Brüssel mag Musik nicht, wenn sie laut ist

Januar 18, 2008 by  

philharmoniker.jpg

Lärmquelle Orchestergraben – Brüssel regelt Lautstärke

EU-Schwachsinn sind wir ja in Reihe gewohnt, aber mitunter kommen die Brüsseler EUrokraten mit Vorschriften aus dem Busch, die man nicht nur mißachten muss sondern mit denen sie sich selbst als weltfremde Traumtänzer entlarven. Helen Sibum schreibt heute in der NRZ Düsseldorf über die Auswirkungen der neuen geistigen Ergüsse aus dem Reich der Außerirdischen. Tatort Orchestergraben. Auch hier soll ab dem 15. Februar der Lärm gemäß EU-Verordnung bei 85 dB abgeriegelt werden.

Textauszug: “Mit Mozart haben die EU-Bürokraten keine Probleme. Das Leichte, Eingängige einer Zauberflöte ist gesundheitlich vertretbar. Doch Vorsicht bei Strauss oder Verdi. Und erst Wagner, dieser Krawallbruder.”

Nun sind die Musiker der Düsseldorfer Oper ohnehin etwas empfindlich. “Es zieht”, beschwerten sich etwa einige bei den Proben zu “The Fashion” von Giorgio Battistelli und brachen daraufhin die Probe ab.

Aber: Ein Fortissimo künftig ganz piano spielen? Das geht selbst empfindlicheren Musikern gegen die Berufsehre.

Lösung: Den Brüsselern was blasen!

Kommentare