Stararchitekt Ingenhoven: Bahnhof der Superlative in Stuttgart

Juli 26, 2007 by  

7880_pict_34-35_wels.jpg

Unter der Erde gelegen, von oben natürlich belichtet – ein Bahnhof wie im SciFi-Film

Der Düsseldorfer Stararchitekt Christoph Ingenhoven hat den Auftrag erhalten, den neuen Stuttgarter Bahnhof zu planen. Sein Entwurf ist intelligent (Bahnhof unterirdisch, auf der bisher genutzten Erdoberfläche können 11000 Wohnungen und Büros für mehr als 20.000 Menschen entstehen). Er ist ökologisch, betriebskostenarm  (Nullenergie-Gebäude, natürliche Belüftung und Beleuchtung). Und er ist vom Design her ein Traum – elegante Lichteinlässe in Pyramidenform “schweben” über der Erdoberfläche und beleuchten den Bahnhof, dessen Bau bis zu 700 Mio. Euro kosten wird. Die Bahnsteige überspannt eine Betonschalenkonstruktion, wodurch die Innenstadt mit dem historischen Schlossgarten verbunden wird.

ingenhoven2.jpg

Christoph Ingenhoven 

Der Bahnhof ist Teil eines knapp 5 Mrd. teuren Ausbaus von Bahnhof und Bahnstrecke zwischen Ulm und Stuttgart, wodurch die Reisezeit zwischen beiden Städten von 54 auf 28 Minuten reduziert werden wird.

Mehr Infos über Projekt und das Architekturbüro auf wz-newsline.

7880_pict_42-43_knauf.jpg

Leicht und licht: Die Bahnhofskonstruktion in Stuttgart

7880_knauf_004ener.jpg

“Lichtpilze” geben dem unterirdischen Bahnhof Naturlicht

7880_pict_1_knauf.jpg

Eine Betonplatte mit “Lichtaugen” verbindet Innenstadt und Schlossgarten

7880_pict_37_IA.jpg 

Einfach, schön, funktionell: “Lichtauge” im Seitenprofil

7880_pict_38-39_IA.jpg

So werden Fußgänger die Lichteinlässe wahrnehmen – Fotos: IngenhovenArchitekten

Kommentare

3 Responses to “Stararchitekt Ingenhoven: Bahnhof der Superlative in Stuttgart”

  1. kurz tina on September 24th, 2010 21:08

    für diesen superbau von ingenhoven, werden zwischen 200 und 300 sehr alte bäume vernichtet. also ein sehr sehr ökologisches, umweltfreundliches gebäude.. bei dem erst mal der historische baumbestand vernichtet wird, der die kriegsschäden des stark zerstörten stuttgart überlebt hat….. aber man baut darauf dann lichtkuppeln für den natürlichen lichteinfall, um das schlechte gewissen abzustellen.
    tolle leistung, herr ingenhoven!
    parallel dazu sind etwa die hälfte der stuttgarter gegen den bau, was ingenhoven und co, sowie die landesregierung und die stadtverwaltung völlig ignorieren, wie absolutistische fürsten, die noch nie etwas von demokratie gehört haben.

    was für eine umweltfreundliche und menschenfreundliche planung!

  2. Johannes Dieter on Oktober 24th, 2010 19:37

    Die oberste Animation der Gesamtansicht ist übrigens geschönt, es sind nur vier, statt wie dargsestellt 5 Bahnsteige, und an den Seiten sind Betonwände, und keine Glasfenster! Bitte reklamieren!

  3. Neue Bahnhöfe 3/3: Stuttgart « Rail around the tracks on Juni 4th, 2011 12:20

    […] diverse Fotos/Skizzen LikeSei der Erste, dem dieser post […]