Fledermaus-Posse: SPD-Minister legt Millionenprojekt still – Olaf Lehne erinnert an Höhns Feldhamster

Februar 9, 2011 by  

Die einstige Umweltministerin der Grünen, Bärbel Höhn, hatte sich vor Jahren unvergesslich blamiert, als sie wegen angeblich gesichteter Feldhamster einen Kraftwerksbau in Grevenbroich verhindern wollte. Als würde eine Posse dieser Monstrosität für ein Bundesland nicht für alle Zeiten reichen, brilliert jetzt ein Mitglied der Landesregierung NRW mit einer Neuauflage: Bauminister Harry K. Voigtsberger (SPD).

Diesmal geht es nicht um Hamster sondern um Fledermäuse. Der natursensible Bauminister stoppte aus Rücksicht zu den nachaktiven Säugetieren einen Multimillionenbau, den Neubauabschnitt der A33 zwischen dem westfälischen Halle und Borgholzhausen. Hier wurden – Quelle: Der Westen –  für Tierschutzmaßnahmen “bislang 26,4 Millionen Euro für Schutzwälle, Wände, Tierquerungshilfen und Ausgleichsflächen aufgewendet”. Außerdem war die Trassenführung der A33 wegen der „besonders streng geschützten” Bechsteinfledermaus schon in den Jahren 2002 bis 2007 aus dem „Tatenhauser Wald” nach Norden verschoben worden.  Olaf Lehne, CDU (Foto), der den Fledermaus-Irrsinn mit einer Kleinen Anfrage thematisiert hatte:

“26.455.000,00 Euro – dies entspricht über 20 % der gesamten Baukosten für den Abschnitt. Die 31 Bechsteinfledermäuse erinnern dabei stark an die mittlerweile legendären Feldhamster und Neunaugen der ehemaligen Umweltministerin Bärbel Höhn. Vor diesem Hintergrund bitte ich jeden Leser für sich selbst abzuwägen, ob die Ausgaben für die Schutzmaßnahmen in Hinblick auf die momentane Haushaltslage und die Bedürftigkeit anderer wichtiger Bereiche gesellschaftlichen Lebens (z.B. Schule, Kindergärten, Infrastruktur, etc.) nach monetären Mitteln, angemessen sind.”

Unbestätigten Gerüchten zufolge will die CDU-Fraktion Voigtsberger ein Batman-Kostüm überreichen, es ist schließlich Karneval im Rheinland.

Kommentare