Klima-Koller in Krefeld

März 7, 2007 by  

Der hoch infektiöse Klima-Koller hat Krefeld erreicht und schwerste Schäden angerichtet. Vernagelte Kommunalpolitiker – SPD und CDU in einem Boot – haben sich im Zustand erregter Betroffenheit gegen den Bau eines modernen und umweltfreundlichen Steinkohlekraftwerks ausgesprochen. Damit fällt eine Milliarden-Investition flach. Der Alarmismus der Koalition der Öko-Apparatschiks hat auch hier angeschlagen.

Der reflexartige Aktionismus, seit einer Woche von den Medien freudig und politisch korrekt befördert, schädigt unsere Wirtschaft. Und CDU und SPD in Krefeld sind dabei, mit ihrer Unfähigkeit Fakten korrekt einzuordnen einen schweren Schaden für die Region zu verursachen. Das Schlimme ist: Niemand kann und wird sie dafür zur Rechenschaft ziehen.

Als Krefelder würde ich diesen verwirrten Ratsherren und -frauen einen Brief schreiben und fragen, ob sie noch alle Tassen im Schrank haben. Noch gibt es keinen Ratsbeschluss. Krefelder, wehrt Euch gegen so viel Dummheit!

Nachtrag: Auszug aus dem Kommentar von Martin Kessler in der Rheinischen Post von heute: “Wirklich tragisch wird die Sache, weil die weltverbessernden Ratsherren und -frauen dem Klima mit ihrer Entscheidung einen Tort antun. Denn die nachgefragte Strommenge wird durch den Bauverzicht nicht geringer. Sie wird nur von Kraftwerken geliefert, die erheblich mehr Kohlendioxid ausstoßen. Wenn der Rat die Fraktionsbeschlüsse umsetzt, kann man den Krefeldern nur raten auszuwandern.”

Kommentare