Achim Hunold für Privatisierung der Flugsicherung – Gast im Marketing Club Düsseldorf

Januar 10, 2007 by  

achimhunold.jpg

Der Düsseldorfer Achim Hunold, Gründer und Geschäftsführender Gesellschafter der erfolgreichen Air Berlin, fordert heute im Interview mit der Rheinischen Post die Privatisierung der Flugsicherung in Deutschland, nachdem die Lotsen aktuell angekündigt haben, für mehr Geld streiken zu wollen. Achim Hunold: “Die verdienen heute schon 100.000 Euro pro Jahr und nutzen  nur ihr Monopol aus.” Der Air Berlin-Boss fordert eine europaweite Privatisierung der Flugsicherung und ist sicher, dass 15 Prozent Kerosin eingespart werden könnten, die etwa seine Air Berlin derzeit in Warteschleifen verfliegt. Hunold sprach sich auch dafür aus, den Flughafen Weeze zu schließen, der mit Steuergeldern künstlich am Leben erhalten werde. Am 29. Januar ist Achim Hunold Gast beim Business Lunch des Marketing Club Düsseldorf im “Monkey’s West”, zu dem außergewöhnlich viele Mitglieder bereits zugesagt haben. Kein Wunder: Airline ist sexy, Air Berlin erfolgreich und Achim Hunold für political incorrectness bekannt, keiner der rumeiert. Ein Mann mit Unterhaltungswert.

Kommentare

One Response to “Achim Hunold für Privatisierung der Flugsicherung – Gast im Marketing Club Düsseldorf”

  1. Helmut Maier on März 4th, 2007 13:51

    Lob der Privatisierung

    Öffentliche Sicherheit
    ist begraben
    in privatisierten Gefängnissen.
    Arbeitsplatzsicherung dort
    hat Vorrang vor Resozialisierung
    der Kunden:
    „Beehren Sie uns bald wieder!“

    Private Pharmaforschung
    rentiert sich besser,
    wenn Mittel gegen die Folgen
    des Übergewichts dann
    an Reiche verkauft werden können.
    Mittel gegen die Schlafkrankheit
    vieler Armer in den Tropen
    sind ein Verlustgeschäft.

    Privates Jammern
    über den regulierenden Staat
    propagiert lieber den Markt,
    auch wenn dieser das Wasser
    den Meistbietenden offeriert
    und nicht den Bedürftigen.

    Ein Lob der Privatisierung!
    Der Markt drückt im Zweifel
    die stärkste Demokratie
    an die Wand.