Flirten beginnt mit einem Lächeln

Juli 27, 2012 by  

Sie wollen das “Kribbeln im Bauch, das man niemals vergisst, als ob im Magen der Teufel los ist..“- Feeling endlich mal wieder spüren?   Dann trauen Sie sich mal was zu. Jeder Single kennt das: Sie sitzen in einem Straßencafé, im Open Air Kino, oder im Fitness Center und auf einmal entdecken Sie “IHN“.

Das Spiel beginnt, aber es beginnt nur, wenn Sie nicht den Kopf wieder in Ihr Buch stecken und so tun als ob Sie lesen, an Ihrem Handy spielen oder sich viel zu lange Ihre Schuhe auf dem Laufband ansehen. Ich denke, es ist gar nicht verkehrt, mal die Initiative zu ergreifen und damit meine ich nicht, dass Sie zu ihm hinrennen sollen, um sich neben ihn zu stellen und einen bedingungslosen Angriff zu starten.

Schenken Sie ihm ein Lächeln, das reicht.

Nur gucken Sie nicht gleich wieder weg – seine Reaktion sollten Sie schon abwarten. Was soll schon passieren?

Die möglichen Szenarien:

–       Im schlimmsten Fall lächelt er nicht zurück

–       Seine Frau kommt vom WC

–       Oder er lächelt zurück und dann kommt seine Frau vom WC

Was auch immer davon geschieht, Sie überleben das und lernen den Umgang mit dem Flirten. Flirten ist was Wunderbares und gerade darum beneiden uns doch viele Menschen, die in Beziehungen stecken. Wir Singles können hemmungslos flirten ohne jemanden zu verletzen, oder uns rechtfertigen zu müssen. Wir Singles dürfen das, denn wir sind frei. Zurück zum Lächeln.

Männer sind meistens nur dann mutig, wenn sie durch Blicke oder Gesten ermutigt werden. Ein kleines Lächeln kann einen Mann zum “Charmebolzen“ werden lassen. Er wird sich nähern und dann geht es nicht mehr um die Optik, denn Sie haben sich ja bereits gegenseitig für „appetitlich“ befunden. Jetzt kommt eine wichtige Phase – ist er witzig, klug und hat er Charme? Dann ist er weiter.

Mit viel Glück haben Sie sogar einen „Rhetorikkünstler“ angelächelt und angezogen (während er Sie in Gedanken bereits auszieht). Alles normal, die Gedanken sind frei. Aber wie weit soll, muss oder darf man dann gehen? Warten Sie doch erst einmal ab, ob er “Liebesprüfung Teil 2“ besteht. Geht er einfach schnell zu weit, oder hört nicht wirklich zu, dann bricht das Gehirn anstelle des Herzens den Prozess “Verlieben“ im Unterbewusstsein von ganz alleine ab. Was Sie daraus machen, liegt dann an Ihnen – es ist dann Ihr Spielplatz.

Männer sollen jagen, aber bitte langsam – dann lassen wir Frauen uns auch gerne erlegen. Irgendwann kommt der erste Kuss und somit der wichtigste Teil. Ich sage es mal leicht technisch: Sie tauschen Basisdaten aus, Sie riechen, schmecken und fühlen.

Mit meinen Worten würde ich mit vollen Emotionen sagen: Ist das Küssen mit ihm “recht gut“, reicht das nicht. Lassen Sie es am besten gleich sein, gehen Sie nach Hause, für das was folgen würde, wäre es nur schade um Ihre Zeit. Es muss mehr als super sein, es muss wie Fliegen sein, denn nur dann werden Sie sich fallen lassen … und dagegen können Sie dann einfach jeden First Class-Flug vergessen.

Ich weiß wovon ich rede, ich bin Kuss-Fan! Wo auch immer dieser Kuss Sie verzaubert, in diesem Moment besteht wieder die Gefahr sich zu verlieben.

Bei Frauen mehr, als bei Männern – sagt man. Auf jeden Fall ist auch das eine entscheidende Phase und jetzt sind wir bei dem Thema „MEHR?“. Mit meinen Weibern diskutieren wir das immer wieder und jedes mal bin ich diejenige, die sagt „Dafür gibt es keine Regeln!“. „Handelt doch einfach mal in der Situation, wie könnt ihr denn sonst die Flirtphase genießen, wenn ihr schon an den nächsten Schritt denkt? Alles kann, nichts muss. Wichtig ist, es passiert weil ihr es wollt!“. Mit Vorliebe gucke ich dabei immer Reginchen an. Sie ist so schrecklich auf der Suche nach der “unendlichen Geschichte“ und so von Regeln besessen, dass ihre Chancen Mr Right zu finden so unwahrscheinlich sind, wie der Anblick von radschlagenden Pinguinen auf der Kö.

Reginchen, mach Dich doch mal frei und sieh nicht in jedem Gespräch den Kerl als potentiellen Lebensgefährten mit Eheabsichten! Ich glaube fast, Reginchen schreibt nach dem ersten Date ihren Vornamen mit seinem Nachnamen auf, um zu sehen wie das wohl aussehen würde. Ich als Kerl würde da auch weglaufen, ganz, ganz weit…

Im „Festkrallen“ würde sie jedenfalls einen Preis gewinnen und vermutlich würde sie einen Mann erst küssen, wenn er ihr eine Meldebescheinigung vom Einwohnermeldeamt mit der Anzahl der dort gemeldeten Personen vorlegt. Während ich mir die Sonne ins Gesicht scheinen lasse, schließe ich die Augen und schlürfe meinen Feierabend-Bellini. „Lasst uns doch mal einen Test wagen!“, sage ich grinsend in meine Weiberrunde. „Wir treffen uns heute Abend mal zum „Lächeln“ und Du Reginchen wirst es mal umsetzen, ganz locker und ganz ohne Heiratsabsichten –  einfach nur flirten!“.

