Fortuna-RWE-Spiel: “Fans” legten eine Spur der Zerstörung bei der Rheinbahn – Wo war die Polizei?

August 8, 2007 by  

fortuna1.jpg

Die “Zerstörungswut gewaltbereiter Fußball-„Fans“ kannte keine Grenzen”, klagt die Rheinbahn. Nach dem Derby der Fortuna gegen Rot-Weiss Essen gestern ziehen unsere Verkehrsbetriebe eine üble Bilanz: “Schon auf der Hinfahrt zerstörten randalierende „Fans“ beider Gruppen drei Bahnen, zertrümmerten die Verkleidungen im Inneren. Eine Tür wurde aus der Verankerung gerissen, Haltestangen verbogen, die Beleuchtung herunter gerissen und zertreten, sogar eine Rauchbombe gezündet. Diese Fahrzeuge mussten aus dem Verkehr gezogen werden.”

Dadurch, so die Rheinbahn, sei es beim Rücktransport der Fußballfans zu Ausfällen und Verzögerungen gekommen, unter denen vor allem viele friedliche Fahrgäste zu leiden hatten, die auf dem Heimweg lange warten mussten. Die Rheinbahn in ihrer Presseerklärung: “Immer wieder bekam die Rheinbahn die Zerstörungswut der Hooligans zu spüren, sie beschimpften und bespuckten die Sicherheitskräfte und Mitarbeiter, rissen die Türen auf, warfen Fenster ein und hinterließen Berge von Glasflaschen und Müll in den Bahnen.”

Die von den gewaltbereiten Randalierern verursachten Schäden gehören zu den Kosten, die zu Preiserhöhungen führen. Diese Suppe löffeln alle Fahrgäste mit aus. Es stellt sich in Anbetracht dieser Vorfälle jedoch die Frage, warum die Polizei die Sicherheit der Rheinbahn und ihrer Fahrgäste nicht gewährleisten kann. Wo war die Polizei?

Kommentare

One Response to “Fortuna-RWE-Spiel: “Fans” legten eine Spur der Zerstörung bei der Rheinbahn – Wo war die Polizei?”

  1. Steffen kraft on April 18th, 2008 13:10

    Ja, wo die Polizei war würde mich auch mal interessieren.