Briten wandern aus, Ausländer strömen ins Land

November 16, 2007 by  

Großbritannien ächzt unter seiner Überfremdung. Die Einheimischen wandern in Massen aus und Ausländer strömen ins Land. Seit die Labour Party in Großbritannien 1997 an die Macht kam, haben 1,8 Mio. Briten ihr Land verlassen – und nur 979.000 sind zurückgekehrt. Im gleichen Zeitraum sind jedoch 3.9 Mio. Ausländer ins Land geströmt, von denen 2,3 Mio. Menschen in Großbritannien blieben. Im letzten Jahr hat alle drei Minuten ein Brite sein Land verlassen, insgesamt waren es 207.000 Menschen. Im gleichen Zeitraum wanderten 510.000 Ausländer ein.

Die meistgenannten Gründe für die Auswanderung in den weit über 600 Kommentaren des “Telegraph”, der dies jetzt meldet, sind die hohe Zahl der Einwanderungen, die hohe Kriminalität und das schlechte Gesundheitswesen. Das Land, so der Telegraph, erlebe den größten Exodus der jüngeren Geschichte.

Nach den offiziellen Zahlen der staatlichen Statistiker entstammen nur ein Sechstel der Immigranten im letzten Jahr den Staaten, die seit 2004 der EU beitraten, die stärksten Bevölkerungsströme – insgesamt 200.000 Menschen – kamen aus Indien, Pakistan, Bangladesh und Sri Lanka.  Telegraph (englisch) hier.

Kommentare