Stellvertretender irakischer Ministerpräsident: “Britische Moscheen extremistischer als bei uns in Bagdad”

Januar 23, 2008 by  

BarhamSalihPA_228x300.jpg

Dr. Barham Salih
Iraks stellvertretender Ministerpräsident Dr. Barham Salih erklärte in Bagndad dem britischen Tory-Politiker TobiasEllwood, dass britische Moscheen extremistischer seien als Moscheen in Bagdad. Die Äußerungen machte Salih bereits im letzten Jahr anlässlich eines Besuches Ellwoods in Bagdad, sie wurde erst jetzt in London bekannt.

Laut Daily Mail erklärte Salih, “einige Moscheen in Blackburn würden im Irak wegen der extremistischen Meinungen, die dort in Predigten vertreten werden, verboten.” Der 41-jährige Politiker sagte dem Kultursprecher der Tory-Partei: “Es überrascht mich nicht, dass ihr so viele Probleme habt, nachdem ich diese Moscheen in Blackburn gesehen habe. Was ich dort gesehen habe, wäre hier nicht erlaubt, es würde als illegal betrachtet.”

Justizminister Jack Straw begegnete der Wut der Muslime in Großbritannien über diese Äußerungen mit dem Hinweis, die “überwältigende Mehrheit der Menschen muslimischen Glaubens in Blackburn ist genauso wie jeder andere in dieser Glaubensgemeinschaft, sie wollen friedlich und in Harmonie leben.”

In Blackburn sind 25 Prozent der Bevölkerung Muslime.

Nachtrag: Das Statement von Jack Straw erinnert an Winston Churchills Beschreibung von appeasement, die Henryk M. Broder am Wochenende auf 3Sat ansprach:

“Appeasement, das ist wie wenn man ein Krokodil füttert – in der Hoffnung, dass es einen als letzten frißt.”

Kommentare