzbar sei nicht teile. Allerdings sind einige Übersetzungen nicht Originalgetreu sondern beschönigend. Ich empfehle die Koran – Übersetzung von Rudi Paret zugrunde zu legen.

    1. Der Islam als totalitäres, patriarchalisches Rechtssystem
    Der Islam ist nicht nur eine Religion, sondern auch ein totalitäres, von Männern beherrschtes gewalttätiges Rechtssystem (s. Sure 5 (Al-Maida), Vers 33). Der Islam ist darüber hinaus eine politische Anschauung, die aus Versen des Koran, aus dem Leben des Propheten und aus anderen Überlieferungen abgeleitet wird. Dem stelle ich die demokratische Verfassung (Deutschlands) und die Zivilordnung entgegen. Die Demokratie ist ein großes Geschenk sowohl in Deutschland als auch in meinem Herkunftsland, der Türkei. In beiden Ländern, so scheint es mir, wird nicht ausreichend erkannt, wie kostbar dieses Geschenk ist.

    2. Der Prophet – alles andere als ein ethisches Vorbild
    Mohammed, der Prophet des Islam, soll von Gott gesandt sein, und sein Leben (d.h. seine Handlungsweisen) gelten als wegweisend für die gesamte Menschheit. Aber eben dieser Mohammed
    • führte Kriege, zwang Menschen, ihren früheren Glauben abzulegen, ließ Gefangene köpfen. Das Siegen allein reichte ihm nicht: Er raubte auch den Besitz der Besiegten oder ließ deren Haus, Hof und Baumbestand in Brand stecken
    • heiratete als 52-Jähriger ein Kind (die 9-jährige Aischa)
    • hielt über ein Dutzend Frauen, die er z.T. von seinen Raubzügen gegen andere Stämme als Kriegsbeute mitgebracht hatte; nachdem ihre Familien ermordet worden waren, nahm er sie als Ehefrauen oder Sklavinnen in seinen Harem auf
    • ließ vom Glauben Abgefallenen kreuzweise Hand und Fuß abhacken; er ließ sie verdursten
    • ließ seine Kritikerinnen und Kritiker, Dichterinnen und Dichter ermorden, und versprach den Mördern große Belohnung im Jenseits.
    Die Liste dieser Beispiele ließe sich noch verlängern. Das Ergebnis ist eindeutig: Mohammed hat kein Leben gelebt, das als Vorbild für die Menschheit gelten kann, sondern das abschreckt und das allein schon Grund genug ist, die Religion, die er schuf, abzulehnen.

    3. Gottesknechtschaft statt Leben in Selbstverantwortung
    Koran und Überlieferungen verbreiten die Mär, jede Handlung des Menschen wäre von Gott vorherbestimmt, und ohne Erlaubnis Gottes könne kein Mensch etwas tun. Sein Schicksal sei von Gott besiegelt. Allah bestimme, wer reich und wer arm werde, bestimme, wer Muslim und wer Ungläubiger würde und so fort. Mohammed hat einen Gott kreiert, der beliebig und ungerecht handelt, und wer nicht an ihn glaubt, sei Heide.
    Ich meine hingegen: Erst die Selbstverantwortung führt den Menschen zur radikalen Bejahung der eigenen Existenz und zur Freiheit. Dadurch, dass im Islam alles als von Gott gelenkt proklamiert wird, wird der Mensch in die Nichtigkeit, d.h. in die Unmündigkeit und Wertlosigkeit geführt und versinkt in Gleichgültigkeit und Passivität. Dies kann man in vielen muslimisch geprägten Ländern beobachten. Die negative Wirkung dieser Lehre wird noch dadurch verstärkt, dass viele gläubige Muslime glauben, dass das eigentliche Leben erst im Jenseits gelebt werde. Dieser Irrglaube behindert Wissenschaft, Fortschritt, Aufklärung, Mündigkeit und Freiheit. Abgesehen davon schwächt all dies die Moral, weil dem Menschen die Verantwortlichkeit für seine Taten abgenommen wird.

