Ab in den Karton – “Packmee” sammelt seriös Kleidung und Schuhe und sagt: Wir spenden mehr als andere

Januar 25, 2013 by  

Jacke oder Pulli sind nicht mehr ganz so modern. Ein Kleid oder Anzug zwei Jahre nicht getragen? Weg damit! Wer seinen Kleiderschrank ausmistet, hat bislang Gebrauch von stationären Containern gemacht. Womöglich in der Annahme, damit Bedürftigen zu helfen. Das ist jedoch nur sehr bedingt der Fall.

Deshalb haben  Paul Schmitz (49) und Marco Solá (49) jetzt das Unternehmen Texforcare mit der Marke Packmee  gegründet.

Die Idee ist simpel: Sie packen die Kleidung oder Schuhe in einen  Karton und schicken ihn an Packmee. Den Adressaufkleber kann man hier ausdrucken.  Ab fünf kg wird das Paket, abzugeben bei Hermes oder DHL, kostenlos befördert.

Packmee baut nach eigener Auskunft auf den Prinzipien von sozialer Verantwortung und Nachhaltigkeit auf. Die Initiatoren bezeichnen ihr Konzept als das permanente nationale Sammelsystem mit der höchsten Spendenausschüttung: Aus jedem gespendeten und verkauften Kilo getragener und gebrauchsfähiger Textilien und Schuhe würden deutlich höhere Erlöse für karitative Partnerprojekte erzielt als bei allen bisherigen nationalen Sammel- und Spendensystemen. Aktuell sind Nutznießer die “CARE Deutschland-Luxemburg e. V.” und die Stiftung “Stiftung RTL – Wir helfen Kindern e. V.”, die bereits 100.000 Euro von packmee erhalten hat.

 Die Initiatoren sind handfeste Unternehmer. Paul Schmitz (im Foto links) hat mitgeholfen, den elterlichen Textilsortierbetrieb in einen Erfassungsbetrieb umzustrukturieren, danach war er jahrelang ein erfolgreicher Powerseller auf eBay und bis heute berät er europaweit Unternehmen in allen Fragen der Erfassung und Verwendung von Altkleidern. Marco Solá war nach verschiedenen Tätigkeiten auf Industrieseite Partner bei Deutschlands größter Kommunikationsagentur BBDO und ist heute Mitinhaber der Agentur EPS.
Schon vom ersten Tag an, so Marco Solá, “liegt das garantierte Spendenaufkommen bei 50 Prozent des Gewinns”. Dieser Anteil, so die Unternehmer, “steigt stufenweise auf bis zu 80 Prozent, sobald PACKMEE entsprechende Marktanteile erreicht hat.”  Die Vision von Paul Schmitz und Marco Solá ist, mit PACKMEE das Kleidersammelsystem zu revolutionieren und so das dadurch erzielte Spendenaufkommen zu multiplizieren.

Kommentare