Firmenlauf RUN4IDEAS rechnet mit 6.000 Teilnehmern

Mai 20, 2014 by  

Man kann schon sagen, dass beim Düsseldorfer Firmenlauf RUN4iDEAS das Motto bereits im Vorfeld sehr erfolgreich in die Tat umgesetzt wurde. Nach knapp 4.000 Teilnehmern im Vorjahr werden in diesem Jahr 6.0000 Läuferinnen und Läufer am Start der 6,1km langen Laufstrecke erwartet.
Nach aktuellem Stand der Anmeldungen sind derzeit noch ca. 250 Startplätze verfügbar und über das genannte Limit von 6.000 Läuferinnen und Läufer hinaus werden keine Anmeldungen angenommen.
Rennleiter Stefan Maly: „Wir sind natürlich hocherfreut darüber, wie sich der RUN4iDEAS in diesem Jahr noch einmal entwickelt hat. Man sieht, dass es auch beim Thema Firmenlauf wichtig ist, authentisch, ehrlich und linientreu zu sein. RUN4iDEAS ist eben ein echtes Düsseldorfer Original mit dem sich die Menschen und die Unternehmen aus der Stadt mehr und mehr identifizieren. Und das ist auch gut so, denn umgekehrt ist es schließlich genauso. Der Düsseldorfer Firmenlauf zeigt auf eine spielerische und sehr sportliche Art und Weise, dass wir stolz auf die hier ansässigen Unternehmen sind.”
Der RUN4iDEAS sei ein ganz klares Bekenntnis zu Düsseldorf “als ein Fleckchen Erde, auf dem sich die Menschen und auch die Unternehmen wohl fühlen.” Die Neuzugänge in diesem Jahr: Henkel, Stadtsparkasse Düsseldorf, Lindner Hotels, Peek & Cloppenburg, Fachhochschule Düsseldorf, LEG und Evangelische Kirche im Rheinland.
Auch 2014 wieder zwei Charity-Partner an Bord
Zum einen ist dies die noch junge Düsseldorfer ELFMETER Stiftung, die das Ziel verfolgt, rückenmarks-verletzten Kindern und Jugendlichen eine zweite Chance zu ermöglichen. Zum anderen ist dies die Stiftung Sorriso, die sich vorwiegend in Brasilien engagiert und deren Vorgeschichte bis in das Jahr 1973 zurückreicht. RUN4iDEAS Geschäftsführerin Nadja Stoczek: „Beide Charity-Partner basieren auf Teilnehmer-Vorschlägen. Hierzu hatten wir im Frühjahr aufgerufen und es freut uns ungemein, dass letztendlich auch greifbare Erfolge daraus resultieren. Unsere Aufgabe den Charitypartnern gegenüber nehmen wir sehr ernst. Einerseits wollen wir selbst mit einem jeweils festgelegten Teil der Startgelder behilflich sein, zum anderen wollen wir ihnen zu mehr Aufmerksamkeit und Bekanntheit verhelfen.”

Kommentare