    4. Intoleranz gegen Nicht- und Andersgläubige
    Toleranz und Friede sind für den Islam lediglich Mittel, die man im Krieg als List einsetzen kann. In vielen islamischen Staaten müssen die Christen und Andersgläubigen eine zusätzliche Steuer zahlen. Im Osmanischen Reich wurden Kindern von Christen geraubt, um aus ihnen die brutalste Militäreinheit, die Janitscharen, zu formen.
    Natürlich gibt es im Koran Verse, die bejahen, dass die „Götzenanbeter“ ihre Götter anbeten sollen und die Moslems ihren Gott. Es gibt auch den Vers, der besagt, dass Juden, Christen und Sabiis, die gute Taten vollbracht haben, ins Paradies kommen werden. Es gibt auch einen Vers, der besagt, dass es keinen Zwang in der Religion geben dürfe (Sure 2 (Al-Bakara), Vers 256). Von daher könnte man meinen, der Islam wäre tolerant. Doch es gibt noch viel mehr Verse, die den genannten Vers aufheben und genau das Gegenteil proklamieren. Der Islam ist eine Religion, die die Welt als Kriegsschauplatz ansieht – und zwar solange, bis die gesamte Menschheit islamisch geworden ist. In der Sure 4 (Al-Nisa), Vers 91, heißt es: „Tötet sie, wo ihr sie findet“, und in der Sure 9 (At-Tauba), Vers 29 steht: „Kämpft mit Waffen gegen diejenigen, die nicht an Allah glauben noch an den Jüngsten Tag und die nicht für verboten erklären, was Allah und sein Gesandter (d.h. Mohammed) für verboten erklärt haben, die sich nicht nach der rechten Religion (d.h. dem Islam) richten – von denen, die die Schrift erhalten haben (d.h. Juden und Christen) – kämpft (mit der Waffe) gegen diese, bis sie die Minderheitensteuer abgeben als Erniedrigte!“
    An vielen Stellen im Koran rechtfertigt Mohammed (bzw. nach muslimischer Vorstellung Allah) die Gewalt gegen Andersgläubige. Sie seien des Todes (z.B. Sure 47 (Muhammad), Vers 4), sollen unterworfen werden (Sure 9 (At-Tauba), Vers 29), dürfen vertrieben und enteignet werden (Sure 59 (El-Haschr) Verse 1-7)
    Umfangreiche Kapitel der Werke, die die Sunna (d.h. das Norm setzende Handeln Mohammeds) enthalten, sind dem Jihad gegen Anders- und Nichtgläubige gewidmet. Mit diesen Textstellen konfrontiert, weisen Muslime gerne auf Stellen im Alten Testament hin, an denen ebenfalls von Gewalt gegen Andersgläubige die Rede ist (z.B. 2.Mose 22, 17; 3.Mose 20). Aber erstens ist es Unsinn, die Pest mit der Cholera austreiben zu wollen, und zweitens haben sich die meisten Juden und Christen – im Unterschied zu vielen Muslimen – von diesen Wahnideen längst distanziert.

    5. Christen- und Judenfeindlichkeit
    Entgegen allen anderslautenden Behauptungen bekämpft der Islam nicht nur Heiden und Abtrünnige, sondern ist im Kern auch radikal juden- und christenfeindlich. Sure Al-Imran, Vers 19 lautet: „Als einzig wahre Religion bei Gott gilt der Islam.“ Das Christentum und das Judentum werden als Religion schlechthin verneint und denjenigen, die nicht an Mohammed und seine Version von Gott glauben Strafen angedroht. Mohammed behauptet, dass Gott alle vor ihm entsandten „Propheten“ und auch Abraham zu sich gerufen und ihnen befohlen habe, an den Islam zu glauben.
    Juden wird zudem unterstellt, dass sie Unheil anrichten. Vers 46 der Sure 4 (An-Nisa) schließt mit der Verfluchung der Juden: „ . . . Aber Gott hat sie (zur Strafe) für ihren Unglauben verflucht. Darum glauben sie wenig (oder: Darum sind nur wenige von ihnen gläubig).“
    In der Sure 5 (Al-Maida), Vers 72 verkündet Mohammed: „Ungläubig sind diejenigen, die sagen: ‘Gott ist Christus, der Sohn der Maria!‘ In den Versen 171-173 derselben Sure wird auf die christliche Lehre von der Dreieinigkeit Gottes hingewiesen und beteuert, dass die bestraft werden, die an sie glauben.
    Mohammed verbietet den Muslimen sogar, mit Juden und Christen befreundet zu sein, weil sie „Frevler“ seien (Sure 5 (Al-Maida), Vers 51).

