Ruf nach Papa Staat

März 22, 2008 by  

Josef Ackermann, der erfolgreiche Chef der Deutschen Bank, hat angesichts der Bankenkrise nach Unterstützung des Staates gerufen. Der Berliner “Tagesspiegel” zitiert dazu Heiner Flassbeck, Ex-Finanzstaatssekretär, mit einer treffenden Aussage:

“Banker wie Josef Ackermann sind wie kleine Kinder. Sie spielen mit dem Ball an der Klippe und schreien nach Papa Staat, wenn der Ball über die Klippe gesprungen ist.”

Dazu passt die heutige Meldung, dass Sie und ich, der Steuerzahler mithin, noch mal 450 Mio. Euro blechen, um, so BILD, “neue Finanzlöcher der IKB zu stopfen.” Im Februar sind bereits 2,3 Mrd. Euro geflossen, inzwischen seien über die Staatsbank KfW 8,1 Mrd. Euro an Krediten zur Verfügung gestellt worden.

Hier ein weiterer Bericht im Düsseldorf Blog über die von Politikern zu verantwortenden Finanzlöcher, die aus unseren Taschen gestopft werden:

Staatsbanken zocken..

Kommentare

One Response to “Ruf nach Papa Staat”

  1. PG on März 27th, 2008 12:24

    Die Finanzkrise ist zu Ende. Das ich nicht lache. Meiner Meinung ist das Einzige was im Moment läuft eine einzige Bilanzsäuberung um den Megagau zeitlich nach hinten zu verschieben. Es erschreckt mich zutiefst, dass Verluste vom Steuerzahler (den Landesbanken) getragen werden. Wenn jedoch Gewinne erzielt werden, hat keiner was davon. Im Gegenteil: Arbeitnehmer werden einfach entlassen, um noch schönere Bilanzen zu haben. Ein Skandal!!!