“Jetzt den Iran bombardieren – stoppt die Atom-Ajatollahs”

Februar 15, 2007 by  

freund1.jpg

Autor Michael Freund
 
Michael Freund, Kolumnist der israelischen “Jerusalem Post”, hat in ungewohnt scharfer Form die Bombardierung des Iran wegen der atomaren Entwicklung gefordert. Wir geben hier Kernsätze des Kommentars wieder. Die Auslassungen sind markiert. Den kompletten Text des Kommentars in englischer Sprache finden Sie HIER.

“Weniger als 1000 Meilen östlich von Tel Aviv wird ein neues Auschwitz vorbereitet. Die Welt schaut zu und unternimmt tatsächlich nichts, dies zu stoppen. Anstatt Gaskammern anzuheizen, werden Zentrifugen installiert. Anstelle des Zyklon-B-Gases ist jetzt Uran das Mittel der Stunde.
 (…) Mit jedem Tag, der vergeht, kommt der Hitler Persiens seinem Ziel gefährlich näher, ein nukleares Arsenal zu schaffen, das jedermann und alles bedroht, was uns lieb ist. Die Presse gefällt sich darin, sich über den iranischen Präsidenten lustig zu machen und ihn als dumme Nuss, als Spinner und Fanatiker hinzustellen. Doch ich nehme ihn beim Wort. Er hat ganz gut klar gemacht, was sein Ziel ist und hat uns immer wieder wissen lassen, dass er plane Irael zu eliminieren und den Westen zu zerstören.
 (…) Es ist an der Zeit, dass Israel oder die USA den Iran bombardieren. Nicht nächste Woche, nächsten Monat oder im nächsten Sommer sondern jetzt. Und zwar so schnell und so hart und so schmerzhaft wie möglich.
(…) Die Alarmglocken läuten und die Zeichen stehen auf Gefahr. In diesen Tagen wurde berichtet, dass Teheran mindestens die ersten zwei Sets von 164 Zentrifugen für die Anreicherung von Uran in der Untergrund-Anlage in Natanz installiert hat – als Teil des Plans, dort insgesamt fast 3000 davon zu platzieren.
(…) Laut dem Londoner International Institute of Strategic Studies werden die iranischen Wissenschaftler möglicherweise nur etwa neun Monate benötigen, um genügend hochangereichertes Uran für eine Atombombe herzustellen, wenn die 3.000 Zentrifugen installiert sind.
 (…) Natürlich ist der Gedanke, den Schlag gegen Iran zu führen furchteinflößend, insbesondere im Hinblick auf den Ärger den Amerika gleich nebenan im Irak hat. Doch so bedrohlich wie dieser Weg auch scheinen mag,  er verblasst im Vergleich mit der Vorstellung, dass die Ajatollahs ihre Finger auf dem Knopf haben und in der Lage sind, die Welt mit nuklearer Erpressung und Zerstörung zu bedrohen. (…)
Ob Ihnen der Gedanke gefällt oder nicht, die Zeit zerrint und wir haben keinen Moment zu verlieren. Die USA oder Israel sollten den Iran jetzt bombardieren, bevor es zu spät ist.”

Kommentare