    6. Frauen im Islam
    Mohammed sicherte die gesellschaftliche Ordnung dadurch, dass er die Frau zur Bediensteten, zur Beute des Mannes machte. Die Unterdrückung der Frau wurde im Islam gesetzlich festgelegt. Frauen gelten als
    • intellektuell und religiös (minder) erschaffen
    • Quelle der Bosheit, der Zwietracht, als intrigant, undankbar und teuflisch
    • bedauernswerte Wesen, da die meisten von ihnen ohnehin in der Hölle landen werden.
    Mohammed bestimmte durch Sure 4 (Al-Nisa), Vers 3, dass die Männer bis zu vier Frauen, die ihnen gefallen, heiraten können. Und um diese Bestimmung zu verstärken, förderte er den Glauben, dass es eine Tugend sei, mehrere Frauen zu heiraten.
    Auch als Zeugen sind Frauen nur halb soviel wert wie Männer, denn es steht geschrieben: „ . . . und nehmt zwei Männer von euch als Zeugen. Wenn es nicht zwei Männer sein können, dann sollen es ein Mann und zwei Frauen sein, solche, die euch als Zeugen genehm sind – (zwei Frauen), damit (für den Fall,) dass die eine von ihnen irrt, die eine (die sich nicht irrt) die andere (die sich irrt, an den wahren Sachverhalt) erinnere. (Sure 2 (Al-Bakara), Vers 282). Das gleiche Prinzip zeigt sich im Erbrecht: „ . . . Auf eines männlichen Geschlechts kommt (bei der Erbteilung) gleichviel wie auf zwei weiblichen Geschlechts . . .“ (Sure 4 (An-Nisa), Vers 12). „Der Mann bekommt soviel wie der Anteil von zwei Frauen.“ (Sure 4, 176)
    Zur Verschleierung der Frau heißt es: „Und sprich zu den gläubigen Frauen, dass sie ihre Blicke zu Boden schlagen und ihre Keuschheit wahren und ihren Schmuck [Reize] nicht zur Schau tragen sollen – bis auf das, was davon sichtbar sein darf,- und dass sie ihre Tücher um ihre Kleidungsausschnitte schlagen und ihren Schmuck vor niemand anderem enthüllen sollen als vor ihren Gatten oder Vätern oder den Vätern ihrer Gatten oder ihren Söhnen oder den Söhnen ihrer Gatten oder ihren Brüdern oder den Söhnen ihrer Brüder oder Söhnen ihrer Schwestern oder ihren Frauen oder denen, die sie von Rechts wegen besitzen, oder solchen von ihren männlichen Dienern, die keinen Geschlechtstrieb mehr haben, und den Kindern, die der Blöße der Frauen keine Beachtung schenken. Und sie sollen ihre Füße nicht so auf den Boden stampfen, dass bekannt wird, was sie von ihrem Schmuck verbergen.“ (Sure 24 (Al-Nur), Vers 31) Und an anderer Stelle heißt es (Sure 33 (Al-Ahzab), Vers 33): „Und bliebt in eurem Haus. Putzt euch nicht heraus, wie man das früher im Heidentum zu tun pflegte.“
    Eine Ausnahme bildet die Sure 24 (Al-Nur), Vers 59, nach der die älteren Frauen sich nicht verschleiern müssen. In dieser Sure spricht Mohammed von Frauen, denen er keine weitere Ehe zutraut, weil sie alt sind. In Hinblick darauf, dass er als ein Mann von über 50 Jahren die neunjährige Aischa geehelicht hat, mag das verständlich erscheinen. Immerhin gewährt er bei seiner Neigung zu sexuellem Kindesmissbrauch älteren Frauen einen kleinen Freiraum: „Und für diejenigen Frauen, die alt geworden sind und nicht mehr damit rechnen können zu heiraten, ist es keine Sünde, wenn sie ihre Kleider ablegen, soweit sie sich dabei nicht mit Schmuck herausputzen.“ (Sure 24, 60) Angesichts des Gebotes, dass die Frauen, die nicht mehr gebärfähig sind, kein Kopftuch zu tragen brauchen, sieht man, wie wenig die Bevölkerung den Koran tatsächlich liest. Gleichzeitig frage ich mich, warum wohl die selbsternannten Islamvertreter den betreffenden Vers nicht in den Moscheen verlautbaren lassen. Damit würden ein großer Teil der Kopftücher abgelegt werden können. Natürlich gibt es Frauen, die dies nicht schaffen – gerade so wie jene Chinesinnen, deren Füße durch lebenslanges Verbinden verkrüppelt sind, nicht mehr ohne Verband können.
    Dennoch (fordere ich): Weg mit den Kopftüchern in den Schulen, in den Ämtern! Und auf jeden Fall muss es verboten werden, die Kinder zu verschleiern. Die Verschleierung der Kinder basiert auf die Verehelichung des Kindes Aischa mit Mohammed und bedeutet die Sexualisierung der kleinen Mädchen. Die Eltern, die dies tun, sollten eine Strafanzeige wegen Kindesmisshandlung erhalten.

