Versuchter Mord oder versuchter Totschlag?

April 17, 2008 by  

rabbiner.jpg

Durch Messerstich fast umgekommen: Zalman Gurevich – Foto: dpa

Der 23-jährige Said Harez A., zweimal vorbestraft wegen Körperverletzung, steht in Frankfurt vor Gericht. Er soll den Rabbiner Zalman Gurevich im September letzten Jahres auf der Straße erst beschimpft (“Scheißjude”) und dann zugestochen haben. Der Mann war in einer Notoperation gerettet worden.

Nein, töten wollte er nicht, sagt der Joint-Raucher aus Frankfurt. Hätte er aber beinahe. Jetzt ist die Frage, wem der Richter glaubt. Nimmt er dem Rabbiner ab, dass der 23-Jährige ihn “Scheißjude” schimpfte, kämen “niedere Beweggründe” in Frage: Anklage wegen versuchten Mordes. Glaubt er dem vorbestraften Messerstecher, der dies leugnet, geht es nur um versuchten Totschlag.

Ich tippe auf Letzteres.

Quelle: FAZ

Kommentare