Erwärmungstheorie “größter Beschiss aller Zeiten”

Mai 1, 2008 by  

global_warming11.jpg

Doch keine Grilltemperaturen am Nordpol? 

Jetzt sind wir alle, nun ja, fast alle, auf Klimaschutz programmiert, beten Windräder an, haben uns im Gegenzug die Vergötterung der PS-geilen Autos abtrainiert und per Kickstart eine Öko-Industrie ins Leben gerufen.

Jetzt kommt dieser John Coleman daher, der Gründer des rund um die Uhr sendenden US-Marktführers in der Wetterberichterstattung, Weather Channel, und sagt, das sei alles nicht so richtig. Schlimmer noch, er redet von “Beschiss”, dem “größten Beschiss aller Zeiten“. Und er beschuldigt die globalen Medien einer Verschwörung mit Umwelt-Extremisten.

Die veröffentlichte Meinung ist danach sicher, dass die Welttemperatur bis 2100 zwischen 1,4 und 5,8 Grad Celsius steigen wird. Danach richten sich Stromerzeuger, Autobauer, viele andere Produktionszweige und die Grünen bejubeln die entstandene Ökoindustrie.

Was, wenn Coleman richtig liegt? Was, wenn der Wissenschaftler Recht hat, wenn er sagt, dass die globale Erwärmung bis spätestens 2015 aufgrund natürlicher klimatischer Schwankungen aufhören wird? Wird die Politik zulassen, dass die Entwicklung wegen mangelnder Relevanz gestoppt wird.

Natürlich nicht, eher wird der Papst evangelisch.

Nachtrag: Wie peinlich – das renommierte Leibniz-Institut für Meereswissenschaften sieht das ähnlich.

Kommentare

6 Responses to “Erwärmungstheorie “größter Beschiss aller Zeiten””

  1. Sebastian on Mai 2nd, 2008 11:02

    Da man aber erst weiß wer Recht hat, würde ich sinnvollerweise aber von dem Schlimmsten ausgehen und dananch handeln.

    Wenn die Klimakatastrophe nicht eintrifft, umso besser.

    Trotzdem kann umweltschutz und alternative Energiequellen nicht schadne.

  2. vonWegen on Mai 3rd, 2008 11:54

    Davon, dass das renommierte Leibniz-Institut für Meereswissenschaften das “ähnlich” sieht, kann keine Rede sein:
    „Damit Sie uns richtig verstehen: Wir postulieren nicht, dass die vom Menschen verursachte Klimaänderung nicht so schlimm ausfallen wird, wie befürchtet. Dem generell nach oben weisenden Trend ist nur eine langperiodische Schwingung überlagert, die in den nächsten Jahren netto zu einem geringeren Temperaturanstieg führen könnte.“
    Von “Beschiss” also keine Rede.

  3. osi on Mai 3rd, 2008 12:48

    @ vonwegen
    Lesen hilft: Das Wort “Beschiss” ist ein wörtliches Zitat und bezieht sich nicht auf das Leibniz-Institut.
    Fakt ist, dass das Leibniz-Institut die Vermutung teilt, die Erwärmung könne sich abschwächen.
    “Schreckens-Szenario” ist die Einschätzung des Hadley-Center des britischen Wetterdienstes, dass es bis 2014 “im globalen Mittel” um 0,3 Grad wärmer werden könnte als 2004…

  4. vonWegen on Mai 3rd, 2008 15:29

    Oh ja, lesen hilft. Auf welchen Teil Deiner Ausführungen bezog sich denn “sieht das ähnlich”? Auf: “Was, wenn der Wissenschaftler Recht hat, wenn er sagt, dass die globale Erwärmung bis spätestens 2015 aufgrund natürlicher klimatischer Schwankungen aufhören wird?” Wenn ja, dann war Deine Inanspruchnahme des Leibniz-Instituts schlicht irreführend, denn die schreiben ja ausdrücklich von einem “generell nach oben weisenden Trend”.

  5. Reinhard Schulz on Mai 6th, 2008 12:02

    Ob zu warm oder zu kalt ist eigentlich egal, Berufspessimisten legen uns beides als hausgemacht aus. Es geht doch nur um das schlechte Gewissen das man seinem Nachbarn damit einreden kann und natürlich um viel Geld. Gewissermaßen ein moderner „Ablasshandel“. War das nicht auch Beschiss? Was hat die vormenschliche Welt nicht alles an Klimakatastrophen wegstecken müssen. Ich denke die Natur wird schon einen Weg finden uns loszuwerden. Schlage den Umweltschützern vor mit gutem Beispiel voranzugehen und keine pflanzliche Nahrung mehr zu essen beziehungsweise zu verdauen. Den Politikern der Welt rate ich als Sofortmaßnahme Vulkanausbrüche und Meteoriteneinschläge zu verbieten. Verstöße dagegen könnte man mit einer „Atemsteuer“ zu Geld machen.

  6. vonWegen on Mai 14th, 2008 20:50

    Der Vorwurf des Alarmismus ist ja oft berechtigt, nur hier, beim Klimawandel, scheint er mir völlig unangebracht. Und während man beim Ablasshandel nur einen eindeutigen Nutznießer ausmachen kann, nämlich die katholische Kirche, profitieren von einem ressourcenschonenden Umgang mit Rohstoffen und der Ausbau einer nachhaltigen Energiewirtschaft wir alle. Um das zu erkennen sollte man allerdings den globalisierten Blick draufhaben – das scheint hier nicht jeder.