    7. Gewalt im Islam
    Der Islam sät Gewalt (vgl. Sure 9,74 und 4,95). Den Kriegen, die Mohammed führte, gingen kleinere Unternehmungen voraus, etwa das Ausrauben von Karawanen aus Mekka. Diese Überfälle und die Kriege danach dienten der wirtschaftlichen Bereicherung Mohammeds und seiner Mitkrieger. Viele nahmen teil, weil sie wussten, dass sie Anteil an der Beute bekommen würden. Ein Fünftel der Kriegsbeute ging stets „an Allah“.
    Von daher hat die Gewalt vom 11. September 2001 in New York, die Bomben von Madrid (11.4.2004), die Bombe von London (7.7.2005) und auch die Gewalt zwischen den Religionsgruppen im Irak , die Morde in der Türkei an Turan Dursun (4.9.1990) und anderen Journalisten und Kritikern eine lange Tradition. Es hat Tradition, wenn Mütter den Tod ihrer Söhne im Jihad in Kauf nehmen und ankündigen, weitere Söhne haben zu wollen, die ebenfalls zum angeblich gottgewollten Selbstmordanschlag bereit sind. Die religiöse Verherrlichung von Gewalt muss aufhören! Ihr stelle ich die Aufklärung, den Frieden und den zivilisierten Diskurs entgegen.

    8. Entmenschlichung der Männer
    Indem Mohammed die Männer über die Frauen stellte, gelang es ihm, die Männer hörig zu machen. Denn in seinem System ist auch der Mann ein armer Untertan Gottes; er muss sich blindlings beugen vor Gott und vor dessen Botschafter, d.h. vor Mohammed selbst. Indem Mohammed den Mann außerhalb seines Hauses knechtete und in ein Nichts verwandelte, ihn in den eigenen vier Wänden aber zum „Pascha“ machte, brachte er den Mann dazu, die schlechte Situation der Frau bereitwillig zu akzeptieren. Genau die Verse, die zuerst der Unterdrückung der Frau dienen sollten, sind zugleich die Verse, welche die Männer degradieren, entmenschlichen. Die Sure 4 (Al-Nisa), Vers 38, ist ein frappierendes Beispiel dafür: „ . . . Die Männer stehen über den Frauen, weil Gott sie von Natur vor diesen ausgezeichnet hat . . . Und wenn ihr fürchtet, dass irgendwelche Frauen sich auflehnen, dann vermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie!“
    Die Angst der Männer, dass Frauen sich auflehnen, soll sie dazu verleiten, mit Gottes Segen genau die Frau zu schlagen, die sie lieben, mit der sie Kinder zeugen, mit der sie alt werden wollen. Darüber hinaus wird der Mann im Islam auf ein dumpfes Triebwesen reduziert, das schon beim bloßen Anblick offener Haare ejakuliert. Ein erwachsener, reifer, mündiger Mensch weiß seinen Sexualtrieb zu beherrschen. Auch die in den Islam hineingeborenen Männer sollten dazu in der Lage sein, wenn man es ihnen abverlangt.
    Ich rufe die Männer auf: Sagt Nein zum Islam! Sagt Nein zu eurer Entmenschlichung! Dann werdet ihr echte Lebensgefährtinnen gewinnen, gleichberechtigte Partnerinnen. Wer dem eine zu Gehorsam verpflichtete Sklavin vorzieht, hat nicht einmal die unterste Stufe der kulturellen Zivilisation erreicht.

