Venetia Ursula: “In den Karneval reingeboren”

Oktober 12, 2012 by  

Unsere Venetia Ursula Schmalz bei der Ankleideprobe im Atelier von Julia Fech. Anlass zu ein paar Fragen:

Venetia im Düsseldorfer Karneval zu sein, war das ein Lebenstraum?

Ursula: “Ich habe die Venetia immer bewundert und bin sehr glücklich darüber, jetzt selber die Venetia zu sein. Aber Lebenstraum? Das wäre jetzt ein wenig übertrieben. Mein Lebenstraum ist glücklich zu sein und meinen zukünftigen Beruf ausüben zu können.”

Wie lange bist Du schon im Karneval aktiv?

Ursula: “Ich bin als junges Düsseldorfer Mädchen mehr oder weniger in den Karneval reingeboren worden.  Als Kind bin ich dem Gerresheimer Karnevalsverein beigetreten und habe dort immer in der Garde getanzt. Vom Tanzen und vom Karneval bin ich bis heute nie richtig losgekommen.”

Ich frage mich immer, wie Prinz und Venetia die zeitraubenden Auftritte und ihren Beruf unter ein Dach bringen.  In der Beziehung hast Du es ja einfach. Du steckst jetzt mitten im zweiten medizinischen Staatsexamen – und hast dann erst mal Pause.  Wird das gut gehen, hast Du ein gutes Gefühl?

 Ursula ” Ja!”

Bei manchen Prinzenpaaren funkt es ja plötzlich und es geht auch schon mal eine Beziehung über die Wupper? Hast Du einen Lebenspartner oder einen Freund, der eifersüchtig werden könnte?

Ursula: Also ich habe natürlich einen Lebenspartner! Der wird aber absolut nicht eifersüchtig, weil das mit Carsten (der Prinz) nicht gefährlich ist. Wir verstehen uns super, mehr aber auch nicht.

Gibt es ein Fitnessprogramm, das Du Dir für die Session vorgenommen hast, um alles gut zu überstehen?

Ursula: Ich glaube, die Auftritte sind Fitness-Programm genug!

Wie gefallen Dir denn Deine Kleider für die neue Session?

 Ursula: Ja super, natürlich. Julia Fech (Amplityde) hat da ganze Arbeit geleistet und viel Kreativität bewiesen. Aber das wußte ich ja schon vorher. Deshalb haben wir uns ja für sie entschieden. Wir haben zwar bisher erst eines richtig fertig,  das zeigen wir ja heute auch der Düsseldorfer Presse – aber die anderen sind schon in der Mache oder in unseren Köpfen und werden auch ganz toll. Vielen Dank an dieser Stelle auch an Julia Fech und Rolf Müller, die die ganzen Outfits durch ihre finanzielle Unterstützung  erst ermöglicht haben.

 Die Fragen stellte Carlos Ribet vom Gerresheimer Magazin style-g

 

Kommentare