Heute (20:15 Uhr) Karl-Heinz Stockheim auf center.tv

Februar 24, 2010 by  

Großgastronom Karl-Heinz Stockheim (links), Wolfgang Osinski beim center.tv-Talk in der Lobby des Radisson SAS-Blu Media Harbour Hotel im Düsseldorfe r Medienhafen

Sein Vater, Heinz Stockheim, gründete das Unternehmen nach dem Krieg. Das erste Stockheim-Restaurant Düsseldorfs war die Wolfsschlucht in Grafenberg, da wurde gern gefeiert. Dann war da das Restaurant Zweibrücker Hof auf der Kö – gediegene deutsche Kost -, die Rheinterrasse Benrath, natürlich das Café Stockheim …
Seit 1989 leitet Karl-Heinz Stockheim das Unternehmen. Aus damals 35 Mitarbeitern sind 1.500 geworden, der Umsatz liegt bei 100 Millionen Euro und Stockheim ist weit über Düsseldorf hinaus ein klingender Name in der Gastronomie.

Heute Abend (20:15 Uhr) strahlt center.tv zum ersten Mal den Talk mit Karl-Heinz Stockheim im Rahmen der Sendung “Osinski trifft…Menschen aus der Wirtschaft” aus. Auf lebendige Art und Weise schildert der Großgastr0m vor dem Kamin des Radisson-Hotels im Medienhafen die Unternehmensentwicklung und seine Philosophie.

Stockheim, verheiratet, zwei Kinder, regiert ein Reich, das seinen Schwerpunkt in Düsseldorf hat, das sich jedoch über viele Teile Deutschlands erstreckt.

Stockheim in Düsseldorf  versorgt die Gäste am Flughafen, bewirtet Messegäste (Meister Bock, Grill & Co, Pasta Pasta, Wok & Co), betreibt das beliebte Altstadt-Restaurant „Zum Schiffchen“ (gegründet 1628) und bewirtschaftet die Rheinterrassen, wo viele Veranstaltungen stattfinden. Wer am Hauptbahnhof isst und trinkt – ob bei Pizza Hut, im Farmhaus, bei Cafetiero oder beim BrezelBub, ist gleichfalls Stockheim-Kunde.

Schwerpunkt von Stockheim bundesweit ist die Verkehrsgastronomie – Stichwort: Hochfrequenz. Wo viel Publikum verkehrt, ist Stockheim nicht weit.  Das gilt zumindest außerhalb Düsseldorfs z.B. für die Flughäfen Köln/Bonn und Münster/Osnabrück, für die Bahnhöfe Aachen, Bonn, und Köln, Leipzig und Hamburg-Altona und für die Messen in Hamburg und Karlsruhe.

Zum Unternehmen gehören mittlerweile Eigenmarken wie Cafetiero, Farmhaus, Meister Bock, Kölsch & Co

In dem Gespräch, einem der sehr seltenen Interviews des Großgastronomen, verrät Karl-Heinz Stockheim, wie er das Unternehmen durch das Krisenjahr 2009 steuerte und bekennt sich auch zu christlichem Engagement (unterstützt Legionäre Christi, pilgerte auf demn Jakobsweg).

Kommentare