    9. Unterjochung der Frauen selbst noch im Jenseits
    Der versprochene Eintritt ins Paradies verlangt Frauen einen hohen Preis ab: Die Frau muss ihrem Mann zu Diensten stehen, ihm gehorchen, ihn zufrieden stellen, seine Begierden stillen. Aber auch wenn sie all dies fehlerlos bewerkstelligt, darf sie das herbeihalluzinierte Paradies nur dann betreten, wenn ihr Mann dem zustimmt. Schließlich sind sie nur die „vorübergehenden Frauen auf Erden“. Die eigentlichen Frauen der Männer (im Paradies) sind die Huris. Diese sind irdischen Frauen in jeder Hinsicht überlegen und kommen an erster Stelle.
    Die Beschreibung des Paradieses in den Suren 78 (En-Nebe), 56 (El-Vakia) und 76 (Ed-Dehr) zeigt das sehr deutlich. En-Nebe verheißt den Männern „gleichaltrige (Huris) mit schwellenden Brüsten“ und „einen Becher Wein“. Die Sure El-Vakia verspricht „Gärten der Wonne“, und „großäugige Huris haben sie zur Verfügung“, „in ihrer Schönheit den wohlverwahrten Perlen gleich“. All dies zeigt, dass es für gläubige Musliminnen selbst im erträumten Paradies kaum Ruhe und Glück geben wird; sie werden ihre Ehemänner vielmehr in den Armen der Huris vorfinden.

    10. Das muslimische Bild des Menschen: ein undankbares, zu absolutem Gehorsam verpflichtetes Geschöpf
    Immer wieder stellt Mohammed fest, dass der Mensch von Grund auf ein undankbares Geschöpf ist. Vielgebrauchte Ausdrücke im Koran sind: Heuchler, Wildesel, der verfluchte Mensch. Wie undankbar ist er doch! Unzählige Male werden die Menschen gefragt: „Was wollt ihr alles leugnen von den Wohltaten eures Herrn?“ Die Menschen sind in Mohammeds Augen undankbare, zu absolutem Gehorsam verpflichtete Wesen, die im Namen einer sonderbaren göttlichen „Gerechtigkeit“ bestraft werden müssen. Diesem Bild stelle ich die Idee des mündigen Bürgers mit aufrechtem Gang entgegen, das Bild eines Menschen, der Behauptungen mit wachem Verstand kritisch prüft, anstatt sich in blindem Gehorsam archaischen Wahnideen zu unterwerfen.

    Schlussbemerkung
    Im Osten des Jemen gab es den Ort Hadramut. Dort lebte der Stamm Kinde. Die arabischen Quellen, welche über Mohammeds Krankheit berichten, schreiben, dass die Frauen dort ungeduldig auf die Nachricht vom Tod Mohammeds warteten. Als sie die erhielten, färbten sie ihre Nägel mit Henna, musizierten und tanzten dazu. Sie freuten sich und feierten, weil sie hofften, dass nun die Ära der Vernichtung von Freiheit und Rechten der Frauen, ihre systematische Erniedrigung, ein Ende haben würde. Der Nachfolger Mohammeds, Abu Bekr, aber ließ den Frauen und ihren Beschützern Hände und Füße abhacken und sämtliche Zähne ziehen. Ich gedenke dieser Frauen von Hadramut mit großer Hochachtung. Lasst und daran arbeiten, dass ihre Hoffnungen endlich Realität werden. Anderthalb Jahrtausende schon haben die Wahnideen dieses archaischen Gotteskriegers Mohammed die Hirne der Menschen vernebelt und weltweit Unfrieden gestiftet. Es ist an der Zeit, diesem Wahnsinn ein Ende zu bereiten.