Wir alle sind begeistert, nur Reginchen nicht. „Keine Widerrede!“ und ich halte ihr meinen Bellini hin, “Prost! Wir sehen uns um 20 Uhr im Muggel!“.

So, liebe Leser, für alle die nicht aus Düsseldorf sind: Muggel ist ein „After Work“ Treffpunkt. Ziemlich entspannt und kontaktfreudig, ein Ü40 Laden in Düsseldorf Oberkassel für  Kunst, Musik, Sport, Mode, Oldtimerfreunde und für entspannte Menschen in Open End Stimmung. Kein Schicki Micki Laden, hier regiert die Lässigkeit. Alle sind pünktlich um 20 Uhr da. Lässig mit Flip Flops oder Chucks, in Jeans und Shirt.

Nur eine sieht aus, als ob sie grad den “Ich hab mich schön gemacht“-Wettbewerb gewinnen will. Reginchen!

Als ich sie sehe, überlege ich kurz, wie der Superlativ von „overdressed“ wohl heißen mag. „Ich mag nicht“ sagt Reginchen zögernd. “Du musst“, entgegnen  wir überzeugend und lassen Reginchen mit der Mission „umsehen“, „auswählen“ und „anlächeln“ (ohne dabei an Heirat zu denken denken) zurück und wechseln die Ecke.

Reginchen steht da wie bestellt und nicht abgeholt. Ich bemerke, dass sie eine riesen Tasche dabei hat, in der sie nun zu wühlen anfängt. Wenn ich es nicht genau wüsste, würde ich glauben, Sie stehe an einer Bushaltestelle und finde  ihre Monatskarte nicht. Nun nimmt sie ihr Handy raus und tippt. Genau DAS sollte sie NICHT machen. Als ich gerade losschießen will, um ihr Tasche und Handy weg zu nehmen, piept mein Handy. Reginchen schreibt: „Ich sehe ohne Brille nichts, vermutlich lächle ich den Stromkasten an und mit Brille sehe ich so blöde aus!“.

Dafür habe ich sie lieb und mit acht Schritten bin ich bei ihr. „Freundin, nimm die Brille! Das bist Du! Wer will schon eine Mogelpackung und dabei fällt mir mein „Push up“ unter meinem Rippshirt ein. Reginchen setzt ihre Brille auf. „Guck Reginchen, ich bleibe noch etwas bei Dir!“. Hastig nimmt sie ihre wieder Brille ab. „Angela, mein Kollege ist da – der Neue, Du weißt schon!“, sagt sie und wird rot. „Der, der keinen Ring trägt und der keinen Kindersitz…“.  Ich unterbreche sie sanft, “Reginchen, vergiss es – setz Deine Brille wieder auf und lächle ihn an!“. „Herrn von Berg?“, fragt sie mich fassungslos, „niemals!“ „Du findest ihn gut, richtig?“ stelle ich fest. „Ja, aber ich weiß nichts von ihm und…“ ich vervollständige ihren Satz, “… und genau das wird sich heute ändern!“. Und nun geschieht das Wunder.

Reginchen setzt die Brille wieder auf und lächelt. „Wow“, denke ich, „wie im Lehrbuch!“. Und wie hübsch sie mit Brille ist. Reginchen hat ein tolles Lachen und sie hat sich getraut. Sie schaut mich fragend an: „Und?“. „Freundin, da ist sogar mein Herz geschmolzen!“. Wir stehen noch einige Minuten so da und haben unendlich viel Spaß. „Ich komme gleich wieder!“, sage ich und verschwinde in Richtung Toilette.

An dem Kartenständer komme ich nie vorbei, ohne stehen zu bleiben und nehme noch eine Karte mit dem Satz “Gekocht habe ich nichts, aber guck wie ich hier liege..“ mit und mache mich auf den Rückweg zu Reginchen. Kurz vorher bleibe ich stehen. Bei Reginchen steht „Herr von Berg“, der ohne Ring und ohne Kindersitz, der NEUE in Reginchens Firma. Sie wissen schon. Ich drehe ab zu den anderen, die nun auch nicht mehr alleine sind. Ein wirklich lustiger Abend und in Düsseldorf ist endlich der Sommer zurück. Irgendwann gucke ich zu Reginchen, sie ist weg.

Am nächsten Morgen bekomme ich eine SMS:

„Ich bin geflogen und “wir“ lieben Deine Testversuche! Kuß R ;-)“

Wenn er nach Jahren ruft „Schatz, wo ist mein Lieblingshemd“ und Sie es bereits anhaben, oder ihn mit seinen Schuhen zur Tür bringen, dann haben Sie alles richtig gemacht 😉

Düsseldorf am Wochenende:

Das Modekarussell dreht sich wieder in Düsseldorf und alle jagen die neusten Trends 2013! Die Kaiserswerther Str. wird an diesem Wochenende zum Meeting Point für Designer –  und internationaler Treffpunkt aller Fashion Victims. jeder Showroom wird zum Trendsettertreffpunkt…

… aber am Abend werde ich:

–       Freitag zum Redaktionsfest der LOOXX gehen, das neue Magazin für Kultur und Lifestyle erscheint heute (Lesen ist Pflicht)

–       Samstag ist “New Faces Award“ der BUNTE und In Style in den Rheinterassen. Ich werde vom roten Teppich  berichten.

–       Sonntag Grill- Poolparty bei einem Freund (er haut die besten Steaks auf den Grill)

–       Montag Open Air Kino “Men in Black 2“

–       Dienstag hat meine Mama Geburtstag wir gehen shoppen..
Huch, das ist ja schon die nächste Woche !

Kommentare