    http://www.ex-muslime.de/indexArchiv.html

  22. Emine on April 14th, 2008 22:19

    Mensch… die ganze Welt lässt Hab und Gut liegen um den Islam und die Überzeugten zu beflecken… spricht so viel ihr wollt … denn wahre Muslime stehen über solchen Dingen… wenn ein Mensch den Mut hat eine Wahrheit ohne Schmuck und Schmeichelei auszusprechen… sollte ihm gedankt werden… Aber wie es scheint… ist der Begriff Toleranz nichts weiter als ein Wort auf das man zurück greift wenn man Lust darauf hat.. und nicht wenn es erforderlich ist… Wenn es mehr Menschen gäbe wie Pierre Vogel so würden “Muslime” ihre Religion besser kennen und leben…
    Keiner zwingt euch so etwas anzusehen… keiner zwingt euch Muslim zu werden…. Warum könnt ihr nicht einmal ein Beispiel für Frieden und funktionierenden Dialog sein und jeden das leben lassen was er will….
    Nicht der Islam bringt Unfrieden und Unstimmigkeit.. sondern die Menschen… die immer das zu beflecken zu versuchen was alles betrifft aber nicht sich selbst…

  23. Agnostik on April 16th, 2008 09:02

    Pierre Vogel? Abu Hamza? Wohl eher Taliban Teutsch!
    Schon allein diese ewigen arabischen Nebensätze, mit denen er offenbar glaubt, seine kölsche Suaden intellektuell aufwerten zu können: Entnervend!
    So eine Ergebenheit hat irgendwie etwas Hündisches, finde ich. Als ob man nicht ohne alle 30 Sekunden ein kehliges “Inschallah” und “Chamdibidah” einzuflechten, bzw. ohne diesen lächerlichen Nachthemdaufzug ein Muslim sein könne.
    Soll er doch seinem Frauenbeschneider- und Handabhacker-Kult frönen wenn er möchte. Im Gegensatz zu den Ländern die “seine” Religion praktizieren, ist er hierzulande frei, jeden Glauben auszuüben der ihm liegt. Aber er verschone doch bitte andere Leute mit dieser “Heilslehre”!
    Seine Motivation, den Online-Hadschi Alef Omar zu geben ist jedenfalls klasse. Er habe Angst, als Ungläubiger in den “Flammen der Hölle” zu enden. So’n Handtuch.
    Vor 30 Jahren wäre er vermutlich bei den Zeugen Jehovas gelandet und würde heute noch vor dem Armageddon zittern und den Wachturm in der Fussgängerzone feilhalten.
    Nee, danke.

  24. malikah konvertiert on Mai 14th, 2008 22:37

    as-salam alaikum,
    möchte hier gerne insha’allah ein wort zu “onkel all**” sagen (schämst du dich denn gar nicht, so eine religion zu beleidigen?): das wort einer frau ist nicht nur halbwertig gegenüber dem wort eines mannes. es geht dabei lediglich um den fakt, dass viele eher einem mann glauben würden als einer frau. liegt in der natur des menschen. deshalb sollten immer zwei frauen als zeugen anwesend sein und ein mann. die zweite frau dient lediglich als unterstützung. andere erklärungen gibt es dafür nicht. das hat nichts mit biologie zu tun, sondern mit der ganz normal alltäglichen psychologie. vielleicht war deine bekannte konvertierte deutsche (was im islam eigentlich als reventiert bezeichnet wird) noch nicht so genau darüber informiert. menschen machen fehler, nur gott ist vollkommen. jetzt hast du ja aber (elhamdulillah) eine erklärung, die (insha’allah) auch richtig ist. ich bitte meine geschwister im islam mich zu entschuldigen und zu berichtigen (insha’allah), wenn diese erklärung ebenfalls unkorrekt sein sollte. as-salam alaikum

  25. ExMuslim on Mai 17th, 2008 11:23

    1) “ein wort zu “onkel all**” sagen (schämst du dich denn gar nicht, so eine religion zu beleidigen?”:

    Gegenfrage an dich als Muslima – schämst DU dich nicht, einer Religion anzugehören, laut deren vorsintflutlichem Recht die TODESSTRAFE für den Austritt aus dieser Religion verhängt werden kann? Das ist totalitär und geradezu faschistoid (=auf ideologische Gleichschaltung ausgerichtet)!

    DAS sind Dinge, über die sich Muslime Gedanken machen sollten – statt immer nur die beleidigte Leberwurst zu spielen!

    2) „es geht dabei lediglich um den fakt, dass viele eher einem mann glauben würden als einer frau. liegt in der natur des menschen“:

    Mein herzliches Beileid, dass deine Religion dich offenbar zu einer solchen Selbstdiskriminierung als Frau anstiftet!
    Von wegen „alltägliche Psychologie“ – du setzt offenbar die psychologischen Zustände der islamischen Welt voraus (vor denen uns der WAHRE Gott bewahren möge!), in der eine Frau immer noch einen geringere Status genießt als in dem Zivilisationsstand, der wir „Ungläubige“ glücklicherweise erreicht haben!

    Was für mich nichts Neues ist: So versuchte mir eine Muslima (auch eine Konvertitin – das sind ja teilweise die 150%igen) auf einer Dialogveranstaltung das Obige mal durch einen billigen Biologismus zu „erklären“, den man so zusammenfassen könnte: Frauen sind einmal im Monat „nicht so ganz zurechnungsfähig“ und außerdem „emotionaler“ als Männer (ist sie vielleicht mal auf den Gedanken gekommen, dass MANCHE Frauen nur ANDERE Emotionen als Männer haben, man ihnen deswegen aber kaum ihre Glaubwürdigkeit absprechen kann?).

    Ist dir klar, dass du mit deiner Haltung dein eigenes Geschlecht pauschal auf den Stand unmündiger Kleinkinder versetzt, die Wahrheit und Phantasie noch nicht auseinanderhalten können?

    Ich kann über diese religiöse Selbstentmündigung (die im freiwilligen Tragen des Kopftuchs als textilem Judenstern des weiblichen Geschlechts im Islam ihren äußerlich sichtbaren Ausdruck gefunden hat) nur müde lächeln.

    Ihr Muslime verlangt „Respekt“ vor eurer in Teilen menschenverachtenden Religion, seht aber offenbar nicht, wie lächerlich sich manche von euch machen!
    Glücklicherweise gibt es aber hin und wieder doch Muslime, die in der Moderne angekommen sind und keine Probleme mit Gleichberechtigung und Menschenrechten haben!

  26. truthhurts on Mai 20th, 2008 11:43

    Meiner Meinung nach sind Muslime nur anscheinend in allen Bereichen rückständig.

    Denn das zeitgeschichtlich gesehen kurze Verharren in altbekannten Strukturen ist für mich eher als intelligentes Verhalten einzustufen.

    Vielleicjt möchten diese Menschen einfach nur sehen was mit einer Kultur passiert der es materiell gut geht, die jedoch
    Familienwerte mit Füssen tritt, wo man seinen kleinen Kindern erklären muss warum fast nackte Männer auf dem CSD-Wagen durch Wohnviertel fahren und in der Gruppe Sexualakte nachahmen, frauen bei hellichtem tage aus der strassenbahn gezogen werden können und in der nächsten hofeinfahrt vergewaltigt werden können ohne dass ein Fahrgast einschreitet weil keiner den Mumm dazu hat für einen anderen Menschen Schläge zu kassieren – ist das praktizierte christliche Nächstenliebe ?

    und den alten Mann aus Österreich, den erwähne Ich lieber garnicht…

    ich denke das sind arabische gesellschaften sogar in der entwicklung voraus, gerade weil sie stehengeblieben sind 😉

    Hey ihr Islam-Kritiker, wenn das nicht mal ein Punkt ist über den man sich wirklich mal fernab von jeder Grabenkämpferei ehrlich Gedanken machen sollte, Ich finde die “Rückständigkeit” (oder “Modernität”) der “westlichen” Gesellschaft diesbzgl. nämlich sehr diskussionswürdig….

    Wie war das mit dem Glashaus noch ? 🙂

  27. Deutschland gehört nciht mehr uns – Problemstadt Bremen: Nach kriminellem Miri-Clan kommen jetzt noch die radikalen Muslime | CID-NEWS on April 9th, 2011 12:44

    […] Bild Bremen aktuell. Anführer der Salafisten ist der Kölner Ex-Boxer Pierre Vogel, der 2006 erstmalig in Erscheinung trat und in Nordrhein-Westfalen, wo mit 1,3 bis 1,5 Millionen Muslimen die meisten Glaubensbrüder […]

  28. negerkalle on Juli 25th, 2011 08:52

    Ein nerviger Punkt ist, dass die Moslems immer meinen ihr Weg sei der absolut richtige. Lasst uns Kuffar doch in Ruhe. Lebt wie ihr das meint.